SÜDSUDAN, ETHNISCHE KONFLIKTE: NIEMAND KANN ZIVILISTEN SCHÜTZEN – Soudan du Sud: armée et ONU se jugent incapables de protéger les civils

Südsudan: UN und Armee fühlen sich unfähig, Zivilisten zu schützen
Juba (AFP) – 17.07.2013 11.30 Uhr
Der südsudanesische stellvertretende Verteidigungsminister erklärte, dass weder seine Truppen noch die UN-Friedenstruppen in der Lage seien, Zivilisten im Jonglei State, der von neuen Zusammenstößen zwischen Milizen erschüttert wird, zu verteidigen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

Soudan du Sud: armée et ONU se jugent incapables de protéger les civils
Juba (AFP) – 17.07.2013 11:30
Le vice-ministre sud-soudanais de la Défense a affirmé que ni ses troupes, ni les Casques bleus de l’ONU n’étaient capables de défendre les civils dans l’Etat de Jonglei, secoué par de nouveaux affrontements entre milices.

Un homme blessé au cours d'affrontements ethniques es hôspitalisé à Bor, le 15 juillet 2013 au Souda
Ein in ethnischen Auseinandersetzungen verletzter Mann im Krankenhaus, 15. Juli 2013 in Bor im Südsudan
Un homme blessé au cours d’affrontements ethniques es hôspitalisé à Bor, le 15 juillet 2013 au Soudan du Sud
afp.com – Camille Lepage

Une vidéo filmée par des responsables onusiens dans l’Etat de Jonglei, dans l’est du Soudan du Sud, et que l’AFP a pu visionner, montre des colonnes de miliciens de l’ethnie Lou Nuer lourdement armés passer devant un petit contingent de soldats sud-soudanais et de Casques bleus inactifs.
“Nous avons beau croire en la responsabilité de protéger, notre mandat en tant que gouvernement et le mandat de l’ONU ne peuvent pas être remplis avec les ressources que nous avons là,” a affirmé à l’AFP mardi soir le vice-ministre, Majak D’Agoot.
La vidéo a été tournée dimanche dans le village reculé de Manyabol, dans le département de Pibor, là où les combats entre Lou Nuer et Murle, une communauté rivale, ont repris de plus belle il y a environ deux semaines.
Les forces onusiennes s’étaient rendues là le week-end dernier pour évacuer quelque 200 combattants Lou Nuer blessés. La vidéo montre apparemment d’autres combattants retournant chez eux, certains guidant du bétail volé.
Le nombre de miliciens impliqués dans les récents combats semble comparable à celui des massacres de fin 2011 dans la même région.
Quelque 8.000 Lou Nuer avaient alors marché vers Pibor, peuplé de leurs rivaux murle. L’ONU avait estimé qu’environ 600 personnes avaient été massacrées. Des responsables locaux avaient fait état de bilan bien plus élevés: les tueries s’étaient étendues dans une série de représailles.
Selon M. D’Agoot, l’armée sud-soudanaise n’avait qu’une compagnie à Manyabol et les Casques bleus n’étaient qu’une poignée, en nombre bien inférieur aux quelque 7.000 miliciens estimés. Passer à l’action aurait été “suicidaire”, a-t-il poursuivi.
La chef de la Mission de l’ONU au Soudan du Sud (Minuss), Hilde Johnson, a affirmé n’avoir pas encore visionné les images. Elle a ajouté que les soldats onusiens avaient localisé les forces Lou Nuer et vérifiaient si elles “rentraient bien chez elles, au nord”.
La région de Pibor est régulièrement en proie à des affrontements ethniques.
La région a payé l’un des plus lourds tributs de la guerre civile soudanaise qui a opposé la rébellion sud-soudanaise – aujourd’hui au pouvoir à Juba – au régime de Khartoum de 1983 à 2005, année de la signature d’un accord de paix qui a ouvert la voix à l’indépendance du Sud en 2011.
Elle en porte encore les stigmates. La zone reste infestée d’armes et troublée par les rancoeurs accumulées entre communautés. Durant la guerre civile soudanaise, les Murle servaient de supplétifs à Khartoum, qui les armait, contre la rébellion sud-soudanaise.
© 2013 AFP

