TOGO: OPPOSITIONSCHEF FABRE in BRANDSTIFTUNG ANGESCHULDIGT – chef de l’opposition inculpé dans l’affaire de l’incendie des marchés

Togo: ein Oppositionsführer im Brandfall von Märkten angeschuldigt
LOME (AFP) – 2013.03.13 11.38
Einer der togolesischen Oppositionsführer, Jean-Pierre Fabre, wurde mit einem anderen Gegner im Fall von Bränden, die zwei Märkte im Januar verwüsteten, polizeilich vorgeladen, sagte am Mittwoch sein Anwalt gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> Facebook Freunde v. Collectif Sauvons le Togo (deutsch) “Liberté pour le Togo – Freiheit für Togo”

=> Website (fr) Collectif Sauvons le Togo

=> => TOGO (fr, de) in AFRIKANEWS ARCHIV, ca. 55 art. 10/2009-03/2013

Togo: un chef de l’opposition inculpé dans l’affaire de l’incendie des marchés
LOME (AFP) – 13.03.2013 11:38
Un des chefs de l’opposition togolaise, Jean-Pierre Fabre, a été inculpé avec un autre opposant dans l’affaire des incendies qui ont ravagé deux marchés du pays en janvier, a indiqué mercredi son avocat à l’AFP.
M. Fabre, qui avait été le principal opposant du président Faure Gnassingbé à la présidentielle de 2010, et Abass Kaboua ont été inculpés mardi de “complicité de destruction de biens publics et de groupement de malfaiteurs”, a déclaré Me Dodji Apévon.
Il a précisé que les deux opposants n’avaient pas été placés sous mandat de dépôt et que leurs domiciles avaient été perquisitionnés.
Le procureur de la République Essolissam Poyodi a confirmé mercredi à l’AFP l’inculpation de M. Fabre.
MM. Fabre et Kaboua, respectivement président de l’Alliance nationale pour le changement (ANC) et du Mouvement des républicains centristes (MRC), sont tous deux membres du Collectif Sauvons le Togo (CST) qui réunit plusieurs partis d’opposition et des membres de la société civile togolaise.
Selon Me Apévon, les deux hommes ont “déclaré ne pas reconnaître les faits qui leur sont reprochés”.
“Je ne suis mêlé ni de près, ni de loin à ces incendies. C’est une volonté d’éliminer les opposants du paysage politique”, a estimé M. Fabre, joint par l’AFP.
“Je ne dois pas quitter Lomé sans l’autorisation du juge. On m’interdit également de parler publiquement du dossier des incendies. Mais la lutte continue”, a-t-il ajouté.
L’ANC doit prendre part aux élections législatives, initialement prévues en octobre et annoncées par M. Gnassingbé pour le premier trimestre 2013. Le scrutin a peu de chances d’avoir lieu avant fin mars.
Le principal marché de Lomé et le marché de Kara, à 420 km au nord de la capitale togolaise, avaient été ravagés en janvier par des incendies qui n’avaient pas fait de victime mais occasionné des pertes financières importantes –environ 6 milliards de FCFA (9 millions d’euros)– , selon les résultats d’une commission mise en place par le gouvernement.
Le gouvernement avait dénoncé des “actes criminels” et 31 personnes, pour la plupart des membres de l’opposition, ont été inculpées dans cette affaire.
Le 26 février, trois autres responsables du collectif Sauvons le Togo, Zeus Ajavon, Jil Benoît Afangbédji et Raphaël Kpandé-Adzaré avaient également été inculpés de “complicité de destruction de biens publics et de groupement de malfaiteurs”.
L’ancien Premier ministre togolais et responsable de l’opposition Agbéyomé Kodjo, inculpé et incarcéré mi-janvier, a été remis en liberté le 25 février.
Quelques partisans de l’opposition, qui avaient tenté de se rassembler devant la gendarmerie mardi soir lors de l’audition de MM. Fabre et Kaboua, ont été dispersés aux gaz lacrymogènes, ont indiqué à l’AFP des sources proches de la gendarmerie.
Le CST a manifesté à plusieurs reprises pour demander la libération des opposants arrêtés dans cette affaire et dénoncer une manipulation politique, dans un pays dirigé par la même famille depuis quatre décennies.
Il a organisé de nombreuses manifestations depuis juin, réclamant notamment des réformes électorales et le départ de M. Gnassingbé.
La crise économique et le déclin de la production de coton, ainsi que la stagnation de l’industrie du phosphate ont accru la grogne populaire dans ce pays ouest-africain de six millions d’habitants.
Il a été dirigé d’une main de fer par le général Gnassingbé Eyadéma de 1967 à sa mort en 2005. Porté au pouvoir par l’armée, son fils Faure Gnassingbé lui a succédé en 2005. Il a remporté en 2005 puis 2010 l’élection présidentielle dont les résultats ont été contestés par l’opposition. La prochaine présidentielle est prévue en 2015.
© 2013 AFP

