Tag Archives: sozialreportagen

EBOLA LIBERIA: UNWISSENHEIT GENAU SO TÖDLICH WIE VIRUS – Au Liberia, l’ignorance d’Ebola tue autant que le virus

2. Proteste in Liberia wegen herumliegender Ebola-Leichen
04.08.2014 Quelle: 2014 AFP, von http://nachrichten.freenet.de/
Aus Wut über das Behördenversagen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie haben Demonstranten die liberianische Hauptstadt Monrovia lahmgelegt. Die Betroffenen wollen erzwingen, dass die Leichen geborgen werden: “Wir lassen keine Fahrzeuge durch, bis die Regierung kommt und die Toten holt, die seit vier Tagen in den Häusern liegen”, sagte Kamara Fofana im Vorort Douala.
1. Liberia: Ignoranz tötet genauso viel wie das Ebola-Virus
Monrovia (AFP) – 2014.08.02 16.11 – Von Zoom Dosso
Es ist Morgen und man erstickt schon in der Klinik in Monrovia, in der Ebola-Patienten immer zahlreicher ankommen. Kendell Kauffeldt, der Direktor für Liberia von der amerikanischen NGO Samaritan’s Purse, explodiert, als ein Jeep kurzerhand einen neuen in der Einrichtung ablädt. “Es ist gefährlich, diese Menschen in Privatautos zu bringen”, sagt er aber locker, während fünf Leute aus dem Fahrzeug steigen.
DEUTSCHE ARTIKEL (AFP = VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> => SIEHE AUCH – VOIR AUSSI WESTAFRIKA, EBOLA: NEUE EPIDEMIE-WELLE. WARUM? – Ebola: Pourquoi une deuxième vague d’épidémie en Afrique de l’ouest?
=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Au Liberia, l’ignorance d’Ebola tue autant que le virus
Monrovia (AFP) – 02.08.2014 16:11 – Par Zoom Dosso
C’est le matin et on étouffe déjà dans la clinique de Monrovia où affluent les malades d’Ebola. Kendell Kauffeldt explose quand une jeep débarque sans autre forme de procès un nouveau patient devant l’établissement débordé. “C’est dangereux d’amener des gens comme ça dans des voitures particulières”, lâche-t-il alors que cinq personnes sortent du véhicule.

Des hommes nettoient leurs bureaux à Monrovia contre l'épidémie d'Ebola le 1er août 2014
Männer reinigen ihre Büros in Monrovia gegen den Ebola-Ausbruch
Des hommes nettoient leurs bureaux à Monrovia contre l’épidémie d’Ebola le 1er août 2014
afp.com – Zoom Dosso

Continue reading EBOLA LIBERIA: UNWISSENHEIT GENAU SO TÖDLICH WIE VIRUS – Au Liberia, l’ignorance d’Ebola tue autant que le virus

SOZIALREPORTAGE DR KONGO: ARME LEBEN AUF FRIEDHÖFEN – RDC: viens chez moi, j’habite dans un cimetière

DRK: Komm zu mir nach Hause, ich lebe auf einem Friedhof
Kinshasa (AFP) – 26/6/2014 06.09 – Von Habibou Bangre
Gräber, Bananenstauden und Häuser: Dutzende von Familien leben illegal und manchmal für Jahre neben den Toten auf dem Friedhof von Kinsuka im Süden von Kinshasa, und setzen sich dadurch gesundheitlichen Risiken aus. Einen Steinwurf von einem Grab in perfektem Zustand entfernt, schaufelt Emile, 19, die Grundlagen des künftigen zu Hauses seines älteren Bruders. Er erinnert sich, dass der erste Spatenstich nicht sehr angenehm war. “Wir hatten Angst, auf Knochen zu stoßen. Aber jetzt ist es okay.”
Trotz der immensen natürlichen Ressourcen der Demokratischen Republik Kongo sind zwei Drittel der 68 Millionen Menschen arm.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SOZIALREPORTAGEN // RUBRIK – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: viens chez moi, j’habite dans un cimetière
Kinshasa (AFP) – 26.06.2014 06:09 – Par Habibou BANGRÉ
Des tombes, des bananiers et des maisons: des dizaines de familles vivent illégalement, parfois depuis de longues années, dans le cimetière de Kinsuka, dans le sud de Kinshasa, côtoyant les morts et s’exposant à des risques sanitaires. A deux pas d’une sépulture en parfait état, Emile, 19 ans, creuse à grands coups de pelles les fondations de la future maison de son grand frère. Il se souvient qu’au premier coup de pioche, il n’était pas très à l’aise. “On avait peur de tomber sur des os. Mais maintenant, ça va.”

