TUNESIEN: DER SÄNGER DER REVOLUTION LOTFI BOUCHNAK – Portrait du chanteur de la révolution en Tunisie

Tunesien: “Die Kunst triumphiert schließlich”, so der Sänger der Revolution
Rabat (AFP) – 07.06.2013 08.44 Uhr
“Die Kunst triumphiert am Ende immer”, versichert der Sänger Lotfi Bouchnak, der die tunesische Revolution in Liedern ausgedrückt hat, und sagt in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP am Rande de Mawazine Festivals in Marokko, er sei optimistisch gegenüber den Bedrohungen des künstlerischen Schaffens.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE MUSIQUE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE PORTRAITS in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE CULTURE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE GESCHICHTE – HISTOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

Tunisie: “l’art finit par triompher”, selon le chanteur de la révolution
RABAT (AFP) – 07.06.2013 08:44
“L’art finit toujours par triompher” assure le chanteur Lotfi Bouchnak, qui a mis la révolution tunisienne en chansons, se disant optimiste face aux menaces sur la création artistique, dans un entretien à l’AFP en marge du festival Mawazine, au Maroc.

Le chanteur tunisien Lotfi Bouchnak, lors du festival international de Carthage, le 16 août 2010
Der tunesische Sänger Lotfi Bouchnak beim Internationalen Festival von Karthago am 16. August 2010 – Le chanteur tunisien Lotfi Bouchnak, lors du festival international de Carthage, le 16 août 2010
afp.com – Fethi Belaid