Des médecins examinent le 15 juillet 2013 à l'hôpital de Bor au Soudan du Sud, un homme blessé lors
Ärzte untersuchen im Krankenhaus in Bor im Südsudan einen Mann, in ethnischen Auseinandersetzungen verletzt, 15. Juli 2013
Des médecins examinent le 15 juillet 2013 à l’hôpital de Bor au Soudan du Sud, un homme blessé lors d’affrontements ethniques
afp.com – Camille Lepage

Südsudan: UN und Armee fühlen sich unfähig, Zivilisten zu schützen
Juba (AFP) – 17.07.2013 11.30 Uhr
Der südsudanesische stellvertretende Verteidigungsminister erklärte, dass weder seine Truppen noch die UN-Friedenstruppen in der Lage seien, Zivilisten im Jonglei State, der von neuen Zusammenstößen zwischen Milizen erschüttert wird, zu verteidigen.
Ein Video, gefilmt von UN-Beamten in Jonglei State im Osten des Süd-Sudan und gesichtet von AFP, zeigt Milizkolonnen schwer bewaffneter Lou Nuer (Ethnie) an einem kleinen Kontingent inaktiver südsudanesischer Soldaten und Friedenstruppen vorbeimarschieren.
“Wir können an die Verantwortung zum Schutz glauben, unser Mandat als Regierung und das UN-Mandat können aber nicht mit den Ressourcen, die wir hier haben, erfüllt werden”, sagte Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP der Stellvertreter des Ministers, Majak D’Agoot.
Das Video wurde am Sonntag in dem abgelegenen Dorf Manyabol gefilmt, im Distrikt von Pibor, wo die Kämpfe zwischen Lou Nuer und Murle, ein rivalisierende Gemeinschaft, vor etwa zwei Wochen wieder heftig entbrannten.
UN-Truppen hatten es am vergangenen Wochenende betreten und rund 200 verwundete Lou Nuer-Kämpfer evakuiert. Das Video zeigt offenbar andere Kämpfer, auf der Rückkehr nach Hause, und einige führen gestohlenene Rinder.
Die Zahl der Milizionäre, die in die jüngsten Kämpfe verwickelt sind, scheint vergleichbar der bei den Massakern von Ende 2011 in der gleichen Region.
Damals marschierten etwa 8000 Lou Nuer auf das von den rivalisierenden Murle besi8edelte Pibor.. Die UN schätzt, dass etwa 600 Menschen massakriert worden waren. Lokale Beamte hatten viel höhere Bilanzen berichtet: Die Morde wurden mit einer Reihe von Repressalien erweitert.
Laut Herrn D’Agoot hatte der südsudanesischen Armee nur eine Kompanie in Manyabol und die Friedenstruppen waren nur eine Handvoll und in viel geringerer Zahl als die geschätzten rund 7.000 Milizsoldaten. Ergreifen von Maßnahmen sei “selbstmörderisch”, sagte er.
Die Leiterin der UN-Mission im Südsudan (Minuss) Hilde Johnson sagte, sie habe die Bilder noch nicht angesehen. Sie fügte hinzu, dass die UN-Soldaten die Lou Nuer ausgemacht und geprüft hätten, ob „sie wirklich nach Hause gehen, in den Norden.”
Die Pibor-Region wird regelmäßig von ethnischen Auseinandersetzungen geplagt.
Die Region hat einen schweren Tribut an den sudanesischen Bürgerkrieg 1983-2005 zwischen den südsudanesischen Rebellen – jetzt an der Macht in Juba – und dem Regime in Khartum gezahlt, dessen Friedenschluss den Weg ebnete für die Unabhängigkeit des Südens im Jahr 2011.
Sie trägt immer noch die Narben. Das Gebiet ist übersät mit Waffen und beunruhigt durch die angesammelten Groll zwischen den Gemeinschaften. Während des Bürgerkrieg im Sudan wurden die Murle als Hilfstruppen von Khartoum eingesetzt, das sie gegen die südsudanesischen Rebellen bewaffnete.
© 2013 AFP

Leave a Reply