Tag Archives: migrationen

DR KONGO, NORDWESTEN: ARMEE KONTROLLIERT REGION NACH ETHNISCHER GEWALT – RDCongo: l’armée a repris le contrôle de Dongo

DR Kongo: Armee hat wieder die Kontrolle über Dongo nach Aufständen im Nordwesten
Gemeni (DR Kongo) (AFP) – 14.12.2009 16:30
Kommandos der Armee der Demokratischen Republik Kongo (DRK) übernahmen am Sonntag wieder die Kontrolle über das Dorf Dongo (Nordwesten), wo Aufständische haben Gewalt Ende Oktober begangen und provoziert die Flucht von mindestens 150.000 Menschen in sechs Wochen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. fOTO

RDCongo: l’armée a repris le contrôle de Dongo aux insurgés dans le nord-ouest

GEMENA (RDCongo) (AFP) – 14.12.2009 16:30
Des commandos de l’armée de la République démocratique du Congo (RDC) ont repris dimanche le contrôle de la localité de Dongo (nord-ouest), où des insurgés ont commis des violences fin octobre et provoqué la fuite d’au moins 150.000 personnes en six semaines.

Nordwestkongo, Krankenhaus in Dongo, (c)AFP feb09
Foto (c)AFP: Une femme attend avec son enfant à l’hôpital de Dongo, le 20 février 2009, dans le nord-ouest de la RDCongo
Eine Frau wartet mit ihrem Kind in ein Krankenhaus in Dongo, February 20, 2009, in der Nord-Westen der Demokratischen Republik Kongo

Continue reading DR KONGO, NORDWESTEN: ARMEE KONTROLLIERT REGION NACH ETHNISCHER GEWALT – RDCongo: l’armée a repris le contrôle de Dongo

SÜDAFRIKA, KLIMAWANDEL: WM 2010 VERSCHMUTZT 9 MAL MEHR ALS 2006 – le Mondial sud-africain polluera neuf fois plus que le précédent

Klima: die Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika verschmutzt neun Mal mehr als die letzte
KOPENHAGEN (AFP) – 07.12.2009 15:39
Die Welt-Fußball WM 2010 in Südafrika wird neun Mal mehr Schadstoffe absondern als die vorherigen Wettbewerb in Deutschland im Jahr 2006, wegen der langen Distanz der Flüge, um die Veranstaltung zu besuchen, so nach Schätzungen in Südafrika, welche vorgestellt wrden Montag in Kopenhagen.
“Wir erwarten, dass der ökologische Fußabdruck der WM in Südafrika neunmal höher wird als die WM in Deutschland”, sagte Dorah Nteo, Direktor des DEAT, Die staatliche Agentur in Südafrika über Klima, auf einer Pressekonferenz.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL
»»» Siehe auch – Voir aussi
“CO2- Reduktion: Südafrika will es freiwillig tun – L’Afrique du Sud propose de limiter ses émissions de CO2”

Climat: le Mondial sud-africain polluera neuf fois plus que le précédent
COPENHAGUE (AFP) – 07.12.2009 15:39
Le Mondial-2010 de football en Afrique du Sud sera neuf fois plus polluant que la compétition précédente en Allemagne en 2006, en raison de la longue distance des vols nécessaires pour rallier le pays, selon des estimations sud-africaines présentées lundi à Copenhague.
“Nous nous attendons à ce que l’empreinte écologique du Mondial en Afrique du Sud soit neuf fois supérieure à celle du Mondial allemand”, a déclaré Dorah Nteo, directrice de la DEAT, l’agence gouvernementale sud-africaine en charge du climat, lors d’une conférence de presse.
Continue reading SÜDAFRIKA, KLIMAWANDEL: WM 2010 VERSCHMUTZT 9 MAL MEHR ALS 2006 – le Mondial sud-africain polluera neuf fois plus que le précédent

HRW: SÜDAFRIKA VERWEIGERT MEDIZINISCHE BETREUUNG VON IMMIGRANTEN – L’Afrique du Sud refuse de soigner ses immigrés (HRW)

Südafrika weigert sich, seine Einwanderern zu behandeln, sagt HRW
JOHANNESBURG (AFP) – 07.12.2009 09:47
Südafrika, Immigranten2Einwanderer, die in Südafrika leben, sehen sich regelmäßig völlig ungesetzlich den Zugang zu Kliniken und Krankenhäusern in das Land verweigert, am Montag kündigte die US-Organisation Human Rights Watch (HRW) in einer Erklärung, in dem sie die Regierung aufgefordert, diese “Diskriminierung zu korrigieren”.
“Migranten sind Opfer von Misshandlungen während der Reise, werden bei der Ankunft überfallen und haben keinen Zugang zu Versorgung, wenn sie verletzt oder krank sind”, sagt Rebecca Shaeffer, zuständig für Gesundheitsfragen auf Human Rights Watch in einer Erklärung.

