TSCHAD: UFR – REBELLEN NEHMEN BEWAFFNETEN KAMPF WIEDER AUF – Tchad: une importante rébellion dit reprendre les armes contre le président Deby

Tschad: eine große Rebellion nimmt die Waffen gegen Deby wieder auf
Libreville (AFP) – 21/3/2013 16.26
Eine der bedeutenen tschadischen Rebellionen, die Union der Kräfte des Widerstands (UFR), welche nach dem Friedensabkommen zwischen dem Tschad und dem Sudan im Jahr 2009 die Waffen gestreckt hatte, sagte der Nachrichtenagentur AFP Donnerstag, “den bewaffneten Kampf” gegen Präsident Idriss Deby wieder aufnehmen zu wollen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tchad: une importante rébellion dit reprendre les armes contre le président Deby
LIBREVILLE (AFP) – 21.03.2013 16:26
Un important mouvement rebelle tchadien, l’Union des forces de la résistance (UFR), qui avait déposé les armes après les accords de paix entre le Tchad et le Soudan de 2009, a affirmé jeudi à l’AFP “reprendre la lutte armée” contre le président Idriss Deby Itno.
“Nous avons décidé de reprendre la lutte. C’est une lutte armée, bien sûr”, a déclaré Timan Erdimi, une des grandes figures de la rébellion, depuis Doha où il est réfugié. Ancien proche du président tchadien dont il est un neveu, Erdimi est un des leaders ayant mené diverses attaques contre Deby, dont celle de 2008 qui avait échoué devant le palais présidentiel à N’Djamena.
Ancien leader du Rassemblement des forces pour le changement (RFC), une des principales rébellions, il avait été désigné en 2009 chef unique de la rébellion par ses pairs, sous la bannière de l’UFR. Toutefois, l’autre grande figure rebelle Mahamat Nouri s’était par la suite retiré de l’UFR pur créer l’Alliance nationale pour le changement et la démocratie (ANCD).
Les divisions au sein de la rébellion ont toujours été une de ses faiblesses. M. Erdimi a assuré que l’UFR avait enregistré le ralliement de nombreux groupes et a promis: “la porte est ouverte à tout le monde (…) Nouri peut venir”.
“Mon déplacement au Tchad sur le terrain n’est pas indispensable. L’état-major est déjà sur place” dans la zone de la “frontière entre le Tchad et le Soudan. Des éléments commencent à arriver de partout”, a-t-il dit
“Quand il y a eu l’accord avec le Soudan, il devait y avoir des pourparlers avec nous mais ca fait deux ans et huit mois que nous sommes à Doha et on ne voit rien venir”, a-t-il ajouté.
“Deby a cru que parce qu’il y avait l’accord (avec le Soudan), il pouvait ne rien faire. On n’a jamais eu confiance dans Deby. On n’a pas donné toutes nos armes, on en avait caché. Bien sûr, on n’est pas à 100% mais on en récupérera sur le terrain comme d’habitude (dans de précédentes attaques)”, a-t-il poursuivi.
Interrogé au sujet de l’armée tchadienne qui est engagée au Mali, Erdimi a précisé: “Nous sommes contre le terrorisme. Nous ne sommes pas contre l’intervention au Mali. Quand Deby sera renvoyé, on pourra continuer à intervenir au Mali”.
© 2013 AFP


Tschad: eine große Rebellion nimmt die Waffen gegen Deby wieder auf

Libreville (AFP) – 21/3/2013 16.26
Eine der bedeutenen tschadischen Rebellionen, die Union der Kräfte des Widerstands (UFR), welche nach dem Friedensabkommen zwischen dem Tschad und dem Sudan im Jahr 2009 die Waffen gestreckt hatte, sagte der Nachrichtenagentur AFP Donnerstag, “den bewaffneten Kampf” gegen Präsident Idriss Deby wieder aufnehmen zu wollen.
“Wir haben beschlossen, den Kampf fortzusetzen. Bewaffneter Kampf, natürlich,” sagte Timan Erdimi, eine führende Figur der Rebellion, aus Doha, wo er ein Flüchtling ist. Ehemaliger Naher (ein Neffe) des tschadischen Präsidenten, hatte Erdimi später mehrere Angriffe gegen Deby geführt, darunter einen im Jahr 2008 direkt vor dem Präsidentenpalast in N’Djamena.
Ehemaliger Führer der Rally of Forces for Change (RFC), eine große Rebellion, wurde er zum alleinigen Chief ernannt in 2009, unter dem Banner der UFR. Allerdings ging ein weiterer großer Rebell, Mahamat Nouri, anschließend aus dem UFR und gründete die National Alliance for Change and Democracy (ANCD).
Spaltungen innerhalb der Rebellion waren schon immer eine ihrr Schwächen. Mr. Erdimi versichert, dass die UFR nun viele Gruppen registriert habe und versprach: “. Die Tür ist offen für alle (…) Nouri kann kommen.”
“Meine Reise in den Tschad ist nicht erforderlich. Der Generalstab ist bereits” in der Zone der “Grenze zwischen Tschad und Sudan. Elemente beginnen von überall, die Grenzen zu passieren”, sagte er.
“Als es eine Vereinbarung mit dem Sudan gab, sollte es Gespräche mit uns geben, aber wir sind schon zwei Jahre und acht Monate in Doha, und wir können nichts kommen sehen”, fügte er hinzu.
“Deby glaubt, dass, weil es Vereinbarung (mit Sudan) gibt, er nichts tun muss. Wir hatten nie in Deby vertraut. Wir haben nicht alle unsere Waffen gegeben, wir hatten viele versteckt . Natürlich sind wir nicht 100%, aber wir werden Waffen erobern, wie gewohnt (in früheren Angriffe), “sagte er.
Auf die Frage nach der tschadischen Armee, die in Mali engagiert ist, hat Erdimi gesagt: “Wir sind gegen den Terrorismus. Wir sind nicht gegen die Intervention in Mali. Wenn Deby verjagt wird, werden wir auch weiterhin in Mali intervenieren…”
© 2013 AFP

Leave a Reply