TOGO: DNA-TESTS KONTRA ELFENBEINSCHMUGGLER – Trafic d’ivoire: le Togo pratique des tests ADN

Elfenbeinhandel: Togo wendet DNA-Tests auf beschlagnahmte Stoßzähne an
Lomé (AFP) – 2014.06.09 10.27 – Von Emile Kouton
Togo, eines der Drehkreuze von Elfenbeinschmuggel in Afrika, wendet nun DNA-Tests an den im Hafen von Lomé beschlagnahmtenStoßzähnen an, um den Kampf gegen den Handel mit den Herkunftsländern der gewilderten Elefanten zu koordinieren: eine Geißel, die letztlich die Arten bedroht.
Alarmiert vor zwei Jahren von asiatischen Ländern,haben die togoischen Behörden seitem mehrere sehr großen Beschlagnahmen gemacht.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => SPECIAL AFRIKA ELEFANTENSCHUTZ (I): NOTFALLPLAN KONFERENZ BOTSWANA und HINTERGRÜNDE – Un plan d’urgence international pour sauver les éléphants d’Afrique
=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE: TOGO in AFRIKANEWS ARCHIV

Trafic d’ivoire: le Togo pratique des tests ADN sur les défenses saisies
Lomé (AFP) – 09.06.2014 10:27 – Par Emile KOUTON
Le Togo, l’une des plaques tournantes de l’ivoire en Afrique, se livre à des tests ADN sur les défenses saisies dans le port de Lomé pour coordonner la lutte contre le trafic avec les pays d’origine des éléphants braconnés, un fléau qui menace à terme l’espèce.

Alignement de défenses saisies, le 4 février 2014 à Lomé
Beschlagnahmte Elefanten-Stoßzähne in Lome, Togo
Alignement de défenses saisies, le 4 février 2014 à Lomé
afp.com – Emile Kouton

