SÜDSUDAN: LRA – TERROR GEGEN DÖRFER – Sud-Soudan: arcs contre fusils, le dur combat de villageois contre la LRA

Südsudan: Bogen gegen Gewehre, der harte Kampf der Dorfbewohner gegen die LRA
NZAR (Sudan) (AFP) – 2010.08.23 07.04
Als die Lord’s Resistance Army (LRA) aus dem Dschungel in der Nacht kam, bewaffnet mit Kalaschnikows, zu einem abgelegenen Dorf im Südsudan, kamen Dorfbewohner mit Bogen und Pfeile, ihre einzige Verteidigung gegen diese Guerillas, die für ihre Brutalität bekannt sind.
Aber dieser Mut war vergeblich. Ugandische Rebellen der LRA haben Dorfbewohner getötet und andere wurden gewaltsam angeworben.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER FRZ WERBUNG

=> MEHR ÜBER LORD RESISTANCE ARMY / PLUS

Sud-Soudan: arcs contre fusils, le dur combat de villageois contre la LRA
NZARA (Soudan) (AFP) – 23.08.2010 07:04
Lorsque l’Armée de résistance du Seigneur (LRA) a surgi de la jungle en pleine nuit, armée de kalachnikovs, pour attaquer une bourgade reculée du Sud-Soudan, les villageois ont sorti arcs et flèches, leur seul moyen de défense face à cette guérilla, connue pour sa brutalité.
Mais cette riposte courageuse fut bien futile. Les rebelles ougandais de la LRA ont tué des villageois et en ont embrigadés d’autres de force.

Des réfugiés sud-soudanais, le 18 août 2010 à Nzara, près de la frontière avec la RDCongo
Foto (c) AFP: Südsudanesische Flüchtlinge, 18. August 2010 in Nzara nahe der Grenze zu Kongo
Des réfugiés sud-soudanais, le 18 août 2010 à Nzara, près de la frontière avec la RDCongo

“Deux d’entre nous sont morts et trois autres ont été blessés”, se souvient Vanetta Tamenda, qui a fui le village de Basukangbi, dans l’extrémité sud du Sud-Soudan, près de la frontière avec la République démocratique du Congo (RDC), au moment où la LRA commençait à mettre le feu aux cases.
La milice d’autodéfense du village, baptisée “les garçons des flèches”, a été dépassée par la force des assaillants. “Ils sont trop forts. Nous avons besoin de fusils pour nous défendre”, assure Vanetta, qui retire son t-shirt pour laisser voir la blessure par balle qui balafre son dos.
Des dizaines de milliers de personnes ont été tuées par la LRA depuis qu’elle a commencé ses activités dans le nord de l’Ouganda en 1988.
Ces rebelles ont étendu leurs opérations dans l’extrême nord-est de la RDC depuis une dizaine d’années, puis en 2008 en Centrafrique. Ils sévissent aussi depuis des années au Sud-Soudan.
Dirigée par Joseph Kony, recherché par la Cour pénale internationale (CPI) pour crimes de guerre et crimes contre l’humanité, la LRA est considérée comme l’une des guérillas les plus brutales au monde.
“Cette année, les attaques de la LRA semblent être en hausse”, remarque Sapana Abuyi, vice-gouverneur de l’Etat d’Equateur-Occidental, région la plus touchée du Sud-Soudan par les attaques de la LRA. “Pas une semaine ne passe sans que nous parviennent des informations d’un village attaqué par la LRA”, ajoute-t-il.
Des centaines de personnes ayant fui les attaques récentes de la LRA –aussi appelée “tong-tong” ou “chop-chop” du nom des machettes utilisées pour achever un adversaire– se sont réfugiées dans le village de Nzara.
“Les gens sont partis rapidement et n’ont presque rien pris avec eux (…) Nous vivons tous de l’aide alimentaire”, souligne Daniel James Banjen, chef du secteur Sangwa, attaqué au début du mois d’août par les hommes de la LRA.
Plusieurs rescapés de ces violences expliquent ces attaques par le début de la moisson. “Ils nous laissent tranquille lorsque nous cultivons. Mais lorsque la récolte est prête, ils nous chassent et prennent notre nourriture”, constate Terezina Mathew, une jeune femme avec un bambin agrippé à sa jupe.
L’ONU et plusieurs organisations humanitaires offrent une aide alimentaire, des soins médicaux et des tentes, aux déplacés, mais les responsables locaux craignent que la situation se pérennise parce que personne n’entrevoit de fin dans les attaques des rebelles ougandais.
Les soldats du Sud-Soudan et de l’armée ougandaise patrouillent cette région, mais les troupes sont limitées et la zone immense. Les hommes de la LRA, eux, effectuent des raids éclair dans des villages, puis retournent dans la jungle, leur refuge.
Le président américain Barack Obama a signé fin mai la promulgation d’une loi demandant à son administration de mettre au point une stratégie pour aider les Etats de la région à désarmer la LRA et à protéger les civils affectés par cette guérilla.
“Les Etats-Unis disposent de la force et de la technologie, ils peuvent s’en servir pour capturer Kony”, espère Anton Juma, aussi membre d’une milice locale d’autodéfense. “Car nos flèches ne servent à rien contre leurs fusils”.
© 2010 AFP

