TSCHAD, FRANKREICH, KINDESENTFÜHRUNG: PROZESS gegen NGO ARCHE ZOE – Le retour de l’ONG L’Arche de Zoé sur le banc des accusés

1. Die Rückkehr der NGO Arche Zoe auf die Anklagebank
Aus Le Monde am 2012.03.12
Fünf Jahre nach der versuchten Exfiltration von 103 Waisenkindern aus Darfur nach Frankreich erscheinen sechs Mitglieder der L’Arche de Zoé diesen 3. Dezember 2012 vor dem Strafgericht von Paris.
2. KURZ : Zoes Arche: Deby verlangt 6 Millionen Euro Entschädigung für Familien
PARIS (AFP) – 2012.12.05 18.14
Der tschadische Präsident Idriss Deby hat Mittwoch erneut gefordert, dass die Verantwortlichern von Zoes Arche 6 Mio. Euro Schadensersatz an die Familien der Kinder zahlen, die die NGO im Jahr 2007 versucht hatte, als Waisen in Frankreich einzuschleusen.
© 2012 AFP

3. KURZ : Zoes Arche: Haftstrafen gefordert gegen Eric Breteau und Emilie Lelouch
PARIS (AFP) – 11.12.2012 19:46 – Von Sylvain PEUCHMAURD
Verurteilung zu drei Jahren Gefängnis wurde von der Staatsanwaltschaft zusammen mit einem Haftbefehl beantragt am Dienstag gegen den Präsidenten der Arche de Zoé Eric Breteau und seine Begleiterin Emilie Lelouch.
© 2012 AFP

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Le retour de l’ONG L’Arche de Zoé sur le banc des accusés
Lu sur Le Monde 03/12/2012
Cinq ans après la tentative d’exfiltration de 103 enfants orphelins du Darfour vers la France, six membres de l’association L’Arche de Zoé comparaissent ce 3 décembre 2012 devant le tribunal correctionnel de Paris.
Ils encourent jusqu’à dix ans de prison et 750.000 euros d’amende pour «escroquerie, exercice illégal de la profession d’intermédiaire en vue de l’adoption et aide au séjour régulier de mineurs étrangers» pour les démarches engagées avant le départ au Tchad, note Le Monde.
L’association d’aide humanitaire avait promis l’adoption d’un enfant orphelin originaire du Darfour, une région déchirée par la guerre, à des dizaines de familles françaises. Au total, ce sont près de 358 familles qui étaient impliquées en vue d’une adoption et qui avaient parfois versées des sommes faramineuses. Aujourd’hui, une trentaine d’entre elles se sont constituées parties civiles au procès.
Les faits remontent à fin avril 2007. A l’occasion de la Journée internationale pour le Darfour, l’organisation caritative L’Arche de Zoé créée en 2004 à la suite du tsunami en Haïti, annonce dans un communiqué vouloir sauver «10.000 enfants du Darfour». Et propose à des familles d’accueil de «prendre en charge un orphelin de moins de 5 ans».
L’appel de l’association ne tarde pas à faire réagir le ministère des Affaires étrangères français qui émet ses premières mises en garde. Mais, l’Arche de Zoé continue son opération de «sauvetage» à travers une campagne d’affichage et demandent au moins «1.000 familles pour que l’opération ait lieu».
C’est finalement sous le nom de «Children Rescue» que les membres de l’association qui prétendent avoir l’agrément du Haut-Commissariat pour les réfugiés de l’ONU et des autorités tchadiennes, tentent d’embarquer à bord d’un Boeing les 103 supposés orphelins.
Le 25 avril 2007, l’affaire éclate au grand jour en France et au Tchad. Eric Breteau, président de l’association et son équipe sont accusés par le président tchadien Idriss Déby, d’une tentative «d’enlèvement pur et simple».
Du côté du banc des accusés, les membres de l’association se défendent d’avoir participé à une opération illégale. Six audiences sont prévues jusqu’à mi-décembre pour percer le mystère de cette rocambolesque affaire.
(c) Le Monde

2. BREVE : Arche de Zoé : Deby réclame 6 millions d’euros d’indemnités pour les familles
PARIS (AFP) – 05.12.2012 18:14
Le président tchadien Idriss Deby a de nouveau réclamé mercredi que les responsables de l’Arche de Zoé paient 6 millions d’euros d’indemnités aux familles des enfants que l’ONG avait tenté en 2007 d’emmener en France en les faisant passer pour des orphelins.
© 2012 AFP