DEUTSCH (VON MIT ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

L’Afrique du Sud refuse de soigner ses immigrés (HRW)
JOHANNESBURG (AFP) – 07.12.2009 09:47
Les immigrés qui vivent en Afrique du Sud se voient régulièrement refuser l’accès aux cliniques et hôpitaux du pays, en toute illégalité, a dénoncé lundi l’organisation américaine Human Rights Watch (HRW) en appelant le gouvernement à corriger cette “discrimination”.
“Les immigrés sont victimes d’abus pendant leur voyage, attaqués à l’arrivée et se voient refuser l’accès aux soins quand ils sont blessés ou malades”, écrit Rebecca Shaeffer, chargée des questions de santé à HRW, dans un communiqué.
Continue reading HRW: SÜDAFRIKA VERWEIGERT MEDIZINISCHE BETREUUNG VON IMMIGRANTEN – L’Afrique du Sud refuse de soigner ses immigrés (HRW)

Die zurückgeschifften illegalen Einwanderer erzählen: "Ich werde es wieder versuchen". – Repartir à tout prix pour des immigrés africains revenus

Die Vorgeschichte dieses Artikels ist » hier. Weil viele Europäer irrtümlich annehmen, die Mirationsbewegungen der Afrikaner zielten hauptsächlich auf den reichen Norden, bereite ich für diesen Monat in meinen Hauptblogs ein Themendossier zu den Binnenflüchtlingen und -migranten vor, als dessen Teil ich die Übersetzungen dieser Geschichte mal nicht dem google-translater, sondern mir selber überlassen habe.
La premiere episode de cette histoire est » ici. Elle fera partie d’un dossier sur les migrations internes en Afrique, que je prepare pour mes blogs principaux en vue d’une publication en novembre. La traduction allemande est faite par moi-meme.

“Es um jeden Preis wieder versuchen” – die an den Ausgangspunkt zurückgekommenen afrikanischen Migranten
Repartir à tout prix pour des immigrés africains revenus à la case départ

COTONOU (AFP) – 02.11.2009 09:49

Nach vier Wochen auf dem atlantischen Ozean ist der müde und enttäuschte Raimi auf das Startfeld zurückgekehrt: Cotonou in Benin. Er hatte als versuchter illegaler Einwanderer sein Glück im Eldoroda Äquatorialguinea versuchen wollen.
Après quatre semaines sur l’Océan Atlantique, Raïmi, fatigué et désabusé, est revenu à la case départ : Cotonou. Candidat à l’immigration clandestine, il voulait tenter sa chance en Guinée Equatoriale, l’eldorado.

Seine Reisetasche in der Hand, steht er auf dem Deck des Schiffes, das von der beniner Marine durchscht worden war, und nimmt machtlos am Landgang seiner Unglückskameraden teil. Nun erzählt der junge Mann mit abgemagertem Gesicht, und von der Reise mit 200 anderen illegalen Einwanderern ausgetrocknet, zwischen knirschenden Zähnen sein Mißgeschick.
Debout sur le pont du navire qui vient d’être intercepté par la force navale béninoise, sac de voyage en main, il assiste impuissant au débarquement de ses compagnons d’infortune.
L’air amaigri, déshydraté par le périple effectué avec environ 200 autres immigrés clandestins d’Afrique de l’Ouest, le Béninois de 27 ans conte entre deux grincements de dents sa mésaventure.

“Am 5.Oktober sind wir im Hafen von Cotonou losgefahren und haben unterwegs noch weitere Passagiere aufgenommen. Ich habe dem Kommandanten an Bord 300.000 Francs CFA (~ 450 Euro) bezahlt; er sagte uns, er würde sich um unseren Transport und die Einreiseformalitäten bis Libreville in Gabun kümmern. Herrjeh, als wir in der Nähe von Libreville entdeckt und zurückgewiesen wurden, da ist mir der Betrug bewusst geworden”, erzählt der junge Besitzer eines Mathematikdiploms. Er ist entschlossen, bald schon wieder das Weite zu suchen. Continue reading Die zurückgeschifften illegalen Einwanderer erzählen: "Ich werde es wieder versuchen". – Repartir à tout prix pour des immigrés africains revenus

AFRIKAGIPFEL, THEMA: DIE BINNENVERTRIEBENEN – Sommet africain sur les déplacés et réfugiés du continent

