TUNESIEN: ERMORDUNG DES OPPOSITIONELLEN BRAHMI – Tunisie: obsèques sous tension du député assassiné Mohamed Brahmi

1. Tunesien: Fahndung nach Salafisten
26. Juli 2013, 18:31 http://derstandard.at/r652/Afrika
Tunis – Geht es nach Tunesiens Innenminister Lotfi Ben Jeddou, so geht die Ermordung des Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi am Donnerstag auf das Konto der Salafisten. Vor allem Boubacar Hakim, nach dem schon wegen des Verdachts auf Waffenschmuggel aus Libyen gefahndet wird, gelte als Hauptverdächtiger, erklärte der Minister am Freitag.
2. Zehntausende bei Beerdigung Brahmis in Tunis
Deutsche Welle, 27.07.2013 http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Noch ist nicht endgültig aufgeklärt, wer den Oppositionsspolitiker Brahmi erschossen hat – doch der Mord an dem linken Politiker treibt die Menschen in Tunesien auf die Straßen. Sie fordern den Rücktritt der Regierung. Bei der Beerdigung des ermordeten Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi demonstrierten Zehntausende Menschen gegen die herrschenden Islamisten.
DEUTSCHE TEXTE WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

Tunisie: obsèques sous tension du député assassiné Mohamed Brahmi
Tunis (AFP) – 27.07.2013 11:07
Des centaines d’habitants de Sidi Bouzid, où est né le député opposant Mohamed Brahmi assassiné jeudi se sont déplacés à Tunis pour ses funérailles ce samedi, alors que cette ville est gagnée par la contestation.

Le cercueil de Mohamed Brahmi salué par les militaires le 27 juillet 2013 à Tunis
Der Sarg von Brahmi
Le cercueil de Mohamed Brahmi salué par les militaires le 27 juillet 2013 à Tunis
afp.com – Fethi Belaid

L’émotion et la tristesse se lisaient sur les visages lors de la procession funèbre, partie sous escorte militaire samedi matin du domicile du défunt dans la banlieue de l’Ariana (10 km au nord de Tunis) pour se rendre au cimetière d’El Jellaz dans le sud de la capitale.
Mohamed Brahmi, 58 ans, sera mis en terre à la mi-journée selon un vœu exprimé de son vivant, dans “le carré des martyres” au côté de Chokri Belaïd, un autre opposant de gauche assassiné en février dernier.
nt de Sidi Bouzid, ville natale du défunt et berceau du soulèvement qui a
Enveloppé du drapeau national, rouge et blanc, et escorté par des voitures militaires, le cercueil a quitté le domicile du défunt peu avant 10H00 locales (09H00 GMT) et devait emprunter un parcours longeant l’Avenue centrale Habib Bourguiba de Tunis sur le chemin du cimetière.
Des centaines de personnes ont fait le déplaceme
renversé le régime de Ben Ali en 2011, théâtre de manifestations la nuit dernière contre le gouvernement dirigé par le parti islamiste Ennahda.
Les autorités ont déployé un dispositif de sécurité impressionnant sur le parcours de la procession, dans Tunis et aux alentours du cimetière. Une marée de drapeaux de la Tunisie était visible parmi la foule nombreuse attendant le passage du cortège sur l’Avenue Mohamed V, alors qu’un hélicoptère militaire survolait la capitale, a constaté une journaliste de l’AFP.
“Par notre âme par notre sang nous te vengerons martyr”, criait la foule d’une seule voix.
Opposant nationaliste de gauche, Mohamed Brahmi a été tué jeudi de 14 balles tirées à bout portant devant son domicile, sa famille accusant Ennahda, qui dément.
Le gouvernement a nommément désigné un salafiste jihadiste estimant qu’il était impliqué dans l’assassinat et ajouté que la même arme avait servi pour le meurtre de Chokri Belaïd.
L’assassinat a choqué les Tunisiens qui ont manifesté par centaines dans la capitale et dans les régions pour réclamer la chute du gouvernement qu’ils désignent comme responsable de la mort de cette figure de l’opposition.
Un homme a été tué dans la nuit de vendredi à samedi à Gafsa (sud-ouest) et des notables de Sidi Bouzid, en ébullition, ont mis en place un conseil pour gérer les affaires de la ville “jusqu’à la chute du pouvoir” actuel, mot d’ordre des manifestants depuis l’assassinat de Mohamed Brahmi jeudi. “Sidi Bouzid n’est plus sous l’autorité centrale et ne reçoit plus d’ordre de la part du gouvernement”, a déclaré Touhami Abdouli, ancien secrétaire d’État originaire de la ville.
Selon lui, Ennahda est le seul responsable de ce qui arrive actuellement à la Tunisie, a-t-il affirmé.
Sur le plan politique, 42 députés ont annoncé la nuit dernière leur retrait de l’Assemblée nationale constituante, exigeant sa dissolution et la formation d’un gouvernement de salut national.
“Un scénario à l’égyptienne est-il possible?” écrivait le quotidien Le Temps, affirmant que la Tunisie est menacée de manifestations massives. “Les masques ont tombés, où va la Tunisie” s’inquiétait de son côté le quotidien anti-gouvernemental le Maghreb.
D’autre part, un véhicule de la Garde nationale (gendarmerie) a été visé tôt samedi par l’explosion d’un engin piégé à La Goulette, près de Tunis, a indiqué le ministère de l’Intérieur.
L’explosion, vers 05H45 locales (04H45 GMT), a légèrement blessé un gendarme de permanence dans le poste de la Garde nationale dans cette banlieue nord de Tunis, a indiqué à l’AFP un résident.
C’est le premier incident du genre en Tunisie à viser un véhicule des forces de sécurité.
© 2013 AFP

