Terrorismus: 5 Rechtsextremisten in Südafrika angeklagt – Afrique du Sud: cinq extrémistes blancs inculpés de terrorisme

AfSud: fünf weiße Extremisten des Terrorismus angeklagt, vor der WM 2010
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.05.07 02.19
Die südafrikanische Polizei gab am Freitag bekannt die Anklage wegen Terrorismus gegen fünf weiße Extremisten, verdächtigt der Planung von Bombenanschläge gegen schwarze Townships, und hat gleichzeitig bekräftigt, dass es “keine Bedrohung” für die Fussball WM gibt.
Sieben Männer wurden Ende April in Phalaborwa verhaftet, am Rande des Kruger National Park (Nordosten), nach der Schändung des Grabes eines schwarzen Prominenten, sagte gegenüber AFP Zondi Musa, ein Sprecher für die Falken ( Hawks), der Elite-Einheit der Polizei.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

AfSud: cinq extrémistes blancs inculpés de terrorisme avant le Mondial 2010
JOHANNESBURG (AFP) – 07.05.2010 14:19
La police sud-africaine a annoncé vendredi l’inculpation pour terrorisme de cinq extrémistes blancs soupçonnés d’avoir projeté des attentats à la bombe contre des townships noirs, tout en réaffirmant qu'”aucune menace” ne pesait sur le Mondial.
Sept hommes ont été arrêtés fin avril à Phalaborwa, aux portes du parc national Kruger (nord-est), après la profanation de la tombe d’un haut responsable noir, a indiqué à l’AFP Musa Zondi, porte-parole des Hawks (Faucons), l’unité d’élite de la police criminelle.

Südafrika AWB, Beerdigung TerreBlanche
Foto (c) AFP: Le frère de Terre’Blanche dispose le drapeau de l’AWB sur son cercueil, le 9 avril 2010 à Ventersdorp, en Afrique du Sud
Der Bruder hat Terre’Blanche AWB Flagge auf den Sarg, 9. April 2010 in Ventersdorp, Südafrika

Lors de l’interrogatoire, “ils nous ont orientés vers leurs autres activités et vers une cache d’armes et d’explosifs”, a-t-il précisé. “Ils voulaient notamment poser des bombes dans des zones où vivent des Noirs.”
“Les sept ont été inculpés pour terrorisme mercredi de la semaine dernière, mais les charges ont été retirées aujourd’hui (vendredi) contre deux d’entre eux”, a-t-il précisé.
Jeudi, le ministre et le chef de la Police avaient annoncé l’arrestation de plusieurs extrémistes, liés à des projets d’attentats contre des Noirs, dans trois provinces du pays, dont celle du Limpopo où se situe Phalaborwa.
“A ce stade de l’enquête, nous n’avons pas établi de liens” entre les suspects du Limpopo et d’autres groupes, a précisé le porte-parole des Hawks. “Ils travaillaient de leur côté”.
M. Zondi a assuré ne pas savoir si le projet d’attentat était à un stade avancé. “Mais nous prenons au sérieux toute menace”, a-t-il dit.
De son côté, le chef de la police nationale Bheki Cele a précisé lors d’un point-presse au Cap, qu’un individu arrêté à Pretoria dans ce cadre avait été libéré sous caution.
“Nous avons aussi arrêté des hommes de la ville du Cap qui sont suspectés de faire partie de commandos”, a-t-il ajouté, tout en excluant catégoriquement l’existence d’une menace sur le Mondial (11 juin – 11 juillet).
“En ce moment même, il n’y a aucune menace sur la Coupe du monde 2010 de la Fifa aussi bien au niveau national qu’international”, a-t-il réitéré.
Ces arrestations ont lieu dans un contexte très délicat, un mois après le meurtre de l’extrémiste blanc Eugene Terre’Blanche qui avait exacerbé les tensions raciales en Afrique du Sud, seize ans après la chute de l’apartheid.
Ce fondateur de la formation d’extrême droite, le Mouvement de résistance afrikaner (AWB), a été battu à mort sur sa ferme le 3 avril. Deux ouvriers agricoles, qui s’étaient immédiatement rendus à la police ont été inculpés pour meurtre le 6 avril.
Pour Anneli Botha, spécialiste du terrorisme à l’Institut d’études de sécurité (ISS), il est cependant improbable que le meurtre d’Eugene Terre’Blanche déclenche un attentat de l’extrême droite pendant la Coupe du monde.
“Jusqu’à présent, l’extrême droite s’est concentrée sur la politique interne et non sur les événement internationaux comme la Coupe du monde. Tous les complots ont été dirigés à l’encontre du gouvernement ou certaines franges de la société et non de la communauté internationale”, a-t-elle expliqué à l’AFP.
“Je ne dis pas qu’il n’y a pas de menace (…) mais lier cela à la mort d’Eugène Terre’Blanche et dire que les gens se sont armés et ont essayé de mettre en danger la Coupe du monde, c’est sans aucun doute aller trop loin”, a-t-elle assuré.
© 2010 AFP

