TUNESIEN: DREI AKTIONEN DES NEUEN PRÄSIDENTEN MAZOURKI – Tunisie: 3 fois Moncef Mazourki: les Français sont ceux qui comprennent le moins le monde arabe

1. Tunesien: Marzouki kündigt die Versteigerung der Präsidentenpaläste an
TUNIS (AFP) – 2011.12.16 05.51
Der neue tunesische Präsident Marzouki kündigte am Freitag den Verkauf der Präsidentenpaläste in Tunesien, mit Ausnahme desjenigen von Karthago, an, und die Wiederherstellung der archäologischen nationalen Museen, berichtete die tunesische TAP Nachrichtenagentur.
2. Marzouki: Die Franzosen sind diejenigen, die die arabische Welt am wenigsten verstehen
PARIS (AFP) – 18.12.2011 09.53 Uhr
Die Franzosen, “Gefangene einer doxa über den Islam”, sind “oft diejenigen, die am wenigsten verstehen die arabische Welt”, klagt der neue Präsident Tunesiens Marzouki, und die Befürchtungen des Westens gegenüber der islamistischen Ennahda seien “absurd”.
3. Tunesien: Risiko eines “kollektiven Selbstmords”, warnt der neue Präsident
TUNIS (AFP) – 2011.12.23 16.38
Tunesien läuft das Risiko eines “kollektiven Selbstmords”, wenn Streiks und soziale Unruhen, die die Wirtschaft seit fast einem Jahr erschüttern, weitergehen, warnte der Präsident Marzouki Freitag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

1er ARTICLE SUR TROIS : Tunisie: Marzouki annonce la vente aux enchères des palais présidentiels

TUNIS (AFP) – 16.12.2011 17:51
Le nouveau président tunisien Moncef Marzouki a annoncé vendredi la mise en vente des palais présidentiels en Tunisie, à l’exception de celui de Carthage, et la restitution des pièces archéologiques aux musées nationaux, a rapporté l’agence tunisienne TAP.
“Les palais présidentiels seront vendus aux enchères publiques à l’exception du palais présidentiel de Carthage”, siège de la présidence en banlieue nord de Tunis, a déclaré M. Marzouki lors d’une cérémonie officielle.
Les revenus de la vente seront dédiés à la promotion de l’emploi, a-t-il ajouté, alors que la Tunisie souffre d’un taux de chômage qui pourrait dépasser les 18% à la fin de l’année.
Des dizaines de palais présidentiels sont disséminés à travers le pays.
M. Marzouki, qui a succédé au chef d’Etat déchu Zine El Abidine Ben Ali, a également annoncé la restitution aux musées nationaux des pièces archéologiques se trouvant au palais de Carthage.
Une équipe d’expert s’est rendue jeudi au palais pour faire l’inventaire de ces pièces, selon la TAP.
La vente des palais présidentiels a été diversement appréciée dans la blogosphère et les sites en ligne tunisiens. Certains internautes ont salué un “acte fort”, “un acte de rupture avec le précédent régime”, mais d’autres ont critiqué une annonce “populiste”. Le site Business News rappelle ainsi que les palais ne sont pas la propriété du président de la République, mais de l’Etat, et a dénoncé “une mesure populiste destinée à plaire à la galerie”.
© 2011 AFP

Marzouki: les Français sont ceux qui comprennent le moins le monde arabe
PARIS (AFP) – 18.12.2011 09:53
Les Français, “prisonniers d’une doxa au sujet de l’islam”, sont “souvent ceux qui comprennent le moins le monde arabe”, déplore dimanche le nouveau président tunisien Moncef Marzouki pour qui les craintes des Occidentaux à l’égard des islamistes d’Ennahda sont “absurdes”.
“J’ai très peu apprécié des considérations culturalistes, pour ne pas dire racistes, formulées à Paris par certains, dont l’ancien ministre des Affaires étrangères Hubert Védrine qui se demande si l’Occident doit exporter sa démocratie. Comme si la démocratie était propre aux pays occidentaux”, fustige M. Marzouki dans un entretien au Journal du Dimanche.
“L’esprit colonial, c’est terminé. La Révolution de janvier 2011 nous a donné la démocratie, la République et finalement l’indépendance”, ajoute-t-il.
L’ancien opposant de gauche et défenseur des droits de l’homme, longtemps exilé en France, estime que “les craintes à l’égard d’Ennadha sont absurdes”.
“Notre société recèle une partie conservatrice et une autre moderne. L’expression politique du conservatisme, c’est l’islamisme. Vous avez des partis démocrates-chrétiens en Europe, nous avons un parti démocrate islamiste”, juge-t-il.
M. Marzouki défend “le bon contrat de gouvernement” conclu avec les islamistes qui “pour la première fois acceptent la démocratie et les droits de l’homme”.
“J’ai aidé à rapprocher les islamistes de la démocratie et des droits de l’homme; eux m’ont influencé en me persuadant que vous ne pouvez pas réformer ce pays sans prendre en considération la religion et l’histoire”, assure-t-il.
Moncef Marzouki a nommé officiellement mercredi l’islamiste Hamadi Jebali, le numéro deux du parti Ennahda, au poste de chef de gouvernement.
© 2011 AFP

3. La Tunisie risque un “suicide collectif”, avertit son nouveau président
TUNIS (AFP) – 23.12.2011 16:38
La Tunisie risque un “suicide collectif” si les grèves et les troubles sociaux qui secouent l’économie depuis environ une année se poursuivaient, a averti vendredi le président Moncef Marzouki.
“Si la machine économique tardait à reprendre, le pays irait droit vers le suicide collectif. Une contre-révolution ou une révolution dans les régions marginalisées plongerait le pays dans l’anarchie,” a-t-il souligné dans un discours aux chefs d’entreprises réunis au siège de l’Union tunisienne pour l’industrie, du commerce et de l’artisanat (Utica).
M. Marzouki, un ancien opposant acharné contre le régime déchu de Ben Ali, chassé du pouvoir à la suite d’un soulèvement populaire déclenché dans les régions de l’intérieur, a dit “comprendre les motifs de ces grèves et de ces revendications”.
“Je leur demande de ne pas être responsables d’une telle catastrophe et de ne pas faire couler le bateau qui nous transporte tous, car ils sont en train de s’égorger et d’égorger la Tunisie”, a-t-il lancé en s’adressant aux ouvriers grévistes et aux protestataires.
Les grèves et les protestations ont poussé des investisseurs étrangers à mettre fin à leurs activités dans le pays comme le groupe japonais Yazaki, un des principaux fabricants de câbles automobiles dans le monde, qui a fermé mardi définitivement une de ses usines dans le centre-ouest tunisien.
Le président avait appelé les partenaires sociaux ce mois à une “trêve sociale”, visiblement sans grand succès.
“Je m’adresse à vous pour vous demander de lever ces barricades sur les routes et d’arrêter ces grèves afin d’éviter une tragédie. Aucun Etat ne peut accepter le suicide”, a dit M. Marzouki souhaitant ne pas “être acculé à appliquer la force de la loi si la langue du dialogue échouait”.
Ce discours intervient alors que l’Assemblée constituante poursuit ses discussions sur la composition du gouvernement et son programme présentés jeudi par le chef du gouvernement, l’islamiste Hamadi Jebali.
© 2011 AFP

1. Tunesien: Marzouki kündigt die Versteigerung der Präsidentenpaläste an
TUNIS (AFP) – 2011.12.16 05.51
Der neue tunesische Präsident Marzouki kündigte am Freitag den Verkauf der Präsidentenpaläste in Tunesien, mit Ausnahme desjenigen von Karthago, an, und die Wiederherstellung der archäologischen nationalen Museen, berichtete die tunesische TAP Nachrichtenagentur.
“Die Präsidentenpaläste werden in einer öffentlichen Versteigerung mit Ausnahme des Präsidentenpalastes in Karthago verkauft werden”, Sitz der Präsidentschaft in den nördlichen Vororten von Tunis, sagte Marzouki im Rahmen einer offiziellen Zeremonie.
Die Erlöse aus dem Verkauf werden der Förderung der Beschäftigung gewidmet sein, sagte er, während Tunesien ist von einer Arbeitslosenquote, die 18% am Ende des Jahres übersteigen könnte, betroffen.
Dutzende von Präsidentenpalästen sind im ganzen Land verstreut.
Mr. Marzouki kündigte auch die Rückkehr zum nationalen archäologischen Museum von im Palast von Karthago gehaltenen Stücken an.
Ein Team von Experten besucht den Palast Donnerstag, um Bestand an diesen Teilen zu nehmen, nach TAP.
Zum Verkauf der Präsidentschafts-Paläste waren unterschiedliche Auffassungen in der Blogosphäre und Online-Sites in Tunesien. Einige Benutzer haben ein “entschlossenes Handeln”, “ein Akt des Bruchs mit dem alten Regime” begrüßt, aber andere kritisierten die Ankündigung “populistisch”….
© 2011 AFP

