TOGO, EIN KLEINER FRANZÖSISCHER BÜRGERMEISTER KANDIDAT BEI PRÄSIDENTSCHAFTSWAHLEN – Kofi Yamgnane, d’une petite mairie bretonne à la présidentielle au Togo

Kofi Yamgnane, aus einem kleinen bretonischen Rathaus, kanididiert um die Präsidentschaft im Togo
PARIS (AFP) – 13.11.2009 11:51
Kofi Yamgnane, der erste schwarze Bürgermeister von Frankreich, wird nun widmen sich in seine Heimat Togo, durch sein Erscheinen bei die Präsidentschaftswahlen von 2010. Aber vorher, drängte er Europa eine transparente Wahlen zu gewährleisten, und Paris, “nicht mehr” Unterstützung des “Diktator” Faure Gnassingbé.
“Ein Demokrat mehr oder weniger, in Frankreich keine Frage. Aber im Togo”. So Mr. Yamgnane, 64, erklärt seine Wahl auf ein Ende seiner politischen Karriere in seiner Wahlheimat, wo er gelandet war, allein gestellt, mit 19 Jahre, um seine Studien zu machen.
Dieser Sozialist war das Symbol der erfolgreichen Integration als er wurde, im Jahr 1989, Bürgermeister von Saint-Coulitz, Ort von 400 Einwohnern in der Bretagne (Westen). Dann machte er das Lächeln in Frankreich, als er sich bezeichnete als “ein Bretone nach der schwarzen Flut” (Ölpest).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Kofi Yamgnane, d’une petite mairie bretonne à la présidentielle au Togo
PARIS (AFP) – 13.11.2009 11:51
Kofi Yamgnane, premier maire noir de France, veut désormais se consacrer à son Togo natal, en se présentant à la présidentielle de 2010. Mais avant cela, il exhorte l’Europe à garantir un scrutin transparent, et Paris à ne “plus” soutenir le “dictateur” Faure Gnassingbé.
“La France n’est pas à un démocrate près. Le Togo, si”. C’est ainsi que M. Yamgnane, 64 ans, explique son choix de mettre un point final à sa carrière politique dans son pays d’adoption, où il avait débarqué, seul, à 19 ans pour faire ses études.
Ce socialiste fut le symbole de l’intégration réussie en devenant, en 1989, maire de Saint-Coulitz, localité de 400 habitants en Bretagne (ouest). Il avait alors fait sourire la France en se présentant comme un “Breton d’après la marée noire”.

Togo, Wahlen1, Kofi Yamgnane, (c)AFP2 Photos (c)AFP: L’ancien secrétaire d’Etat Kofi Yamgnane, premier maire noir de France, est candidat à l’élection présidentielle au Togo, Photo Paris, 7 novembre 2009
Der ehemalige Staatssekretär Kofi Yamgnane, erste schwarze Bürgermeister von Frankreich, ist ein Kandidat für die Präsidentschaftswahlen in Togo, Foto Paris, November 7, 2009

Cet ingénieur des Mines avait ensuite été nommé secrétaire d’Etat à l’Intégration sous le second mandat de François Mitterrand.
Mais “l’état dans lequel se trouve le peuple togolais m’est devenu insupportable”, explique-t-il à l’AFP. Et jusqu’à très récemment, il était même prêt à renoncer à sa nationalité française pour se présenter à la présidentielle du 28 février.
Une disposition récente au Togo lui a évité ce “crève-coeur”, raconte-t-il.
Il s’est en revanche installé à Lomé il y a un an. Condition pour pouvoir se présenter à l’élection, qu’il ne remplissait pas lors de la dernière présidentielle en 2005.
Situation sanitaire déplorable, pauvreté, système éducatif indigent… Kofi Yamgnane égraine les “urgences”. “C’est terrible à dire, mais tout est prioritaire”, constate ce fils de paysan, originaire de Bassar (nord).
“Et comment vivre ensemble?”, poursuit-il. “Après 43 ans de RPT (Rassemblement du peuple togolais)”, parti de l’ex-président Gnassingbé Eyadéma, décédé en 2005 et auquel a succédé son fils Faure Gnassingbé, “pas une famille togolaise qui n’a été touchée par une violence quelconque”, accuse-t-il.
Kofi Yamgnane a été persona non grata durant près de 10 ans au Togo après avoir écrit un article au vitriol sur Eyadéma.
Alors depuis des mois, il fait campagne aux quatre coins du pays. “Je suis très connu. Ce n’est pas de la popularité, mais de la notoriété”, reconnaît M. Yamgnane, qui a participé au dialogue inter-togolais dans les années 90.
Il sait aussi que certains lui reprochent d’être une pièce rapportée.
Mais pour lui, le principal obstacle est la “transparence” du prochain scrutin. Aussi, à l’occasion d’une tournée en France, il exhorte l’Europe à intervenir. Pour qu’elle fournisse des urnes transparentes avec deux clés, l’une pour l’opposition, et l’une pour la majorité, “beaucoup d’observateurs”, et exige des listes électorales à jour.
“Je voudrais que l’Europe, qui est toujours prête à pleurer parce qu’il y a des petits négrillons qui sont morts (lors d’émeutes post-électorales comme après l’élection de 2005, ndlr), comprenne que l’essentiel est avant”, lance-t-il.
Il interpelle aussi Paris qu’il accuse d’avoir soutenu en 2005 Faure Gnassingbé, pas encore officiellement candidat pour 2010. “Evidemment, je le pense. Et je le dis. Et aujourd’hui, je ne suis pas sûr qu’elle ne l’ait pas encore choisi. Hypocritement, la France dira qu’elle n’a pas de candidat…”.
“Quels sont les intérêt de la France si forts et si occultes pour que seuls les dictateurs et les voleurs puissent les protéger?”, s’emporte-t-il, accusant Paris ne pas avoir fait “le deuil de ses colonies”.
D’ailleurs au Togo, dans chaque réunion électorale, assure-t-il, “on me demande si je suis passé par l’officine à l’Elysée par laquelle on doit nécessairement passer quand on veut devenir président!”.
En rentrant au pays fin novembre, Kofi Yamgnane lancera une série de meetings. Et s’il n’est pas élu, il assure qu’il restera au Togo. Peut-être pour y créer son parti, dit-il, “pour continuer la lutte”.
© 2009 AFP

