SÜDSUDAN: "SCHLIMMSTE HUNGERKRISE DER WELT" – Sud Soudan : La crise alimentaire « la pire au monde »

UNO: Nahrungsmittelkrise im Südsudan “schlimmste der Welt”
26. Juli 2014, 08:51 http://derstandard.at/r1295570561441/Suedsudan
Testen Sie Ihr Wissen und unterstützen Sie Frauen und Mütter weltweitNew York – Der UN-Sicherheitsrat hat die Nahrungsmittelkrise im Südsudan als “die schlimmste der Welt” bezeichnet und die Geberländer zu großzügiger Hilfe aufgefordert. In einer am Freitagabend von den 15 Mitgliedern des Sicherheitsrats einstimmig angenommenen Entschließung heißt es, die Krise drohe wegen des Konflikts zwischen Regierungstruppen und Aufständischen bald zu einer Hungersnot zu werden.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE SÜDSUDAN, SUD-SUDAN in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE KINDER – ENFANTS in AFRIKANEWSARCHIV

=> KEYWORD WFP / PAM in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
Feuilletez, il y en a beaucoup!
=> => TOLLE INFOGRAFIK WORLD FOOD PROGRAM
Was leisten wir wo womit?
Klick hier und im Fenster auf Lupe!

=> Fotogalerie: WFP bekämpft Mangelernährung von Kindern im Südsudan
Diaporama: Le PAM combât la malnutrition des enfants au Soudan du Sud

Sud Soudan : La crise alimentaire « la pire au monde » est dans ce pays
samedi 26 juillet 2014  par Le Monde – France
Dans une déclaration unanime adoptée vendredi 25 juillet, les 15 pays membres du Conseil de sécurité de l’ONU « se déclarent très inquiets de la situation d’insécurité alimentaire catastrophique au Soudan du Sud, qui est désormais la pire au monde ».
« La crise au Soudan du Sud risque de se transformer bientôt en famine en raison de la poursuite du conflit et du fait que les civils sont visés et forcés de fuir. »

File d’attente pour une distribution alimentaire de l’ONU à Malakal dans l’État du Haut-Nil au Souda
Warteschlange für Nahrungsmittelverteilung der UNO, in Malakal, Südsudan
File d’attente pour une distribution alimentaire de l’ONU à Malakal dans l’État du Haut-Nil au Soudan du Sud. Photo: Jacob Zocherman/IRIN

Le Conseil exhorte pour cette raison les pays donateurs qui se sont engagés en mai dernier à verser plus de 618 millions de dollars, lors d’une conférence à Oslo, à « tenir leurs engagements et à augmenter leur contribution ». L’ONU appelle tous les protagonistes du conflit à protéger les civils, en particulier les femmes et les enfants, et à faciliter la livraison de l’aide humanitaire.
Dans une autre déclaration adoptée vendredi, le Conseil déplore également « le manque de progrès vers la paix et la réconciliation » au Soudan du Sud. Il appelle les belligérants à cesser immédiatement les hostilités et à reprendre les négociations, et réaffirme que les attaques contre les civils ou les Casques bleus « peuvent constituer des crimes de guerre ».
LES DISCUSSIONS DE PAIX DOIVENT REPRENDRE
La guerre civile qui déchire le Soudan du Sud, fondé en 2011 après des décennies de conflit avec Khartoum, s’est accompagnée de massacres ethniques. Elle a fait des milliers, voire des dizaines de milliers de morts, et chassé de chez eux plus de 1,5 million de Sud-Soudanais.
Les belligérants sud-soudanais doivent reprendre fin juillet les pourparlers de paix suspendus depuis un mois, selon l’autorité intergouvernementale pour le développement (Igad), l’organisation est-africaine chargée de la médiation.
Les discussions entre le gouvernement du président Salva Kiir et la rébellion dirigée par son ancien vice-président Riek Machar sont suspendues depuis le 23 juin, les deux parties se rejetant mutuellement la responsabilité du blocage.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

UNO: Nahrungsmittelkrise im Südsudan “schlimmste der Welt”
26. Juli 2014, 08:51 http://derstandard.at/r1295570561441/Suedsudan
New York – Der UN-Sicherheitsrat hat die Nahrungsmittelkrise im Südsudan als “die schlimmste der Welt” bezeichnet und die Geberländer zu großzügiger Hilfe aufgefordert. In einer am Freitagabend von den 15 Mitgliedern des Sicherheitsrats einstimmig angenommenen Entschließung heißt es, die Krise drohe wegen des Konflikts zwischen Regierungstruppen und Aufständischen bald zu einer Hungersnot zu werden.
An die Geberländer, die im Mai auf einer Konferenz in Oslo mehr als 618 Millionen Dollar (460 Millionen Euro) für den Südsudan zusagten, appellierte der Rat, ihre Zusagen einzuhalten und die Hilfsgelder aufzustocken. Die Konfliktparteien wurden aufgerufen, die Zivilisten, insbesondere Frauen und Kinder, zu schützen und humanitäre Hilfe nicht zu behindern.
Mangelnder Fortschritt in Bemühungen um Frieden
In einer weiteren Entschließung beklagt der UN-Sicherheitsrat, den mangelnden Fortschritt bei den Bemühungen um Frieden und Versöhnung im Südsudan. Die Konfliktparteien müssten die Feindseligkeiten sofort einstellen und Verhandlungen aufnehmen. Angriffe gegen Zivilisten oder UN-Soldaten könnten als Kriegsverbrechen gewertet werden.
Der im Dezember eskalierte Konflikt zwischen Regierungstruppen und Aufständischen im Südsudan hat die Hungersnot im Land mitverursacht. Bei Kämpfen wurden in den vergangenen Monaten tausende Menschen getötet. Wegen der Gewalt haben Millionen Menschen ihre Felder verlassen und können nun nicht säen. Die einsetzende Regenzeit wird weite Teile der Infrastruktur lahmlegen.
Die Zahl der Hungernden könnte der UNO zufolge bis August auf vier Millionen steigen. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks (Unicef) müssen zehntausende Kinder schon jetzt von dem leben, was sie in der Natur finden, etwa Pflanzenzwiebeln und Wurzeln. Der Südsudan ist der jüngste Staat der Erde, erst 2011 hatte er seine Unabhängigkeit vom Sudan erlangt. (APA, 26.7.2014)

Leave a Reply