TUNESIEN: BERÜCHTIGTES GEFÄNGNIS BORJ ERROUMI WIRD MUSEUM – Tunisie: Borj Erroumi, la prison synonyme d’enfer carcéral, compte ses jours

Tunesien: das Gefängnis Borj Erroumi, damaliges Synonym der Hölle, zählt seine Tage
Bizerte (Tunesien) (AFP) – 2012.04.30 08.48 – By Hamida Ben Salah
“Borj Erroumi nie wieder”: Das rot-weiße Banner mit der Ankündigung der bevorstehenden Schließung der berühmten Gefängnisses in Bizerte (Tunesien) flattert im Wind. Es erlebte die Schrecken von Generationen von tunesischen Gefangenen in mehr als 35 Jahren und wird ein nun Museum.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

Tunisie: Borj Erroumi, la prison synonyme d’enfer carcéral, compte ses jours
BIZERTE (Tunisie) (AFP) – 30.04.2012 08:48 – Par Hamida BEN SALAH
“Borj Erroumi, plus jamais ça!”: la banderole rouge et blanc claque au vent annonçant la fermeture prochaine du célèbre bagne de Bizerte (Tunisie). Elle va devenir un musée, témoin de l’horreur vécue par des générations de prisonniers tunisiens durant plus de 35 ans.

Une cellule de la prison de Bizerte, lors de la visite du ministre de la Justice, Noureddine Bhiri,
Zelle im Gefängnis, Borj Erroumi, in Bizerte, Tunesien
Une cellule de la prison de Bizerte, lors de la visite du ministre de la Justice, Noureddine Bhiri, le 29 avril 2012 en Tunisie
Foto (c) AFP – by Salah Habibi

Balayée par les vents humides de la Méditerranée sur les hauteurs de la ville et base militaire de Bizerte à la pointe nord de la Tunisie, la prison Nadhour dite Borj Erroumi incarnait l’enfer carcéral. Mais la révolution de janvier 2011 a finalement eu raison d’elle.
A l’ombre de pins centenaires, barbelés, miradors et hautes murailles décrépies indiquent l’entrée. Le personnel ouvre les portes devant Noureddine Bhiri, le ministre de la Justice venu confirmer la fermeture définitive du bagne en juin.
“C’est un moment de liberté. Un symbole de l’unité et de la lutte des Tunisiens toutes tendances politiques confondues face à l’oppression et à l’injustice”, lance cet ancien détenu du parti islamiste qui domine le gouvernement issu des élections post-révolution.
“Nous accomplissons un devoir de mémoire”, ajoute-t-il, s’adressant à d’anciens détenus islamistes, nationalistes ou de gauche émus aux larmes sur les lieux où ils avaient croupi sous les règnes du président Ben Ali déchu en janvier 2011 et de son prédécesseur Habib Bourguiba (1956-1987).
“Grâce! grâce!”, crient à tue tête des prisonniers au passage du ministre. Pour les 500 pensionnaires de la prison, désormais tous de droit commun, cette visite suscite l’espoir d’une libération. L’amnistie décrétée au lendemain du soulèvement qui a chassé Ben Ali a en effet libéré tous les prisonniers politiques.
“Ils parlent de réconciliation n’avons nous pas droit au chapitre?”, vocifère Mounir, 39 ans, derrière les barreaux. “Je suis là pour 30 ans à cause d’un seul vol, ceux qui ont volé et sévi 23 ans sont libres eux”, se lamente-t-il parlant du clan de Ben Ali.
Des gradés interrompent la conversation. Il faut s’arrêter à la cave: une fosse creusée sous terre à même la roche pour les condamnés à mort, les bagnards, et les parias de tout bord.
Une odeur nauséabonde monte à la gorge, l’air est irrespirable, le toit dégouline et les murs sont verts de moisissure. Sur le sol en béton, les anneaux qui servaient à enchaîner les prisonniers aux pieds témoignent.
“Je suis effarée, ce lieu respire l’horreur de la torture”, lâche Me Radia Nasraoui, présidente de l’Association tunisienne de lutte contre la torture. Avant la chute de Ben Ali, elle y visitait ses clients mais aussi son époux Hamma Hammami, chef du Parti communiste ouvrier (PCOT).
Ex-opposants nationalistes octogénaires, militants de gauche des années 1970 ou islamistes condamnés à l’isolement sous Ben Ali sont de la visite.
Tous récitent une prière pour les disparus qui par leur sacrifices tout au long de l’histoire “ont contribué à l’avènement de la révolution”, soutient M. Bhiri.
“Voici venu le jour où nous tournons la page noire de cette prison pour mettre au jour les annales de la torture”, espère ce partisan du leader nationaliste Salah Ben Youssef, rival de Bourguiba assassiné.
Pour Tahar Chagrouch, du groupe de gauche “Perspectives” qui a connu la torture, “le moment est très fort”. “J’ai rêvé de liberté et de justice mais pas de vivre un tel moment”, dit-il, scrutant la sinistre fosse, qui n’est plus utilisée.
Et comme les pensionnaires, le personnel pénitentiaire rêve en attendant de quitter Borj Erroumi, à l’origine un bunker de l’armée française construit en 1932 sous le protectorat de la Tunisie.
“Nous voulons des établissements corrects, des comportements humains. En bref, la dignité”, insiste Karim, un gradé de la “nouvelle génération”.
© 2012 AFP

