SÜDSUDAN, UNABHÄNGIGKEIT: EUPHORIE GEBREMST DURCH WELLE VON GEWALT – Indépendance du Sud-Soudan: l’euphorie éclipsée par une vague de violences

Unabhängigkeit des Südsudan: Euphorie von einer Welle der Gewalt überschattet
Juba (Sudan) (AFP) – 2011.03.27 11.57
Der südliche Sudan hat bereits begonnen sich zu organisieren, um seine Unabhängigkeit, die im Juli erwartet wird, zu feiern. Doch die Euphorie wurde schnell von einer Welle von tödlicher Gewalt und einer militärischen Eskalation in den Schatten gestellt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Indépendance du Sud-Soudan: l’euphorie éclipsée par une vague de violences

JUBA (Soudan) (AFP) – 27.03.2011 11:57
Les Sud-Soudanais ont déjà commencé à s’organiser pour célébrer leur indépendance, prévue en juillet. Mais l’euphorie a été rapidement éclipsée par une vague de violences meurtrières et une surenchère militaire.
“Nous ferons la fête le jour et la nuit”, promet l’ancien soldat rebelle Wilson Achan, qui a combattu durant la guerre civile contre les forces gouvernementales de Khartoum. “Ils entendront le bruit des tambours jusque dans le nord”.
Lors du référendum sur l’autodétermination du Sud-Soudan, en janvier, l’option sécessionniste l’a emporté à la quasi-unanimité, ouvrant la voie à la création d’un nouveau pays.
Mais les Sudistes ont aujourd’hui de nombreuses raisons d’être inquiets pour l’avenir de leur future nation.
Depuis janvier, des violents combats entre rebelles et l’armée sudiste ont fait des centaines de morts, pour beaucoup des civils. Et le meurtre par balle début février d’un ministre du Sud-Soudan –bien que le mobile semble être d’ordre privé– a mis en évidence les défis liés à la reconstruction de la paix dans un pays ravagé par la guerre et surarmé.
Des images satellitaires d’un groupe de surveillance américain ont montré ces derniers jours un renforcement des forces armées soutenues par Khartoum et des “camps fortifiés” à Abyei, région contestée à la lisière entre le Nord et le Sud.
Les combats dans les Etats sudistes du Haut Nil et Jonglei ont déclenché une guerre des mots entre Nord et Sud et poussé Juba à suspendre temporairement le dialogue avec le pouvoir nordiste du président Omar el-Béchir, l’accusant de comploter pour faire tomber leur gouvernement avant l’indépendance.
Cette dispute n’est pas de bonne augure pour la suite des négociations sur des dossiers clés à régler avant juillet, dont le futur statut d’Abyei, la gestion du secteur pétrolier, les frontières, la citoyenneté, la sécurité et la dette.
Durant la guerre civile dévastatrice qui a opposé Nord et Sud (1983-2005), Khartoum avait armé des milices sudistes hostiles au Mouvement populaire de libération du Soudan (SPLM). Ce dernier accuse le Nord de continuer à le faire.
Pour autant, si Nord et Sud aiment user de la stratégie de la tension, selon les experts, aucun des deux ne veut aujourd’hui la guerre.
“Revenir à la guerre a été rejeté par beaucoup de factions du NCP (parti du président Béchir). Et ce n’est définitivement pas ce que veut le SPLM”, déclare Edward Thomas, expert du groupe de réflexions londonien Chatham House.
A cela s’ajoutent des problèmes humanitaires et des dissensions politiques internes.
Plus de 246.000 Sudistes ayant fui vers le Nord durant la guerre civile sont revenus dans le Sud depuis octobre, d’après l’Organisation internationale pour les migrations.
Et les organisations humanitaires se préparent à l’arrivée possible de 500.000 personnes supplémentaires d’ici au mois d’août.
Sur le plan politique, les autorités sudistes s’étaient évertuées en amont du référendum à réconcilier les groupes rebelles, mais la méfiance héritée des années de guerre reste vivace. Le scrutin passé, les accords prennent l’eau et les groupes se pressent pour accéder au pouvoir.
Le Centre Carter a averti que la méfiance entre le SPLM et l’opposition était “un défi majeur qui minait l’unité du Sud-Soudan”.
Les partis d’opposition se sont ainsi retirés ce mois-ci d’un comité technique chargé d’élaborer une nouvelle Constitution intérimaire, déplorant que le SPLM domine le processus.
Le groupe de recherche “Small arms survey” a de son côté mis en garde contre le fragile contrôle que Juba exerce sur “son vaste territoire militarisé”.
“Il est évident que les rébellions ont la capacité non seulement de défier l’autorité du gouvernement de Juba et de déstabiliser le Sud, mais aussi de perturber les relations pacifiques Nord-Sud après le 9 juillet”, date d’entrée en vigueur de l’indépendance, a indiqué le groupe dans un récent rapport.
© 2011 AFP