Togo: ein Oppositionsführer im Brandfall von Märkten angeschuldigt

LOME (AFP) – 2013.03.13 11.38
Einer der togolesischen Oppositionsführer, Jean-Pierre Fabre, wurde mit einem anderen Gegner im Fall von Bränden, die zwei Märkte im Januar verwüsteten, polizeilich vorgeladen, sagte am Mittwoch sein Anwalt gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.
Fabre, der führende Gegner von Präsident Faure Gnassingbé der 2010 Präsidentschaftswahl und Abass Kaboua wurden am Dienstag der “Komplizenschaft bei der Zerstörung von öffentlichem Eigentum und mit einer Gruppe von Kriminellen” beschuldigt, sagte Dodji Apévon.
Er sagte, dass die beiden Gegner nicht in Haft genommen, aber dass ihre Häuser durchsucht worden waren.
Der Staatsanwalt Essolissam Poyodi bestätigte am Mittwoch AFP die Verfolgung von Herrn Fabre.
Fabre und Kaboua, die Präsidenten der Nationalen Allianz für Wandel (ANC) und der Republikanische Bewegung des Zentrums (MRC), sind beide Mitglieder des „Kollektivs Reeten wir Togo (CST)“, das mehrere Oppositionsparteien und Mitglieder der togolesischen Zivilgesellschaft vereint.
Laut Herrn Apévon wisen die beiden Männer die Beschuldigungen zurück.”
“Ich bin nicht beteiligt an diesen Brände, ob von nah oder fern. Hier liegt der Wunsch vor, Regimegegner aus der politischen Landschaft zu beseitigen”, sagte Herr Fabre, von AFP kontaktiert.
“Ich darf Lomé nicht verlassen ohne richterliche Genehmigung. Mir ist auch verboten, öffentlich zu sprechen über den Brandfall. Doch der Kampf geht weiter”, fügte er hinzu.
Die ANC wird an den Wahlen teilnehmen, die ursprünglich für Oktober geplant und dann von Herrn Gnassingbé für das erste Quartal des Jahres 2013 angekündigt waren. Es ist unwahrscheinlich, dass die Wahl vor Ende März stattfindet.
Der wichtigste Markt in Lomé und der Markt von Kara, 420 km nördlich der Hauptstadt von Togo, wurden durch Brände im Januar verwüstet, die keine Menschenleben kosteten, aber erhebliche finanzielle Verluste – etwa 6 Milliarden FCFA (9 Mio. Euro) – verursachten, nach den Ergebnissen einer Kommission von der Regierung.
Die Regierung verurteilte “Kriminelle” und 31 Menschen, zumeist Mitglieder der Opposition, sind im Fall angeklagt worden.
Am 26. Februar hatte drei weitere Führer der Gruppe Saving Togo, Zeus Ajavon, Jil Benedict Afangbédji und Raphael Kpandé-Adzaré auch mit “Komplizenschaft bei der Zerstörung von öffentlichem Eigentum und mit einer Gruppe von Kriminellen” belastet worden.
Der ehemalige togoische Premierminister und Oppositionsführer Agbéyomé Kodjo, vorgeladen und Mitte Januar inhaftiert, wurde am 25. Februar freigelassen.
Einige Anhänger der Opposition, die sich vor der Polizeistation Dienstag Abend beim Verhör von Fabre und Kaboua versammelten, wurden mit Tränengas zerstreut, sagten der Nachrichtenagentur AFP Quellen in der Nähe der Polizei.
Das Kollektiv CST hat wiederholt demonstriert für die Freisetzung von Gegnern in diesem Fall verhaftet zu fordern und um politische Manipulation in einem Land zu denunzieren, das von der gleichen Familie seit vier Jahrzehnten regiert wird.
Es hat zahlreiche Demonstrationen seit Juni organisiert, fordert Wahlreformen und insbesondere den Weggang von Herrn Gnassingbé.
Die Wirtschaftskrise und der Rückgang der Baumwollproduktion und die Stagnation der Phosphat-Industrie haben die Unzufriedenheit der Bevölkerung in dem westafrikanischen Land von sechs Millionen Menschen erhöht.
Es wurde mit einer eisernen Hand von General Gnassingbe Eyadema von 1967 bis zu seinem Tod im Jahr 2005 geführt. An die Macht gebracht von der Armee, wurde sein Sohn Faure Gnassingbé in 2005 Präsident. Er gewann die folgende 2005 und 2010 Präsidentschaftswahlen, deren Ergebnisse von der Opposition angefochten worden waren. Die nächste Präsidentschaftswahl ist für 2015 geplant.
© 2013 AFP

Leave a Reply