Tag Archives: climate ecology

TOLL! RUANDA WANDELT TÖDLICHES METHANGAS aus KIVU-SEE in STROM – Rwanda: Le méthane mortel du lac Kivu, une future source d’énergie

Ruanda: Das tödliche Methangas aus dem Kivu-See , eine Energiequelle der Zukunft
Karongi (Ruanda) (AFP) – 26/5/2014 08.05 – Von Stephanie Aglietti
Unter den ruhigen Gewässern des Kivu-Sees an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo (DRC) will Ruanda eine echte lebensbedrohende Bombe, das Gemisch aus Methan und CO2, in Strom verwandeln. Der 2.370 km2 große Kivu-See – die vierfache Größe des Genfersees zwischen Frankreich und der Schweiz – , dessen Tiefe stellenweise bis zu 485 Meter erreicht, enthält schätzungsweise etwa 60 km3 gelöstes Methan und etwa 300 km3 Kohlendioxid (CO2).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE RWANDA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE ENERGIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Rwanda: Le méthane mortel du lac Kivu, une future source d’énergie
Karongi (Rwanda) (AFP) – 26.05.2014 08:05 – Par Stephanie AGLIETTI
Sous les eaux calmes du lac Kivu, à la frontière entre Rwanda et République démocratique du Congo (RDC), sommeille une véritable bombe potentiellement mortelle, mélange de méthane et de CO2, que le Rwanda veut transformer en électricité. Les 2.370 km2 du lac Kivu – soit quatre fois la taille du lac Léman entre la France et la Suisse – dont la profondeur atteint 485 mètres par endroits, contient, selon les estimations, quelque 60 km3 de méthane dissous et environ 300 km3 de dioxyde de carbone (CO2).

Des enfants de pêcheurs au bord du lac Kivu, à Rubavu (Rwanda), le 2 mai 2014
Kinder von Fischern am Kivu See, in Rubavu, Ruanda
Des enfants de pêcheurs au bord du lac Kivu, à Rubavu (Rwanda), le 2 mai 2014
afp.com – Stéphanie Aglietti

Continue reading TOLL! RUANDA WANDELT TÖDLICHES METHANGAS aus KIVU-SEE in STROM – Rwanda: Le méthane mortel du lac Kivu, une future source d’énergie

ALGERIEN, JÄGERGLÜCK: SCHÄDLICHE WILDSCHWEINVERMEHRUNG wg KAMPF GEGEN TERRORISMUS in 90ERN – En Algérie, la lutte contre les groupes armés a fait proliférer le sanglier

In Algerien vermehrte der Kampf gegen die bewaffneten Gruppen die Wildschweine
Thénia (Algerien) ( AFP) – 16/5/2014 09.32 – Von Amal BELALLOUFI
In einem Dickicht bei Thénia in der Nähe von Algier bereiten sich dreißig Jäger auf die Jagd auf Wildschweine vor, die sich durch das vor mehr als 20 Jahren wegen des Kampfes gegen die bewaffneten Gruppen erlassene Jagdverbot stark vermehrt haben. In den frühen 90er Jahren beschlossen die Behörden im Rahmen des Kampfes gegen die bewaffneten islamistischen Gruppen („das dunkle Jahrzehnt“), auch die Waffen von möglicherweise sympathisierenden Dorfbewohnern zu konfiszieren. Und die Jagd wurde verboten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE: ALGERIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE: GESCHICHTE – HISTOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

En Algérie, la lutte contre les groupes armés a fait proliférer le sanglier
Thénia (Algérie) (AFP) – 16.05.2014 09:32 – Par Amal BELALLOUFI
Dans un maquis de Thénia, près d’Alger, une trentaine de chasseurs s’apprêtent à traquer le sanglier qui a proliféré grâce à l’interdiction de la chasse en vigueur depuis plus de 20 ans dans le cadre de la lutte contre les groupes armés. Au début des années 90, face aux raids des groupes armés islamistes pour délester les villageois de leurs fusils de chasse afin d’équiper leurs maquisards, les autorités avaient décidé de confisquer les armes. Et la chasse fut suspendue.

Des sangliers abattus dans le village de Thenia dans le nord de l'Algérie, le 9 mai 2014
Erlegte Wildschweine im Dorf Thenia im nördlichen Algerien
Des sangliers abattus dans le village de Thenia dans le nord de l’Algérie, le 9 mai 2014
afp.com – Farouk Batiche

Continue reading ALGERIEN, JÄGERGLÜCK: SCHÄDLICHE WILDSCHWEINVERMEHRUNG wg KAMPF GEGEN TERRORISMUS in 90ERN – En Algérie, la lutte contre les groupes armés a fait proliférer le sanglier

UMWELTSCHUTZ: TSCHAD STOPPT CHINESISCHE ÖLFIRMA – Le Tchad "suspend" les travaux d’exploration d’un pétrolier chinois

Der Tschad “suspendiert” die Bohrarbeiten einer chinesischen Ölfirma
N’Djamena (AFP) – 23/05/2014 10.43
Der Tschad hat beschlossen, ” alle Explorations-Arbeiten” der tschadischen Tochtergesellschaft der chinesischen staatlichen Ölgesellschaft ( CNPCIC ) „ auszusetzen“ und beschuldigte sie, systematisch gegen das Umweltrecht zu verstoßen, in einem Brief vom Tschader Ölminister Djerassem Bémadjiele an das Unternehmen, den AFP Freitag erhielt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CHINA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE TCHAD in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Tchad “suspend” les travaux d’exploration d’un pétrolier chinois
N’Djamena (AFP) – 23.05.2014 10:43
Le Tchad a décidé de “suspendre tous les travaux” d’exploration de la filiale tchadienne de la compagnie pétrolière publique chinoise (CNPCIC), l’accusant de violer systématiquement la législation environnementale, dans une lettre du ministre tchadien du pétrole Djérassem Bémadjiele à la compagnie, parvenue à l’AFP vendredi.