Afrika Gipfeltreffen zum Problem von Vertriebenen und Flüchtlingen auf dem Kontinent
Addis Abeba (AFP) – 21.10.2009 16:43
Die Afrikanische Union (AU) hält einen Sondergipfel der Staats-und Regierungschefs in Uganda ab, zu den Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen in Afrika, vor allem durch den Krieg vertrieben, aber deren Anwachsen sich vielleicht noch verschlechtern wegen Klimawandel.
Der Gipfel stattfinden Donnerstag und Freitag in Kampala, der Hauptstadt Ugandas, unter dem Thema: “Die AU nimmt die Herausforderung der Vertreibung in Afrika an”.
Es soll zu der Annahme und Ratifizierung durch alle 53 Mitglieder der Organisation eines “Übereinkommen zum Schutz und zur Hilfe für die Vertriebenen in Afrika” kommen.
Nach UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) ist Afrika der Kontinent mit der größten Zahl von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in der Welt, ist “mehr als 17 Millionen”.
Das UNHCR erklärte, dass es sich in Afrika um 10,4 Millionen Menschen kümmert, “darunter 2,6 Millionen Flüchtlinge, 295.000 heimkehrende Flüchtlinge, 6,3 Millionen Binnenvertriebene, 1,03 Millionen Binnenvertriebene und 100.000 Staatenlose “.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS AUFGEPEPPTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

L’Afrique réunie en sommet au chevet des déplacés et réfugiés du continent
ADDIS ABEBA (AFP) – 21.10.2009 16:43
L’Union Africaine (UA) organise un sommet spécial de chefs d’Etat et de gouvernement en Ouganda sur les millions de réfugiés et déplacés en Afrique, le plus souvent chassés par la guerre mais dont le sort risque encore de s’aggraver avec les changements climatiques.
Ce sommet doit se tenir jeudi et vendredi à Kampala, la capitale ougandaise, sous le thème: “L’UA relève le défi du déplacement forcé en Afrique”.

Mogadiscio (Somalie),08-2009,(c)AFPMogadiscio (Somalie),08-2009,(c)AFP

Continue reading AFRIKAGIPFEL, THEMA: DIE BINNENVERTRIEBENEN – Sommet africain sur les déplacés et réfugiés du continent

DR KONGO: DIE "HÖLLE" AUS ANGOLA VERTRIEBENER KONGOLESEN, ZEUGENBERICHTE – "l’enfer" des Congolais brutalement expulsés d’Angola

DR Kongo: “Hölle” von Kongolesen, aus Angola brutal vertrieben
YEMA (DR Kongo) (AFP) – 14.10.2009 10:33
“Die Polizei weckte mich um 4.00 Uhr, rissen sie meine Resident Card, nahm mich in einen Kerker, wo ich war mit anderen Frauen, bevor sie deportiert wurden vergewaltigt”, sagte Bibi, eine Kongolesin brutal verschoben aus Angola in die Demokratische Republik Kongo, im frühen Oktober.
Die UN sagt mehr als 16.000 kongolesische wurden in den unteren Kongo (West), aus Angola vertrieben seit August, die meisten der Enklave Cabinda, befindet sich zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Kongo – Brazzaville auf dem Atlantik . Daraufhin begann der Demokratischen Republik Kongo Ende September die Vertreibung von Tausenden von Angolaner.
Diese Operationen haben beiden Seiten beschleunigt die letzten Tage, aber am Dienstag, den beiden Ländern haben gemeinsam beschlossen, sie zu suspendieren.

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RD Congo: “l’enfer” des Congolais brutalement expulsés d’Angola
YEMA (RDCongo) (AFP) – 14.10.2009 10:33
Des policiers m’ont réveillée à 4H00, ils ont déchiré ma carte de résident, m’ont emmenée dans un cachot où j’ai été violée, avec d’autres femmes” avant d’être expulsée, raconte Bibi, une Congolaise refoulée brutalement d’Angola vers la RD Congo début octobre.
Selon l’ONU, plus de 16.000 Congolais ont été recensés dans la Bas-Congo (ouest), expulsés d’Angola depuis août, surtout de l’enclave du Cabinda, située entre la RDC et le Congo-Brazzaville sur l’océan Atlantique. En réaction, la RDC a entamé fin septembre l’expulsion de milliers d’Angolais.
Ces opérations se sont accélérées de chaque côté ces derniers jours, mais mardi les deux pays ont décidé conjointement de les suspendre.
Continue reading DR KONGO: DIE "HÖLLE" AUS ANGOLA VERTRIEBENER KONGOLESEN, ZEUGENBERICHTE – "l’enfer" des Congolais brutalement expulsés d’Angola