TSCHAD: RACHE ANGESAGT für in ZENTRALAFRIKA ANGEGRIFFENE TSCHADER – Centrafrique: les exactions sur les Tchadiens "ne resteront pas impunies"

Zentralafrika: Gräueltaten gegen Tschader werden “nicht ungestraft bleiben “
N’Djamena (AFP) – 2014.03.01 19.04 Uhr
Der tschadische Präsident Idriss Deby verurteilte am Freitag die Gräueltaten in der zentralafrikanischen Republik gegen tschader Staatsangehörige und versichert bei einem Besuch in Rückkehrerfamilien in N’Djamena, dass ihre Autoren “eines Tages bezahlen werden.”
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CAR-ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK / CENTRAFRIQUE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE TCHAD in AFRIKANEWS ARCHIV

Centrafrique: les exactions sur les Tchadiens “ne resteront pas impunies”
N’Djamena (AFP) – 03.01.2014 19:04
Le président tchadien Idriss Déby Itno a condamné vendredi les exactions commises sur les ressortissants tchadiens en Centrafrique, assurant que leurs auteurs “paieront un jour”, lors d’une visite aux familles rapatriées à N’Djamena.
“Ceux qui se sont attaqués aux Tchadiens et qui continuent à s’attaquer aux Tchadiens, ceux qui ont assassiné les Tchadiens et qui continuent à assassiner les Tchadiens ne resteront pas impunis, je vous rassure, quelle que soit la manière”, a déclaré le président tchadien.
“Tous ceux qui ont tué et pillé les Tchadiens le paieront un jour. Si ce n’est pas aujourd’hui ce sera demain”, a-t-il précisé en arabe. Ce message, largement diffusé à la télévision et à la radio tchadienne vendredi, sonne comme une menace à peine voilée envers les anti-balaka et Centrafricains qui s’en sont pris aux ressortissants tchadiens à Bangui ces dernières semaines.
“S’attaquer à des femmes, à des enfants, sélectivement des Tchadiens, les assassiner, les tuer, cela est intolérable” a ajouté M. Déby, en visitant l’un des quatre centre sociaux prévus pour les accueillir.
“Environ 150.000 Centrafricains vivent au Tchad, ils ne sont pas inquiétés et ils ne seront jamais inquiétés”, a-t-il toutefois assuré.
Le président Déby a lancé un appel “à la solidarité nationale pour venir en aide aux rapatriés”.
Rappelant que le Tchad avait “perdu 23 soldats depuis 1995” en Centrafrique, le président a affirmé qu’il venait “encore de perdre un nombre important qu’on ne connait pas actuellement de nos compatriotes”.
Le rôle du Tchad, considéré comme la puissance régionale qui a mis en place l’ex-chef rebelle et président Michel Djotodia, est très controversé à Bangui.
Les soldats tchadiens membres de la force africaine (Misca), censée être neutre, sont accusés de complicité avec les ex-rebelles de la Séléka -au pouvoir depuis mars- par la population majoritairement chrétienne. Celle-ci, s’en prend, en retour, aux civils tchadiens, des commerçants musulmans pour la plupart, les obligeant à fuir le pays.
Environ 12.000 Tchadiens ont pour l’instant été rapatriés dans leur pays d’origine, essentiellement des femmes et des enfants, selon le président.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

2. Centrafrique: “Dehors les Tchadiens, traitres, chiens”, crie la foule à Bangui
Bangui (AFP) – 10.12.2013 17:53 – Par Patrick FORT
“Dehors les Tchadiens, traitres, lâches, chiens”, crie mardi une foule nombreuse, surexcitée, dans le quartier Combattant de Bangui. Loin de se laisser intimider, les soldats tchadiens s’arrêtent parfois, font mine de tirer sur les attroupements.
=> HIER LESEN – LIRE ICI
2. CAR : “Raus die Tschader, Verräter , Hunde”, ruft die Menge in Bangui
Bangui (AFP) – 2013.12.10 05.53 – Von Patrick FORT
“Raus die Tschader, Verräter , Feiglinge , Hunde “, ruft Dienstag eine große aufgeheizte Menschenmenge in der Nachbarschaft Combattant in Bangui. Weit davon entfernt, eingeschüchtert zu sein, tun die tschadischen Soldaten manchmal so, als ob sie schießen, um die Massen zu bremsen.

Zentralafrika: Gräueltaten gegen Tschader werden “nicht ungestraft bleiben “
N’Djamena (AFP) – 2014.03.01 19.04 Uhr
Der tschadische Präsident Idriss Deby verurteilte am Freitag die Gräueltaten in der zentralafrikanischen Republik gegen tschader Staatsangehörige und versichert bei einem Besuch in Rückkehrerfamilien in N’Djamena, dass ihre Autoren “eines Tages bezahlen werden.” .
“Diejenigen, die die Tschader angegriffen hatten und weiterhin die Tschader ermorden, werden nicht ungestraft bleiben , unabhängig von der Art und Weise, das versichere ich Ihnen “, sagte der tschadische Präsident.
“Alle, die Tschader geplündert und getötet haben, werden eines Tages zahlen. Wenn es nicht heute ist, wird es morgen sein “, sagte er auf Arabisch. Diese Meldung, verbreitet im tschadischen Fernsehen und Radio am Freitag, klingt wie eine kaum versteckte Drohung gegen Anti- Balaka- Milizen und andere Zentralafrikaner , die die tschadische Staatsbürger in Bangui in den letzten Wochen angegriffen hatten.
“Frauen , Kinder , selektiv Tschader zu töten, das ist inakzeptabel”, so Herr Déby bei einem Besuch eines der vier Sozialzentren, die eingerichtet wurden, um sie unterzubringen.
“Über 150.000 Zentralafrikaner leben im Tschad, sie werden nicht bedrängt und sie werden nie bedrängt werden”, versicherte er jedoch.
Präsident Déby appelliert an die “nationale Solidarität, um die Rückkehrer zu unterstützen. ”
Er verwies auch darauf, dass der Tschad “23 Soldaten verloren hat seit 1995 ” in Zentralafrika und aktuell “noch eine beträchtliche Anzahl unserer Landsleute, die wir noh nicht kennen.”
Die Rolle des Tschad als regionale Macht, die die ehemaligen Rebellen und Präsident Michel Djotodia etabliert hat, ist in Bangui sehr umstritten angesehen .
Den tschadischen Soldaten der African Standby Force ( Misca ), welche neutral sein soll, wird von der überwiegend christlichen Bevölkerung Komplizenschaft mit den ehemaligen Rebellen der Seleka seit März vorgeworfen. Als Revanche gibt es Angriffe gegen die tschadischen Zivilpersonen, meist muslimische Händler, die sie zwingen, das Land zu verlassen .
Über 12.000 Tschader, vor allem Frauen und Kinder, sind bislang in die Heimat zurückgeführt worden , so der Präsident .
© 2014 AFP

Leave a Reply