Des gens à côté d'une tombe dans le cimetière de Kinsuka le 10 juin 2014
Menschen neben einem Grab auf dem Friedhof Kinsuka, DR Kongo
Des gens à côté d’une tombe dans le cimetière de Kinsuka le 10 juin 2014
afp.com – Junior D. Kannah

Continue reading SOZIALREPORTAGE DR KONGO: ARME LEBEN AUF FRIEDHÖFEN – RDC: viens chez moi, j’habite dans un cimetière

DR KONGO, KIVU-SEE: TÄGLICHER KAMPF UM SAUBERES TRINKWASSER – RDC: au bord du lac Kivu, la ville de Goma veut de l’eau

DRK: am Rande des Lake Kivu, will Goma Wasser
GOMA (DRC) (AFP) – 2014.07.13 01.59 – Von Albert Kambale
Die kongolesische Stadt Goma liegt an einem der größten Süßwasserreservoire der Welt, dem Kivu-See, und es regnet in Hülle und Fülle. Die meisten ihrer Bevölkerung von rund einer Million Menschen warten jedoch noch darauf, Wasserhähne zu Hause haben. Von Tagesanbruch an fahren Massen von Radfahrern an den Strand. Arm gekleidet, kommen sie, um ihre Kanister am See zu füllen. In einem provisorischen Bungalow wacht Fideline Kabuhu darüber, dass kein Kanister die Räumlichkeiten ohne seine Dosis von Chlor verlässt, die sie mit einer Spritze injiziert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => => AFRIKA: MANGEL AN TRINKWASSER SCHADET 400 MILLIONEN MENSCHEN – Le manque d’eau potable nuit à 400 millions d’Africains + MORE LINKS
=> MORE KLIMA/ UMWELT — CLIMAT/ ECOLOGIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE KONGO in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: au bord du lac Kivu, la ville de Goma veut de l’eau
GOMA (RDCongo) (AFP) – 13.07.2014 13:59 – Par Albert KAMBALE
La ville congolaise de Goma est bordée par un des plus grands réservoirs d’eau douce au monde, le lac Kivu, et il y pleut en abondance. La majorité de sa population d’environ un million d’habitants attend cependant toujours d’avoir des robinets chez elle.

Un homme transporte des bidons contenant de l'eau du lac Kivu, le 16 juin 2014 à Goma
Ein Mann transportiert Kanister mit Wasser aus dem Kivu-See, in Goma, DR Kongo
Un homme transporte des bidons contenant de l’eau du lac Kivu, le 16 juin 2014 à Goma
afp.com – Junior D. Kannah

Continue reading DR KONGO, KIVU-SEE: TÄGLICHER KAMPF UM SAUBERES TRINKWASSER – RDC: au bord du lac Kivu, la ville de Goma veut de l’eau

DR KONGO, HOMOSEXUELLE: LEBEN ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN – RDC: la vie des homosexuels entre ombre et lumière

DR Kongo: Das Leben der Homosexuellen zwischen Licht und Schatten
Kinshasa ( AFP) – 16/05/2014 07.45 – Von Habibou Bangre
Sich unwohl fühlend in ihrer Haut oder in den Tennisschuhen, ziehen es die Homosexuellen und Lesben in der Demokratischen Republik Kongo, einem der wenigen afrikanischen Länder, die Homosexualität nicht kriminalisieren, vor, diskret zu bleiben. Dida, ein Friseur mit Fenster zur Straße in Kinshasa, sagt, keinen Komplex zu haben. “Meine eigenen Eltern haben mich akzeptiert wie ich bin, die anderen sind mir schnurzegal! “, sagt er mit Sicherheit. (Er wählte ein etwas härteres Wort, Anm. Übersetzer 😉 )
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> HOMOPHOBIE in AFRICA // RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: la vie des homosexuels entre ombre et lumière
Kinshasa (AFP) – 16.05.2014 19:45 – Par Habibou BANGRÉ
Mal dans leur peau ou bien dans leurs baskets, les gays et lesbiennes préfèrent rester discrets en République démocratique du Congo, l’un des rares pays d’Afrique qui ne pénalise pas l’homosexualité.

