SÜDSUDAN STEHT VOR HUNGERSNOT, NOTHILFERUF DER UNO – Crise alimentaire Soudan du Sud: FAO lance un appel aux dons

Nahrungsmittelkrise in Südsudan: FAO startet Spendenaufruf
Rom ( AFP) – 2014.02.05 16.50 Uhr
Testen Sie Ihr Wissen und unterstützen Sie Frauen und Mütter weltweitFAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Rom, startete Mittwoch einen Notfall- Spendenaufruf für den Südsudan, der von einer “ernsten Lebensmittel-und Ernährungskrise bedroht ist.” In einer Erklärung glaubt FAO, dass ” einige 3,7 Millionen Menschen nun vor akuten Nahrungsmittelknappheit stehen oder Notfall- Hilfe brauchen.” Die von einem Konflikt, der seit Mitte Dezember tobt, betroffenen Menschen, werden ” durch die steigenden Preise für Grundnahrungsmittel und Erschöpfung der Bestände” bedroht.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLEÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE SÜDSUDAN, SUD-SUDAN in AFRIKANEWS ARCHIV
=> KEYWORD WFP / PAM in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
Feuilletez, il y en a beaucoup!

Crise alimentaire au Soudan du Sud: la FAO lance un appel aux dons
Rome (AFP) – 05.02.2014 16:50
La FAO a lancé mercredi un appel d’urgence aux dons pour le Soudan du Sud, menacé par une “grave crise alimentaire et nutritionnelle”.
Dans un communiqué, l’organisation des Nations Unies pour l’alimentation et l’agriculture (FAO), dont le siège est à Rome, estime que “quelque 3,7 millions de personnes sont à présent confrontées à une insécurité alimentaire aiguë ou nécessitant une aide d’urgence”.
La population du Soudan du Sud, frappé par un conflit qui sévit depuis mi-décembre, est menacée “par la flambée des prix des cultures vivrières de base et l’épuisement des stocks de produits de base”.

Un commerce détruit par des pillards, le 1er février 2014 à Bor
Von Plünderern zerstörter Laden in Bor, Südsudan
Un commerce détruit par des pillards, le 1er février 2014 à Bor
afp.com

Mardi, l’ONU avait annoncé avoir besoin de 1,27 milliard de dollars (490 millions d’euros) “pour répondre aux besoins humanitaires les plus urgents au cours du premier semestre 2014”.
“Jusqu’à 7 millions de personnes sont exposées à un niveau d’insécurité alimentaire plus ou moins élevé dans la nation la plus jeune du monde”, souligne la FAO.
Selon la directrice du bureau de la FAO au Soudan du Sud, Sue Lautze, citée dans le communiqué, “la situation se dégrade rapidement”.
“Les marchés se sont effondrés, les infrastructures sont endommagées, les commerçants étrangers ont fui le pays, les corridors d’approvisionnement en produits de base sont impraticables en raison des violences et les populations rurales sont dans l’incapacité d’acheminer leurs récoltes, leurs animaux et leurs poissons jusqu’aux marchés”, ajoute-t-elle.
Le conflit qui frappe depuis le 15 décembre le Soudan du Sud a déjà poussé hors de chez elles près de 900.000 personnes et fait des milliers de morts, certains acteurs humanitaires évoquant même plus de 10.000 tués.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des corps recouverts de bâches en plastique à Bor, le 1er février 2014
Gewaltopfer in Bor, Südsudan
Des corps recouverts de bâches en plastique à Bor, le 1er février 2014
afp.com

Nahrungsmittelkrise in Südsudan: FAO startet Spendenaufruf
Rom ( AFP) – 2014.02.05 16.50 Uhr
FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Rom, startete Mittwoch einen Notfall- Spendenaufruf für den Südsudan, der von einer “ernsten Lebensmittel-und Ernährungskrise bedroht ist.” In einer Erklärung glaubt FAO, dass ” einige 3,7 Millionen Menschen nun vor akuten Nahrungsmittelknappheit stehen oder Notfall- Hilfe brauchen.” Die von einem Konflikt, der seit Mitte Dezember tobt, betroffenen Menschen, werden ” durch die steigenden Preise für Grundnahrungsmittel und Erschöpfung der Bestände” bedroht.
Dienstag hatten die UN den Bedarf von 1,27 Mrd $ (490 Mio. €) angekündigt “, um in der ersten Hälfte des Jahres 2014 die dringendsten humanitären Bedürfnisse zu bedienen.”
” Bis zu 7 Millionen Menschen sind in der jüngsten Nation der Welt einem höherem oder niedrigerem Niveau von Nahrungsmittelunsicherheit ausgesetzt “, sagte FAO .
Laut der Direktorin der FAO- Büros in Süd- Sudan, Sue Lautze , in der Mitteilung zitiert , ” verschlechtert sich die Situation rapide “.
“Die Märkte sind zusammengebrochen , die Infrastruktur beschädigt , ausländische Händler verliessen das Land, die Korridore für die Lieferung von Waren sind unpassierbar wegen der Gewalt und die ländliche Bevölkerung ist nicht in der Lage , ihre Ernten, ihre Tiere und Fische auf den Markt zu bekommen”, fügt sie hinzu.
Der Konflikt in Südsudan hat seit Mitte Dezember bereits fast 900.000 Vertriebene und Tausende Tote gefordert, einige Akteure der humanitären Hilfe sprechen sogar von mehr als 10.000 Toten.
© 2014 AFP

Leave a Reply