TODESSTRAFE ANGEWANDT VON 23 LÄNDERN 2010; RÜCKSCHRITTRISIKEN – 23 pays ont appliqué la peine de mort en 2010, risques de "pas en arrière"

23 Länder haben die Todesstrafe im Jahr 2010 angewendet, Risiken von “Rückschritten”
VATIKANSTADT (AFP) – 2011.11.29 13.00
Nur 23 Länder haben Hinrichtungen durchgeführt im Jahr 2010, viele verwenden nicht mehr die Todesstrafe, obwohl bei ihnen nicht abgeschafft, aber “Schritte zurück” sind wegen der globalen Wirtschaftskrise zu befürchten, warnte Dienstag die Gemeinde Sant’Egidio. Mehr als zwanzig Minister, viele aus Schwarzafrika, haben teilgenommen Dienstag in Rom am Internationalen Tag “Städte für das Leben, Städte gegen die Todesstrafe”, der von der katholischen Gemeinde in der Nähe des Vatikan organisiert wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

23 pays ont appliqué la peine de mort en 2010, risques de “pas en arrière”
CITE DU VATICAN (AFP) – 29.11.2011 13:00
Seulement 23 pays ont procédé à des exécutions capitales en 2010, beaucoup n’appliquant plus la peine de mort sans l’avoir abolie mais des “pas en arrière” sont à craindre du fait de la crise économique mondiale, a averti mardi la communauté Sant’Egidio. Plus de vingt ministres, pour beaucoup venus d’Afrique noire, ont participé mardi à Rome à la journée internationale “Villes pour la vie, villes contre la peine de mort”, organisée par cette communauté catholique proche du Vatican.
Quelque 1.400 villes de 87 pays ont accepté de s’impliquer dans cette campagne pour l’abolition totale de la peine capitale, selon Sant’Egidio.
En 2010, deux pays sont venus s’ajouter aux pays qui ne l’appliquent plus: le Gabon l’a abolie dans sa législation et la Mongolie s’est associée au moratoire proposé par l’ONU, a relevé Sant’Egidio.
Au total, 139 pays du monde ont supprimé la peine de mort de leur législation ou dans la pratique, tandis que 58 autres l’ont maintenue.
“Moins de la moitié des pays ayant conservé la peine capitale l’ont appliquée, et dans moins d’un tiers de ces pays, des condamnations à mort ont été exécutées ces quatre dernières années”, a relevé Mario Marazziti, porte-parole de la communauté, se félicitant que la pression internationale reste forte pour convaincre ces Etats de renoncer à cet instrument.
Parmi les signes encourageants, Mario Marazziti a cité le Cambodge, le Rwanda et le Burundi, trois pays ayant véçu des génocides et massacres de masse, qui ont supprimé la peine de mort de leurs législations.
Il a relevé aussi que le pape Benoît XVI, dans son “exhortation apostolique” aux évêques africains, publiée en novembre, leur demandait de lutter pour l’abolition totale de la peine de mort.
Le président de Sant’Egidio, Marco Impagliazzo, s’est cependant inquiété qu’à la faveur de la crise économique, des “populismes superficiels” reprennent avec succès les discours anciens sur l’effet dissuasif de la peine de mort.
“Le printemps arabe ne doit pas devenir un automne arabe”, a indiqué Mario Marazziti.
En ouverture de la conférence, la nouvelle ministre italienne de la Justice, Paola Severino, a assuré que “l’Italie continuera d’être en première ligne contre la peine de mort (…) dans toutes les instances compétentes”.
Le ministre de la Justice nigérien, Amadou Marou, chargé pendant la transition en 2010/11 de préparer une nouvelle Constitution pour le retour à la démocratie, a expliqué que son “combat” pour introduire l’abolition de la peine de mort “avait été sa seule défaite”, la “seule fausse note” de ces mois de transition. “Parce que notre peuple n’était pas prêt et que les forces conservatrices n’en ont pas voulu”, a-t-il expliqué.
© 2011 AFP

23 Länder haben die Todesstrafe im Jahr 2010 angewendet, Risiken von “Rückschritten”
VATIKANSTADT (AFP) – 2011.11.29 13.00
Nur 23 Länder haben Hinrichtungen durchgeführt im Jahr 2010, viele verwenden nicht mehr die Todesstrafe, obwohl bei ihnen nicht abgeschafft, aber “Schritte zurück” sind wegen der globalen Wirtschaftskrise zu befürchten, warnte Dienstag die Gemeinde Sant’Egidio. Mehr als zwanzig Minister, viele aus Schwarzafrika, haben teilgenommen Dienstag in Rom am Internationalen Tag “Städte für das Leben, Städte gegen die Todesstrafe”, der von der katholischen Gemeinde in der Nähe des Vatikan organisiert wurde.
Rund 1.400 Städte in 87 Ländern haben vereinbart, sich in der Kampagne für vollständige Abschaffung der Todesstrafe zu engagieren, nach Sant’Egidio.
Im Jahr 2010 sind den Nichtanwendern zwei Länder beigetreten: Gabun hat seine Gesetze abgeschafft und die Mongolei trat dem Moratorium der Vereinten Nationen bei, stellte Sant’Egidio fest.
Insgesamt 139 Länder auf der ganzen Welt haben die Todesstrafe im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft, während 58 sie andere erhalten haben.
“Weniger als die Hälfte der Länder, die die Todesstrafe beibehalten haben, haben sie angewendet, und in weniger als einem Drittel dieser Länder, Todesurteile wurden in den vergangenen vier Jahren durchgeführt”, sagte Mario Marazziti, Sprecher der Gemeinde. Er freut sich, dass internationale Druck bleibt stark um zu überzeugen diese Länder, das Instrument nicht anzuwenden.
Zu den ermutigenden Zeichen zitiert Mario Marazziti Kambodscha, Ruanda und Burundi, drei Länder, die Völkermord und Massenmord erlebt haben, die die Todesstrafe abgeschafft haben in ihren Gesetzen.
Es wurde auch festgestellt, dass Papst Benedikt XVI in seinem “Apostolischen Schreiben” an die afrikanischen Bischöfe, das im November veröffentlicht wurde, bat sie, für die völlige Abschaffung der Todesstrafe zu kämpfen.
Der Präsident von Sant’Egidio, Marco Impagliazzo, war jedoch besorgt darüber, dass dank der Wirtschaftskrise die “oberflächlichen Populismsen” über die abschreckende Wirkung der Todesstrafe erneut greifen werden.
“Der arabische Frühling sollte nicht ein Araberischer Herbst werden”, sagte Mario Marazziti.
Bei Eröffnung der Konferenz versicherte die neue italienische Justizministerin Paola Severino, dass “Italien wird weiterhin an vorderster Front sein gegen die Todesstrafe (…) in allen relevanten Gremien.”
Der nigerianische Justizminister Amadou Marou, Verantwortlicher während des Übergangs in 2010/11 zu einer neuen Verfassung für die Rückkehr zur Demokratie , sagte, sein “Kampf” für die Abschaffung der Todesstrafe “wurde seine einzige Niederlage”, die “einzige falsche Note” dieser Monate des Übergangs. “Weil unsere Leute nicht bereit waren und die konservativen Kräfte wollten es nicht”, sagte er.
© 2011 AFP

Leave a Reply