SÜDSUDAN: UNO BESCHULDIGT ARMEE und REBELLEN DIEBSTAHL HUMANITÄRER HILFE – Sudan du Sud: l’ONU accuse armée et rebelles de voler l’aide humanitaire

Südsudan: UNO wirft Rebellen und Armee Plünderungen vor
15. Jänner 2014, 07:08 http://derstandard.at/r652/Afrika
Juba – UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat Rebellen und Armee im Südsudan die Plünderung von humanitären Hilfsgütern und Nahrungsmitteln vorgeworfen. Er verurteile den Diebstahl von Nahrungsmittelvorräten und anderen Hilfsgütern durch Truppen der Regierung sowie der Rebellen, erklärte Bans Sprecher Martin Nesirky am Dienstagabend (Ortszeit) in New York.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE SÜDSUDAN, SUD-SUDAN in AFRIKANEWS ARCHIV

Sudan du Sud: l’ONU accuse armée et rebelles de voler l’aide humanitaire
New York (AFP) – 15.01.2014 10:40
Le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon a accusé l’armée et les rebelles sud-soudanais de voler des vivres et de l’aide humanitaire dans le pays où les combats s’intensifient.
Le secrétaire général de l’ONU “condamne fermement la réquisition de véhicules humanitaires et le vol de stocks de nourriture et autres matériels humanitaires que ce soit par les forces gouvernementales ou les forces anti-gouvernementales”, a déclaré mardi son porte-parole Martin Nesirky.
“Il a rappelé que les responsables de ces attaques contre des civils, des travailleurs humanitaires et le personnel de l’ONU seront poursuivis et que les Nations unies continueront à protéger activement les civils en appliquant une stricte impartialité”, a ajouté M. Nesirky.
La réaction de M. Ban est intervenue mardi quelques heures après que des dizaines de civils qui avaient trouvé refuge dans un camp de l’ONU eurent été blessés dans des combats entre les forces du président Salva Kiir et celles des rebelles de Riek Machar.
Les forces des deux rivaux s’affrontent depuis le 15 décembre dans des combats qui ont fait de nombreux morts, les chiffres allant de plus d’un millier à quelque 10.000, et des centaines de milliers de déplacés.
“Le secrétaire général est également inquiet du nombre des morts dans ces combats qui se prolongent”, dont les plus de 200 personnes qui se sont noyées mardi dans le naufrage de leur bateau en fuyant les combats à Malakal, dans le nord du pays, a encore noté son porte-parole.
Il est aussi profondément préoccupé, a poursuivi M. Nesirky, par “le nombre de personnes déplacées qui augmente et dépassait les 400.000 cette semaine et les difficultés que doivent surmonter les humanitaires pour procurer une assistance vitale”.
Le secrétaire général a lancé un nouvel appel au cessez-le-feu pour donner une chance aux négociations soutenues par les pays d’Afrique de l’Est.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südsudan: UNO wirft Rebellen und Armee Plünderungen vor
15. Jänner 2014, 07:08 http://derstandard.at/r652/Afrika
Juba – UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat Rebellen und Armee im Südsudan die Plünderung von humanitären Hilfsgütern und Nahrungsmitteln vorgeworfen. Er verurteile den Diebstahl von Nahrungsmittelvorräten und anderen Hilfsgütern durch Truppen der Regierung sowie der Rebellen, erklärte Bans Sprecher Martin Nesirky am Dienstagabend (Ortszeit) in New York.
Der UNO-Generalsekretär sei alarmiert über die ständig wachsende Zahl von Todesopfern bei den anhaltenden Kämpfen im Südsudan. Zudem sei Ban beunruhigt über die zunehmende Zahl von Flüchtlingen in dem Konflikt. Ban rief beide Seiten erneut zu einer Waffenruhe auf.
In dem erst Mitte 2011 gegründeten afrikanischen Staat war Mitte Dezember ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar eskaliert. Kiir warf dem Rebellenchef die Planung eines Putschs vor, doch der Konflikt speist sich auch aus ethnischen Rivalitäten: Der Präsident gehört zur größten Volksgruppe der Dinka, Machar zur Volksgruppe der Nuer.
Tausende Todesopfer
Fünf von zehn südsudanesischen Bundesstaaten wurden inzwischen von der Gewalt erfasst. Bei den Kämpfen wurden schon tausende Menschen getötet und nach UNO-Schätzungen mehr als 400.000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Die Friedensgespräche zwischen Regierungsvertretern und Rebellen im Nachbarland Äthiopien wurden am Dienstag zwar fortgesetzt, ein Durchbruch scheint jedoch nicht in Sicht. (APA, 15.1.2014)

Leave a Reply