Des Sud-Soudanais, le 9 janvier 2011 lors du vote pour l’indépendance, à Juba

Des Sud-Soudanais, le 9 janvier 2011 lors du vote pour l'indépendance, à JubaFoto (c) AFP: Südsudanesen in Juba 9. Januar 2011 bei der Abstimmung für die Unabhängigkeit

Unabhängigkeit des Südsudan: Euphorie von einer Welle der Gewalt überschattet
Juba (Sudan) (AFP) – 2011.03.27 11.57
Der südliche Sudan hat bereits begonnen sich zu organisieren, um seine Unabhängigkeit, die im Juli erwartet wird, zu feiern. Doch die Euphorie wurde schnell von einer Welle von tödlicher Gewalt und einer militärischen Eskalation in den Schatten gestellt.
“Wir werden Tag und Nacht feiern”, verspricht der ehemalige Rebellions-Soldat Wilson Achan, der während des Bürgerkrieges gegen die Regierungstruppen in Khartum gekämpft hatte. “Sie werden den Klang der Trommeln bis in den Norden hören.”
In der Volksabstimmung über die Selbstbestimmung des südlichen Sudan im Januar hat die abtrünnige fast einstimmig gewonnen, und ebnete den Weg für die Schaffung eines neuen Landes.
Aber Südländer haben jetzt viele Gründe, um sich über die Zukunft der Nation ihrer Zukunft Sorgen zu machen.
Seit Januar forderten die Kämpfe zwischen Rebellen und der Armee im Süden Hunderte von Toten, darunter viele Zivilisten. Und die Ermordung eines Ministers Anfang Februar im Südsudan – auch wenn das Motiv aus einer privaten Angelegenheit zu sein scheint – hat die Herausforderungen des Wiederaufbaus von Frieden in einem Land durch den Krieg verwüstet nicht vereinfacht.
Satellitenbilder von einer Gruppe von US-Überwachung haben in den letzten Tagen eine Stärkung der Streitkräfte von Khartum und von “befestigten Lagern” in Abyei gezeigt, umstrittene Region an der Grenze zwischen Nord und Süd.
Der Kampf in den Südstaaten Upper Nile und Jonglei entfachte einen Krieg der Worte zwischen Nord und Süd und führte Juba vorübergehend zur Aussetzung des Dialogs mit der Macht der Nordländer und deren Präsidenten Omar al-Bashir – man beschuldigte ihn der Verschwörung, die südliche Regierung zu stürzen vor der Unabhängigkeit.
Dieses Argument ist nicht ein gutes Omen für die weiteren Verhandlungen über Schlüsselfragen (die vor Juli abgewickelt werden sollten), einschließlich des künftigen Status von Abyei, der Verwaltung vom Ölsektor, der Grenzen, Staatsbürgerschaft, Sicherheit und Schulden.
Während des verheerenden Bürgerkrieges Nord und Süd (1983-2005) hatte Khartum Milizen feindlich gegenüber der Southern People’s Liberation Movement (SPLM) bewaffnet. Der Vorwurf der Südländer ist, dies auch weiterhin tun.
Allerdings, wenn Nord und Süd die Strategie der Spannung spielen, nach Meinung von Experten will niemand den Krieg heute.
“Back to the war wurde von vielen Fraktionen der NCP (die Partei von Präsident Bashir) abgewiesen. Und das ist definitiv nicht das, was der SPLM will”, sagte Edward Thomas vom Thintank Chatham House in London.
Es gibt auch humanitäre Probleme und innenpolitischen Streit.
Mehr als 246.000 Südländer, die in den Norden während des Bürgerkrieges geflohen waren, sind zurück im Süden seit Oktober, nach der Internationalen Organisation für Migration.
Und humanitäre Organisationen sind dabei, sich für die mögliche Ankunft von 500.000 Menschen zusätzlich im August vorzubereiten.
An der politischen Front hatten die Behörden der Südländer vor Referendum angestrebt, die Rebellengruppen in Einklang zu bringen, aber das Misstrauen aus den Kriegsjahren lebt noch. Der Stimmzettel ist abgegeben, und schon verwässern Vereinbarungen und verschiedene Gruppen wollen die Macht gewinnen.
Das Carter Center hat gewarnt, dass das Misstrauen zwischen der SPLM und der Opposition sei “eine Herausforderung, die Untergrabung der Einheit des Südsudan.”
Die Oppositionsparteien haben sich entfernt in diesem Monat von einem technischen Ausschuss zur Entwicklung einer neuen Interims-Verfassung; ihre Bedenken: dass die SPLM den Prozess dominiert.
Die Forschungsgruppe “Small Arms Survey” warnt vor der schwachen Kontrolle, die Juba in seinem “riesigen militarisierten Territorium ausübt”..
“Es ist klar, dass die Rebellen die Fähigkeit haben, nicht nur zu trotzen der Autorität der Regierung in Juba und zu destabilisieren den Süden, aber auch zu stören das friedliche Zusammenleben Nord-Süd nach dem 9. Juli”, Datum des Inkrafttretens der Unabhängigkeit, sagte die Gruppe in einem kürzlich veröffentlichten Bericht.
© 2011 AFP

Leave a Reply