Tag Archives: benin

SUPER! – BENIN: VORBILDLICHER BIO-BAUERNHOF SONGHAI – Au Bénin, une ferme bio comme modèle pour l’Afrique

In Benin, ein Bio-Bauernhof als Modell für Afrika
Porto Novo (Benin) (AFP) – 2014.06.24 11.20 – Von Cecile DER Comarmond
Mit seinem Pilgerstab und Panamahut durchläuft Vater Godfrey Nzamujo zügig die Alleen von Songhai, dem Bio-Bauernhof, den er dort vor fast 30 Jahren gründete mit dem ehrgeizigen Projekt, gegen die Armut und Landflucht in Afrika zu kämpfen. Diese Kleinfarm von nur einem Hektar, die er im Jahr 1985 in Porto-Novo bepflanzte, wurde zu einem Pilotprojekt für den Rest von Afrika.
Das Zentrum erstreckt sich mittlerweile über 24 Hektar, in denen eine Armee von Mitarbeitern und Auszubildenden schon in der Morgendämmerung in der Produktion von landwirtschaftlichen Rohstoffen, deren Verarbeitung und Verteilung aktiv sind. Obst und Gemüse, Reis, Fischfarmen, Schweine und Geflügel, mit einem Prinzip: für die Umwelt “geht nichts verloren, alles wird verarbeitet.”

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE BENIN in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE LANDWIRTSCHAFT – AGRICULTURE – ARMUT – PAUVRETÉ in AFRIKANEWS ARCHIV

Au Bénin, une ferme bio comme modèle pour l’Afrique
Porto Novo (Bénin) (AFP) – 24.06.2014 11:20 – Par Cecile DE COMARMOND
Armé de son bâton de pèlerin et d’un panama, le père Godfrey Nzamujo parcourt d’un pas alerte les allées de Songhaï, la ferme bio qu’il a créée il y a près de 30 ans avec un projet ambitieux: lutter contre la pauvreté et l’exode rural en Afrique. La petite exploitation d’à peine un hectare qu’il a créée en 1985 à Porto-Novo est devenue un projet-pilote pour le reste de l’Afrique.

Le père Godfrey Nzamujo, directeur de la ferme bio Songhaï, à Porto-Novo, le 30 janvier 2014
Vater Godfrey Nzamujo, Direktor des Bio- Bauernhofes Songhai in Porto-Novo. Benin
Le père Godfrey Nzamujo, directeur de la ferme bio Songhaï, à Porto-Novo, le 30 janvier 2014
afp.com – Charles Placide Tossou

Continue reading SUPER! – BENIN: VORBILDLICHER BIO-BAUERNHOF SONGHAI – Au Bénin, une ferme bio comme modèle pour l’Afrique

KONFERENZ PARIS: KRIEGSERKLÄRUNG an BOKO HARAM v NIGERIA u NACHBARSTAATEN – Le Nigeria et ses voisins déclarent la guerre à Boko Haram

1. Aktionsplan gegen Terrorgruppe Boko Haram in Paris vereinbart
17. Mai 2014, 18:28 http://derstandard.at/r652/Afrika
Krisengipfel nach Entführung von Schülerinnen – Tschad kündigt “totalen Krieg” an
Paris – Frankreich und fünf afrikanische Länder haben einen Aktionsplan gegen die Terrororganisation Boko Haram beschlossen. Man werde den Informationsaustausch der Geheimdienste verstärken, die Aktionen afrikanischer Militärs koordinieren und die Grenzen in Afrika kontrollieren, sagte der französische Präsident François Hollande zum Abschluss des Anti-Terrorgipfels am Samstag in Paris.

2. Krisengipfel zu Boko Haram in Paris
Der Anfang vom Ende des Terrors?
Von Anne Allmeling, ARD-Hörfunkstudio Nordwestafrika

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> => ALLE ARTIKEL ZUM THEMA “ENTFÜHRTE MÄDCHEN” – TOUS ARTICLES SUR LE SUJET “LYCÉENNES ENLEVÉES”

Le Nigeria et ses voisins déclarent la guerre à Boko Haram
Paris (AFP) – 17.05.2014 16:19 – Par Anne LE COZ, Hervé ASQUIN
Cinq chefs d’Etat africains ont adopté samedi à Paris, avec le soutien des Occidentaux, un plan de “guerre” contre le groupe islamiste armé nigérian Boko Haram, qualifié de “secte terroriste” et de “menace majeure” pour la stabilité de la région.