Togo, Wahlen2, Kofi Yamgnane, (c)AFP

Kofi Yamgnane, aus einem kleinen bretonischen Rathaus, kanididiert um die Präsidentschaft im Togo
PARIS (AFP) – 13.11.2009 11:51
Kofi Yamgnane, der erste schwarze Bürgermeister von Frankreich, wird nun widmen sich in seine Heimat Togo, durch sein Erscheinen bei die Präsidentschaftswahlen von 2010. Aber vorher, drängte er Europa eine transparente Wahlen zu gewährleisten, und Paris, “nicht mehr” Unterstützung des “Diktator” Faure Gnassingbé.
“Ein Demokrat mehr oder weniger, in Frankreich keine Frage. Aber im Togo”. So Mr. Yamgnane, 64, erklärt seine Wahl auf ein Ende seiner politischen Karriere in seiner Wahlheimat, wo er gelandet war, allein gestellt, mit 19 Jahre, um seine Studien zu machen.
Dieser Sozialist war das Symbol der erfolgreichen Integration als er wurde, im Jahr 1989, Bürgermeister von Saint-Coulitz, Ort von 400 Einwohnern in der Bretagne (Westen). Dann machte er das Lächeln in Frankreich, als er sich bezeichnete als “ein Bretone nach der schwarzen Flut” (Ölpest).
Der Bergbauingenieur wurde später zum Staatssekretär für Integration in der zweiten Amtszeit von François Mitterrand.
Doch: “Die Lage der togoischen Leute ist mir unerträglich geworden”, sagt er gegenüber AFP. Und bis vor kurzem war er sogar bereit, auf sein Französisch Staatsbürgerschaft verzichten, um die Präsidentschaft am 28. Februar laufen.
Eine neuere Bestimmung in Togo hat diese “herzzerreißende Situation vermeiden”, sagt er.
Er hat sich nun in Lome vor einem Jahr installiert. Bedingung für die Kanidatur, welche hat er nicht erfüllen während der letzten Präsidentschaftswahl im Jahr 2005.
“Miserablen Gesundheitszustand Lage, Armut, Bildung, Bedürftigen …”. Kofi Yamgnane benennt die “Notfall”. “Es ist schrecklich zu sagen, aber alles ist eine Priorität”, sagt der Sohn eines Bauern aus Bassar (Norden).
“Und wie miteinander leben?”, sagte er. “Nach 43 Jahren der RPT (Rassemblement des togoischen Volkes)”, Partei des ehemaligen Präsidenten Gnassingbé Eyadéma, der im Jahr 2005 starb und sein Sohn Faure Gnassingbé übernahm die Macht,”gibt es nicht ein Togo Familie, die nicht wurde von Gewalt betroffen”, klagt er an..
Kofi Yamgnane wurde zur persona non grata für fast 10 Jahre in Togo nach dem Schreiben eines Artikels über Eyadema.
Also seit Monaten er sich um das Land gekämpft. “Ich bin sehr bekannt. Es ist nicht Beliebtheit, aber die Bekanntheit”, räumt Herr Yamgnane ein, der an innertogoischen Dialog in den 90er Jahren teilgenommen hatte.
Er weiß auch, einige werfen ihm vor, eine Importware zu sein.
Aber für ihn das größte Hindernis ist die “Transparenz” der nächsten Wahl. Auch während einer Tour durch Frankreich, drängte er Europa zu intervenieren. Zu liefern transparenten Wahlurnen mit zwei Schlüsseln, eine für die Opposition, und einen für die Mehrheit und “viele Beobachter zu bieten”, und er fordert aktualisierte Wählerlisten.
“Ich möchte Europa, welches immer bereit, zu weinen, wenn kleine Negerkinder sterben (während der Unruhen nach den Wahlen 2005, Anm. d. Red.), versteht, dass der Schlüssel dazu im Vorher liegt”.
Er hat auch Paris vorgeworfen Unterstützung von Faure Gnassingbé in 2005, der noch nicht offiziell als Kandidat für 2010. “Es ist klar, denke ich. Und ich sage es. Und nun, ich bin nicht sicher, dass Frankreich ist noch nicht entschieden. Heuchlerisch wird Frankreich sagen, dass es keinen Kandidaten hat … “.
“Was sind die Interessen Frankreichs so stark und so dunkel, dass nur Diktatoren und Diebe sie Schützen können”, empört er sich wirft Paris vor, nicht mit “die Trauer um seiner Kolonien” fertig geworden zu sein.
Im Togo in jedem Wahlkreis Sitzung “ich gefragt werde, ob ich durch die Amstsuben im Elysee gekommen bin, mit denen es zwangsläufig geschehen muss, wenn man Präsident werden will!”.
Rückkehr in das Land wird sein Ende November, Kofi Yamgnane macht einer Reihe von Wahlveranstaltungen. Und wenn nicht gewählt, sagt er, wird er in Togo zu bleiben. Vielleicht für die Gründung einer neuen Partei, sagte er, “um den Kampf fortzusetzen.”
© 2009 AFP

Leave a Reply