TOGO nach Wahlen (IV): FRIEDLICHE DEMONSTRATIONEN VON MACHT UND OPPOSITION – manifestations pouvoir et opposition se sont terminées dans le calme

Togo: die Macht- und Oppositions- Demonstrationen friedlich beendet
Lomé (AFP) – 13.03.2010 17:33
Die Partei an der Macht von Faure Gnassingbé, der offiziell gewann den 4. März die Präsidentschaftswahlen in Togo, und die Opposition, die die Ergebnisse anfechtet, stießen Samstag mit Slogans über zwei konkurrierende Veranstaltungen in Lome aufeinander.
Die Einen hatten sich versammelt, um ihre “Sieg” zu feiern, die anderen, um den “Diebstahl” ihrer Abstimmung zu verkünden. Aber die Kundgebungen wurden friedlich beendet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

+:
»»» Deutsch + francais: INTERVIEW (komplett) OPPOSITIONSFÜHRER FABRE

+:
ALLE WAHLARTIKEL HIER (DE + FR), TOUS ARTICLES ELECTIONS TOGO ICI

Togo: les manifestations pouvoir et opposition se sont terminées dans le calme
LOME (AFP) – 13.03.2010 17:33
Le parti au pouvoir de Faure Gnassingbé, officiellement vainqueur de la présidentielle du 4 mars au Togo, et l’opposition, qui conteste les résultats, se sont affrontés samedi par slogans interposés lors de deux manifestations concurrentes à Lomé.
Les uns s’étaient rassemblés pour fêter leur “victoire”, les autres pour dénoncer “le vol” de leur vote. Mais les rassemblements se sont achevés dans le calme.

Präsidentendemo 13mar10 Togo (c)AFP
Foto (c)AFP: Des partisans du président togolais officiellement réélu Faure Gnassingbé manifestent le 13 mars 2010 à Lomé
Die Befürworter der togoischen Präsidenten Faure Gnassingbé offiziell wiedergewählt demonstrieren, 13. März 2010 in Lomé

Les deux cortèges, qui avaient commencé dans la matinée dans deux quartiers de la capitale et ne devaient théoriquement pas se croiser, se sont finalement retrouvés face à face sur la place centrale de Lomé.
Après quelques moments de tension, les partisans du Rassemblement pour le peuple togolais (RPT), au pouvoir, se sont dispersés. Ceux de l’Union pour les Forces de Changement (UFC, opposition) sont restés quelque temps sur la place avant de partir à leur tour.
“Nous manifesterons désormais régulièrement pour chasser (le RPT) du pouvoir, nous allons organiser des journées Lomé morte et Togo mort”, a déclaré le vice-président de l’UFC Patrick Lawson, en appelant l’électorat de l’opposition à “rester mobilisé”.
Oppositionsdemo 13mar10 Togo (c)AFPL’UFC, dont le candidat Jean-Pierre Fabre revendique la victoire et dénonce des fraudes lors de l’élection, peine toutefois à mobiliser son électorat depuis l’annonce des résultats samedi dernier.
Une précédente manifestation de l’opposition mardi à Lomé, interdite par le gouvernement, n’avait rassemblé que quelques centaines de personnes, et avait été rapidement dispersée par les forces de l’ordre.
“Où est mon vote? je le veux!”, criaient samedi les partisans de M. Fabre, habillés en jaune, la couleur de l’UFC, en brandissant des pancartes sur lesquelles on pouvait lire: “vainquons ou mourons, mais dans la dignité”.
“A chaque fois, ils (le parti au pouvoir, ndlr) nous volent, mais cette fois-ci nous allons leur montrer que nous sommes vigilants, nous ne lâcherons pas”, assurait à l’AFP un conducteur de taxi moto, Yves Messan.
Präsidentendemo 13mar10 Togo (c)AFP2A l’inverse, les partisans du Rassemblement pour le peuple togolais (RPT, au pouvoir), ont célébré la victoire de leur candidat, Faure Gnassingbé, officiellement élu avec 60,92% des voix.
“Nous avons gagné cette élection et cette victoire nous comble de joie”, a déclaré le secrétaire général du RPT Solitoki Esso. “Notre victoire, personne ne peut nous l’arracher”, a-t-il ajouté.
Les partisans du RPT étaient tous vêtus de t-shirts blancs à l’effigie de M. Gnassingbé, surnommé “le jeune” en référence à son père, le général Gnassingbé Eyadéma, qui régna sans partage sur le Togo pendant 38 ans.
“Nous sommes sortis pour soutenir le jeune parce qu’il a gagné. Il faut qu’on le laisse terminer son deuxième mandat parce qu’il a fait beaucoup de choses pour ce pays”, déclarait Ali Alazou, un responsable associatif.
M. Gnassingbé arrivé au pouvoir en 2005, à la mort de son père, a été élu président lors d’une élection très contestée qui avait été suivie de violences meurtrières (400 à 500 morts selon l’ONU).
La présidentielle du 4 mars s’est déroulée dans le calme. Selon les observateurs de la Cédéao (Communauté des Etats d’Afrique de l’ouest), le scrutin a été “libre” mais il y a eu des “insuffisances” concernant l’authentification des bulletins de vote.
L’Union Africaine (UA) a entériné la victoire de Faure Gnassingbé. La France s’est pour le moment abstenue, attendant la proclamation définitive des résultats par la Cour constitutionnelle.
© 2010 AFP