Les présidents duLes présidents du Niger Mahamadou Issoufou, du Tchad Idriss Deby Itno, du Nigeria Goodluck Jonathan, de France Francois Hollande, du Cameroun Paul Biya et du Bénin Thomas Boni Yayi au Sommet sur la sécurité en Afrique le 17 mai 2014 à Paris
afp.com – Alain Jocard

Continue reading KONFERENZ PARIS: KRIEGSERKLÄRUNG an BOKO HARAM v NIGERIA u NACHBARSTAATEN – Le Nigeria et ses voisins déclarent la guerre à Boko Haram

NIGERs ALTER TRAUM: EISENBAHN ZUR KÜSTE – Le chemin de fer reliant Niamey à Cotonou, vieux rêve du Niger

Die Eisenbahnverbindung zwischen Cotonou nach Niamey, Nigers alter Traum
Niamey (AFP) – 15/04/2014 01.19 – Von Boureima HAMA
Niger -Binnenland im Herzen der Sahelzone – will innerhalb von zwei Jahren Zugang zum Meer schaffen über eine Eisenbahnverbindung zwischen Niamey und dem Hafen von Cotonou in Benin, dem aktuell über die Straße der Hauptteil der nigerischen Fracht hingeht. Die Arbeit mit einem Kostenaufwand von 700 Milliarden CFA-Francs (1 Mrd. Euro), voll von der französischen Bolloré-Gruppe finanziert, wurde offiziell am 7. April in der nigerischen Hauptstadt begonnen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE NIGER in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => KEYWORD EISENBAHN – CHEMIN DE FER in AFRIKANEWS ARCHIV

Le chemin de fer reliant Niamey à Cotonou, vieux rêve du Niger
Niamey (AFP) – 15.04.2014 13:19 – Par Boureima HAMA
Le Niger, enclavé au coeur du Sahel, veut s’offrir d’ici à deux ans un accès à la mer via un chemin de fer reliant Niamey au port béninois de Cotonou, où est acheminé par la route l’essentiel de son fret. Les travaux, d’un coût de 700 milliards de francs CFA (1 milliard d’euros), intégralement financés par le groupe français Bolloré, ont été lancés officiellement le 7 avril dans la capitale nigérienne.

Prototype du train qui reliera la capitale du Niger Niamey à celle du Benin, Cotonou, lors du lancem
Prototyp der Bahn zwischen der Hauptstadt Niamey in Niger und der von Benin, Cotonou , bei der offiziellen Einführung der Bau der Eisenbahnlinie
Prototype du train qui reliera la capitale du Niger Niamey à celle du Benin, Cotonou, lors du lancement officiel des travaux de construction de la ligne de chemin de fer le 7 avril 2014
afp.com – Boureima Hama

Continue reading NIGERs ALTER TRAUM: EISENBAHN ZUR KÜSTE – Le chemin de fer reliant Niamey à Cotonou, vieux rêve du Niger

AMNESTY-BERICHT TODESSTRAFE 2013: GEMISCHTE BILANZ – Rapport peine de mort 2013: bilan mixte

amnesty-todesstrafe

Amnesty-Zahlen zur Todesstrafe 2013
27. März 2014 – http://www.amnesty.de/presse
Zwei Länder sorgen für einen alarmierenden Anstieg der weltweiten Hinrichtungszahlen: Iran (mindestens 369) und Irak (mindestens 169) haben 2013 fast hundert Personen mehr hingerichtet als 2012. Zusammen mit China, Saudi-Arabien (mindestens 79), den USA (39) und Somalia (mindestens 34) stellen sich diese Staaten gegen den weltweiten Trend zur Abschaffung der Todesstrafe. Das geht aus dem heute veröffentlichten Bericht zur Todesstrafe von Amnesty International hervor.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> KEYWORD “TODESSTRAFE – PEINE DE MORT” in AFRIKANEWS ARCHIV

La peine de mort en 2013 : un petit nombre de pays à l’origine d’une augmentation mondiale des exécutions
27.03.2014 http://www.amnesty.fr/
L’Iran et l’Irak sont à l’origine d’une forte augmentation du nombre d’exécutions dans le monde en 2013, allant à l’encontre de la tendance mondiale à l’abolition de la peine de mort, écrit Amnesty International dans son rapport annuel sur les condamnations à mort et les exécutions dans le monde.

carte_mondiale_pdm2013.preview

http://www.amnesty.fr/AI-en-action/Violences/Peine-de-mort/Presentation
http://www.amnesty.de/themenbericht/nein-zur-todesstrafe
Continue reading AMNESTY-BERICHT TODESSTRAFE 2013: GEMISCHTE BILANZ – Rapport peine de mort 2013: bilan mixte

