SWASILAND: SOZIALPROTESTE DER STUDENTEN – Swaziland: les étudiants dénoncent la réduction du nombre de boursiers

Swasiland: Die Studierenden protestieren gegen Verringerung der Zahl der Stipendiaten
Mbabane (AFP) – 2012.11.07 07.51 – Von Manqoba Nxumalo
Eine ganze Generation von Studenten in Swasiland sieht ihre Zukunft gefährdet durch die aktuellen Turbulenzen in diesem kleinen afrikanischen Land, wo, “nicht ohne Hintergedanken”, so die politischen Gegner von König Mswati III, Studienbeihilfen gestrichen werden.
In diesem Königreich, einem Land mit einer Million Einwohner, in dem politische Parteien verboten sind, ist die Universität eine Brutstätte des Protestes gegen den König, der für seine wirtschaftliche Führung, seine verschwenderischen Ausgaben und Mangel an Demokratie kritisiert wird.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SWASILAND in AFRIKANEWS ARCHIV (fr, de)

Swaziland: les étudiants dénoncent la réduction du nombre de boursiers
MBABANE (AFP) – 11.07.2012 07:51 – Par Manqoba NXUMALO
Toute une génération d’étudiants au Swaziland voit son avenir compromis par la crise secouant ce petit pays africain qui a réduit le nombre de boursiers, une démarche non dénuée d’arrières pensées politiques, dénoncent les opposants au roi Mswati III.

swasi
Studentendemonstration in Mbabane, Swasiland
Des étudiants de l’Université du Swaziland implorent les policiers de les laisser sortir pendant une manifestation à Mbabane, le 3 novembre 2011
Foto (c) AFP/Archives – by Jinty Jackson

Dans ce royaume rural d’1,1 million d’habitants, où les partis politiques sont interdits, l’université est un foyer de contestation contre le roi, critiqué pour sa gestion économique, ses dépenses somptuaires et le manque de démocratie.
Pour 1.200 étudiants admis à l’université du Swaziland à la rentrée 2011, 10.200 avaient passé les examens, 1.400 avaient été reçus mais une partie n’a pas pu s’inscrire et moins de la moitié ont reçu une bourse d’Etat (505).
Pour la rentrée d’août 2012, les choses ne devraient pas s’améliorer. “Jusqu’à ce que la situation s’améliore et jusqu’à nouvel ordre, la ligne actuelle sur les bourses perdurera”, a prévenu en mars le ministre du Travail Lutfo Dlamini.
Plus largement, le nombre de boursiers de première année a été restreint, y compris pour les études à l’étranger cruciales dans un pays confetti, réputé pour sa faculté d’agronomie mais qui, de par sa petite taille, n’offre pas toutes les spécialités.
Maroc, Russie, Cuba font partie des destinations où les Swazis étudient, mais seuls une soixantaine d’heureux élus inscrits dans un pays africain voisin ont eu une bourse l’an dernier.
Ce n’est pas de chance pour Phinda Simelane, qui avait terminé le lycée et devait faire médecine en Afrique du Sud.
Visite à l’administration swazie, demande de bourse, attente: “Finalement ils ont refusé et mon père ne peut pas payer les 46.000 Rands (4.500 euros, ndlr) hors logement et nourriture. Alors que ce cursus n’existe même pas au Swaziland”, raconte Phinda à l’AFP.
Pour Maxwell Dlamini, leader de l’union nationale étudiante, la réduction du nombre de boursiers est signe de “la crise profonde de notre système éducatif” et d'”un pays qui sombre”.
“Il ne faut pas être grand clerc pour deviner que les parents, à court et à long terme, n’ont pas les moyens de payer les frais de scolarité qui explosent en Afrique du Sud et au Swaziland”, dit-il.
Dans le passé, notamment jusqu’au début des années 1990, le Swaziland était relativement prospère. Les temps sont devenus plus durs, mais jusqu’à une date encore récente, l’Etat accordait généralement des aides à tous les étudiants admis à l’université locale, et même dans certains établissements sud-africains.
Le gouvernement a beau jeu de mettre en avant la mauvaise passe financière du royaume, étranglé par la perte en 2010 des revenus d’une union douanière régionale et qui peine depuis à payer notamment ses fonctionnaires.
Mais l’argument passe mal dans un pays où le roi, pilier respecté de la tradition swazie, dépense sans compter pour lui et ses treize femmes.
Et selon M. Dlamini, les coupes “visent délibérément à damer le pion au militantisme estudiantin, car vu l’interdiction des partis et des syndicats, les étudiants sont les seuls donner du fil à retordre au gouvernement sur les questions de gouvernance et d’éducation”.
Il en veut pour preuve les directives officielles du Bureau de sélection des bourses qui précisent que cet organisme gouvernemental “peut, à sa discrétion, mettre fin à une bourse. La fin peut donc être prononcée quand un étudiant soutient ou poursuit des activités d’une entité interdite”.
Par “entités interdites”, les autorités désignent notamment le principal parti d’opposition (Pudemo), le Congrès de la jeunesse swazie (Swayoco) et le réseau de solidarité avec le Swaziland (SSN).
Autre signe d’austérité, le gouvernement a aussi annoncé une réduction des places d’université pour les aspirants étudiants en droit, journalisme et humanités, jugés “faiblement prioritaires” comparé aux études d’informatique, commerce et sciences.
© 2012 AFP

