TUNESIEN, CANNABIS KONSUM: ÜBERVOLLE GEFÄNGNISSE – Tunisie: l’intransigeance de la loi anti-cannabis fait déborder les prisons

Tunesien: die Unnachgiebigkeit des Anti- Cannabis-Gesetzes überfüllt die Gefängnisse
Tunis ( AFP) – 2014.05.07 08.33 – By Ines BEL AIBA
In Tunesien wird Cannabiskonsum systematisch mit mindestens einem Jahr im Gefängnis bestraft. Eine “starre” Rechtsvorschrift, die ” Leben zerstört” und die Gefängnisse überfüllt, nach einem Aktionskollektiv für die Reform der Strafzumessung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV


Tunisie: l’intransigeance de la loi anti-cannabis fait déborder les prisons

Tunis (AFP) – 07.05.2014 08:33 – Par Inès BEL AIBA
En Tunisie, consommer du cannabis est systématiquement puni d’au moins un an de prison ferme. Une législation “rigide” qui “détruit des vies” et fait déborder les prisons, selon un collectif militant pour une réforme des peines.

Un Tunisien prépare un joint de cannabis, le 19 avril 2014 à Tunis
Ein Tunesier dreht einen Joint
Un Tunisien prépare un joint de cannabis, le 19 avril 2014 à Tunis
afp.com – Fethi Belaid