Vicky, un musicien gay de 25 ans, à Kinshasa le 11 mai 2014
Vicky , ein homosexueller Musiker von 25 Jahren, in Kinshasa, DR Kongo
Vicky, un musicien gay de 25 ans, à Kinshasa le 11 mai 2014
afp.com – Junior D. Kannah

Continue reading DR KONGO, HOMOSEXUELLE: LEBEN ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN – RDC: la vie des homosexuels entre ombre et lumière

ZENTRALAFRIKA, DIAMANTENSTADT BRIA: DER STAAT KEHRT ZURÜCK – Centrafrique: l’Etat fait son retour à Bria, la capitale du diamant

Zentralafrika : Der Staat ist zurück in Bria , der Diamantenhauptstadt
Bria (Central) (AFP) – 24/4/2014 08.21 – By Joris Fioriti
Sie sind nur 18, aber verkörpern ein starkes Symbol : die Polizei in blauen Uniformen , die jetzt täglich in Bria patrouillieren, der Diamantenstadt im Zentrum von Zentralafrika. Sie zeigen, dass der Staat versucht, allmählich wieder die Kontrolle über die Hohburg der ehemaligen Seleka-Rebellen wieder zu erlangen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik in AFRIKANEWS ARCHIV

Centrafrique: l’Etat fait son retour à Bria, la capitale du diamant
Bria (Centrafrique) (AFP) – 24.04.2014 08:21 – Par Joris FIORITI
Ils ne sont que 18 mais incarnent un symbole fort: les gendarmes en uniforme bleu, qui patrouillent désormais quotidiennement à Bria, ville diamantifère du centre de la Centrafrique, montrent que l’Etat tente de reprendre peu à peu le contrôle de ce fief de l’ex-rébellion Séléka.

car
CAR. Flüchtlinge

Continue reading ZENTRALAFRIKA, DIAMANTENSTADT BRIA: DER STAAT KEHRT ZURÜCK – Centrafrique: l’Etat fait son retour à Bria, la capitale du diamant

TUNESIEN: JÜDISCHE GEMEINDE LEBT ISOLIERT – Tunisie: à Djerba,un cocon parfois étouffant pour la communauté juive

Tunesien: Djerba, ein manchmal erstickender Kokon für die jüdische Gemeinde
Djerba ( Tunesien) (AFP) – 2014.05.29 00.58 – By Ines BEL AIBA
In Djerba leben Juden und Muslime leben “immer schon” zusammen. Aber dieser Kokon im Süden von Tunesien kann erstickend für einige Mitglieder der kleinen jüdischen Gemeinde sein, die die Perspektivlosigkeit beklagen . Auf dieser Insel findet die jährliche jüdische Wallfahrt zur jüdischen Synagoge, dieses Jahr trotz Kontroversen, … siehe
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE RELIGIONS in AFRIKANEWS ARCHIV

Tunisie: à Djerba,un cocon parfois étouffant pour la communauté juive
Djerba (Tunisie) (AFP) – 29.05.2014 12:58 – Par Inès BEL AIBA
A Djerba, juifs et musulmans cohabitent “depuis toujours”. Mais ce cocon situé dans le sud de la Tunisie peut se révéler étouffant pour certains membres de la petite communauté juive, qui déplorent l’absence de perspectives. C’est sur cette île que se tient le pèlerinage juif annuel de la synagogue de la Ghriba, organisé cette année du 16 au 18 mai sur fond de polémique, plusieurs députés ayant réclamé qu’il soit interdit aux touristes israéliens d’entrer en Tunisie. Dans ce contexte, les autorités n’ont pas lésiné sur les moyens pour sécuriser la Hara Kbira, le “grand quartier” juif de Djerba, et la plus ancienne synagogue d’Afrique, visée par un attentat suicide en 2002 (21 morts).

La ministre tunisienne du Tourisme Amel Karboul à la synagogue de la Ghriba à Djerba, en Tunisie, le
Die tunesische Ministerin für Tourismus, Amel Karboul, besucht die jüdische Synagoge in Djerba , Tunesien, 18. Mai 2014
La ministre tunisienne du Tourisme Amel Karboul à la synagogue de la Ghriba à Djerba, en Tunisie, le 18 mai 2014
afp.com – Fethi Belaid

Continue reading TUNESIEN: JÜDISCHE GEMEINDE LEBT ISOLIERT – Tunisie: à Djerba,un cocon parfois étouffant pour la communauté juive