3. BREVE : Arche de Zoé: prison ferme requise contre Eric Breteau et Emilie Lelouch
PARIS (AFP) – 11.12.2012 19:46 – Par Sylvain PEUCHMAURD
Une peine de trois ans de prison dont deux ferme, assortie d’un mandat d’arrêt, a été requise mardi à l’encontre du président de l’Arche de Zoé Eric Breteau et de sa compagne Emilie Lelouch, qui avaient tenté en 2007 d?exfiltrer du Tchad 103 enfants présentés comme des orphelins du Darfour.
© 2012 AFP

1. Die Rückkehr der NGO Arche Zoe auf die Anklagebank
Aus Le Monde am 2012.03.12
Fünf Jahre nach der versuchten Exfiltration von 103 Waisenkindern aus Darfur nach Frankreich erscheinen sechs Mitglieder der L’Arche de Zoé diesen 3. Dezember 2012 vor dem Strafgericht von Paris.
Sie riskieren bis zu zehn Jahren Gefängnis und 750.000 Euro Geldstrafe für “Betrug und illegale Ausübung des Berufs des Vermittlers für Adoption und regelmäßigen Verbleib ausländischerMinderjähriger” für die Schritte vor der Abreise der Kinder aus dem Tschad, sagt Le Monde.
Die humanitäre Hilfsorganisation hatte Dutzenden von französischen Familien ein verwaistes Kind aus Darfur, einer Region durch den Krieg zerrissen, versprochen. Insgesamt fast 358 Familien waren beteiligt, die im Hinblick auf die Adoption manchmal eine Menge Geld zahlten. Heute sind 30 von ihnen Zivilparteien in der Verhandlung.
Der Fall geht zurück auf April 2007. Anlässlich des Internationalen Tages für Darfur sagte der karitative Verband Arche Zoe, der im Jahr 2004 nach dem Tsunami in Haiti geschaffen worden war, in einer Erklärung, er versuche zu retten “10.000 Kinder in Darfur.” Und bietet Gastfamilien “ein Waisenkind unter 5 Jahren.”
Der Appell des Vereins braucht nicht lange, um das Französische Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, das eine erste Warnung ausgibt, reagieren zu lassen. Aber die NGO will weiterhin “retten” durch eine Plakatkampagne und benötigt mindestens “1.000 Familien, damit die Operation stattfinden kann.”
Es ist letztlich unter dem Namen “Children Rescue”, dass die Mitglieder, die die Zustimmung des Hohen Kommissars für Flüchtlinge der Vereinten Nationen und der tschadischen Behörden geltend machen konnten, 103 der angeblichen Waisenkinder an Bord einer Boeing zu holen versuchten.
25. April 2007 wurde der Fall in Frankreich und dem Tschad publik. Eric Breteau, Verbandspräsident und sein Team werden vom tschadischen Präsidenten Idriss Déby der versuchten “Entführung, schlicht und einfach”, beschuldigt.
Auf dr Anklagbank bestreiten die Mitglieder, an einer illegalen Operation teilgenommen zu haben. Sechs Anhörungen sind bis Mitte Dezember geplant, um das Geheimnis zu entwirren.
(C) The World

2. KURZ : Zoes Arche: Deby verlangt 6 Millionen Euro Entschädigung für Familien
PARIS (AFP) – 2012.12.05 18.14
Der tschadische Präsident Idriss Deby hat Mittwoch erneut gefordert, dass die Verantwortlichern von Zoes Arche 6 Mio. Euro Schadensersatz an die Familien der Kinder zahlen, die die NGO im Jahr 2007 versucht hatte, als Waisen in Frankreich einzuschleusen.
© 2012 AFP

3. KURZ : Zoes Arche: Haftstrafen gefordert gegen Eric Breteau und Emilie Lelouch
PARIS (AFP) – 11.12.2012 19:46 – Von Sylvain PEUCHMAURD
Verurteilung zu drei Jahren Gefängnis wurde von der Staatsanwaltschaft zusammen mit einem Haftbefehl beantragt am Dienstag gegen den Präsidenten der Arche de Zoé Eric Breteau und seine Begleiterin Emilie Lelouch.
© 2012 AFP

Leave a Reply