Depuis la promulgation de la loi en 1992, “des dizaines de milliers de Tunisiens ont été condamnés. Pourtant (…) le nombre de condamnés et de consommateurs ne cesse d’augmenter. C’est la preuve que cette loi n’a rien de dissuasif, elle a échoué”, dit “Al Sajin 52” (Le Prisonnier 52, d’après la loi relative aux stupéfiants), dans une lettre ouverte au chef du gouvernement.
Car la consommation de “zatla”, la résine de cannabis, est sanctionnée par un à cinq ans de prison et la loi interdit aux magistrats de prendre en compte des circonstances atténuantes.
Résultat, plus de 50% des 13.000 personnes en détention provisoire et environ un tiers des quelque 11.000 condamnés ont été arrêtés en lien avec des affaires de stupéfiants, surtout le cannabis, selon des chiffres de l’ONU.
Et en raison du surpeuplement carcéral, “tu fumes un joint et tu te retrouves dans la même cellule qu’un mec qui a tué et un autre qui a violé”, déplore M., un jeune Tunisien préférant garder l’anonymat et qui a passé “7 mois, 9 jours, 14 heures et 36 minutes en prison”.
“Je fume régulièrement (du cannabis) mais je suis un gars bien et je viens d’une famille sans histoires. La prison était ma phobie. Et depuis que j’en ai fait, j’y pense toujours”, trois ans plus tard, dit-il à l’AFP.
– Pas de dépénalisation –
Le collectif ne milite “pas pour la dépénalisation parce qu’il faut viser quelque chose d’atteignable et que les mentalités ne sont pas prêtes”, explique à l’AFP Amal Amraoui, 25 ans, l’une de ses fondatrices.
Mais “nous voulons que la prison ferme soit abolie. Qu’on laisse l’amende, ou qu’on remplace la prison ferme par du sursis, des travaux d’intérêt général”, plaide-t-elle, en déplorant les études et les carrières brisées par la prison.
“Les gens commencent à en prendre conscience. Avant, ils croyaient que les gens arrêtés étaient des racailles, aujourd’hui ils se rendent de plus en plus compte que ça peut arriver à n’importe qui, quel que soit le niveau social ou d’éducation”, ajoute-t-elle.
L’idée d’une réforme de la loi est toutefois souvent mal vue, les consommateurs de cannabis continuant d’être perçus comme des criminels par une grande partie de la population.
Ainsi, récemment encore, Hechmi Hamdi, un homme politique coutumier des sorties médiatiques tonitruantes et dont le parti est arrivé deuxième aux élections de 2011, a appelé à décréter “l’état d’urgence” contre le cannabis, qualifié de “fléau national”.
– “Humaniser” la loi –
Les ministères de la Justice et de la Santé examinent néanmoins les moyens d'”humaniser” la législation, explique à l’AFP Nabil Ben Salah, le directeur général de la Santé. Mais une dépénalisation n’est pas à l’ordre du jour.
“Les gens ont tendance à banaliser le cannabis alors qu’il est très nocif, notamment pour le cerveau des adolescents, et qu’il est capable de détruire énormément de cellules du cerveau”, fait-il valoir.
Selon M. Ben Salah, une réforme envisageable serait d’autoriser le juge à prendre en compte les circonstances atténuantes avant de prononcer sa sentence.
Mais l’avocat d’Al Sajin 52, Ghazi Mrabet, évoque un système résistant aux évolutions car il existe selon lui un véritable “business” autour des arrestations liées au cannabis.
“Il arrive que des gens dont l’enfant a été arrêté pour consommation viennent me voir en étant prêts à tout pour qu’il n’aille pas en prison”, y compris soudoyer policiers et magistrats, dit-il à l’AFP.
“Quand je refuse, ils s’adressent à d’autres avocats qui, d’après ce que me rapportent des clients, font en sorte que le test d’urine soit négatif ou que le nom disparaisse du PV”, assure-t-il en évoquant un lucratif système de pots-de-vin.
D’un autre côté, “certains juges rendent leur verdict les larmes aux yeux” parce qu’obligés de condamner à de la prison ferme, affirme-t-il, en réclamant un “débat national”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tunesien: die Unnachgiebigkeit des Anti- Cannabis-Gesetzes überfüllt die Gefängnisse
Tunis ( AFP) – 2014.05.07 08.33 – By Ines BEL AIBA
In Tunesien wird Cannabiskonsum systematisch mit mindestens einem Jahr im Gefängnis bestraft. Eine “starre” Rechtsvorschrift, die ” Leben zerstört” und die Gefängnisse überfüllt, nach einem Aktionskollektiv für die Reform der Strafzumessung.
Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes im Jahr 1992 ” wurden Zehntausende Tunesier verurteilt . Doch (…) die Zahl der verurteilten Verbraucher steigt weiter. Dies ist der Beweis, dass dieses Gesetz keine Abschreckung erwirkt und es gescheitert ist “, sagte “Al Sajin 52″ ( der Gefangene 52, nach dem Gesetz über Betäubungsmittel ) in einem offenen Brief an den Regierungschef.
Der Konsum von ” zatla”, Cannabisharz , ist strafbar mit ein bis fünf Jahre im Gefängnis, und das Gesetz verbietet Richtern, mildernde Umstände zu prüfen.
Ergebnis: mehr als 50 % der 13.000 verhafteten Menschen und etwa ein Drittel der rund 11.000 Sträflinge wurden im Zusammenhang mit Drogenfällen festgenommen , vor allem Cannabis, nach UN-Angaben .
Und wegen der Überbelegung “rauchen Sie einen Joint und Sie finden sich in der gleichen Zelle wieder mit einem Kerl, der vergewaltigt, und einem anderen , der getötet hat”, klagt M. , ein junger Tunesier, der es vorzieht, anonym zu bleiben und der “7 Monate, 9 Tage, 14 Stunden und 36 Minuten im Gefängnis” saß.
” Ich rauche regelmäßig (Cannabis ), aber ich bin ein guter Kerl und ich komme aus einer Familie ohne Geschichten. Gefängnis war meine Phobie. Und seit ich drin war, denke ich immer noch dran”, drei Jahre später, sagte er AFP .
– Keine Entkriminalisierung –
Die Kampagne des Kollektivs “kämpft nicht für die Entkriminalisierung , weil man auf etwas machbares zielen muss und die Mentalitäten dafür nicht bereit sind “, sagte gegenüber AFP Amraoui Amal , 25, eine der Gründer.
Aber “wir wollen eine Abschaffung der Gefängnisstrafe. Ersatz durch Geldstrafe oder oder Bewährungsstrafe oder Sozialarbeit” , argumentiert sie im Bedauern über die Studien und Karrieren, die durch Gefängnis abgebrochen wurden.
“Die Menschen beginnen , Notiz zu nehmen . Zuvor glaubten sie, dass die festgenommenen Leute Abschaum waren, jetzt erkennen sie mehr und mehr , dass es jedem passieren kann, unabhängig vom sozialen Status oder Bildung “, fügt sie hinzu.
Die Idee einer Reform des Gesetzes wird aber noh häufig verpönt , da Cannabisraucher weiterhin als Kriminelle von einem großen Teil der Bevölkerung wahrgenommen werden.
Vor kurzem forderte beispielsweise Hechmi Hamdi , ein für Mediendonner bekannter Politiker, dessen Partei den zweiten Platz bei den Wahlen 2011 gewann, einen ” Ausnahmezustand ” gegen Cannabis und erklärte es als “nationale Katastrophe”.
– Das Gesetz”menschlich machen” –
Die Ministerien für Justiz und Gesundheit wollen dennoch prüfen, wie man die Gesetzgebung „humanisieren“ kann, sagte gegenüber AFP Nabil Ben Salah , der Generaldirektor für Gesundheit . Aber Entkriminalisierung ist nicht auf der Agenda.
“Die Menschen neigen dazu, Cannabis zu verharmlosen , während es sehr schädlich ist, besonders für das heranwachsende Gehirn, und es eine Menge von Gehirnzellen zerstören kann”, argumentiert er.
Laut Herrn Ben Salah könnte eine mögliche Reform sein, dass Richter vor Verhängung der Strafe mildernde Umstände prüfen.
Aber der Anwalt Al Sajin 52, Ghazi Mrabet , erinnert an ein System, das resistent gegen Veränderung ist, weil es nach ihm ein echtes “Geschäft” rund um Festnahmen im Zusammenhang mit Cannabis gibt.
“Manchmal sind die Leute , deren Kind für den Verbrauch festgenommen wurde, zu mir gekommen , bereit, alles zu tun, damit es nicht ins Gefängnis muss”, einscließlich der Bestechung von Polizisten und Richtern , sagte er AFP .
“Wenn ich mich weigere , gehen siezu anderen Juristen, die dafür sorgen, dass der Urintest negativ ist, oder der Name aus den Akten verschwindet” , versichert er uns und erinnert an ein lukratives System von Schmiergeldern.
Auf der anderen Seite “sprechen einige Richter ihr Urteil mit Tränen in den Augen”, weil sie zu Gefängnisstrafen gezwungen sind, sagte er und forderte eine ” nationale Debatte ” .
© 2014 AFP

Leave a Reply