Swasiland: Die Studierenden protestieren gegen Verringerung der Zahl der Stipendiaten
Mbabane (AFP) – 2012.11.07 07.51 – Von Manqoba Nxumalo
Eine ganze Generation von Studenten in Swasiland sieht ihre Zukunft gefährdet durch die aktuellen Turbulenzen in diesem kleinen afrikanischen Land, wo, “nicht ohne Hintergedanken”, so die politischen Gegner von König Mswati III, Studienbeihilfen gestrichen werden.
In diesem Königreich, einem Land mit einer Million Einwohner, in dem politische Parteien verboten sind, ist die Universität eine Brutstätte des Protestes gegen den König, der für seine wirtschaftliche Führung, seine verschwenderischen Ausgaben und Mangel an Demokratie kritisiert wird.
1200 Studenten wurden in der Universität von Swasiland im September 2011 aufgenommen, 10.200 hatten kandidiert, und weniger als die Hälfte erhielt ein staatliches Stipendium (505 ).
Für Semesterbeginn August 2012 sollten die Dinge sich nicht verbessern. “Bis sich die Situation verbessert und bis auf weiteres, wird die aktuelle Linie über Stipendien beibehalten”, warnte im März Arbeitsminister Lutfo Dlamini.
Ganz allgemein wurde die Zahl der Stipendiaten des ersten Jahres beschränkt, unter anderem für Studien im Ausland, entscheidend in einem Konfetti-Land, für seine Fakultät für Landwirtschaft bekannt, aber viel zu klein für alle Studienrichtungen.
Marokko, Russland und Kuba gehören zu den Destinationen, in denen Swazis studieren, aber nur 60 glückliche Gewinner eines Stipendiums in ein afrikanisches Nachbarland gab es im letzten Jahr.
Kein Glück für Phinda Simelane, der die High School beendet hatte und ein Medizinstudium in Südafrika machen wollte.
Besuch der Swazi-Regierung, Bewerbung um ein Stipendium, warten: “Schließlich haben sie abgelehnt und mein Vater kann die 46.000 emalangeni (4.500 €, dh) ohne Unterkunft und Verpflegung nicht bezahlen. Während es Medizinstudien gar nicht gibt in Swasiland,” erzählt Phinda der AFP.
Laut Maxwell Dlamini, der Vorsitzende der Hochschülergewerkschaft, ist die Verringerung der Zahl der Stipendiaten ein Zeichen von “der tiefen Krise in unserem Bildungssystem” und “einem Land, das dunkel wird.”
“Man muss kein Genie sein, um zu erraten, dass die Eltern kurz- und langfristig das Schulgeld nicht leisten können, welches in Südafrika und Swasiland explodiert”, sagte er.
In der Vergangenheit, insbesondere bis Anfang 1990, war Swasiland relativ wohlhabend. Die Zeiten sind härter, aber erst neueren Datums. Früher wurde staatliche Beihilfe in der Regel allen Studierenden gewährt, um an der dortigen Universität, und sogar in einigen südafrikanischen Institutionen, zu studieren.
Die Regierung benennt die schlechte finanzielle Lage Reich, erwürgt im Jahr 2010 durch den Verlust des Einkommens von einer regionalen Zollunion.
Aber das Argument geht schlecht in einem Land, wo der König, respektierte Säule der Swazi Tradition, keine Kosten für sich und dreizehn Frauen scheut.
Und nach Dlamini, die Schnitte “sind bewusst gegen den Studenten- Aktivismus,denn durch das Verbot der politischen Parteien und Gewerkschaften sind Studenten die Einzigen, die die Regierung zu Fragen der Governance und Bildung stellen können”.
Er zitiert als Beweis die offiziellen Richtlinien des Amtes für Stipendien, dass diese Behörde “kann nach eigenem Ermessen kündigen ein Stipendium. Das Ende kann also verhängt werden, wenn ein Schüler die Aktivitäten von verbotenen Organisationen verfolgt oder unterstützt.”
Mit den “verbotenen Organisationen” bezeichnen die Behörden die größte Oppositionspartei (PUDEMO), den Swaziland Youth Congress (SWAYOCO) und das Netz der Solidarität mit Swasiland (SSN).
Ein weiteres Zeichen der Härte: die Regierung kündigte auch eine Reduzierung der Studienplätze für angehende Jurastudenten, Publizistik- und Geisteswissenschaftler an, die als “niedrige Priorität” im Vergleich zum Informatik-Studium, Wissenschaft und Wirtschaft gelten.
© 2012 AFP

Leave a Reply