TOGO, WAHLEN IV: FABRE BESTREITET NIEDERLAGE, VERHAFTUNGEN, WIDERSTAND GEPLANT – Fabre rejette la victoire de Faure Gnassingbé aux présidentielles, interpellations, resistances

Togo: Jean-Pierre Fabre bestreitet den Sieg des Präsidenten Faure Gnassingbé
Lomé (AFP) – 07.03.2010 13:08
Der wichtigste togolesische Oppositionelle Jean-Pierre Fabre hat Sonntag kategorisch bestritten seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen vom 4. März gegen den Staatschef Faure Gnassingbé und Demonstrantionen angekündigt, während Angehörige der Opposition wurden verhaftet.
“Ich erkenne den angeblichen Sieg des Faure Gnassingbé nicht an”, sagte der Kandidat der Union der Kräfte für den Wandel (UFC), und versichert, die Wahl in einem Wahlgang mit 55 bis 60% der Stimmen auf dem gesamten Territorium selber gewonnen zu haben.
“Wir werden die Demonstrationen vervielfachen. Wir werden das nicht mit uns machen lassen”, warnte er vor der Zentrale seiner Partei in einem armen Bezirk der Hauptstadt, wo Hunderte von jungen Anhängern, erregt, sich versammelten, vom frühen morgen an.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Togo: Jean-Pierre Fabre rejette la victoire de Faure Gnassingbé aux présidentielles
LOME (AFP) – 07.03.2010 13:08
Le principal opposant togolais Jean-Pierre Fabre a catégoriquement rejeté dimanche sa défaite à l’élection présidentielle du 4 mars face au chef de l’Etat sortant Faure Gnassingbé et annoncé des manifestations tandis que des proches de l’opposition ont été interpellés.
“Je ne reconnais pas la prétendue victoire de Faure Gnassingbé”, a déclaré le candidat de l’Union des forces de changement (UFC), assurant avoir remporté le scrutin à un tour avec 55 à 60% des suffrages sur l’ensemble du territoire.
“Nous allons multiplier les manifestations. Nous n’allons pas nous laisser faire”, a-t-il mis en garde devant le siège de son parti, dans un quartier populaire de la capitale, où quelques centaines de jeunes sympathisants, surexcités, étaient réunis depuis la matinée.

La Commission électorale nationale indépendante (Céni), a annoncé samedi soir que le chef de l’Etat sortant, Faure Gnassingbé, 43 ans, l’avait largement emporté, avec 60,92% des voix, contre 33,94% à M. Fabre.
Faure Gnassingbé, qui s’exprime rarement dans les médias ne l’a pas encore fait depuis l’annonce de sa victoire. Mais son parti, le Rassemblement du peuple togolais (RPT), le parti au pouvoir, s’était félicité de sa victoire samedi soir et a affirmé que M. Gnassingbé était “porté par une dynamique populaire”.
“Je conteste absolument les chiffres publiés car la procédure utilisée par la Céni est illégale”, a déclaré M. Fabre, âgé de 58 ans, qui s’exprimait dimanche matin pour la première fois depuis l’annonce des résultats de l’élection du 4 mars, qui s’est déroulée dans le calme de l’avis des observateurs locaux et étrangers.
Dimanche, la situation dans le reste de la capitale semblait calme. Les habitants avaient repris leurs occupations habituelles, après s’être enfermés chez eux samedi, craignant des troubles.
Une douzaine de personnes proches de l’opposition ont été interpellées depuis samedi, selon des sources policière et d’opposition.
Parmi elles figurent deux proches du candidat Messan Agbéyomé Kodjo, ex-Premier ministre togolais, et deux dirigeants d’un mouvement de jeunes proche de l’UFC.
Eric Dupuy, secrétaire national à la communication de l’UFC, a indiqué dimanche que tous les membres du Front républicain pour l’alternance et le changement, qui regroupe l’UFC et deux autres formations d’opposition, allaient “se réunir au siège de l’UFC pour définir les actions à mener dans les prochains jours”.
Ces dernières semaines, l’opposition n’a cessé de mettre en garde contre des fraudes électorales, et depuis plusieurs jours de jeunes partisans de M. Fabre ont menacé de manifester violemment au cas où le président sortant obtiendrait un nouveau mandat.
Faure Gnassingbé, fils du général Gnassingbé Eyadéma qui dirigea la nation de 6,5 millions d’habitants pendant 38 ans, avait été installé par l’armée dans le fauteuil présidentiel dès la mort de son père, en février 2005.
Il avait été élu 3 mois plus tard lors d’une élection vivement contestée et suivie de violences qui ont fait 400 à 500 morts selon l’ONU.
L’élection de jeudi a été perçue comme un test pour le Togo, petite nation ouest-africaine qui souhaiterait tourner la page des troubles électoraux, fréquents depuis des décennies.
© 2010 AFP