2. Marzouki: Die Franzosen sind diejenigen, die die arabische Welt am wenigsten verstehen
PARIS (AFP) – 18.12.2011 09.53 Uhr
Die Franzosen, “Gefangene einer doxa über den Islam”, sind “oft diejenigen, die am wenigsten verstehen die arabische Welt”, klagt der neue Präsident Tunesiens Marzouki, und die Befürchtungen des Westens gegenüber der islamistischen Ennahda seien “absurd”.
“Ich habe sehr wenig geliebt kulturalistische Überlegungen, wenn nicht rassistische, made in Paris durch einige, darunter der ehemalige Außenminister Hubert Védrine, der sich fragt, ob der Westen die Demokratie exportieren soll. Als ob Demokratie einzigartig in westlichen Ländern ist”, kritisiert Herr Marzouki in einem Interview mit Journal du Dimanche.
“Der koloniale Geist, es ist vorbei. Die Revolution von Januar 2011 hat uns die Demokratie, die Republik und endlich die Unabhängigkeit gegeben”, fügt er hinzu.
Der ehemalige linke Oppositionelle und Menschenrechtsaktivist, lange in Frankreich im Exil, glaubt, dass “Bedenken im Hinblick auf Ennadha absurd sind.”
“Unsere Gesellschaft hat einige konservative und einige moderne Elemente. Der politische Ausdruck des Konservatismus, es ist der Islamismus. Für die christdemokratischen Parteien in Europa haben wir eine islamische Partei”, sagte er.
Mr. Marzouki verteidigt “den Regierungs-Vertrag” mit den Islamisten, “die erstmals Demokratie und Menschenrechte akzeptieren. ”
….
© 2011 AFP

3. Tunesien: Risiko eines “kollektiven Selbstmords”, warnt der neue Präsident
TUNIS (AFP) – 2011.12.23 16.38
Tunesien läuft das Risiko eines “kollektiven Selbstmords”, wenn Streiks und soziale Unruhen, die die Wirtschaft seit fast einem Jahr erschüttern, weitergehen, warnte der Präsident Marzouki Freitag.
“Wenn die wirtschaftliche Maschine sich nicht langsam zu erholen vermag, würde das Land gehen direkt zu den kollektiven Selbstmord. Eine Revolution gegen die Revolution in marginalisierten Gebieten würde das Land in Anarchie stürzen”, sagte er in einer Rede vor Wirtschaftsführern beim Treffen am Sitz des tunesischen Union für Industrie, Handel und Handwerk (UTICA).
Mr. Marzouki, ein ehemaliger Gegner von Ben Ali sagte: “verstehe die Gründe für die Streiks und diese Ansprüche” .
“Ich bitte Sie, nicht verantwortlich zu sein für eine solche Katastrophe und nicht das Boot zu versenken, das uns alle trägt, weil Sie versuchen, sich gegenseitig zu töten und töten Tunesien”, sagte er in Ansprache an die Streikenden und Demonstranten.
Streiks und Proteste haben ausländische Investoren dazu geführt, ihre Aktivitäten in dem Land zu schliessen, wie die japanische Yazaki Group, ein führender Hersteller von Kabeln in der Welt, die am Dienstag geschlossen hat definitiv einer seiner Anlagen im mittleren Westen von Ende Tunesien.
Der Präsident hatte die Sozialpartner aufgerufen in diesem Monat in eine “soziale Friede” zu kommen, offenbar ohne großen Erfolg.
“Ich schreibe, um Sie zu bitten, die Barrikaden auf den Straßen zu heben und diese Streiks, um eine Tragödie zu verhindern. Kein Staat kann den Selbstmord annehmen”, sagte Marzouki, der will nicht “gefahren werden um die Kraft des Gesetzes, wenn die Sprache des Dialogs ist fehlgeschlagen. ”

© 2011 AFP

Leave a Reply