TUNESIEN: BEN ALI – PROZESS (ab 20. Juni) OHNE BEN ALI in der KRITIK – Tunisie: critiques contre un procès de Ben Ali sans Ben Ali

1. Tunesien: Kritiken gegen einen Prozess von Ben Ali ohne Ben Ali
TUNIS (AFP) – 2011.06.14 11.28
Tunesien beginnt nächste Woche einen Prozess gegen den ehemaligen Präsidenten Ben Ali, aber er, der das Land mit eiserner Faust 23 Jahre lang geführt hatte, wird nicht da sein im Angesicht seiner Richter – eine “frustrierende” Perspektive für Aktivisten der Menschenrechte und viele Tunesier.
2. KURZ: Eigentum von Ben Ali: zwei NGOs wollen die Ernennung eines Untersuchungsrichters
PARIS (AFP) – 2011.06.09 09.13
Zwei Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), Sherpa und Transparency International Frankreich, meldeten Donnerstag die Einreichung einer neuen Klage in Paris gegen den ehemaligen tunesischen Präsidenten Ben Ali und sein Gefolge, um die Ernnenung eines Untersuchungsrichters zu gewinnen.
© 2011 AFP

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> NEU – NOUVEAU: BEN ALIs und MUBARAKS EIGENTUM in FRANKREICH: ZWEI ERMITTLUNGSVERFAHREN ERÖFFNET – Biens de Ben Ali et Moubarak : deux informations judiciaires ouvertes en France pour blanchiment

=> URTEIL – JUGEMENT: TUNESIEN; ERSTER BEN ALI – PROZESS (in Abwesenheit) : 35 JAHRE – 1er Procès Ben Ali: 35 ans, un premier acte rapide ou expéditif ?

Tunisie: critiques contre un procès de Ben Ali sans Ben Ali
TUNIS (AFP) – 14.06.2011 11:28
La Tunisie commencera à juger la semaine prochaine l’ex-président Ben Ali, mais celui qui a dirigé le pays d’une main de fer pendant 23 ans ne sera pas là pour faire face à ses juges, une perspective “frustrante” pour des militants des droits de l’homme et de nombreux Tunisiens.
Le Premier ministre de transition Béji Caïd Essebsi a annoncé lundi soir sur Al-Jazira que le procès par contumace de l’ex-homme fort de la Tunisie commencerait le 20 juin.
M. Essebsi a aussi indiqué que Tunis n’avait jamais reçu de réponse des autorités saoudiennes à sa demande de lui remettre l’ancien président. Zine el Abidine Ben Ali s’était réfugié dans le royaume saoudien le 14 janvier, après un mois de soulèvement populaire contre lui.
M. Ben Ali sera donc jugé à l’instar de son homologue égyptien Hosni Moubarak, mais il ne sera pas sur le banc des accusés. Cette annonce n’a pas suscité l’enthousiasme en Tunisie, certains jugeant que ce ne serait pas “un vrai procès” et d’autres qu’il s’agissait de calmer l’opinion.
“Pour moi c’est un non-événement. C’est une fumisterie. On a tout fait pour ne pas lui faire un véritable procès. C’est un effet d’annonce pour manipuler l’opinion”, a déclaré à l’AFP le journaliste Taoufik Ben Brik, opposant acharné à M. Ben Ali.
Pour lui, les autorités auraient mieux fait de s’en prendre aux membres ou partisans du régime déchu encore en Tunisie.
Radhia Nasraoui, militante réputée des droits de l’homme, a pour sa part jugé “frustrant” que M. Ben Ali soit jugé par contumace. Elle aurait préféré que les autorités prennent plus de temps pour obtenir son extradition.
“Ca ne va pas être le procès qu’on aurait souhaité pour Ben Ali. Il est responsable de milliers de cas de torture, de centaines de morts. Sa famille a pillé le pays. Comment va-t-on pouvoir le juger s’il n’est pas la”, a-t-elle dit à l’AFP.
Cet avis est partagé Feten, une jeune employée, qui se réjouit de l’annonce d’une date, mais juge qu’en l’absence du principal accusé le procès “n’apporte pas grand chose”. Un instituteur, Ridha, estime que l’annonce du procès vise à calmer les esprits et parle de “camouflage”.
Pour Omar Mestiri, un des fondateurs du Conseil national des libertés en Tunisie, le procès doit être davantage celui d’un système que celui d’un homme, afin de “retenir les leçons pour que cela ne se reproduise plus jamais”.
On ignorait encore mardi matin les conditions exactes du déroulement du procès et le nombre d’accusés. M. Essebsi a déclaré à Al Jazira que M. Ben Ali serait jugé “devant un tribunal militaire et une cour civile”. Il a précisé que quelque 90 chefs d’accusation étaient retenus contre lui.
Le ministère tunisien de la Justice avait indiqué au début du mois que le président déchu, ainsi que son épouse Leïla Trabelsi, seraient jugés pour deux premières affaires.
Un premier dossier porte sur “la découverte d’armes et de drogues dans le palais présidentiel de Carthage”, le deuxième sur 27 millions de dollars en liquide découverts en février par la commission tunisienne anticorruption dans un palais de Ben Ali à Sidi Bou Saïd, dans la banlieue nord de Tunis.
Le ministère avait précisé que des enquêtes étaient en cours visant le couple Ben Ali, sa famille et d’anciens ministres et responsables du régime déchu et concernant notamment des cas d’homicides volontaires, d’abus de pouvoir, de trafic de pièces archéologiques ou de blanchiment d’argent.
Le 6 juin dernier M. Ben Ali avait qualifié de “mascarade”, par le truchement d’un avocat, le procès instruit contre lui. C’était la première fois qu’il refaisait surface, même indirectement, depuis sa fuite de Tunisie.
Un proche de sa famille avait affirmé qu’il avait été victime à la mi-février d’un AVC (accident vasculaire cérébral) qui l’avait plongé dans le coma.
© 2011 AFP