Togo: Jean-Pierre Fabre bestreitet den Sieg des Präsidenten Faure Gnassingbé
Lomé (AFP) – 07.03.2010 13:08
Der wichtigste togolesische Oppositionelle Jean-Pierre Fabre hat Sonntag kategorisch bestritten seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen vom 4. März gegen den Staatschef Faure Gnassingbé und Demonstrantionen angekündigt, während Angehörige der Opposition wurden verhaftet.
“Ich erkenne den angeblichen Sieg des Faure Gnassingbé nicht an”, sagte der Kandidat der Union der Kräfte für den Wandel (UFC), und versichert, die Wahl in einem Wahlgang mit 55 bis 60% der Stimmen auf dem gesamten Territorium selber gewonnen zu haben.
“Wir werden die Demonstrationen vervielfachen. Wir werden das nicht mit uns machen lassen”, warnte er vor der Zentrale seiner Partei in einem armen Bezirk der Hauptstadt, wo Hunderte von jungen Anhängern, erregt, sich versammelten, vom frühen morgen an.

Die Unabhängige Nationale Wahlkommission (CENI) gab bekannt, Samstag Nacht, das Staatsoberhaupt, Faure Gnassingbé, 43, hätte weitgehend gewonnen, mit 60,92% der Stimmen gegenüber 33,94% für Herrn Fabre.
Faure Gnassingbé, der spricht selten in den Medien hat sich seit der Bekanntgabe seines Sieges nicht geäussert. Doch seine Partei, Sammlungsbewegung des togoischen Volkes (RPT, Partei an die Macht), hat seinen Sieg begrüßt Samstag Nacht und gesagt, dass Herr Gnassingbe “wurde durch eine Dynamik des Volkes getragen”.
“Ich verneine die veröffentlichten Zahlen strikt, da das Verfahren durch die CENI verwendet, ist illegal”, sagte Fabre, im Alter von 58, Sonntag Morgen zum ersten Mal seit der Bekanntgabe der Wahlergebnisse 4. März, während lokalen und ausländischen Beobachtern von rugigen Wahlen sprachen.
Sonntag, die Situation in den Rest der Hauptstadt war ruhig. Die Bewohner hatten ihre üblichen Tätigkeiten wieder aufgenommen, nachdem sie sich in die Wohnungen eingesperrt Samstag, weil befürchteten Unruhen.
Ein Dutzend Personen aus dem Umkreis der Opposition sind seit Samstag verhaftet worden, hieß es aus Polizei und Opposition.
Darunter befinden sich zwei Kandidaten in der Nähe des Agbéyomé Messan Kodjo, ehemaliger Ministerpräsident von Togo, und zwei Führer der Jugendbewegung in der Nähe der UFC.
Eric Dupuy, Sekretär des nationalen Mitteilung der UFC, sagte Sonntag, dass alle Mitglieder der Republikanischen Front für den Wechsel und Veränderungen, die die UFC und zwei anderen Oppositionsparteien gruppieren, würden “in der Zentrale der UFC zusammenkommen, um die Aktionen in den kommenden Tagen festzulegen. ”
In den letzten Wochen hat der Opposition stetig gegen Wahlbetrug gewarnen und seit mehrere Tage jungen Anhängern des Herrn Fabre haben heftige Proteste angedroht, wenn die Etablierten ein neues Mandat erhalten würden.
Faure Gnassingbé, Sohn von General Gnassingbé Eyadéma, der das Volk von 6,5 Millionen Menschen 38 Jahre lang führte, war von der Armee nach dem Tod seines Vaters im Februar 2005 in der Macht installiert.
Er gewählt worden war 3 Monate später in einem hart umkämpften Wahl und gefolgt von die Gewalt, mit 400 bis 500 Todesfälle nach der Vereinten Nationen geschehen.
Donnerstag Wahl war als Test für Togo, einem kleinen westafrikanischen Staat, dass die Seite von WahlenProbleme, seit Jahrzehnten gesehen, gerne wenden würde.
© 2010 AFP

Leave a Reply