Südafrika AWB
Foto (c) AFP: Afrikaaners, Anhänger der AWB, kommen zu Gericht am 14 April 2010 Ventersdorp nach der Ermordung ihres Anführers
Des Afrikaners, partisans de l’AWB, arrivent au tribunal le 14 avril 2010 à Ventersdorp après le meurtre de leur leader

AfSud: fünf weiße Extremisten des Terrorismus angeklagt, vor der WM 2010
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.05.07 02.19
Die südafrikanische Polizei gab am Freitag bekannt die Anklage wegen Terrorismus gegen fünf weiße Extremisten, verdächtigt der Planung von Bombenanschläge gegen schwarze Townships, und hat gleichzeitig bekräftigt, dass es “keine Bedrohung” für die Fussball WM gibt.
Sieben Männer wurden Ende April in Phalaborwa verhaftet, am Rande des Kruger National Park (Nordosten), nach der Schändung des Grabes eines schwarzen Prominenten, sagte gegenüber AFP Zondi Musa, ein Sprecher für die Falken ( Hawks), der Elite-Einheit der Polizei.
Während des Verhörs, “wir wurden zu ihren sonstigen Aktivitäten geleitet und zu einem Versteck von Waffen und Sprengstoff”, sagte er. “Sie wollten die Bomben vor allem in Bereichen von Schwarzen frequentiert platzieren.”
“Die sieben wurden mit Terrorismus Vorwürfe angeklagt Mittwoch vergangener Woche, aber die Anklage zurückgezogen wurden heute (Freitag) gegen zwei von ihnen”, sagte er.
Am Donnerstag hatte der Minister und der Chef der Polizei die Festnahme von mehreren Extremisten im Zusammenhang mit geplanten Anschlägen gegen Schwarze in drei Provinzen, einschließlich Limpopo, wo liegt Phalaborwa, angekündigt.
“In diesem Stadium der Untersuchung haben wir nicht festgestellt Verbindungen” zwischen den Verdächtigen in Limpopo und anderen Gruppen, sagte der Sprecher der Hawks. “Sie arbeiteten jede auf ihrer Seite.”
Herr Zondi war nicht sicher, ob der geplante Angriff in einem fortgeschrittenen Stadium war. “Aber wir nehmen jede Bedrohung ernst”, sagte er.
Für seinen Teil, sagte der nationale Polizeichef Bheki Cele bei einer Pressekonferenz in Kapstadt, eine Person in Pretoria in diesem Rahmen verhaftet, war gegen Kaution freigelassen worden.
“Wir haben auch Männer aus Kapstadt, die als Teil des Kommandos im Verdacht stehen, verhaftet”, sagte er, aber kategorisch ausgeschlossen das Bestehen einer Gefahr für die Weltmeisterschaft (11 Juni-11 Juli).
“Im Moment gibt es keine Bedrohung für die Fifa World Cup 2010 sowohl national als auch international”, bekräftigte er.
Diese Festnahmen erfolgten in einer sehr heiklen Situation einen Monat nach der Ermordung des extremistischen weiße Eugene Terre’Blanche, die hatte verschärft rassischen Spannungen in Südafrika, sechzehn Jahre nach dem Fall der Apartheid. » HINTERGRÜNDE
Der Gründer rechtsextremen Afrikaner Resistance Movement (AWB), wurde zum Tod auf seinem Hof am 3. April geschlagen. Zwei Landarbeiter, die sich sofort an die Polizei übergeben hatten, wurden mit Mord am 6. April angeklagt.
Für Anneli Botha, Terrorismus-Expertin am Institut für Sicherheitsstudien (ISS), aber es ist unwahrscheinlich, dass die Ermordung von Eugene Terre’Blanche einen Angriff aus der rechten Szene während der WM triggert.
“Bis jetzt waren der extremen Rechten auf die Innenpolitik und nicht auf internationale Ereignisse wie die WM ausgerichtet. Alle Aktionen wurden gegen die Regierung oder bestimmte Teile der Gesellschaft und nicht der Regie die internationale Gemeinschaft “, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP.
“Ich sage nicht, dass es keine Bedrohung gibt, sondern (…) das zu verknüfen mit dem Tod von Eugene Terre’Blanche und sagen, dass die Leute bewaffnet sind und versuchen Anschläge gegen den Cup Welt, ist zweifellos zu weit gehen “, versicherte sie.
© 2010 AFP

Leave a Reply