BENIN, MUSIK: COMEBACK DER AFROPOP-OPAS — L’incroyable destin de l’Orchestre Polyrythmo de Cotonou

Das unglaubliche Schicksal des Polyrythmo Orchestra von Cotonou
Cotonou ( AFP) – 2014.03.19 02.47 – Von Cecile de Comarmond
afrikavidlogoDas Polyrythmo Orchester von Cotonou, Benin’s mythische Gruppe der frühen 70er Jahre , hat mit Hilfe einer französischen Journalistin 40 Jahre nach seiner Gründung eine zweite Jugend, über den afrikanischen Kontinent hinaus. Ein Buena Vista Social Club auf afrikanische Art. Von Miriam Makeba bis Fela Kuti , mit den Riesen der afrikanischen Musik spielten sie . Die Hits des “Polyrythmo”, in fast 400 Alben in zehn Jahren aufgenommen, wurden auf Hochzeiten und in Clubs in den Hauptstädten Westafrikas in Schleifen gespielt … Bis sie allmählich in Vergessenheit sanken mit der marxistisch-leninistischen Revolution im Jahr 1975 und der Schließung der Kabaretts in Benin .
DEUTSCH(VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

=> MORE MUSIQUE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE PORTRAITS in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE BENIN in AFRIKANEWS ARCHIV

L’incroyable destin de l’Orchestre Polyrythmo de Cotonou
Cotonou (AFP) – 19.03.2014 14:47 – Par Cecile DE COMARMOND
L’Orchestre Polyrythmo de Cotonou, mythique groupe béninois du début des années 70, connaît une deuxième jeunesse, au-delà du continent africain, grâce à une journaliste française, quarante ans après sa création. Un Buena Vista Social Club à l’africaine. De Myriam Makeba à Fela Kuti, ils ont joué avec les géants de la musique africaine. Les tubes du “Polyrythmo”, qui a enregistré près de 400 albums en dix ans, passaient en boucle dans les mariages et dans les clubs des capitales d’Afrique de l’Ouest… Jusqu’à ce qu’ils sombrent peu à peu dans l’oubli, avec la révolution marxiste-léniniste, en 1975, et la fermeture des cabarets du Bénin.

Des membres de l'Orchestre Polyrythmo de Cotonou pose le 27 janvier 2014 dans la capitale béninoise
Mitglieder des Orchesters Polyrythmo von Cotonou am 27. Januar 2014 in Benin’s Hauptstadt
Des membres de l’Orchestre Polyrythmo de Cotonou pose le 27 janvier 2014 dans la capitale béninoise
afp.com – Charles Placide Tossou

Continue reading BENIN, MUSIK: COMEBACK DER AFROPOP-OPAS — L’incroyable destin de l’Orchestre Polyrythmo de Cotonou

BENIN: ERSTES MUSEUM für ZEITGENÖSSISCHE AFRIKANISCHE KUNST – Le Bénin accueille le premier musée d’art contemporain d’Afrique

Benin beherbergt das erste Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst
Ouidah (Benin) (AFP) – 19/02/2014 10.34 – Von Cecile de Comarmond
Die kleine Küstenstadt Ouidah in Benin ist traurig berühmt dafür, eines der großen afrikanischen Zentren für die Verschiffung von Sklaven nach Amerika gewesen zu sein. Es beherbergt heute das erste Museum für zeitgenössische Kunst aus Afrika, ein Stolz für die Künstler des Kontinents , als Rache der Kunst an der Geschichte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE BENIN in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE KUNST – BEAUX ARTS in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Bénin accueille le premier musée d’art contemporain d’Afrique
Ouidah (Bénin) (AFP) – 19.02.2014 10:34 – Par Cecile DE COMARMOND
La petite ville côtière de Ouidah, au Bénin est tristement célèbre pour avoir été un des grands centres africains d’embarquement d’esclaves vers l’Amérique. Elle accueille aujourd’hui le premier musée d’art contemporain d’Afrique, une fierté pour les artistes du continent, comme une revanche de l’art sur l’histoire. 

La fondation Zinsou qui accueille le premier musée d'art contemporain africain, le 29 janvier 2014 à
Die Zinsou -Stiftung , die das erste Museum für zeitgenössische Kunst in Afrika beherbergt, in Ouidah
La fondation Zinsou qui accueille le premier musée d’art contemporain africain, le 29 janvier 2014 à Ouidah, au Bénin
afp.com – Charles Placide Tossou

Continue reading BENIN: ERSTES MUSEUM für ZEITGENÖSSISCHE AFRIKANISCHE KUNST – Le Bénin accueille le premier musée d’art contemporain d’Afrique