TUNESIEN: ARBEITSLOSE KONTRA ENTSCHÄDIGUNG ISLAMISTISCHER REPRESSIONSOPFER – Tunisie: manifestation contre l’indemnisation des islamistes victimes de répression

Tunesien: Demonstration gegen Entschädigung der islamistischen Opfer von Repression
TUNIS (AFP) – 2012.07.31 17.54 Uhr
Hunderte von Demonstranten versammelten sich Dienstag vor dem Sitz der Nationalen Verfassungsgebenden Versammlung (ANC) in Tunis, um gegen ein Gesetz über die Entschädigung für islamistische Opfer der Repression unter den ehemaligen Präsidenten Habib Bourguiba und Ben Ali zu protestieren. “Keine Entschädigung!” “Weder Entschädigung, noch Heuchelei! Ihr Bande von Dieben!”, skandierten die Demonstranten, von denen die meisten Mitglieder der Union der arbeitslosen Hochschulabsolventen waren, berichtet ein Journalist der AFP.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: manifestation contre l’indemnisation des islamistes victimes de répression
TUNIS (AFP) – 31.07.2012 17:54
Des centaines de manifestants se sont rassemblés mardi devant le siège de l’Assemblée nationale constituante (ANC) à Tunis pour protester contre un projet de loi sur l’indemnisation des islamistes victimes de répression sous les anciens présidents Habib Bourguiba et Ben Ali. “Non à l’indemnisation!, “Ni compensation, ni hypocrisie bande de voleurs!”, scandaient les manifestants, dont la plupart sont des membres de l’Union des diplômés chômeurs, a constaté un journaliste de l’AFP.

Des Tunisiens crient des slogans le 31 juillet 2012 lors d'une manifestation devant le siège de l'
Tunis: Demonstration gegen Entschädigung von Islamisten
Des Tunisiens crient des slogans le 31 juillet 2012 lors d’une manifestation devant le siège de l’Assemblée nationale constituante à Tunis
Foto (c) AFP – by Fethi Belaid

“Le peuple appauvri a besoin de cet argent”, “Honte à ceux qui monnayent leur combat politique!”, pouvait-on lire sur de grandes affiches brandies par des manifestants.
Le porte-parole du gouvernement, Samir Dilou a annoncé peu après le report de l’examen du projet de loi controversé, sans évoquer toutefois un retrait du texte soumis à l’ANC.
“L’examen du projet est reporté jusqu’à la réalisation d’une étude qui permettra de concilier les engagements de l’Etat (indemnisations, nldr) et le respect des équilibres financiers”, a-t-il déclaré lors d’un point de presse
“Des engagements pour indemniser les prisonniers politiques ont été pris par les gouvernements provisoires post-révolution et seront respectés par le gouvernement actuel”, a dit M. Dilou, également ministre des Droits de l’Homme et de la Justice transitionnelle.
Des appels à manifester contre le projet ont été lancés lundi sur les réseaux sociaux après la démission le 27 juillet du ministre des Finances Houcine Dimassi, qui a dénoncé ce projet de loi d’indemnisation.
Le ministre démissionnaire a affirmé que ce projet, issu selon lui d’une politique électoraliste du gouvernement, coûterait à l’Etat un milliard de dinars (500 millions d’euros environ) et toucherait environ 12.000 personnes.
Lundi, la page Facebook officielle de Rached Ghannouchi, président du parti islamiste Ennahda qui domine la coalition au pouvoir, a été submergée de commentaires hostiles au projet d’indemnisation pour les Tunisiens ayant bénéficié d’une amnistie post-révolution, dont les islamistes d’Ennahda constituent le plus gros contingent.
© 2012 AFP

Tunesien: Demonstration gegen Entschädigung der islamistischen Opfer von Repression
TUNIS (AFP) – 2012.07.31 17.54 Uhr
Hunderte von Demonstranten versammelten sich Dienstag vor dem Sitz der Nationalen Verfassungsgebenden Versammlung (ANC) in Tunis, um gegen ein Gesetz über die Entschädigung für islamistische Opfer der Repression unter den ehemaligen Präsidenten Habib Bourguiba und Ben Ali zu protestieren. “Keine Entschädigung!” “Weder Entschädigung, noch Heuchelei! Ihr Bande von Dieben!”, skandierten die Demonstranten, von denen die meisten Mitglieder der Union der arbeitslosen Hochschulabsolventen waren, berichtet ein Journalist der AFP.
“Die verarmten Menschen brauchen dieses Geld”, “Schande über diejenigen, die Geld für ihren politischen Kampf” nehmen, war auf großen Plakaten von Demonstranten zu lesen.
Der Regierungssprecher Samir Dilou meldete kurz danach die Vertagung der Behandlung des umstrittenen Gesetzesentwurfes, aber ohne einen Rückzug des dem ANC vorgelegten Textes zu evozieren.
“Die Überprüfung des Projekts wird aufgeschoben bis zum Abschluss einer Studie, die die Verpflichtungen des Staates (Entschädigung, NLDR) und die Einhaltung der Finanzkennzahlen in Einklang zu bringen hat”, sagte er während einer Pressekonferenz.
“Verpflichtungen, die politischen Gefangenen zu kompensieren, wurden durch die provisorischen Regierungen nach der Revolution übernommen und werden von der Regierung respektiert werden”, sagte Herr Dilou, auch Minister für Menschenrechte und Transitional Justice.
Aufrufe zu Demonstrationen gegen das Projekt wurden am Montag über soziale Netzwerke ins Leben gerufen, nach dem Rücktritt am 27. Juli von Finanzminister Houcine Dimassi, der das Entschädigungsprojekt verurteilte.
Der Minister sagte, das Projekt, ihm zufolge Populismus einer Regierung gegenüber ihren Wählern, würde dem Staat eine Milliarde Dinar (500 Millionen Euro) kosten und betrifft etwa 12.000 Menschen.
Montag wurde die offizielle Facebook-Seite von Rached Ghannouchi, Präsident der islamistischen Partei Ennahda, die die Regierungskoalition dominiert, überschwemmt mit Kommentaren gegen den Plan einer Entschädigung für Tunesier, die von einer Amnestie nach der Revolution profitiert haben, von denen die Islamisten der Ennahda das größte Kontingent stellen.
© 2012 AFP

Leave a Reply