TOGO: PRÄSIDENT GNASSINGBE ERBITTET VERZEIHUNG für POLITISCHE GEWALT 1958 – 2005 — Togo: le président demande "pardon" pour les violences politiques du passé

Togo: Präsident bittet um “Vergebung” für die politische Gewalt der Vergangenheit
LOME (AFP) – 2012.03.04 17.52 Uhr
Togos Präsident Faure Gnassingbé hat am Dienstag um “Vergebung” für die Opfer politischer Gewalt in Togo zwischen 1958 und 2005 gebeten und erhielt den ersten Teil des Berichts der Kommission Wahrheit, Gerechtigkeit und Versöhnung (CVJR).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Togo: le président demande “pardon” pour les violences politiques du passé
LOMÉ (AFP) – 03.04.2012 17:52
Le président togolais Faure Gnassingbé a demandé mardi, “pardon” aux victimes des violences politiques commises au Togo entre 1958 et 2005, en recevant le premier volet du rapport de la Commission vérité, justice et réconciliation (CVJR).
“A toutes les victimes et à tous ceux qui ont souffert de ces violences aveugles qui leur ont causé tant de torts et de blessures, je voudrais sincèrement leur dire pardon au nom de l’Etat togolais, en mon nom personnel et au nom des chefs d’Etat qui ont eu à présider aux destinées de notre pays”, a-t-il déclaré.
La CVJR, composée de onze religieux, chefs traditionnels et professeurs d’université, dirigée par Mgr Nicodème Barrigah, a été chargée de faire la lumière sur les violences à caractère politique et d’étudier les modalités d’apaisement des victimes.
“L’Etat togolais ne conteste pas sa responsabilité pour avoir failli à son obligation d’assurer la protection et la sécurité de ses ressortissants pendant les irruptions de violences du passé. Il doit, en conséquence, octroyer aux victimes identifiées et recensées, une juste et équitable réparation”, a affirmé M. Gnassingbé lors d’une cérémonie officielle.
Il a assuré que l’Etat ferait tout “pour prévenir et empêcher la répétition de ces actes attentatoires à la dignité humaine”.
Le pays d’Afrique de l’Ouest a été dirigé d’une main de fer par le général Gnassingbé Eyadéma de 1967 à sa mort en 2005. Il a été secoué par une série de violences politiques, notamment lors de la présidentielle d’avril 2005.
Le gouvernement n’a jamais donné de bilan officiel des troubles qui ont entâché ce scrutin remporté par l’actuel chef de l’Etat. Les estimations varient de 105 morts, selon une association proche du pouvoir, à 811 tués selon l’opposition. L’ONU a estimé qu’il y avait eu “entre 400 et 500 morts”.
La CVJR avait enregistré 22.415 dépositions et auditionné plus de 523 victimes et témoins dans les grandes villes du pays. Elle n’a pu traiter tous les dossiers, ne disposant que d’un peu plus de deux mois pour la phase des audiences. Trois autres volets de son rapport sont attendus les prochains mois.
© 2012 AFP

Togo: Präsident bittet um “Vergebung” für die politische Gewalt der Vergangenheit
LOME (AFP) – 2012.03.04 17.52 Uhr
Togos Präsident Faure Gnassingbé hat am Dienstag um “Vergebung” für die Opfer politischer Gewalt in Togo zwischen 1958 und 2005 gebeten und erhielt den ersten Teil des Berichts der Kommission Wahrheit, Gerechtigkeit und Versöhnung (CVJR).
“All die Opfer und alle, die diese willkürliche Gewalt erlitten haben, die so viel Schaden und Verletzungen erlitten, bitte ich ehrlich um Verzeihung im Namen des Staates Togo, in meinem eigenen Namen und im der vorherigen Machthaber über das Schicksal unseres Landes”, sagte er.
Die CVJR, zusammengesetzt aus elf Religiösen, traditionellen Führern und Universitätsprofessoren und von Erzbischof Nikodemus Barrigah geleitet komponierte, sollte die vergangene politische Gewalt und die Möglichkeiten der Opferentschädigung untersuchen.
“Der Staat Togo bestreitet seine Verantwortlichkeit nicht, in seiner Pflicht, die Sicherheit und die Sicherheit seiner Bürger während der Gewaltausbrüche der Vergangenheit zu gewährleisten, versagt zu haben. Er muss daher den identifizierten und registrierten Opfern eine angemessene Entschädigung anbieten”, sagte Herr Gnassingbe im Rahmen einer offiziellen Zeremonie.
Er versicherte, dass der Staat alles tun werde für “die Vorbeugung und Verhinderung der Wiederholung solcher Handlungen gegen die Menschenwürde”.
Das Land Westafrikas wurde mit eiserner Hand von General Eyadéma von 1967 bis zu seinem Tod im Jahr 2005 regiert. Es wurde von einer Reihe von politischer Gewalt erschüttert, vor allem während der April 2005 Präsidentschaftswahlen.
Die Regierung hat nie offiziell eine Bilanz jener Turbulenzen, die die durch den derzeitigen Staatschef gewonnene Wahl getrübt hatten, bekanntgegeben. Schätzungen schwanken zwischen 105 Todesfällen, nach einer Vereinigung der Nähe der Regierung, und 811 Toten laut Opposition. Die UN schätzt, dass es “zwischen 400 und 500 Tote waren.”
Die CVJR hatte 22.415 Aussagen registriert und interviewte mehr als 523 Opfer und Zeugen in den großen Städten. Sie war bislang nicht in der Lage, alle Datensätze zu verarbeiten, mit nur etwas mehr als zwei Monaten für die Phase der Anhörung. Drei weitere Teile ihres Berichts kommen voraussichtlich im nächsten Monat.
© 2012 AFP

Leave a Reply