TUNESIEN: CHIRURGISCHE WIEDERHERSTELLUNG DER JUNGFRÄULICHKEIT sehr POPULÄR – Tunisie: recours massif à la chirurgie pour reconstituer la virginité

Tunesien: exzessive Inanspruchnahme der Chirurgie, um Jungfräulichkeit wiederherzustellen
TUNIS (AFP) – 2012.07.02 06.51 Uhr
Chirurgische Verfahren zur Wiederherstellung der Jungfräulichkeit sind in Tunesien weit verbreitet, um soziale und religiöse Tabus zu umgehen, sagt in einem Interview mit AFP Montag die Psychoanalytikerin Nedra Ben Smail, nach der Veröffentlichung ihres Buches zu dem Thema.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: recours massif à la chirurgie pour reconstituer la virginité
TUNIS (AFP) – 02.07.2012 18:51
Les interventions chirurgicales pour reconstituer la virginité se sont généralisées en Tunisie afin de contourner le tabou social et religieux, relève dans un entretien à l’AFP lundi la psychanalyste Nédra Ben Smaïl, après la parution de son livre sur le sujet.

Des Tunisiennes sur une plage au sud du pays
Tunesierinnen am Strand im Süden des Landes
Des Tunisiennes sur une plage au sud du pays
Foto (c) AFP/Archives – by Fethi Belaid

“Les médecins estiment à seulement 5% les filles tunisiennes qui ne se préoccupent pas de la question de la virginité avant le mariage, 20% seraient des +vraies vierges+ et plus des trois-quarts seraient des +vierges médicalement assistées+”, écrit-elle dans son ouvrage “Vierges? La nouvelle sexualité des Tunisiennes” en vente depuis samedi.
Ces dernières, ayant eu une vie sexuelle hors du mariage, “viennent dans des cabinets médicaux pour demander la réparation de l’hymen”, dit Mme Ben Smaïl, expliquant avoir obtenu ces chiffres après des entretiens avec des gynécologues et avoir recueilli des centaines de témoignages anonymes via l’Internet.
Selon elle, ces cliniques, qui existent surtout à Tunis, la capitale, et Sfax (centre), facturent l’hyménoplastie entre 600 et 1.000 dinars tunisiens (300 à 500 euros).
Cette pratique a débuté dans les années 1970 en Tunisie et dans le reste du monde arabe, la virginité y restant un principe moral et religieux inébranlable.
Une Tunisienne qui a eu des relations sexuelles hors mariage est considérée “au mieux, comme la victime de ses pulsions et de sa naïveté, au pire comme une fille de mauvaise vie. Dans tous les cas, elle est un être malade et souillée”, écrit l’auteure.
Paradoxalement, elle rappelle que les autorités religieuses internationales ont émis en 2007 une “fatwa” autorisant les hyménoplasties, alors que selon une étude réalisée en 2005 par l’hôpital psychiatrique Razi de Tunis, 83,7% des Tunisiens estiment qu’une femme doit préserver sa virginité jusqu’au mariage.
“La médecine vient alléger l’angoisse sociale des femmes, (…) rassure les femmes et leur offre un compromis”, estime Nédra Ben Smaïl.
bannerwomenLe gouvernement islamiste de la Tunisie, issu des élections ayant suivi la révolution de 2011, ne s’est jamais exprimé sur le sujet mais plusieurs hauts responsables ont appelé à des mesures pour décourager les rapports sexuels hors du mariage.
© 2012 AFP

Tunesien: exzessive Inanspruchnahme der Chirurgie, um Jungfräulichkeit wiederherzustellen
TUNIS (AFP) – 2012.07.02 06.51 Uhr
Chirurgische Verfahren zur Wiederherstellung der Jungfräulichkeit sind in Tunesien weit verbreitet, um soziale und religiöse Tabus zu umgehen, sagt in einem Interview mit AFP Montag die Psychoanalytikerin Nedra Ben Smail, nach der Veröffentlichung ihres Buches zu dem Thema.
“Ärzte schätzen, dass nur 5% der tunesischen Mädchen sich nicht um die Frage der Jungfräulichkeit vor der Ehe kümmern, 20% wären ‘wahre’ Jungfrauen und mehr als drei Viertel sind ‘medizinisch unterstützte’ Jungfrauen”, schreibt sie in ihrem Buch “Jungfrauen? Die neue tunesische Sexualität”, im Verkauf seit Samstag.
Die letzteren, nachdem sie eine sexuelle Beziehung außerhalb der Ehe hatten, “gehen in Arztpraxen, um die Reparatur des Hymens zu verlangen”, sagt Frau Ben Smail – sie habe diese Zahlen aus Interviews mit Gynäkologen und erhoben und Hunderten von Anonymen Einsendungen über das Internet.
Sie sagte, diese Kliniken, die es vor allem gibt in der Hauptstadt Tunis und in Sfax (Mitte), nehmen für eine Hymenoplastik eine Gebühr zwischen 600 und 1.000 Dinar (300 bis 500 Euro).
Diese Praxis hatte in den 1970er Jahren in Tunesien und anderswo in der arabischen Welt begonnen, wo Jungfräulichkeit ein standhafter religiöser und moralischer Grundsatz bleibt.
Eine tunesische Frau, die Sex außerhalb der Ehe gehabt hat, gilt bestenfalls als “das Opfer ihrer Triebe und Naivität, und im schlimmsten Fall als ein böses Mädchen. In jedem Fall ist sie ein krankes und schmutziges Wesen”, schreibt die Autorin.
Paradoxerweise haben internationale religiöse Autoritäten im Jahr 2007 eine “Fatwa” (Erlass) pro hyménoplasties ausgestellt, während nach einer Studie 2005 vom Razi Psychiatrischen Krankenhaus von Tunis, glauben 83,7% der Tunesier, dass eine Frau muss bewahren ihre Jungfräulichkeit bis zur Ehe.
“Die Medizin erleichtert die Qual der Frauen in der Gesellschaft, (…) versichert Frauen und bietet ihnen einen Kompromiss”, sagt Nedra Ben Smail .
Die islamistische Regierung von Tunesien nach den Wahlen, die der Revolution von 2011 folgten, sprach nie über das Thema, aber mehrere Verantwortliche forderten Maßnahmen, um Sex außerhalb der Ehe zu entmutigen.
© 2012 AFP

Leave a Reply