Alertées il y a deux ans par plusieurs pays asiatiques, qui avaient saisi des stocks d’ivoire en provenance de Lomé, les autorités togolaises ont depuis effectué plusieurs saisies très importantes.
VOIR http://afri-russ-archiv.blog.de/2014/02/19/togo-verstaerkt-repression-gegen-elfenbeinhandel-le-togo-intensifie-la-repression-contre-le-trafic-d-ivoire-17781229/
Les autorités ont recours à une nouvelle méthode pour tenter de démanteler les réseaux de braconniers: des tests ADN sur les défenses.
“Des tests ADN ont été effectués du 27 février au 8 mars sur un échantillon de 200 défenses des stocks saisis en 2013 et en 2014, par une équipe locale de spécialistes, appuyée par des experts venus du siège d’Interpol”, a expliqué à l’AFP le commissaire de police Charles Minpame Bolenga, qui dirige le bureau d’Interpol à Lomé.
“Les analyses sont ensuite effectuées dans un laboratoire à Washington” a-t-il ajouté.
Selon M. Bolenga, les résultats doivent permettre à la police togolaise de connaître l’origine de ces défenses ainsi que l’âge des éléphants tués.
Les premiers ont révélé que le stock d’ivoire saisi en 2013 “provient notamment d’éléphants d’Afrique de l’Ouest –Côte d’Ivoire, Ghana, Guinée, Liberia — et d’Afrique centrale –Cameroun, Congo, Gabon, Centrafrique, RDC. La plupart des éléphants ont été tués et ils étaient très jeunes”, a déclaré M.Bolenga.
“Nous attendons toujours les résultats des tests effectués sur (…) les grosses saisies opérées au port de Lomé en janvier dernier”, a-t-il ajouté.
“Nous partagerons les résultats de ces analyses avec tous les pays impliqués pour leur permettre de mieux protéger leurs éléphants. Car aujourd’hui, un seul pays ne peut mener efficacement cette lutte”, a-t-il souligné.
– Une population en chute libre –
De 10 millions en 1900, la population des éléphants d’Afrique a chuté à 1,2 million en 1990 et ils ne sont plus que quelque 500.000 aujourd’hui, selon des défenseurs de l’environnement.
Entre 22 et 25.000 éléphants sont tués chaque année, soit plus de 60 par jour, et, selon la CITES et d’autres organisations de protection des animaux, 20% des éléphants d’Afrique pourraient disparaître en une décennie si le braconnage se poursuivait à son rythme actuel.
Les autorités indonésiennes, chinoises et hongkongaises avaient donné l’alerte au Togo il y a deux ans, suite à des saisies effectuées sur leur territoire en provenance de Lomé.
Depuis, les autorités togolaises ont intensifié les contrôles à l’exportation, tous les conteneurs quittant le port de Lomé étant maintenant scannés et contrôlés de près, selon un responsable des douanes.
Des contrôles inopinés sont également effectués dans certaines boutiques de Lomé et d’autres grandes villes du pays.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Elfenbeinhandel: Togo wendet DNA-Tests auf beschlagnahmte Stoßzähne an
Lomé (AFP) – 2014.06.09 10.27 – Von Emile Kouton
Togo, eines der Drehkreuze von Elfenbeinschmuggel in Afrika, wendet nun DNA-Tests an den im Hafen von Lomé beschlagnahmtenStoßzähnen an, um den Kampf gegen den Handel mit den Herkunftsländern der gewilderten Elefanten zu koordinieren: eine Geißel, die letztlich die Arten bedroht.
Alarmiert vor zwei Jahren von asiatischen Ländern,haben die togoischen Behörden seitem mehrere sehr großen Beschlagnahmen gemacht.
SIEHE http://afri-russ-archiv.blog.de/2014/02/19/togo-verstaerkt-repression-gegen-elfenbeinhandel-le-togo-intensifie-la-repression-contre-le-trafic-d-ivoire-17781229/
Die Behörden haben eine neue Methode verwendet, um zu versuchen, die Netzwerke von Wilderern zu demontieren: DNA-Tests an den Stoßzähnen.
“DNA-Tests wurden von 27. Februar – 8. März durchgeführt auf einer Stichprobe von 200 in 2013 und 2014 beschlagnahmten Stoßzähnen, von einem lokalen Team von Spezialisten, die von Experten aus dem Sitz von Interpol unterstützt werden”, sagte gegenüber AFP der Polizeichef Charles Minpame Bolenga, der das Interpol-Büro in Lomé leitet.
“Die Analysen werden in einem Labor in Washington durchgeführt“, fügte er hinzu.
Laut Herrn Bolenga sollten die Ergebnisse der togolesischen Polizei ermöglichen, die Herkunft und das Alter der getöteten Elefanten zu kennen.
Die ersten zeigten, dass Beschlagnahmungen im Jahr 2013 aus „Elefanten in Westafrika kamen – Côte d’Ivoire, Ghana, Guinea, Liberia – und Zentralafrika – Kamerun, Kongo , Gabun, Zentralafrikanische Republik, der Demokratischen Republik Kongo. Die meisten Elefanten waren getötet worden und sehr jung”, sagte M.Bolenga.
“Wir warten noch auf die Ergebnisse von Tests von Objekten aus dem Hafen von Lomé im Januar 2014”. “Wir teilen die Ergebnisse dieser Analysen mit allen beteiligtenLändern, damit sie ihre Elefanten besser schützen können. Denn jetzt kann ein Land allein nicht effektiv diesen Kampf führen”, sagte er.
– Eine Bevölkerung auf Talfahrt –
Von 10 Millionen im Jahr 1900 sank die Bevölkerung der afrikanischen Elefanten auf 1,2 Millionen im Jahr 1990 und es sind nicht mehr als etwa 500.000 heute, nach Naturschützer.
Zwischen 22.000 und 25.000 Elefanten werden jedes Jahr getötet, mehr als 60 pro Tag, und nach CITES und anderen Tierschutzorganisationen könnten noch einmal 20% der afrikanischen Elefanten innerhalb eines Jahrzehnts ausgestorben sein, wenn die Wilderei weiter das derzeitige Tempo beibehält.
Indonesische, chinesische und Hong Kong Behörden hatten den Alarm in Togo vor zwei Jahren ausgelöst, nach Beschlagnahmen in ihrem Hoheitsgebiet, die aus Lomé kamen.
Seitdem haben die togoischen Behörden Ausfuhrkontrollen intensiviert, alle Container aus dem Hafen von Lomé werden nun gescannt und genau überwacht, nach einem Zollbeamten.
Stichproben werden auch in einigen Geschäfte in Lomé und anderen großen Städten durchgeführt.
© 2014 AFP

Leave a Reply