SÜDSUDAN: USA BEGINNEN SANKTIONEN – Soudan du Sud: Obama ouvre la voie à des sanctions

Südsudan : Obama öffnet den Weg für Sanktionen
Washington ( AFP) – 2014.04.03 20.37 Uhr
Barack Obama hat Donnerstag den Weg für US-Sanktionen gegen jedwede Person im Südsudan eröffnet, die Friedensbemühungen der UN- Mitarbeiter bedroht oder Menschenrechtsverletzungen begangen haben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SÜDSUDAN, SOUDAN DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE USA in AFRIKANEWS ARCHIV

Soudan du Sud: Obama ouvre la voie à des sanctions
Washington (AFP) – 03.04.2014 20:37
Barack Obama a ouvert la voie jeudi à des sanctions américaines contre toute personne au Soudan du Sud ayant menacé les efforts de paix, visé du personnel onusien ou encore commis des violations des droits de l’homme.

Une Sud-Soudanaise porte son enfant dans une clinique d'un camp de déplacés gérée par les Nations un
Eine südsudanesische Frau trägt ihr Kind in eine Klinik in einem Lager für Vertriebene der Vereinten Nationen, in Juba 7. Januar 2014
Une Sud-Soudanaise porte son enfant dans une clinique d’un camp de déplacés gérée par les Nations unies, à Juba le 7 janvier 2014
afp.com – Nichole Sobecki

Le président des Etats-Unis a autorisé par décret les administrations américaines à procéder à des gels d’avoirs et des interdictions de visas visant des responsables aussi bien parmi les rebelles qu’au sein du gouvernement du Soudan du Sud, a précisé la Maison Blanche dans un communiqué.
Ce développement intervient deux semaines après que les Etats-Unis et l’Union européenne ont prévenu le gouvernement du Soudan du Sud et les rebelles qu’ils pourraient faire l’objet de sanctions s’ils ne progressaient pas dans les pourparlers de paix et ne respectaient pas le cessez-le-feu déjà signé.
Le porte-parole de la Maison Blanche, Jay Carney, a affirmé dans le communiqué que les combats entre les deux factions risquait de déchirer le jeune pays, porté sur les fonts baptismaux avec le soutien des Etats-Unis en 2011.
“Les Etats-Unis ne resteront pas inertes au moment où les responsables de l’avenir du Soudan donnent la priorité à leurs propres intérêts aux dépens de ceux de leur peuple”, a prévenu M. Carney.
“Aussi bien le gouvernement sud-soudanais que les rebelles de Riek Machar doivent immédiatement prendre contact et respecter le processus de paix”, a ajouté le porte-parole, selon qui “les Sud-Soudanais appellent à la paix”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südsudan : Obama öffnet den Weg für Sanktionen
Washington ( AFP) – 2014.04.03 20.37 Uhr
Barack Obama hat Donnerstag den Weg für US-Sanktionen gegen jedwede Person im Südsudan eröffnet, die Friedensbemühungen der UN- Mitarbeiter bedroht oder Menschenrechtsverletzungen begangen haben.
Der Präsident der Vereinigten Staaten ermächtigte die US-Regierung per Dekret zum Einfrieren von Vermögen und Visaverbot für Funktionäre sowohl der Rebellen wie der Regierung des Südsudan , sagte das Weiße Haus in einer Erklärung.
Diese Entwicklung kommt zwei Wochen, nachdem die Vereinigten Staaten und die Europäische Union der Regierung von Süd- Sudan und den Rebellen mit Sanktionen drohten, wenn sie nicht in den Friedensgesprächen Fortschritte erzielen und der bereits unterzeichnete Waffenstillstand nicht respektiert wird.
Der Sprecher des Weißen Hauses Jay Carney sagte in der Erklärung , dass die Kämpfe zwischen den beiden Fraktionen die junge Nation, die mit der Unterstützung von den Vereinigten Staaten im Jahr 2011 gegründet wurde, zerreißen könnten.
“Die Vereinigten Staaten werden nicht untätig bleiben , wenn die für die Zukunft des Sudan Verantwortlichen vorrangig ihre eigenen Interessen auf Kosten ihres Volkes durchzusetzen versuchen”, warnte Carney .
“Sowohl Süd-Sudans Regierung als auch die Rebellen Machar müssen sofort kontaktieren und den Friedensprozess respektieren”, sagte der Sprecher: „Di südsunasischn Mnschn schreien nach Frieden. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply