TUNESIEN: ENNAHDA-ISLAMISTEN VERURTEILEN ANTISEMITISMUS – Tunisie: le parti Ennahda dénonce des slogans antisémites "contraires à l’esprit de l’islam"

Tunesien: die Partei Ennahda prangerte antisemitische Parolen an als “gegen den Geist des Islam”
TUNIS (AFP) – 2012.01.10 11.24
Der Führer der islamistischen Partei Ennahda, Sieger der Wahlen vom 23. Oktober in Tunesien, prangerten die antisemitischen Parolen als “gegen den Geist des Islam” an, die man gehört hatte bei der Ankunft in Tunesien des Vertreters der Hamas Ismail Hanija.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: le parti Ennahda dénonce des slogans antisémites “contraires à l’esprit de l’islam”
TUNIS (AFP) – 10.01.2012 11:24
Le chef du parti islamiste Ennahda, vainqueur des élections du 23 octobre en Tunisie, a dénoncé des slogans antisémites “contraires à l’esprit de l’islam” entendus à l’arrivée en Tunisie du représentant du Hamas palestinien Ismaïl Haniyeh.
Dans un communiqué transmis mardi à l’AFP, “Ennahda dénonce les slogans contraires à l’esprit de l’islam et considère qu’ils ont été scandés par un courant marginalisé qui a voulu faire ombrage aux activités d’Ennahda et brouiller son image”.
Le chef historique d’Ennahda, Rached Ghannouchi a dénoncé également “les actions de quelques lobbys en Europe qui tentent de porter atteinte à l’image de la Tunisie et aux réalisations de sa révolution en recourant à l’islamophobie et aux pratiques antisémites”, selon les termes du communiqué.
A l’arrivée du M. Haniyeh, jeudi à Tunis, des personnes qui attendaient à l’extérieur de l’aéroport avaient crié: “il faut tuer les Juifs, c’est notre devoir”, au milieu de slogans pro-palestiniens et anti-israéliens.
Environ 2.000 personnes, dont de nombreux sympathisants du parti islamiste Ennahda, s’étaient rassemblées pour accueillir le chef du Hamas, invité par les nouvelles autorités tunisiennes pour une visite de cinq jours.
“Depuis des siècles les citoyens juifs ont vécu en paix dans leur pays la Tunisie et ils jouissaient des pleins droits et devoirs comme leurs concitoyens tunisiens”, a affirmé M. Ghannouchi dans le communiqué.
Des représentants de la communauté juive de Tunisie avaient déclaré à l’AFP leur “refus d’être mêlés au conflit israélo-palestinien”, ajoutant qu’ils “ne doivent pas être insultés”.
“Il n’y a pas de sionistes en Tunisie et on ne veut pas être mêlés au problème du Proche-Orient, la Tunisie est notre pays”, avait précisé Perez Trabelsi, un des représentants de la communauté juive, qui compte environ un millier de personnes (contre 100.000 au moment de l’indépendance en 1956).
“Aucun Tunisien ne doit être insulté, et le gouvernement doit prendre des mesures pour que ce genre d’incident ne se reproduise pas”, avait-il ajouté estimant que les gens proférant ces slogans “voulaient détruire la Tunisie”.
“Certains membres de la communauté ont eu peur après cet incident, mais il faut faire la différence entre la situation au Proche-Orient et ici”, avait estimé pour sa part le Grand rabbin de Tunis, Haïm Bittan ajoutant que “tous les invités de la Tunisie sont les bienvenus”, à propos de la visite de M. Haniyeh.
Interrogé par l’AFP sur les slogans antisémites scandés à l’aéroport, M. Haniyeh avait déclaré: “nous ne sommes pas contre les Juifs parce qu’ils sont juifs, notre problème est avec ceux qui occupent la terre de Palestine. Les Juifs sont partout dans le monde et Hamas ne les vise pas”.
© 2012 AFP

Tunesien: die Partei Ennahda prangerte antisemitische Parolen an als “gegen den Geist des Islam”
TUNIS (AFP) – 2012.01.10 11.24
Der Führer der islamistischen Partei Ennahda, Sieger der Wahlen vom 23. Oktober in Tunesien, prangerten die antisemitischen Parolen als “gegen den Geist des Islam” an, die man gehört hatte bei der Ankunft in Tunesien des Vertreters der Hamas Ismail Hanija.
In einer Erklärung an AFP Dienstag, “Ennahda verurteilt diese Parolen als gegen den Geist des Islam und der Auffassung, dass sie von einem marginalen Kreis skandiert wurden, der die Aktivitäten der Ennahda überschatten und ihr Image verunschärfen will”.
Der historische Führer der Ennahda Rached Ghannouchi prangerte auch “die Handlungen einiger Lobbygruppen in Europa an, die versuchen, das Bild von Tunesien und den Errungenschaften der Revolution durch den Einsatz von Islamophobie und Antisemitismus-Praktiken zu untergraben”.
Nach der Ankunft des Herrn Haniyeh Donnerstag in Tunis, Menschen vor dem Flughafen riefen “die Juden töten ist unsere Pflicht” und andere pro-palästinensischen Slogans und Anti-Israel.
Über 2.000 Menschen, darunter viele Anhänger der islamistischen Partei Ennahda, hatten sich versammelt, um dem Führer der Hamas, der von den tunesischen Behörden für ein Fünf-Tage-Besuch eingeladen war, willkommen zu heissen.
“Seit Jahrhunderten leben die jüdischen Bürger in Frieden in ihr Heimatland Tunesien und sie genossen die vollen Rechte und Pflichten wie alle anderen Tunesier”, Ghannouchi sagte in einer Erklärung.
Vertreter der jüdischen Gemeinde in Tunesien benannten gegenüber AFP ihre “Weigerung, im israelisch-palästinensischen Konflikt verwickelt zu werden”, aber sie wollen “nicht beleidigt werden.”
“Es gibt keine Zionisten in Tunesien und es darf nicht mit dem Problem des Nahen Ostens einbezogen werden, Tunesien ist unser Land”, sagte Perez Trabelsi, einer der Vertreter der jüdischen Gemeinde, die hat etwa tausend Personen (gegen 100.000 bei der Zeit der Unabhängigkeit in 1956).
“Kein Tunesier sollte beleidigt werden, und die Regierung muss Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass solche Vorfälle sich nicht wiederholen”, dann fügte er hinzu, dass die, welche Menschen äußern diese Slogans, “Tunesien zerstören wollen.”
“Einige Gemeindemitglieder hatten Angst nach diesem Vorfall, aber wir müssen zwischen der Situation im Nahen Osten und hier unterscheiden”, für seinen Teil meint der Oberrabbiner von Tunis Haim Bittan und fügte hinzu, dass “alle Gäste in Tunesien sind willkommen,” über den Besuch von Herrn Haniyeh.
Auf die Frage von AFP auf antisemitische Parolen auf dem Flughafen gesungen, Herr Hanija sagte: “Wir sind nicht gegen Juden, weil sie Juden sind, unser Problem ist mit denen, die das Land Palästina besetzen. Juden sind überall in der Welt und die Hamas hat sie nicht im Blick. ”
© 2012 AFP

Leave a Reply