BREVE: Biens de Ben Ali: deux ONG veulent la désignation d’une juge d’instruction
PARIS (AFP) – 09.06.2011 09:13
Deux organisations non gouvernementales (ONG), Sherpa et Transparence International France, ont annoncé jeudi le dépôt d’une nouvelle plainte à Paris à l’encontre de l’ancien président tunisien Ben Ali et de son entourage afin d’obtenir la désignation d’un juge d’instruction.
© 2011 AFP

Tunesien: Kritiken gegen einen Prozess von Ben Ali ohne Ben Ali
TUNIS (AFP) – 2011.06.14 11.28
Tunesien beginnt nächste Woche einen Prozess gegen den ehemaligen Präsidenten Ben Ali, aber er, der das Land mit eiserner Faust 23 Jahre lang geführt hatte, wird nicht da sein im Angesicht seiner Richter – eine “frustrierende” Perspektive für Aktivisten der Menschenrechte und viele Tunesier.
Ministerpräsident Beji Caid Übergang Essebsi gab am Montag Nacht auf Al-Jazeera bekannt, dass der Prozess in Abwesenheit des ehemaligen starken Mannes von Tunesien am 20. Juni beginnen wird.
Mr. Essebsi sagte auch, Tunis hatte von den saudischen Behörden nie eine Antwort auf sein Auslieferungsersuchen des ehemaligen Präsidenten erhalten. Zine el Abidine Ben Ali flüchtete in das saudische Königreich am 14 Januar, nach einem Monat Volksaufstand gegen ihn.
Herr Ben Ali wird wie sein ägyptischer Amtskollege Hosni Mubarak vor Gericht verhandelt, aber er wird nicht auf der Anklagebank sitzen. Diese Ankündigung wurde nicht mit Begeisterung aufgenommen in Tunesien, einige meinen, dass es nicht “eine echter Prozess” sei, und andere, es passiere nur um die öffentliche Meinung zu beruhigen.
“Für mich ist es ein Nicht-Ereignis. Es ist Schaumschlägerei. Die haben alles getan, um keinen richtigen Prozess zu machen. Dies ist eine Signal, um die öffentliche Meinung zu manipulieren”, sagte der AFP der Journalist Taoufik Ben Brik, ein erbitterter Gegner von Herrn Ben Ali.
Für ihn würden die Behörden es besser gemacht haben, Mitglieder oder Unterstützer des gestürzten Regimes, die noch in Tunesien sind, anzugreifen.
Radhia Nasraoui, eine renommierte Aktivistin für Menschenrechte, für seinen Teil fühlt “Frustration”, dass Herr Ben Ali in Abwesenheit verhandelt wird. Sie hätte es vorgezogen, das sich die Behörden mehr Zeit nehmen, um seine Auslieferung zu bekommen.
“Es wird nicht der Prozess, den wir Ben Ali gewünscht hätten. Er ist verantwortlich für Tausende von Fällen von Folter, Hunderte von Toten. Seine Familie hat das Land geplündert. Wie werden wir in der Lage sein ihn zu verurteilen, wenn er nicht hier ist”, sagte sie AFP.
Feten, eine junge Angestellte, die die Ankündigung eines Datums begrüßt, ist jedoch der Ansicht, dass ohne die Hauptangeklagten des Prozesses er “bringt nichts.” Ein Lehrer, Ridha, sagte, dass die Ankündigung des Prozesses die Dinge beruhigen sollen und spricht von “Camouflage”.
Für Mestiri, einer der Gründer des Nationalrates für Freiheiten in Tunesien, muss der Prozess eher gegen ein System sein als der eines Mannes, damit “wir die Lektionen lernen, dass dies nicht wieder geschehen kann.”
Dienstag Vormittag waren noch nicht die genauen Bedingungen der Durchführung des Prozesses und die Zahl der Angeklagten bekannt. Mr. Essebsi sagte Al Jazeera, dass Herr Ben Ali verhandelt sein würde “vor einem Militärgericht und einem zivilen Gericht.” Er sagte, es gäbe rund 90 Anklagepunkte gegen ihn.
Das tunesische Ministerium der Justiz hatte darauf hingewiesen, Anfang dieses Monats, dass der gestürzte Präsident und seine Frau Leila Trabelsi für zwei erste Fälle angeklagt werden.
Der erste Fall betrifft “die Entdeckung von Waffen und Drogen im Präsidentenpalast in Karthago”, der zweite 27 Millionen Dollar in bar entdeckt im Februar von der Anti-Korruptions Kommission Tunesiens in einem Palast des Ben Ali in Sidi Bou Said, in den nördlichen Vororten von Tunis.
Das Ministerium hatte sagte, dass Untersuchungen im Gange sind, um Ben Ali, seine Familie und einige der ehemalige Minister und Beamten des gestürzten Regimes insbesondere für Fälle von vorsätzlicher Tötung, Machtmissbrauch, Schmuggel archäologischer Güter sowie Geldwäsche vor Gericht zu stellen.
6. Juni, Herr Ben Ali hat “Farce” bezeichnet das Verfahren gegen ihn. Es war das erste Mal, dass er er wieder aufgetaucht ist, wenn auch indirekt, seit seiner Flucht aus Tunesien.
Eine Quelle in der Nähe seiner Familie bestätigte, er habe Mitte Februar einen Schlaganfall (Schlaganfall) erlitten, der ihn in ein Koma gestürzt hatte.
© 2011 AFP

Leave a Reply