Un complexe pétrolier dans le sud du Tchad
Ein Ölkomplex im Süden des Tschad
Un complexe pétrolier dans le sud du Tchad
afp.com – Sonia Rolley

Continue reading UMWELTSCHUTZ: TSCHAD STOPPT CHINESISCHE ÖLFIRMA – Le Tchad "suspend" les travaux d’exploration d’un pétrolier chinois

GUTE DEUTSCHSPRACHIGE "ALLGEMEINE ZEITUNG" in NAMIBIA

Fundstück: die Internetversion berichtet in ihrer Kategorie “Afrika” aus dem südlichen Teil des Kontinents (rss-abo), auf der Startseite (rss-abo) und in vielen anderen, reichhaltigen (auch Stöber!-)Rubriken (=> siehe unter dem Foto) hauptsächlich aus Namibia. Sie bietet verschiedene Abonnements an und hat eine facebookseite.
Sehr interessant: das “Kurzprofil” über Geschichte, Arbeit und Prinzipien der Zeitung.

Kollegin “Afrikanews Archiv” wünscht weiterhin gute Arbeit und Erfolg!

=> NAMIBIA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MEDIEN in AFRIKANEWS ARCHIV

UND IN DER
azna Continue reading GUTE DEUTSCHSPRACHIGE "ALLGEMEINE ZEITUNG" in NAMIBIA

SUDAN: ENDLICH NEUE EISENBAHN-POLITIK – NILE TRAIN – Soudan: nouvelle politique chemins de fer

Im armen und staubigen Sudan macht ein moderner Zug Sensation
Khartum ( AFP) – 21/4/2014 09.38 – Von Ian Timberlake
Im von Armut gebeutelten Sudan, wo die Züge manchmal mehr als 40 Jahre alt sind, wirkt der schlanke und glänzend weiße”Nile- Train” ein bisschen wie ein Außerirdischer. Dieser neue Personenzug, eine Premiere seit vielen Jahren, trat am 20. Januar als Teil der Bemühungen, das Schienennetz des Landes zu beleben, in den Dienst.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> => KEYWORD EISENBAHN – CHEMIN DE FER in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE SUDAN / DARFUR in AFRIKANEWS ARCHIV

Dans le Soudan pauvre et poussiéreux, un train moderne fait sensation
Khartoum (AFP) – 21.04.2014 09:38 – Par Ian Timberlake
Dans un Soudan frappé par la pauvreté et où les trains ont parfois plus de 40 ans d’âge, le “Nile Train”, fuselé et blanc immaculé, fait un peu figure d’extra-terrestre. Ce train de voyageurs est entré en service le 20 janvier, une première depuis des années, dans le cadre des efforts pour relancer le réseau ferroviaire du pays.

nile1
„Nil Zug“ in Khartum, Sudan
Le “Nile Train” sur les voies à Khartoum, au Soudan, le 17 mars 2014
afp.com – Ashraf Shazly

Continue reading SUDAN: ENDLICH NEUE EISENBAHN-POLITIK – NILE TRAIN – Soudan: nouvelle politique chemins de fer

EBOLA: NEBENWIRKUNGEN AUF AFRIKANISCHE KÜCHE UND NATUR – Surprenants effets d’Ebola sur la cuisine africaine et la nature

In Côte d’Ivoire, Agoutis den Feinschmeckern wegen Ebola verboten
Bouaké (Elfenbeinküste ) ( AFP) – 2014.11.04 09.06 – Von Adama Bakayoko
Sein Fleisch mit speziellem Nachgeschmack kann westliche Gaumen überraschen, aber die Ivorer lieben es : Agoutis , große Busch-Nagetiere, sind verschwunden aus den “Maquis” , den kleinen lokalen Restaurants, weil die Behörden befürchten, dass sie das Virus Ebola übertragen. In Bouaké (Mitte), der zweitgrößten Stadt in der Republik Côte d’Ivoire , sind Agoutis, bis zu einem halben Meter lange Nager mit dunkelbraunem Fell, nicht mehr populär. Jäger und Gastronomen sind traurig.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE ELFENBEINKÜSTE / COTE D’IVOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

En Côte d’Ivoire, l’agouti, interdit aux gourmets pour cause d’Ebola
Bouaké (Côte d’Ivoire) (AFP) – 11.04.2014 09:06 – Par Adama BAKAYOKO
Sa viande à l’arrière-goût particulier peut surprendre les palais occidentaux mais les Ivoiriens en raffolent : l’agouti, gros rongeur de brousse, a disparu des “maquis”, petits restaurants locaux, les autorités craignant qu’il ne transmette le virus Ebola. A Bouaké (centre), deuxième ville de Côte d’Ivoire, l’agouti, sorte de gros ragondin pouvant atteindre un demi-mètre de long, au pelage marron foncé, n’a plus la cote. Chasseurs et restaurateurs font triste mine.

L'entrée d'un maquis, petit restaurant local, le 8 avril 2014 à Kobakro dans la banlieue d'Abidjan
Eingang eines “Maquis” , kleines lokales Restaurant , in Kobakro am Stadtrand von Abidjan
L’entrée d’un “maquis”, petit restaurant local, le 8 avril 2014 à Kobakro dans la banlieue d’Abidjan
afp.com – Issouf Sanogo

Continue reading EBOLA: NEBENWIRKUNGEN AUF AFRIKANISCHE KÜCHE UND NATUR – Surprenants effets d’Ebola sur la cuisine africaine et la nature