TUNESIE: POLIZEI DEMONSTRIERT GEGEN POLITISCHE INSTRUMENTALISIERUNG – Tunisie: la police manifeste pour refuser son instrumentalisation politique

Tunesien: Polizei weigern zu manifestieren ihre politische Instrumentalisierung
TUNIS (AFP) – 31/1/2013 15.03
Hunderte von Polizisten demonstrierten am Donnerstag in der Kasbah, dem Epizentrum der Proteste der letzten zwei Jahre in Tunis, um gegen jede politische Manipulation zu protestieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: la police manifeste pour refuser son instrumentalisation politique
TUNIS (AFP) – 31.01.2013 15:03
Des centaines de policiers ont manifesté jeudi sur la place de la Kasbah, épicentre de la contestation à Tunis depuis deux ans, pour protester contre toute instrumentalisation politique.
“Sécurité républicaine, ni Ennahda (le parti islamiste au pouvoir) ni destouriens” en référence aux militants du Destour, le parti qui a été au pouvoir après l’indépendance, scandaient des agents de forces de l’ordre, rassemblés à l’appel des syndicats de forces sécuritaires intérieures (SFSI).
“Nous voulons une loi fondamentale qui nous protège des hommes politiques”, criaient-ils aussi.
“Des politiciens veulent instrumentaliser le secteur sécuritaire en faveur de leurs intérêts”, a indiqué à l’AFP Salem, un policier de 41 ans, ajoutant que les forces de l’ordre “veulent être loin de tous les tiraillements politiques”.
“Le policier est au service du citoyen tunisien et de son pays et non de partis politiques ou autres”, a renchéri son collègue Mohamed, 39 ans.
Des drapeaux tunisiens flottaient sur la place avec des inscriptions comme: “peuple soit compréhensif, la Tunisie nous est chère à nous aussi”.
D’autres manifestants ont réclamé la régularisation de leurs salaires, “minimes” selon eux, ainsi que des procès équitables pour les policiers détenus pour leur implication dans la mort de manifestants lors de la révolution.
La police a réprimé dans le sang des manifestations lors du soulèvement populaire décembre 2010/janvier 2011 ayant abouti à la chute de l’ancien président Zine El Abidine Ben Ali et sa fuite en Arabie saoudite.
Quelque 338 Tunisiens ont été tués et 2.174 blessés durant ce soulèvement, les forces de l’ordre étant tenues responsables de 79% des décès, selon un bilan officiel.
Mardi, la justice tunisienne a condamné deux officiers de police à 10 et 20 ans de prison pour la mort de cinq Tunisiens à Regueb (centre-ouest) lors du soulèvement.
Fin avril, deux agents ont été condamnés à 20 ans de prison chacun pour la mort d’un jeune “martyr” au sud, un jugement ayant provoqué la colère des syndicats de la police qui avaient dénoncé des “condamnations sans preuve par la justice militaire dans des procès politiques et populistes”.
Mis à l’index comme principal outil de la répression sous le règne de Ben Ali, l’appareil sécuritaire tente de redorer son blason.
© 2013 AFP

Tunesien: Polizei weigern zu manifestieren ihre politische Instrumentalisierung
TUNIS (AFP) – 31/1/2013 15.03
Hunderte von Polizisten demonstrierten am Donnerstag in der Kasbah, dem Epizentrum der Proteste der letzten zwei Jahre in Tunis, um gegen jede politische Manipulation zu protestieren.
“Republikanische Sicherheit! Keine für EnNahda (die islamistische Partei an der Macht) oder die der Destourianer!” (in Bezug auf Aktivisten von Destour, der Partei ehemals an der Macht seit der Unabhängigkeit), skandierten die Demonstranten, versammelt nach Aufruf der Gewerkschaften der internen Sicherheitskräfte (SFSI).
“Wir wollen ein grundsätzliches Gesetz, das uns vor Politikern schützt”, riefen sie auch.
“Die Politiker wollen den Sicherheitssektor zugunsten ihrer Interessen nutzen,” sagte Salem, ein Polizeibeamter von 41 Jahren, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP und fügte hinzu, dass die Polizei “weg sein will von all dem politischen Gerangel.”
“Die Polizei dient dem tunesischen Staatsbürger und seinem Land und nicht politischen Parteien oder anderen”, fügte sein Kollege Mohamed, 39 Jahre, hinzu.
Tunesische Fahnen schwebten über dem Platz mit Inschriften wie “Volk! Habe Verständnis, Tunesien ist auch uns lieb und teuer.”
Andere Demonstranten forderten Regularisierung ihrer Gehälter, “minimal” nach ihnen, sowie ausgewogene Prozesse für die am Tod von Demonstranten während der Revolution beteiligten Polizisten.
Die Polizei unterdrückte gewaltsam Demonstrationen im Dezember 2010/Januar 2011 beim Aufstand, der zum Sturz des ehemaligen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali und seiner Flucht nach Saudi-Arabien geführt hatte.
Einige 338 Tunesier wurden getötet und 2.174 verletzt während des Aufstandes, und die Polizei ist verantwortlich für 79% der Todesfälle, nach einem offiziellen Bericht.
Dienstag verurteilte die tunesische Justiz zwei Polizisten zu 10 und 20 Jahren im Gefängnis für den Tod von fünf Tunesiern in Regueb (Mitte-West) während des Aufstandes.
Ende April wurden zwei Offiziere zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt für den Tod eines jungen “Märtyrers” im Süden, ein Urteil, das Polizeigewerkschaften verärgert hat, die “Urteile ohne Beweise der Militärjustiz in politischen und populistischen Prozessen” denunzierten.
Als primäres Werkzeug der Unterdrückung unter der Herrschaft von Ben Ali angeprangert, ist der Sicherheitsapparat bemüht, sein Image zu verbessern.
© 2013 AFP

Leave a Reply