SÜDSUDAN, HUNGERSNOT: INTERNATIONALE HILFE VERDOPPELT, ABER NOCH ZU WENIG – Soudan du Sud: plus de 600 millions de dollars promis contre la famine

Internationale Gemeinschaft verdoppelt Hilfe für Südsudan
20.05.2014 Deutsche Welle Afrika http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Testen Sie Ihr Wissen und unterstützen Sie Frauen und Mütter weltweitTeilerfolg in Oslo: Die internationale Gemeinschaft hat dem Südsudan neue Hilfe im Wert von mehr als 600 Millionen Dollar zugesagt. Das ist deutlich mehr als bisher zu Verfügung stand, aber weit weniger als nötig. Um eine Hungersnot in dem Bürgerkriegsland noch abzuwenden, haben die Geberstaaten aus aller Welt beschlossen, dem Südsudan mit mehr als 600 Millionen Dollar zu helfen. Die Summe sei praktisch eine Verdoppelung der bislang bereit gestellten Gelder, sagte der norwegische Außenminister Börge Brende (im Artikelfoto rechts) nach der Geberkonferenz in Oslo. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden für die Menschen im Südsudan aber noch in diesem Jahr insgesamt 1,8 Milliarden Dollar benötigt.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE SÜDSUDAN, SUD-SUDAN in AFRIKANEWS ARCHIV

Soudan du Sud: plus de 600 millions de dollars promis contre la famine
Oslo (AFP) – 20.05.2014 12:48 – Par Pierre-Henry DESHAYES
La communauté internationale s’est engagée mardi à Oslo à verser plus de 600 millions de dollars pour lutter contre la famine qui menace des millions de personnes au Soudan du Sud ravagé par la guerre. “Ce chiffre représente quasiment un doublement des fonds disponibles pour la crise humanitaire au Soudan du Sud”, a déclaré le chef de la diplomatie norvégienne, Boerge Brende, à l’issue d’une conférence des donateurs.
Avant cette réunion présentée comme celle de la “dernière chance” par le Bureau de la coordination des affaires humanitaires (OCHA), seuls 536 millions de dollars avaient été réunis sur un besoin humanitaire estimé à 1,8 milliard de dollars pour l’année en cours. Quelque 660 millions de dollars manquent donc encore à l’appel.

La responsable des opérations humanitaires de l'ONU, Valérie Amos (g), et le chef de la diplomatie n
Links: Valérie Amos, Leiterin der UN-Hilfsoperationen OCHA
La responsable des opérations humanitaires de l’ONU, Valérie Amos (g), et le chef de la diplomatie norvégienne, Boerge Brende à Oslo le 20 mai 2014
afp.com – Larsen, Hakon Mosvold

“Des signes de crise alimentaire majeure sont déjà là”, a prévenu la responsable des opérations humanitaires de l’ONU, Valerie Amos. “Les stocks de nourriture sont déjà épuisés dans les zones isolées par le conflit et les prix (des aliments) se sont envolés”.
Selon les Nations unies, 4 millions de personnes, soit un tiers de la population, sont menacées par la faim dans le jeune État africain, riche en pétrole mais théâtre de combats entre gouvernement et rebelles depuis le 15 décembre.
Mardi, les États-Unis ont promis 291 millions de dollars, la Grande-Bretagne 100 millions et l’Union européenne 55 millions d’euros. La Norvège, pays-hôte, s’était aussi engagée à verser 63 millions de dollars.
La situation est d’autant plus délicate que la saison des pluies rend impraticables les rares routes du pays, voire certaines pistes d’atterrissage, compliquant et renchérissant l’acheminement de l’aide dans de vastes régions.
“Il y a de nombreuses régions du Soudan du Sud qui sont inaccessibles par la route. C’est à cause du manque d’infrastructures, de la saison des pluies, mais aussi parce qu’il est parfois difficile de franchir les lignes de front”, a déclaré à l’AFP la sous-directrice générale du Programme alimentaire mondial (PAM), Elisabeth Rasmusson.
“L’aide est extrêmement urgente parce que 3,7 millions de personnes font face à une crise alimentaire aujourd’hui. On sait que, selon les projections, cela grimpera à 4 millions de personnes d’ici à août. Il faut qu’on ait accès à ces populations, sinon des personnes vont mourir de faim”, a-t-elle dit.
Le choléra a également fait son apparition ces dernières semaines. Déjà neuf personnes en sont mortes, sur 138 cas, selon l’Organisation mondiale de la santé (OMS).
– 50.000 enfants menacés –
Selon le Fonds des Nations unies pour l’enfance (Unicef), 50.000 enfants risquent de mourir de faim au Soudan du Sud d’ici la fin de l’année. “Un grand nombre sont déjà condamnés à manger de la nourriture trouvée dans la nature comme des bulbes de plante et des herbes”, a indiqué l’organisation.
Indépendant depuis 2011 après une guerre longue et meurtrière entre Khartoum et la rébellion désormais au pouvoir à Juba, le Soudan du Sud a replongé dans un nouveau conflit, né de la rivalité politique entre le président Salva Kiir et son ancien vice-président, Riek Machar, limogé en juillet 2013.
Le conflit est aggravé par de vieilles rancunes entre les deux principaux peuples du pays, Dinka et Nuer, auxquels MM. Kiir et Machar appartiennent respectivement.
Malgré un accord signé le 9 mai, les combats se poursuivent et s’accompagnent de massacres et d’atrocités contre les civils sur des bases ethniques: des milliers, voire des dizaines de milliers de personnes, sont mortes et plus de 1,3 million de Sud-Soudanais ont fui leurs habitations.
Plus de 325.000 d’entre eux ont franchi la frontière pour se réfugier en Ethiopie, au Kenya, au Soudan et en Ouganda, “des pays qui sont déjà vulnérables pour diverses raisons”, a noté Mme Amos.
“Nous avons besoin de plus que de l’argent, nous avons besoin d’une volonté politique”, a-t-elle aussi souligné.
Comme elle, de nombreux participants ont appelé les belligérants à respecter l’accord de cessez-le-feu, épargner les populations civiles ou encore faciliter les mouvements des organisations humanitaires.
Les pourparlers d’Addis Abeba destinés à trouver une issue politique au conflit ont toutefois été à nouveau suspendus lundi, pour 12 jours.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

