SUPER-TELESKOP SKA WIRD IN SÜDAFRIKA UND AUSTRALIEN INSTALLIERT – Le télescope géant SKA aura un pied en Afrique du Sud et un pied en Australie

Das Riesenteleskop SKA wird einen Fuß in Südafrika und einen in Australien haben
AMSTERDAM (AFP) – 2012.05.25 16:10 – Von Jan HENNOP
Das zukünftige Super-Teleskop SKA (Square Kilometer Array), das mächtigste Radioteleskop der Welt, wird in Südafrika und Australien hergestellt werden, meldeten in Amsterdam am Freitag Mitglieder der für das SKA verantworlichen Organisation. Südafrika und Australien, bislang im Wettbewerb für SKA, teilen sich diesen Riesen, der eine Herausforderung für die Welt der Astronomie darstellt und in die Geheimnisse des Universums und seiner Entstehung vordringen soll.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: WISSENSCHAFT – SCIENCES in AFRIKANEWS ARCHIV

Le télescope géant SKA aura un pied en Afrique du Sud et un pied en Australie
AMSTERDAM (AFP) – 25.05.2012 16:10 – Par Jan HENNOP
Le futur super-télescope SKA (Square Kilometer Array), le radiotélescope le plus puissant du monde, sera fabriqué en Afrique du Sud et en Australie, ont annoncé vendredi à Amsterdam les membres de l’organisation responsable du SKA. L’Afrique du Sud et l’Australie, en compétition pour le futur super-radiotélescope SKA (Square Kilometer Array), se partageront finalement ce géant qui représente un défi pour l’astronomie mondiale si elle souhaite percer les secrets de l’Univers et de sa création.

Des télescopes photographiés sur l'un des sites où va être construit le radio-télescope géant SKA,
Teleskope in Karoo, Südafrika, dem afrikanischen Standort des SKA
Des télescopes photographiés sur l’un des sites où va être construit le radio-télescope géant SKA, dans la région de Karoo, en Afrique du Sud, le 30 mars 2010
Foto (c) AFP/Archives – by Alexander Joe

“Nous avons décidé d’une approche sur un site double”, a déclaré John Womersley, président du conseil fondateur de SKA, après une réunion de cette organisation à Amsterdam. “Nous installerons du matériel en Afrique du Sud ainsi qu’en Australie et ensemble, ils formeront l’observatoire”, a-t-il expliqué.
Ce radiotélescope géant, reliant des milliers d’antennes avec un budget prévu de 2 milliards de dollars (1,5 milliard d’euros environ), sera 50 fois plus sensible que les actuels radiotélescopes les plus puissants.
La construction doit commencer en 2016 et les sites devraient être entièrement opérationnels d’ici 2024.
Selon M. Womersley, son organisation “a pris en compte les investissements importants” que les deux pays ont effectué dans le domaine de l’astronomie, en particulier avec le projet MeerKAT pour l’Afrique du Sud et Askap pour l’Australie.
“Les deux pays ont énormément investi chacun de leur côté”, a confirmé à l’AFP Gilles Theureau, directeur de la station de radioastronomie de Nançay de l’Observatoire de Paris, soulignant que “SKA est un instrument complètement modulaire”.
Il regroupe trois concepts d’antennes différents, correspondant à trois domaines de fréquences distinctes et répondant à des champs d’observation spécifiques, a expliqué le spécialiste.
Ces antennes seront donc partagées entre les deux sites, distants de près de 9.000 km, en deux grandes phases de développement.
La surface totale de tous les récepteurs combinés du super-radiotélescope sera approximativement d’un kilomètre carré, d’où son nom de Square Kilometer Array.
Pour la première phase du projet, la majorité des antennes paraboliques seront installées en Afrique du Sud, a précisé l’organisation. L’Australie recevra les antennes basses fréquences, tandis que les antennes moyennes fréquences dites “réseaux denses” de la phase II seront installées en Afrique du Sud.
Le SKA sera installé au milieu de la région aride du Karoo, dans le sud-ouest de l’Afrique du Sud, et à Mileura, environ 100 km à l’ouest de Meekathara, dans l’ouest de l’Australie.
Les critères de sélection des sites étaient, entre autres, l’absence d’interférences d’ondes radio, la qualité du réseau de communication “pour la distribution mondiale des données produites par le SKA” et les caractéristiques de l’atmosphère à l’endroit choisi.
“L’Australie accueillera deux composants-clefs du télescope (…) destinés à collecter des ondes radio de basses fréquences du ciel entier. Cette partie du SKA sera optimisée pour surveiller rapidement de grandes portions du ciel, un point fort des astronomes australiens”, a indiqué Peter Quinn, directeur de l’International Centre for Radio Astronomy Research (ICRAR), basé en Australie.
“L’Afrique du Sud accueillera un autre groupe d’antennes destinées à observer des sections plus étroites du ciel mais de manière plus détaillée, se concentrant sur les régions intéressantes qui auront été identifiées” par la partie australienne du SKA, a-t-il ajouté.
Les scientifiques espèrent que le radiotélescope géant pourra permettre d’apporter des réponses à des questions fondamentales sur l’Univers, par exemple comment il s’est créé et pourquoi il est en expansion.
Le SKA “repoussera les frontières de l’astronomie et notre compréhension de l’Univers”, a prédit le Pr Womersley.
Le projet associe des astronomes et des ingénieurs de plus de 70 organisations dans 20 pays du monde.
© 2012 AFP

