TANSANIA VERWEIGERT LEGALISIERUNG von HOMOSEXUALITÄT – Légalisation de l’homosexualité: la Tanzanie rejete les menaces britanniques

Legalisierung von Homosexualität: Tansania lehnt die britischen Drohungen ab
Arusha (Tansania) (AFP) – 2011.04.11 24:29
Tansania hat am Freitag jede Idee der Legalisierung von Homosexualität abgelehnt, in Reaktion auf die Drohung des britischen Premierministers David Cameron, die Hilfe für das Land einzustellen, wenn es die Homosexuellenrechte nicht anerkennen würde.
“Tansania ist ein armes Land, aber wir werden nicht legalisieren diese Dummheit, um zu bekommen Ihre Hilfe und Geld. Homosexualität ist nicht unsere Kultur und unsere Gesetze sie nicht akzeptieren”, sagte am Freitag der tansanische Außenminister Bernard Membe auf staatliche Fernsehen TC1.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Légalisation de l’homosexualité: la Tanzanie rejete les menaces britanniques
ARUSHA (Tanzanie) (AFP) – 04.11.2011 12:29
La Tanzanie a rejeté vendredi toute idée de légaliser l’homosexualité, en réaction à la menace du Premier ministre britannique David Cameron de suspendre l’aide de son pays aux pays qui ne reconnaîtraient pas les droits des homosexuels.
“La Tanzanie est un pays pauvre mais nous n’accepterons pas de légaliser cette stupidité pour toucher leur aide et leur argent. L’homosexualité, ce n’est pas notre culture et même nos lois ne l’acceptent pas”, a déclaré vendredi le ministre tanzanien des Affaires étrangères, Bernard Membe sur la télévision gouvernementale TC1.

David Cameron a affirmé dimanche que les pays bénéficiaires de l’aide au développement britannique devaient “respecter les droits de l’Homme et cela incluait le traitement réservé aux homosexuels”.
Le chef de la diplomatie tanzanienne a révélé que son gouvernement avait rejeté l’année dernière une demande d’accréditation d’un diplomate homosexuel. “Quand je suis allé faire part au président Jakaya Kikwete de l’identité de cette personne, il m’a répondu en trois mots + Oh, mon Dieu! Refuse!”.
Membe a estimé que les déclarations de David Cameron risquaient de mettre à mal l’unité du Commonwealth.
Selon la presse locale, Ali Mohammed Shein, le président de l’archipel de Zanzibar qui dépend de la République Unie de Tanzanie, a également rejeté les propos du Premier ministre britannique. “Nous n’accepterons jamais cette option. Ils peuvent arrêter l’aide s’ils le veulent”, rapporte le quotidien Daily News citant M. Shein. “Nos valeurs morales et notre culture primeront même si nous demeurons pauvres”, a poursuivi le président de Zanzibar.
Ces critiques surviennent alors que le prince de Galles et son épouse sont attendus dimanche en Tanzanie pour une visite officielle de 4 jours.
© 2011 AFP

Legalisierung von Homosexualität: Tansania lehnt die britischen Drohungen ab
Arusha (Tansania) (AFP) – 2011.04.11 24:29
Tansania hat am Freitag jede Idee der Legalisierung von Homosexualität abgelehnt, in Reaktion auf die Drohung des britischen Premierministers David Cameron, die Hilfe für das Land einzustellen, wenn es die Homosexuellenrechte nicht anerkennen würde.
“Tansania ist ein armes Land, aber wir werden nicht legalisieren diese Dummheit, um zu bekommen Ihre Hilfe und Geld. Homosexualität ist nicht unsere Kultur und unsere Gesetze sie nicht akzeptieren”, sagte am Freitag der tansanische Außenminister Bernard Membe auf staatliche Fernsehen TC1.
David Cameron sagte am Sonntag, dass die Empfänger der britischen Entwicklungshilfe sollten “die Menschenrechte respektieren inklusive der Behandlung von Homosexuellen”
Die tansanische Regierung hatte im vergangenen Jahr einen Antrag auf Zertifizierung eines homosexuellen Diplomaten abgelehnt. Der Außenminister: “Als ich zum Präsidenten Jakaya Kikwete ging, um ihn über die Identität dieser Person zu informieren, sagte er in drei Worten + Oh, mein Gott, lehne ihn ab!”.
Membe sagte, dass die Aussagen von David Cameron könnten die Einheit des Commonwealth untergraben.
Entsprechend der lokalen Presse, Ali Mohammed Shein, der Vorsitzende der Sansibar Inselgruppe, die der Vereinigten Republik Tansania anhängt, lehnte auch die Worte des britischen Premierministers ab. “Wir werden niemals akzeptieren diese Option. Sie können die Hilfe stoppen, wenn sie wollen”, berichtet der Daily News, zitierte Dr. Shein. “Unsere moralischen Werte und unsere Kultur werden auch herrschen, wenn wir arm bleiben”, fuhr der Präsident von Sansibar fort.
Diese Kritik kam, als der Prince of Wales und seine Frau erwartet sind Sonntag in Tansania für einen offiziellen Besuch von vier Tagen.
© 2011 AFP

Leave a Reply