PUBLICITÉ

Commander des articles quelconques via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

Südsudan: Bogen gegen Gewehre, der harte Kampf der Dorfbewohner gegen die LRA
NZAR (Sudan) (AFP) – 2010.08.23 07.04
Als die Lord’s Resistance Army (LRA) aus dem Dschungel in der Nacht kam, bewaffnet mit Kalaschnikows, zu einem abgelegenen Dorf im Südsudan, kamen Dorfbewohner mit Bogen und Pfeile, ihre einzige Verteidigung gegen diese Guerillas, die für ihre Brutalität bekannt sind.
Aber dieser Mut war vergeblich. Ugandische Rebellen der LRA haben Dorfbewohner getötet und andere wurden gewaltsam angeworben.

WERBUNG
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
X

X
“Zwei von uns sind tot und drei weitere wurden verletzt”, erinnert sich Tamenda Vanetta, die das Dorf Basukangbi in der Südspitze des Süd-Sudan flüchtete, in der Nähe der Grenze mit der Demokratischen Republik Kongo ( DRK), als die LRA in Brand zu setzen begann die Hütten.
Die Notwehr-Miliz aus dem Dorf, genannt “die Pfeiljungen”, ist durch die Kraft der Angreifer überholt worden. “Sie sind zu stark. Wir brauchen Gewehre, uns zu verteidigen”, sagt Vanetta, der sein Hemd auszieht, um die vernarbte Kugelwunde seinem Rücken zu zeigen.
Zehntausende von Menschen wurden von der LRA getötet, seit sie ihre Tätigkeit begann in Nord-Uganda im Jahr 1988.
Die Rebellen haben ihre Operationen in den äußersten Nordosten der Demokratischen Republik Kongo über die letzten zehn Jahre verlängert, dann im Jahre 2008 in Zentralafrika. Darüber hinaus verbreitet sie sich seit Jahren im südlichen Sudan.
Angeführt von Joseph Kony, gesucht durch den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, ist die LRA als eine der brutalsten Guerilla-Bewegungen in der Welt betrachtet.
“In diesem Jahr, LRA Attacken zu steigen scheinen”, sagt Sapana Abuja, Vize-Gouverneur des Bundesstaates Western Ecuador, die am stärksten betroffenen Region des südlichen Sudan durch LRA-Angriffe. “Nicht eine Woche geht durch, ohne dass wir Informationen erhalten aus einem Dorf von der LRA angegriffen”, fügt er hinzu.
Hunderte von Menschen, die die jüngsten Angriffe der LRA fliehen – auch bekannt als “Tong-Tong” oder “chop-chop” der Name verwendet Macheten, um einen Gegner fertigzumachen – sind geflohen ins Dorf Nzara.
“Die Leute sind schnell weggelaufen und haben praktisch nichts mitgenommen (…) Wir alle leben auf Nahrungsmittelhilfe”, sagte Daniel James Banjen, Leiter des Sangwa-Sektors, Anfang August angegriffen von Männern der LRA.
Mehrere Überlebende der Gewalt sehen hinter diesen Angriffen den Beginn der Ernte. “Sie haben uns in Ruhe lassen, als es wächst. Aber wenn die Ernte bereit ist, jagen sie uns und nehmen unsere Lebensmittel”, sagt Mathew Terezin, eine junge Frau mit einem Kleinkind klammerte sich an ihrem Rock.
Die Vereinten Nationen und mehrere Hilfsorganisationen bieten Nahrungsmittelhilfe, medizinische Versorgung und Zelte für die Vertriebenen, aber die lokalen Beamten fürchten, dass die Situation aufrechterhalten wird, weil niemand vorhat, den Angriffen durch ugandische Rebellen ein Ende zu setzen.
Die Soldaten im Südsudan und der ugandischen Armee machen Patrouille dieser Region, aber die Truppen sind begrenzt und das Gebiet riesig. Die Männer der LRA führen Blitz-Razzien in Dörfern, ziehen dann zurück in den Dschungel, ihre Zuflucht.
US-Präsident Barack Obama unterzeichnete Ende Mai die Verabschiedung eines Gesetzes, das fordern die Verwaltung auf, eine Strategie zu entwickeln, um Staaten in der Region zu unterstützen, die LRA zu entwaffnen und Zivilisten zu beschützen.
“Die Vereinigten Staaten haben die Kraft und Technik, sie können es verwenden, um Kony zu besiegen”, hofft Anton Juma, ein Mitglied einer lokalen Miliz zur Selbstverteidigung. “Denn unsere Pfeile sind nutzlos gegen ihre Gewehre.”
© 2010 AFP

Leave a Reply