Oppositionsdemo2 13mar10 Togo (c)AFP
Foto (c)AFP: Des partisans du parti de l’opposition togolaise UFC manifestent le 13 mars 2010 à Lomé
Anhänger der Oppositionspartei UFC demonstrieren, 13. März 2010 in Lomé

Togo: die Macht- und Oppositions- Demonstrationen friedlich beendet
Lomé (AFP) – 13.03.2010 17:33
Die Partei an der Macht von Faure Gnassingbé, der offiziell gewann den 4. März die Präsidentschaftswahlen in Togo, und die Opposition, die die Ergebnisse anfechtet, stießen Samstag mit Slogans über zwei konkurrierenden Veranstaltungen in Lome aufeinander.
Die Einen hatten sich versammelt, um ihre “Sieg” zu feiern, die anderen, um den “Diebstahl” ihrer Abstimmung zu verkünden. Aber die Kundgebungen wurden friedlich beendet.
Die beiden Prozessionen, die am Morgen in zwei Stadtteilen der Hauptstadt begonnen hatten und sollten theoretisch nicht aufeinander treffen, standen sich schließlich doch im Zentrum Angesicht in Angesicht gegenüber..
Nach ein paar spannende Momente, zerstreuten sich die Anhänger der Sammlungsbewegung für die Menschen in Togo (RPT, an der Macht). Die von der Union der Kräfte für den Wandel (UFC Opposition) waren noch einige Zeit auf dem Platz, bevor sie ihn der Reihe nach verliessen.
“Wir werden nun regelmäßig demonstrieren, um die RPT von der Macht zu verjagen, wir organisieren Streiks «Toter Tag in Lome» [Anm.: nach dem Vorbild der guineischen Opposition]“, sagte Vize-Präsident des UFC Patrick Lawson, fordern die Wähler von der Opposition af, zu “bleiben mobilisiert”.
Die UFC hat aber seit der Bekanntgabe der Resultate vor einer Woche Schwierigkeiten, ihre Anhänger zu mobilisieren.
Eine frühere Demonstration der Opposition am Dienstag in Lome, von der Regierung verboten, hatte ein paar hundert Menschen versammelt, und wurde bald von der Polizei verteilt.
“Wo ist meine Stimme? Ich will sie sehen!”, Rief Samstag Anhänger des Herrn Fabre, gekleidet in gelb, der Farbe der UFC, winkten Plakate mit der Aufschrift: “siegen oder sterben, aber in Würde “. [Anm.: Anspielung auf die blutige Repression der Proteste 2005]
“Jedes Mal bestiehlt sie (die herrschende Partei, Anm. der Red.) uns, aber dieses Mal werden wir ihnen zeigen, dass wir wachsam sind, werden wir nicht mehr loslassen”, sagte der AFP ein Motorrad Taxifahrer, Yves Messan .
Umgekehrt feierten Anhänger der RPT den Sieg ihres Kandidaten Faure Gnassingbé, offiziell mit 60,92% der Stimmen gewählt.
“Wir haben diese Wahl gewonnen und der Sieg erfüllt uns mit Freude”, sagte der Generalsekretär der RPT Solitoki Esso. “Unser Sieg, kann uns niemand entreißen”, fügte er hinzu.
Die Befürworter des RPT waren alle in weißen T-Shirts mit dem Abbild des Herrn Gnassingbe, mit dem Spitznamen “der junge” in Bezug auf seinen Vater, General Gnassingbé Eyadéma, der unangefochten regierte zu Togo über 38 Jahren.
“Wir kamen, um den Jungen, weil er gewonnen hat, zu unterstützen. Wir müssen ihn beenden lassen komplette seiner zweiten Amtszeit, weil er viele Dinge hat für dieses Land getan”, sagte Ali Alazou, Führer eines Verbands.
Herr Gnassingbe im Jahr 2005 die Macht übernahm, nach der Tod seines Vaters, war zum Präsidenten gewählt in einer höchst umstrittenen Wahl, die von tödlicher Gewalt folgte (400 bis 500 Tote nach dem UN).
Die Präsidentschaftswahlen 4. März friedlich durchgeführt. Nach Ansicht von Beobachtern der ECOWAS (Wirtschaftsgemeinschaft der afrikanischen Staaten im Westen), war die Wahl “frei” aber es waren “die Defizite bei der Authentifizierung der Stimmen”.
Die Afrikanische Union (AU) hat den Sieg von Faure Gnassingbé gebilligt. Frankreich legt sich nicht fest bis zur endgültige Verkündung der Ergebnisse durch das Verfassungsgericht.
© 2010 AFP

Leave a Reply