reuters- flühtlingslager südsudan
reuters – Flüchtlingslager Südsudan – Campd de réfugiés

Internationale Gemeinschaft verdoppelt Hilfe für Südsudan
20.05.2014 Deutsche Welle Afrika http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Teilerfolg in Oslo: Die internationale Gemeinschaft hat dem Südsudan neue Hilfe im Wert von mehr als 600 Millionen Dollar zugesagt. Das ist deutlich mehr als bisher zu Verfügung stand, aber weit weniger als nötig. Um eine Hungersnot in dem Bürgerkriegsland noch abzuwenden, haben die Geberstaaten aus aller Welt beschlossen, dem Südsudan mit mehr als 600 Millionen Dollar zu helfen. Die Summe sei praktisch eine Verdoppelung der bislang bereit gestellten Gelder, sagte der norwegische Außenminister Börge Brende (im Artikelfoto rechts) nach der Geberkonferenz in Oslo. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden für die Menschen im Südsudan aber noch in diesem Jahr insgesamt 1,8 Milliarden Dollar benötigt.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte zu, der deutsche Beitrag für 2014 werde um sechs Millionen Euro auf 12,5 Millionen Euro nahezu verdoppelt. Entscheidend sei, “dass Hilfsgüter und Saatgut die Menschen im Land nun schnell erreichen”, so der Minister. Die Felder müssten mit der einsetzenden Regenzeit bestellt werden. Der Minister appellierte erneut an die Konfliktparteien, “die Waffen ruhen zu lassen und Hilfsleistungen der internationalen Gemeinschaft zu schützen”.
Laut Steinmeier kommen zu diesem Betrag noch Hilfsleistungen in Höhe von 1,7 Millionen Euro für südsudanesische Flüchtlinge in den Nachbarstaaten Uganda und Äthiopien hinzu. Damit würden Projekte internationaler Organisationen und Nichtregierungsorganisationen unterstützt.
Drohende Hungersnot
Dem Südsudan droht eine Hungersnot, die durch den blutigen Konflikt zwischen Regierungstruppen und Aufständischen mit verursacht wird. Bei Kämpfen wurden in den vergangenen Monaten tausende Menschen getötet. Wegen der Gewalt haben Millionen Menschen ihre Felder verlassen und können nun nicht säen. Derzeit sind etwa vier Millionen Menschen und damit ein Drittel der Bevölkerung von Hunger bedroht.
Auslöser der jüngsten Gewaltwelle war ein politischer Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar. Beide gehören zwei unterschiedlichen Volksgruppen an, den Dinka und den Nuer. Der Südsudan hatte erst Mitte 2011 nach einem jahrzehntelangen Bürgerkrieg seine Unabhängigkeit vom Sudan erlangt.
Norwegen und Dänemark gehen voran
In der norwegischen Hauptstadt hatten sich am Dienstag Vertreter von mehr als 40 Ländern und 50 Organisationen versammelt, um eine Lösung für die Krise im Südsudan zu beraten. Die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos (im Artikelfoto links) rief die internationale Gemeinschaft zu großzügiger Hilfe auf. Die anhaltende Gewalt habe die Aussaat auf den Feldern verhindert. Es drohten der Ausfall der Ernte und eine Hungersnot. Millionen Männer, Frauen und Kinder seien akut von Hunger bedroht, warnte Amos in Oslo. Verschlimmert werde die Lage durch den Ausbruch der Cholera in der Hauptstadt Juba.
Gastgeber der Konferenz sind Amos und der norwegische Außenminister Börge Brende. Dieser sagte schon am Montag eine Finanzhilfe von 63 Millionen Dollar (rund 46 Millionen Euro) zu. “Wir befürchten, dass sich die Krise in den kommenden Monaten erheblich verschärft”, so Brende zur Begründung. Die dänische Regierung kündigte eine Spende von zehn Millionen Dollar an.
UNICEF: 50.000 Kindern droht Hungertod
Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF sieht rund 50.000 Kinder im Südsudan vom Hungertod bedroht, wenn nicht schnell mehr Hilfe zu den Flüchtlingen gelange. In den überfüllten Flüchtlingslagern in der Hauptstadt Juba drohe sich die Cholera rasant auszubreiten. Schätzungsweise 9000 Minderjährige würden von den Konfliktparteien als Kindersoldaten missbraucht. Das Hilfswerk CARE beklagte zugleich eine Zunahme der sexuellen Gewalt in dem Land. Frauen und Mädchen würden systematisch vergewaltigt und erschossen.
kle/qu (afp, rtr, epd, kna, dpa)

Leave a Reply