“La révolution tunisienne continue”, assure le chanteur-compositeur qui entonna des chants révolutionnaires dès le début du soulèvement de janvier 2011, dont il a fait un album en mars de la même année.
“L’art finit toujours par triompher, et les gens ne peuvent pas se passer de l’art et de la beauté”, affirme-t-il.
Plus de deux ans après la chute du régime de l’ancien président Zine El Abidine Ben Ali, il continue de défendre la révolution tunisienne, et ce malgré les menaces que font désormais peser les mouvements salafistes sur la création artistique.
En août 2012, deux salafistes avaient ainsi agressé le poète tunisien Mohamed Sghir Oulad Ahmed. Une semaine auparavant, un groupe s’était attaqué aux organisateurs d’un festival à Bizerte, au nord de Tunis.
En réaction, le gouvernement tunisien, dominé par les islamistes, avait avancé que ces agressions étaient “étrangères à la société tunisienne, connue par sa modération”.
“La révolution tunisienne est condamnée à réussir”, clame pour sa part Lotfi Bouchnak. “Nous n’avons pas d’autre choix que celui de la faire réussir (…). Le changement ne se fait pas en deux, trois ou même quatre ans”, insiste cet ambassadeur de la paix auprès de l’ONU depuis 2004.
Né en janvier 1954 au coeur de la médina de Tunis, Lotfi Bouchnak a été influencé, très jeune, par les grands noms de la chanson arabe classique, de l’Egyptienne Oum Kalsoum à la Libanaise Fairouz, en passant par Farid Al Atrach ou Mohamed Abdelwahab, surnommé “la pyramide de la musique arabe”.
“Artiste engagé”
Après la révolution, M. Bouchnak a été confronté en 2011 à une controverse qui l’a “beaucoup marqué”, note-t-il.
Des détracteurs lui reprochent d’avoir surfé sur les événements tout en ayant, dans le passé, soutenu l’ancien régime.
Alors qu’il est programmé pour faire l’ouverture de l’édition 2011 du Festival international de Carthage, le Syndicat tunisien des musiciens l’en empêche, l’accusant d’avoir signé en août 2010 un appel à la réélection de Ben Ali.
Le chanteur, qui a rejeté les accusations, s’en défend toujours vigoureusement, soutenant que son nom a été ajouté à cette liste “sans son accord”.
Deux ans après l’incident, Lotfi Bouchnak continue de se définir comme un “artiste engagé”.
“L’artiste est soit engagé soit il n’existe pas. Chacun d’entre nous doit assumer sa part de responsabilité, là où il est, pour que la révolution tunisienne aille jusqu’au bout de ses objectifs”, fait-il valoir.
“Mon message a toujours été le même: rappeler le passé pour ne pas oublier, et donner aux gens des raisons d’espérer pour vivre, aujourd’hui et demain”, enchaîne-t-il.
Même si certains critiques évoquent un essoufflement de sa production, Bouchnak reste accueilli comme une grande star de la chanson arabe classique, notamment au Maghreb où il se produit régulièrement.
Samedi dernier à Mawazine, au dernier jour d’un festival qui a battu son record de fréquentation (2,5 millions de spectateurs selon les organisateurs), il a chanté pour la première fois en duo avec Abdelwahab Doukkali, légende vivante de la chanson marocaine.
Sur la scène du théâtre Mohammed V, bien garni pour l’occasion, les deux artistes ont entonné leurs succès devant un public ému, composé de Marocains mais aussi de Tunisiens.
Ghazi Khalil, un animateur radio venu de Tunis spécialement pour Mawazine, a dit savourer l’instant.
“Ce duo avec Doukkali, c’est vraiment une rencontre de grands”, s’est-il exclamé.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tunesien: “Die Kunst triumphiert schließlich”, so der Sänger der Revolution
Rabat (AFP) – 07.06.2013 08.44 Uhr
“Die Kunst triumphiert am Ende immer”, versichert der Sänger Lotfi Bouchnak, der die tunesische Revolution in Liedern ausgedrückt hat, und sagt in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP am Rande de Mawazine Festivals in Marokko, er sei optimistisch gegenüber den Bedrohungen des künstlerischen Schaffens.
“Die tunesische Revolution geht weiter”, versichert der Sänger und Songwriter, der revolutionäre Lieder seit dem Beginn des Aufstandes im Januar 2011 sang, mit denen er im März des gleichen Jahres ein Album herausgebracht hat.
“Die Kunst triumphiert am Ende immer, und die Menschen können nicht auf Kunst und Schönheit verzichten”, sagt er.
Mehr als zwei Jahre nach dem Sturz des Regimes von Ex-Präsident Zine El Abidine Ben Ali fährt er fort, die tunesische Revolution zu verteidigen, trotz der Drohungen, die jetzt von seiten der Salafistenbewegungen über künstlerischem Schaffen lasten.
Im August 2012 hatten zwei Salafisten und den tunesischen Dichter Mohamed Sghir Oulad Ahmed angegriffen. Eine Woche zuvor hatte eine Gruppe die Veranstalter eines Festivals in Bizerte, nördlich von Tunis, angegriffen.
Als Reaktion darauf hatte die tunesische Regierung, die von Islamisten dominiert wird, argumentiert, dass solche Aggressionen “der tunesischen Gesellschaft, für ihre Mäßigung bekannt, fremd” seien.
“Die tunesische Revolution ist zum Erfolg verurteilt”, behauptet seinerseits Lotfi Bouchnak. “Wir haben keine andere Wahl, als sie erfolgreich zu machen. (…) Eine Änderung kann man nicht in zwei, drei oder sogar vier Jahren schaffen”, betont dieser Friedensbotschafter bei der UNO seit dem Jahr 2004.
Geboren im Januar 1954 in die Herzen der Medina von Tunis, wurde Lotfi Bouchnak in frühem Alter von den größten Namen des klassischen arabischen Gesangs beeinflusst, von der Ägypterin Oum Kalthoum, der Libanesin Fairuz, von Farid Al Atrash oder Mohamed Abdelwahab, der den Spitznamen “die Pyramide der arabischen Musik” trägt.
– “Engagierter Künstler” –
Nach der Revolution wurde Herr Bouchnak im Jahr 2011 mit einer Kontroverse konfrontiert, die eine “sehr große Auswirkung” auf ihn hatte, bemerkt er.
Kritiker werfen ihm vor, mit den Ereignissen geschwommen zu sein, während er in der Vergangenheit das ehemalige Regime unterstützt habe.
Laut Programm sollte er die Eröffnung des Internationalen Festivals 2011 von Karthago übernehmen, wurde aber durch die tunesische Musikergewerkschaft daran gehindert, die ihm vorwarf, im August 2010 einen Aufruf für die Wiederwahl von Ben Ali unterzeichnet zu haben.
Der Sänger, der die Vorwürfe zurückgewiesen hat, verteidigt sich immer noch energisch und argumentiert, dass sein Name “ohne seine Zustimmung” in die Liste aufgenommen worden sei.
Zwei Jahre nach dem Vorfall definiert sich Lotfi Bouchnak weiterhin als “engagierter Künstler.”
“Der Künstler ist engagiert oder er existiert nicht. Jeder von uns muss seinen Teil der Verantwortung übernehmen, da wo er ist, damit die tunesische Revolution bis ans Ende ihrer Zielsetzung geht”, hebt er hervor.
“Meine Botschaft war immer die gleiche: an die Vergangenheit erinnern um nicht zu vergessen, und den Menschen Anlass zur Hoffnung zu geben, um heute und morgen zu leben”, fährt er fort.
Obwohl einige Kritiker von einer Verlangsamung in seiner Produktion reden, wird Bouchnak weiter als großer Star des klassischen arabischen Chanson angesehen, vor allem in Nordafrika, wo er regelmäßig auftritt.
Am vergangenen Samstag in Mawazine, am letzten Tag eines Festivals, das seinen Zuschauer-Rekord brach(2,5 Millionen Zuschauer nach Angaben der Veranstalter), sang er zum ersten Mal im Duett mit Abdelwahab Doukkali, der lebenden Legende des marokkanischen Chanson.
Auf der Bühne des Mohammed V. Theaters sangen die beiden Künstler ihre Erfolgssongs vor einem bewegten Publikum, das aus Marokkanern, aber auch aus Tunesiern bestand.
Ghazi Khalil, ein Radiomoderator extra für Mawazine aus Tunis gekommen, genoss den Moment.
“Dies Duett mit Doukkali ist wirklich ein Treffen der großen Sänger”, rief er aus.
© 2013 AFP

Leave a Reply