TUNESIEN: AMNESTIE FÜR ISLAMISTEN OHNE BLUTIGE HÄNDE – Tunisie: le président promet une amnistie aux jihadistes sans sang sur les mains

Tunesien: Präsident verspricht Amnestie für Dschihadisten ohne Blut an den Händen
Tunis ( AFP) – 2014.05.06 05.48 Uhr
Der tunesische Präsident Moncef Marzouki versprach am Dienstag bei einem Besuch in Berg Chaambi, wo die Armee seit 2012 eine vermutlich zu al- Qaida gehörende Gruppe traktiert, eine Amnestie für Dschihadisten, die sich stellen und kein Blut an den Händen haben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Tunisie: le président promet une amnistie aux jihadistes sans sang sur les mains
Tunis (AFP) – 06.05.2014 17:48
Le président tunisien Moncef Marzouki a promis mardi une amnistie aux jihadistes se rendant et n’ayant pas de sang sur les mains, lors d’une visite au Mont Chaambi où l’armée traque depuis 2012 un groupe qui serait lié à Al-Qaïda.
“Nous avons décidé au dernier Conseil de sécurité qu’il y aura une loi d’amnistie et de réconciliation pour ceux qui n’ont pas les mains salies par le sang. Ceux-là ont encore une place au sein de notre peuple”, a-t-il dit dans un discours diffusé par la présidence tunisienne.
“Nous voulons ouvrir la porte de la conciliation et de la réconciliation pour ceux qui abandonnent leurs armes et retournent dans les bras de la patrie”, a ajouté le chef de l’Etat, entouré de militaires participant à l’opération sur le mont Chaambi, un massif à la frontière algérienne dans l’ouest de la Tunisie.
S’adressant aux jihadistes tunisiens, M. Marzouki a lancé “Laissez vos armes, descendez (de la montagne) et revenez à votre peuple”.
M. Marzouki n’a donné aucun autre détail sur ces mesures d’amnistie ni sur quand la dite loi sera soumise à l’Assemblée nationale constituante.
La loi “antiterroriste” tunisienne, adoptée sous le régime déchu de Zine El Abidine Ben Ali, prévoit des peines de prison très lourdes pour toute personne liée à un groupe interdit, même si le justiciable ne s’est rendu coupable d’aucun crime de sang.
L’armée tunisienne traque sans réel succès depuis décembre 2012 un groupe armé présenté comme affilié à Al-Qaïda et ayant tué une quinzaine de militaires et policiers, dont huit dans une embuscade en juillet dernier qui avait choqué le pays.
Depuis des mois, Chaambi est régulièrement bombardé et des opérations de ratissages conduites sans pour autant neutraliser ces groupes très mobiles de plusieurs de dizaines combattants, certains vétérans des combats au Mali.
Les autorités tunisiennes ont décrété en avril le mont Chaambi et plusieurs massifs voisins “zones militaires fermées” en raison de “la multiplication des menaces de la part des organisations terroristes basées dans la région”.
En 2013, plus d’une vingtaine de policiers, gendarmes et militaires ont été tués dans des incidents impliquant des “terroristes” selon les autorités, tandis que l’assassinat de deux opposants de gauche, attribué à la mouvance jihadiste, a plongé le pays dans une profonde crise politique.
Aucune des attaques prêtées à des groupes armés extrémistes n’a été revendiquée depuis la révolution de janvier 2011.
© 2014 AFP

Tunesien: Präsident verspricht Amnestie für Dschihadisten ohne Blut an den Händen
Tunis ( AFP) – 2014.05.06 05.48 Uhr
Der tunesische Präsident Moncef Marzouki versprach am Dienstag bei einem Besuch in Berg Chaambi, wo die Armee seit 2012 eine vermutlich zu al- Qaida gehörende Gruppe traktiert, eine Amnestie für Dschihadisten, die sich stellen und kein Blut an den Händen haben.
“Wir haben im Sicherheitsrat beschlossen, dass es eine Amnestie und Versöhnung für diejenigen gibt, deren Hände nicht mit Blut beschmutzt sind. Diejenigen, die noch einen Platz in unserem Volk haben”, erklärte er in einem von der tunesischen Präsidentschaft verbreiteten Diskurs.
“Wir wollen die Tür der Versöhnung für alle öffnen, die ihre Waffen fallen lassen und zurück in die Armen des Landes kommen”, sagte der Staatschef , umgeben von den Soldaten der Operationteilnehmen am Mount Chaambi einem Gebirgsmassiv an der algerischen Grenze im Westen von Tunesien.
In Richtung der tunesischen Dschihadisten rief Herr Marzouki:”Legen Sie Ihre Waffen nieder, kommen Sie herunter (vom Berg) und zurück zu Ihrem Volk.”
Herr Marzouki hat keine weiteren Details über diese Amnestie gegeben, noch, wann das genannte Gesetz der Nationalversammlung vorgelegt werden wird.
Das „Anti- Terrorismus”- Gesetz, das unter dem gestürzten tunesischen Regime von Zine El Abidine Ben Ali angenommen wurde, sieht schwere Haftstrafen für jedermann vor, der mit einer verbotenen Gruppe verbunden ist, auch wenn der Beklagte keines Blutverbrechens schuldig ist.
Die tunesische Armee jagd seit Dezember 2012 ohne wirklichen Erfolg eine bewaffnete Gruppe, die mit Al- Qaida verbunden sein soll und ein Dutzend Soldaten und Polizisten getötet hatte, darunter acht im vergangenen Juli in einem Hinterhalt , der das Land erschüttert .
Seit Monaten wird Chaambi regelmäßig bombardiert und werden Suh-Operationen durchgeführt, ohne diese sehr mobile Gruppe von mehreren Dutzend Kämpfern zu neutralisieren, von denen einige Veteranen der Kämpfe in Mali sind.
Die tunesischen Behörden haben im April den Chaambi Berg und mehrereNachbarmassive zu “geschlossenen Militärzonen ” erklärt wegen ” der zunehmenden Zahl von Bedrohungen von in der Region basierten Terrororganisationen . ”
Im Jahr 2013 wurden nach Angaben der Behörden mehr als zwei Dutzend Polizisten , Gendarmen und Soldaten in Zwischenfällen mit “Terroristen” getötet, während die auch der Dschihad- Bewegung zugeordnete Ermordung zweier linker Oppositioneller das Land in eine tiefe politische Krise stürzte.
Seit der Revolution Januar 2011 bekannte sich keine extremistische bewaffnete Gruppe zu einem Anschlag.
© 2014 AFP

Leave a Reply