TANSANIA: STRASSE DURCH SERENGETI WÄRE UMWELTKATASTROPHE – Tanzanie: une route dans le Serengeti serait une catastrophe environnementale

Tansania: eine Route durch den Serengeti wäre eine Umweltkatastrophe
Paris (AFP) – 15.09.2010 17.11 Uhr
Ein Projekt, eine Straße 50 Kilometer durch den Serengeti Nationalpark (nördliches Tansania) zu bauen, könnte einen der letzten Zufluchtsorte für Wildtiere zerstören, sagen Biologen in einem Artikel veröffentlicht am Mittwoch in der Zeitschrift Nature .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tanzanie: une route dans le Serengeti serait une catastrophe environnementale
PARIS (AFP) – 15.09.2010 17:11
Un projet de construction d’une route de 50 km à travers le parc national du Serengeti (nord de la Tanzanie) pourrait détruire l’un des derniers sanctuaires de la vie sauvage, estiment des biologistes dans une tribune publiée mercredi dans la revue scientifique Nature.
“La route provoquera un désastre environnemental”, selon 27 experts en biodiversité signataires de cette tribune.
Ils pressent le gouvernement tanzanien d’étudier un projet alternatif qui ferait passer cette route au sud du site inscrit par l’Unesco depuis 1981 au patrimoine mondial de l’humanité.
Le projet prévoit de faire passer un axe à deux voies au milieu de la route de migration empruntée chaque année par 1,3 million de gnous.
Les gnous jouent un rôle vital dans un écosystème fragile, en maintenant la vitalité des prairies du Serengeti et en assurant la survie de prédateurs menacés tels les lions, les guépards et les lycaons, écrivent-ils.
Dans d’autres parcs, comme le parc national de Banff (Canada), le parc national d’Etosha (Namibie) ou le parc transfrontalier du Kgalagadi (Botswana), les clôtures et les routes situées sur des routes migratoires ont entraîné la destruction des écosystèmes, avertissent les scientifiques.
“Les simulations suggèrent que si l’accès des gnous à la rivière Mara, au Kenya, est bloqué, la population va tomber à moins de 300.000”.
“Cela pourrait provoquer davantage de feux de brousse, entraînant de plus une diminution de la qualité des pâturages avec la disparition des minéraux, et l’écosystème pourrait s’inverser et devenir une source de CO2 atmosphérique”, redoutent ces experts.
Le projet de relier la côte tanzanienne du lac Victoria à l’Ouganda, au Rwanda, au Burundi et à la République démocratique du Congo est évoquée depuis une vingtaine d’années. Début juillet, le gouvernement tanzanien a indiqué qu’il n’avait encore pris de décision.
Ce projet de route détruirait une large bande de 50 km de long à travers la partie nord du Parc national du Serengeti, près de la frontière avec le Kenya. Le projet alternatif évoqué par les scientifiques passerait 250 km plus au sud, sous la zone de conservation du Ngorongoro.
© 2010 AFP

Tansania: eine Route durch den Serengeti wäre eine Umweltkatastrophe
Paris (AFP) – 15.09.2010 17.11 Uhr
Ein Projekt, eine Straße 50 Kilometer durch den Serengeti Nationalpark (nördliches Tansania) zu bauen, könnte einen der letzten Zufluchtsorte für Wildtiere zerstören, sagen Biologen in einem Artikel veröffentlicht am Mittwoch in der Zeitschrift Nature .
“Die Strecke führt zu einer Umweltkatastrophe”, so 27 Experten der Artenvielfalt, welche sind Unterzeichner dieses Artikels.
Sie fordern die tansanische Regierung auf zu einem alternativen Plan, dass die Straße südlich des von der UNESCO seit 1981 als Welterbe der Menschheit geführten Ortes gebaut wird.
Das Projekt plant eine Achse zu zwei Fahrspuren in der Mitte der Wanderroute, wo bewegen sich jedes Jahr 1,3 Millionen Gnus.
Die Gnus spielen eine entscheidende Rolle in einem fragilen Ökosystem, sie sorgen für die Aufrechterhaltung der Vitalität des Serengeti Graslands und die Sicherstellung des Überlebens der gefährdeten Raubtiere wie Löwen, Geparden und Wildhunde, schreiben sie.
In anderen Parks, wie Banff National Park (Kanada), Etosha National Park (Namibia) oder der Kgalagadi Transfrontier Park (Botswana), führten Zäune und Straßen auf Migrationsrouten zu der Zerstörung der Ökosysteme, warnen Wissenschaftler.
“Die Simulationen zeigen, dass, wenn der Zugang zum Fluss Mara in Kenia für Gnus blockiert ist, wird die Population auf weniger als 300.000 fallen.
“Das könnte mehr Buschfeuer verursachen, was zu weiteren Rückgang der Qualität der Weide mit dem Verschwinden von Mineralien führt, und das Ökosystem könnte umdrehen und zu einer Quelle der atmosphärischen CO2- Emissionen werden”, fürchten die Experten.
Das Projekt zur Verknüpfung der tansanischen Küste des Victoria-Sees mit Uganda, Ruanda, Burundi und der Demokratischen Republik Kongo wurde erwähnt die letzten zwanzig Jahre. Anfang Juli sagte die tansanische Regierung, es hatte eine Entscheidung abgegeben.
Dieses Straßenprojekt zerstören würde ein breites Band von 50 km Länge über den nördlichen Teil des Serengeti National Park, nahe der Grenze zu Kenia. Die alternativen Plan der Wissenschaftler schlägt vor, die Straße 250 km weiter südlich zu bauen, in der Ngorongoro Conservation Area.
© 2010 AFP

Leave a Reply