TUNESIEN: ARABISCHE KONFERENZ "FRAUEN UND AIDS" – recul du sida chez les femmes lié à l’amélioration de leur condition

Der Rückgang von Aids bei Frauen ist mit der Verbesserung ihrer Bedingungen im Zusammenhang
TUNIS (AFP) – 04.12.2009 18:09
Der Rückgang der Aids bei Frauen hängt von einer Verbesserung ihrer sozialen Lage und die Verringerung von Gewalt ab, sagte ein UN-Vertreter bei einer arabischen Konferenz Freitag in Tunis.
“Die Reduzierung der Ansteckung und der Kampf gegen die Ausbreitung von Aids in Kreisen der Frauen sind mit den Kampf gegen Armut, Unwissenheit und Gewalt gegen Frauen verbunden”, sagte Mohamed Belhoucine, ständiger UN-Vertreter in Tunis.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le recul du sida chez les femmes lié à l’amélioration de leur condition
TUNIS (AFP) – 04.12.2009 18:09
Le recul du sida chez les femmes dépendra de l’amélioration de leur condition sociale et de la réduction de la violence, a affirmé un représentent de l’Onu lors une conférence arabe vendredi Tunis.
“La réduction du taux de contamination et la lutte contre la propagation du virus du sida dans les milieux féminins sont liées à la lutte contre la pauvreté, l’ignorance et la violence à l’égard des femmes”, a déclaré Mohamed Belhoucine, représentant résident de l’Onu à Tunis.

Südafrikanerin mit Anti-Aids Turban, oct06 (c)AFP
Foto (c)AFP: Une Sud-Africaine porte le ruban rouge, symbole de la lutte contre le Sida sur son foulard, le 6 octobre 2007 au Cap
A South African hat das rote Band, das Symbol für den Kampf gegen Aids auf das Kopftuch, October 6, 2007 in Kapstadt

“Les femmes sont plus exposées que les hommes du fait de la discrimination et de leurs mauvaises conditions économiques et sociales”, a indiqué Lassad Soua, représentant du programme de l’Onu pour le développement (Pnud).
La conférence ouverte par le ministre tunisien de la Santé Mondher Zenaidi réunissait des représentants de plusieurs Etats et Ong sur le thème “femmes et sida”, à l’initiative du Pnud et de l’Organisation de la femme arabe présidée par Leila Ben Ali, épouse du président tunisien.
M. Zenaidi, a estimé que le programme de lutte appliqué en Tunisie avait permis de limiter la propagation du sida à 50 cas en 2009, contre une moyenne de 70 cas/an auparavant. Le pays compterait un millier de malades et séropositifs, dont un tiers de femmes et 3% d’enfants, selon les chiffres de l’Association de lutte contre les maladies sexuellement transmissibles et le sida.
Ce bilan relativement faible serait du à l’effort d’éducation et de prévention auprès des femmes, selon M. Zenaidi.
Les chiffres réduits “ne signifient pas que la région arabe est à l’abri du sida”, a cependant averti Khadija Moalla, experte de l’Onu, qui a prôné une “vigilance continue”.
La région est relativement épargnée par rapport à l’Afrique subsaharienne, qui compte à elle seule 2,8 millions d?infections et la plupart des 300.000 enfants naissant chaque année avec le virus, selon Onusida.
bannerwomenLe Moyen-Orient et Afrique du nord ne compteraient que 620.000 cas, dont 350.000 au Soudan, 44.000 en Somalie, 66.000 en Iran, 19.000 au Maroc, 5.000 en Egypte, selon la même source.
© 2009 AFP

Der Rückgang von Aids bei Frauen ist mit der Verbesserung ihrer Bedingungen im Zusammenhang
TUNIS (AFP) – 04.12.2009 18:09
Der Rückgang der Aids bei Frauen hängt von einer Verbesserung ihrer sozialen Lage und die Verringerung von Gewalt ab, sagte ein UN-Vertreter bei einer arabischen Konferenz Freitag in Tunis.
“Die Reduzierung der Ansteckung und der Kampf gegen die Ausbreitung von Aids in Kreisen der Frauen sind mit den Kampf gegen Armut, Unwissenheit und Gewalt gegen Frauen verbunden”, sagte Mohamed Belhoucine, ständiger UN-Vertreter in Tunis.

“Frauen sind stärker gefährdet als Männer, weil sie diskriminiert werden und wegen ihre negativen sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen”, sagte Lassad SOUA, Programm Vertreter des UNO-Entwicklungsprogramms (UNDP).
Die Konferenz wurde von den tunesischen Minister für Gesundheit Mondher Zenaidi eröffnet. Es trafen sich Vertreter verschiedener Staaten und NGOs zum Thema “Frauen und AIDS” auf Initiative der UNDP und der Organisation der arabischen Frauen, wo Leila Ben Ali den Vorsitz führt, die Frau des tunesischen Präsidenten.
Herr Zenaidi sagte, das Aidsprogramm in Tunesien durchgeführt, geholfen hatte die Begrenzung der Ausbreitung von Aids auf 50 Fällen im Jahr 2009, gegenüber einem Durchschnitt von 70 Fällen pro Jahr zuvor. Das Land hat über tausend Kranke und HIV-positiv, darunter ein Drittel Frauen und 3% Kinder, nach Angaben des Verbands des Kampf gegen sexuell übertragbare Krankheiten und Aids.
Diese Bilanz ist relativ gering aufgrund der Anstrengungen der Aufklärung und Prävention bei Frauen, nach Mr. Zenaidi.
Die reduzierte Zahl “bedeutet nicht, dass der arabischen Region von Aids immun ist”, hat jedoch gewarnt, Khadija Moalla, der UN-Experte, der eine “ständige Wachsamkeit befürwortet hat.”
Die Region ist relativ wenig betroffen im Vergleich zum subsaharischen Afrika, wo allein 2,8 Millionen Infizierte und die meisten der 300.000 Kinder jedes Jahr geboren mit dem Virus leben, laut UNAIDS.
Der Nahe Osten und Nordafrika würde 620.000 Fällen zählen, darunter 350.000 im Sudan, 44.000 in Somalia und 66.000 im Iran, 19.000 in Marokko, Ägypten in 5000, sagte die Quelle.
© 2009 AFP

Leave a Reply