Le ministre de la Justice tunisien Noureddine Bhiri visite la prison de Bizerte, le 29 avril 2012Une cellule de la prison de Bizerte, lors de la visite du ministre tunisien de la Justice, Noureddin
Tunesischer Justizminister besucht Gefängnis in Bizerte
Le ministre de la Justice tunisien Noureddine Bhiri visite la prison de Bizerte, le 29 avril 2012
Une cellule de la prison de Bizerte, lors de la visite du ministre de la Justice, Noureddine Bhiri, le 29 avril 2012 en Tunisie
Fotos (c) AFP – by Salah Habibi

Tunesien: das Gefängnis Borj Erroumi, damaliges Synonym der Hölle, zählt seine Tage
Bizerte (Tunesien) (AFP) – 2012.04.30 08.48 – By Hamida Ben Salah
“Borj Erroumi nie wieder”: Das rot-weiße Banner mit der Ankündigung der bevorstehenden Schließung der berühmten Gefängnisses in Bizerte (Tunesien) flattert im Wind. Es erlebte die Schrecken von Generationen von tunesischen Gefangenen in mehr als 35 Jahren und wird ein nun Museum.
Gelegen in den feuchten Winden des Mittelmeeres in den Hügeln oberhalb der Stadt und Militärbasis in Bizerte im Norden Tunesiens, verkörperte das Gefängnis Nadhour, genannt Borj Erroumi, die Hölle. Aber die Revolution im Januar 2011 hatte es schließlich besiegt.
Im Schatten der Pinien zeigen Stacheldraht, Wachtürme und altersschwache hohen Mauern den Eingang. Das Personal öffnete die Türen für Noureddine Bhiri, den Minister für Justiz, der zu Besuch kam, um die endgültige Schließung des Gefängnisses im Juni bestätigen.
“Dies ist ein Moment der Freiheit. Ein Symbol der Einheit und des Kampfes der Tunesier aller politischen Überzeugungen angesichts der Unterdrückung und Ungerechtigkeit”, sagt dieser ehemalige Insasse von der heute dominierenden islamistischen Partei, die die Regierung gebildet hat nach den Wahlen nach der Revolution.
“Wir erfüllen eine Pflicht zur Erinnerung”, fügt er hinzu, im Gespräch mit ehemaligen islamistischen, nationalistischen oder linken Häftlingen, alle zu Tränen gerührt am Ort, wo sie unter der Herrschaft von Präsident Ben Ali und seines Vorgängers Habib Bourguiba (1956-1987) geschmachtet hatten.
“Begnadigung! Begnadigung”, ruft es laut beim Rundgang des Ministers. Für die 500 Insassen des Gefängnisses, jetzt alle normal strafrechtlich, bringt dieser Besuch Hoffnung auf eine Freilassung. Die Amnestie im Zuge des Aufstandes, der Ben Ali gestürzt hatte, hatte in der Tat alle politischen Gefangenen freigelassen.
“Sie sprechen von Versöhnung – haben wir kein Recht darauf?”, rief Mounir, 39 Jahre hinter Gittern. “Ich bin hier seit 30 Jahren wegen eines einzigen Diebstahls, und diejenigen, die 23 Jahre lang stahlen, frei sind sie”, klagt er, er sprach von dem Clan von Ben Ali.
Die Offiziere unterbrechen das Gespräch. Jetzt geht es in den Keller: eine Grube, in den Boden gegraben in den Felsen als Todestrakt für Sträflinge und Ausgestoßene aller Arten.
Ein Gestank steigt in den Hals, die Luft ist stickig, die tropfenden Dächer und Wände sind grün mit Schimmel. Auf dem Betonboden, die Fußketten.
“Ich schlottere vor Angst, dieser Ort atmet den Schrecken der Folter”, murmelt die Anwältin Radia Nasraoui, Präsidentin der tunesischen Vereinigung gegen die Folter. Vor dem Fall von Ben Ali besuchte sie hier ihre Klienten , aber auch ihren Ehemann Hamma Hammami, den Führer der Kommunistischen Arbeiterpartei (PCOT).
Achtzigjährige ex-nationalistische Gegner, Linke aus den 1970er Jahren und unter Ben Ali isolierte Islamisten nehmen teil an der Visite.
Alle beten ein Gebet für die Toten, die im Laufe der Geschichte “zum Aufkommen der Revolution beigetragen haben”, sagt Herr Bhiri. “Jetzt ist der Tag, wo wir die schwarze Seite dieses Gefängnisses drehen, um die Geschichte der Folter aufzudecken”.
Für Chagrouch Tahar von der linken Gruppe “Perspectives” “der Moment ist sehr stark.” “Ich träumte von Freiheit und Gerechtigkeit, aber nicht wirklich davon, einen solchen Moment zu erleben”, sagte er beim Besuch der Grube, die nicht mehr verwendet wird.
Und wie die Insassen wartet das Personal, Borj Erroumi, ursprünglich ein Französisch Armee Bunker im Jahre 1932 unter dem Protektorat Tunesien gebaut, zu verlassen.
“Wir wollen korrekte Institutionen, menschliches Verhalten. Kurz: die Würde”, betont Karim, ein Offizier der “neuen Generation”.
© 2012 AFP

0 thoughts on “TUNESIEN: BERÜCHTIGTES GEFÄNGNIS BORJ ERROUMI WIRD MUSEUM – Tunisie: Borj Erroumi, la prison synonyme d’enfer carcéral, compte ses jours”

  1. Was lange währt….
    Nach dem Sieg der tunesischen Revolution sind 16 Monate vergangen, bevor diese Hölle geschlossen wird – aber wer weiß schon genau, was alles im Vergessen schlummert und noch geändert werden muss. Schritt für Schritt wird es doch besser…

    Wie lange wird es aber da dauern, wo noch nicht einmal der Anfang für Verbesserung gemacht ist?

    aramata

Leave a Reply