Das Riesenteleskop SKA wird einen Fuß in Südafrika und einen in Australien haben
AMSTERDAM (AFP) – 2012.05.25 16:10 – Von Jan HENNOP
Das zukünftige Super-Teleskop SKA (Square Kilometer Array), das mächtigste Radioteleskop der Welt, wird in Südafrika und Australien hergestellt werden, meldeten in Amsterdam am Freitag Mitglieder der für das SKA verantworlichen Organisation. Südafrika und Australien, bislang im Wettbewerb für SKA, teilen sich diesen Riesen, der eine Herausforderung für die Welt der Astronomie darstellt und in die Geheimnisse des Universums und seiner Entstehung vordringen soll.
“Wir beschlossen den Ansatz eines zweifachen Standortes”, sagte John Womersley, Vorsitzender des Gründerrates von SKA, nach einer Sitzung dieser Organisation in Amsterdam. “Wir werden Hardware in Südafrika und Australien installieren, und zusammen bilden sie das Observatorium”, sagte er.
Der riesige Radioteleskop, Verbindung Tausender von Antennen, mit einem Budget von 2 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro), wird 50 Mal empfindlicher sein als die derzeitigen mächtigsten Radioteleskope.
Der Bau soll im Jahr 2016 beginnen und die Standorte sollten voll einsatzfähig sein 2024.
Womersley sagt, seine Organisation “hat die bedeutenden Investitionen berücksichtigt”, die beide Länder auf dem Gebiet der Astronomie gemacht haben, insbesondere mit dem MeerKAT-Projekt in Südafrika und ASKAP in Australien.
“Beide Länder haben stark investiert”, bestätigte gegenüber AFP Gilles Theureau , Direktor der Nançay Funkastronomiestation des Pariser Observatoriums, und bemerkte, dass “SKA ein modulares Instrument ist”.
Es kombiniert drei unterschiedliche Konzepte von Antennen, die drei getrennten Frequenzbereichen entsprechen und auf bestimmte Felder der Beobachtung spezialisiert sind, erklärt der Spezialist.
Diese Antennen werden daher in zwei großen Phasen der Entwicklung zwischen den beiden Standorten aufgeteilt werden, fast 9000 Kilometer von einander entfernt.
Die Gesamtfläche von allen Empfängern kombiniert wird etwa einem Quadratkilometer entsprechen, daher der Name des Square Kilometer Array.
Für die erste Phase des Projekts werden die Mehrheit von Parabolantennen in Südafrika installiert werden, erklärte die Organisation. Australien wird Antennen für die niedrigen Frequenzen bekommen, während Mittelfrequenz-Antennen, “dichte Netzwerke” genannt, in der Phase II in Südafrika installiert werden sollen.
Das SKA wird sich in der Mitte der Trockenzone Karoo befinden, im Südwesten von Südafrika, und in Mileura, etwa 100 km westlich von Meekathara, in Westaustralien.
Die Kriterien für die Standortwahl waren unter anderem das Fehlen von Interferenzen von Radiowellen, die Qualität des Kommunikationsnetzes für den weltweiten Vertrieb von Daten durch die SKA und die Eigenschaften der Atmosphäre an den Orten.
“Australien wird zwei wichtige Komponenten des Teleskops (…) für das Sammeln von Funkwellen niedriger Frequenzen des gesamten Himmels hosten. Dieser Teil des SKA soll optimiert werden, um schnell große Bereiche des Himmels zu überwachen, eine Stärke der australischen Astronomen “, sagte Peter Quinn, Direktor des International Centre for Radio Astronomy Research (ICRAR), mit Sitz in Australien.
“Südafrika ist Gastgeber einer weiteren Gruppe von Antennen, die entwickelt wurden, um schmalere Abschnitte des Himmels zu beobachten, aber im Detail, die sich auf interessante Regionen konzentrieren, die identifiziert wurden” von der australischen SKA, fügte er hinzu.
Die Wissenschaftler hoffen, dass das riesige Radioteleskop Antworten auf grundlegende Fragen über das Universum bieten wird, wie es entstand, wie und warum es wächst.
Das SKA wird “die Grenzen der Astronomie und unser Verständnis des Universums vorantreiben”, prognostizierte Professor Womersley.
Das Projekt umfasst Astronomen und Ingenieure aus über 70 Organisationen in 20 Ländern weltweit.
© 2012 AFP

Leave a Reply