SÜDSUDAN FEIERT ERMORDETEN FÜHRER GARANG – Sud-Soudan: la population rend hommage au leader John Garang, mort en 2005

Südsudan: Die Bevölkerung bringt eine Hommage an den Führer John Garang, ermordet im Jahr 2005
Juba (Sudan) (AFP) – 2010.07.30 00.56
Tausende von Südsudanesen marschierten Freitag in den Straßen der Landeshauptstadt Juba zum Gedenken des fünften Jahrestag des Todes vom historischen Führer der Rebellen aus dem Süden, John Garang, sechs Monate vor dem wichtigen Referendum über die Abspaltung der Region.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER WERBUNG

Sud-Soudan: la population rend hommage au leader John Garang, mort en 2005
JUBA (Soudan) (AFP) – 30.07.2010 12:56
Des milliers de Sud-Soudanais ont marché vendredi dans les rues de la capitale régionale Juba pour commémorer le cinquième anniversaire de la mort du chef historique de la rébellion sudiste John Garang, à six mois du référendum clé sur la sécession de cette région.

Des Soudanais sur la tombe de John Garang à Juba le 30 juillet 2010
Foto (c) AFP: Sudanesen auf dem Grab von John Garang in Juba, 30. Juli 2010
Des Soudanais sur la tombe de John Garang à Juba le 30 juillet 2010

Une importante foule s’est recueillie sur la tombe de John Garang de Mabior, décédé le 30 juillet 2005 dans le crash de son hélicoptère au retour d’une visite officielle en Ouganda, quelques mois à peine après la signature de l’accord de paix ayant mis fin à 22 ans de guerre civile Nord-Sud.
John Garang, qui militait pour un “nouveau Soudan” laïc, démocratique et au pouvoir décentralisé, est le chef historique du Mouvement populaire de libération du Soudan (SPLM). Il était président de la région semi-autonome du Sud-Soudan et vice-président du Soudan au moment de sa mort, qui avait provoqué des émeutes meurtrières à Khartoum, la capitale soudanaise.
L’anniversaire de la mort de John Garang est devenu au Sud-Soudan le “jour des martyrs”, en hommage aux Sud-Soudanais tués pendant la guerre civile qui a fait deux millions de morts de 1983 à 2005.
“Ils sont morts pour me défendre. Je vais défendre la cause pour laquelle ils sont morts, la liberté pour tous les sudistes”, a dit Biong Deng Biong, un citoyen qui participait à la marche.
“Nous avons beaucoup souffert pendant cette guerre. Nous, les femmes, avons perdu nos époux, nos pères, nos frères”, a soufflé une autre citoyenne, Gloria Wende, regardant la procession dans les rues de Juba, où plusieurs personnes affichaient clairement leur appui à l’indépendance.
Les Sud-Soudanais doivent voter en janvier prochain lors d’un référendum d’indépendance qui pourrait aboutir à la partition du Soudan, le plus grand pays d’Afrique. Ce référendum est l’élément cardinal de l’accord de paix signé en 2005 entre le SPLM et le Parti du Congrès national (NCP) du président soudanais Omar el-Béchir.
© 2010 AFP


Commander quelconques articles via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

Südsudan: Die Bevölkerung bringt eine Hommage an den Führer John Garang, ermordet im Jahr 2005
Juba (Sudan) (AFP) – 2010.07.30 00.56
Tausende von Südsudanesen marschierten Freitag in den Straßen der Landeshauptstadt Juba zum Gedenken des fünften Jahrestag des Todes vom historischen Führer der Rebellen aus dem Süden, John Garang, sechs Monate vor dem wichtigen Referendum über die Abspaltung der Region.
Eine große Menschenmenge war auf dem Grab von John Garang in Mabior versammelt, gestorben 30. Juli 2005 beim Absturz seines Hubschraubers bei der Rückkehr von einem offiziellen Besuch in Uganda, nur wenige Monate nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens, das 22 Jahre Nord-Süd-Bürgerkrieg beendete.
John Garang, der für einen “Neuen Sudan”, laizistisch, demokratisch und dezentral regiert, warb, ist der historische Führer des People’s Liberation Movement (SPLM). Er war Präsident des halbautonomen Süd-Sudan und Vizepräsident des Sudan zum Zeitpunkt seines Todes, der zu tödlichen Ausschreitungen in Khartum geführt hatte, der sudanesischen Hauptstadt.
Der Jahrestag des Todes von John Garang im Südsudan wurde der “Tag der Märtyrer” in Hommage an die getöteten Südsudanesen während des Bürgerkriegs mit zwei Millionen Toten aus dem Jahr 1983 bis 2005.
“Sie starben, mich zu verteidigen. Ich werde die Sache, für die sie starben, Freiheit für alle Südländer, verteidigen”, sagte Biong Deng Biong, ein Bürger, der an dem Marsch teilnahm.
“Wir haben sehr viel gelitten während dieses Krieges. Wir, die Frauen, haben unsere Männer verloren, unsere Väter, unsere Brüder”, flüstert eine andere Bürgerin, Gloria Wende, die beobachtete die Prozession durch die Straßen von Juba, wo viele Menschen zeigten deutlich ihre Unterstützung für die Unabhängigkeit.
Die Südländer sind zur Abstimmung im Januar nächsten Jahres in einem Referendum für die Unabhängigkeit aufgerufen, das zur Teilung des Sudan, das größte Land in Afrika, führen könnte. Dieses Referendum ist der Kardinal Element des Friedensabkommens im Jahr 2005 zwischen der SPLM und National Congress Party (NCP) des sudanesische Präsident Omar el-Bashir unterzeichnet.
© 2010 AFP


Jedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

Leave a Reply