La photo de Mohamed Brahmi portée par des manifestants le 26 juillet 2013 à Tunis
Demonstranten mit Brahmi-Fotos
La photo de Mohamed Brahmi portée par des manifestants le 26 juillet 2013 à Tunis
afp.com – Fethi Belaid

1. Tunesien: Fahndung nach Salafisten
26. Juli 2013, 18:31 http://derstandard.at/r652/Afrika
Tunis – Geht es nach Tunesiens Innenminister Lotfi Ben Jeddou, so geht die Ermordung des Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi am Donnerstag auf das Konto der Salafisten. Vor allem Boubacar Hakim, nach dem schon wegen des Verdachts auf Waffenschmuggel aus Libyen gefahndet wird, gelte als Hauptverdächtiger, erklärte der Minister am Freitag.
Der 58-jährige Brahmi gehörte in der Verfassungsgebenden Versammlung dem laizistischen Lager an und leitete die Partei Bewegung des Volkes. Er sei mit derselben Waffe wie der Oppositionspolitiker Chokri Belaid Anfang Februar erschossen worden, fügte der Minister hinzu. Es handle sich um eine automatische Neun-Millimeter-Pistole.
Laut dem Autopsieergebnis wurde Brahmi von 14 Kugeln getroffen. Seine Kinder berichteten, zwei Männer auf einem Motorrad hätten das Attentat verübt.
Am Freitag folgten tausende Tunesier dem Aufruf zu einem Generalstreik. Fluggesellschaften mussten den größten Teil der Flüge streichen, die Flaggen im Land wehten auf Halbmast. Präsident Moncef Marzouki hatte Staatstrauer anordnen lassen; es solle ein “Zeichen gegen Terrorismus und Gewalt” gesetzt werden.

2. Zehntausende bei Beerdigung Brahmis in Tunis
Deutsche Welle, 27.07.2013 http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Noch ist nicht endgültig aufgeklärt, wer den Oppositionsspolitiker Brahmi erschossen hat – doch der Mord an dem linken Politiker treibt die Menschen in Tunesien auf die Straßen. Sie fordern den Rücktritt der Regierung. Bei der Beerdigung des ermordeten Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi demonstrierten Zehntausende Menschen gegen die herrschenden Islamisten.
Die Demonstranten skandierten regierungskritische Parolen, forderten den Sturz dr Regierung und machten den Chef der Regierungspartei Ennahda, Rached Ghannouchi, für das Attentat verantwortlich.
Sicherheitskräfte begleiteten den Trauer- und Protestmarsch mit einem Großaufgebot. Hunderte Soldaten und Polizisten waren an der Strecke postiert, Militärhubschrauber flogen über die Menge hinweg. Brahmi wurde auf dem Friedhof El Jellaz neben dem im Februar ebenfalls ermordeten Oppositionspolitiker Chokri Belaid beigesetzt.
Später zogen Demonstranten vor die Verfassungsgebende Versammlung in der Hauptstadt Tunis. Die Polizei ging mit Tränengas gegen sie vor. Aufgeheizt wurde die ohnehin schon aufgeladene Stimmung von einem Bombenanschlag, der sich wenige Stunden zuvor nahe einer Polizeiwache ereignet hatte. Dabei sei ein Beamter leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Sprengsatz sei unter einem vor dem Gebäude geparkten Polizeiauto detoniert.
Mordvorwürfe gegen Salafisten
Tunesiens Regierung macht radikale Salafisten für die Ermordung des Oppositionspolitikers Brahmi verantwortlich. Nach Angaben von Innenminister Lotfi Ben Jeddou wurde Brahmi mit derselben Waffe erschossen wie im Februar der Regierungskritiker Chokri Belaïd. Dies sei bei ballistischen Untersuchungen festgestellt worden. Namentlich nannte der Minister den polizeilich gesuchten Dschihadisten Boubaker Al Hakim. Ihm wird auch Waffenschmuggel aus Libyen vorgeworfen.
Zweites prominentes Opfer
Der Abgeordnete Brahmi war am Donnerstag in einem Vorort von Tunis auf offener Straße erschossen worden. Der 58-Jährige gehörte in der Verfassungsgebenden Versammlung dem linken, laizistischen Lager an und leitete die Partei “Bewegung des Volkes”. Nach dem Mord eskalierten die seit längerem bestehenden Spannungen im “Mutterland” des Arabischen Frühlings weiter. Am Freitag legten ein Generalstreik und Massenproteste die Hauptstadt Tunis lahm. Die gemäßigt-islamistische Regierungspartei Ennahda nahm unter dem Druck der Demonstrationen eine umfassende Kabinettsumbildung vor.
Die tunesische Regierung hat den Übergang nach der Herrschaft Ben Alis zwar vergleichsweise friedlich gestalten können und kleinere weltliche Parteien an der Macht beteiligt. Viele Bürger sind allerdings enttäuscht, dass es ihr nicht gelang, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.
“Tunesien weiter sicheres Reiseziel”
Bundesaußenminister Guido Westerwelle nannte das Attentat gegen Brahmi einen Anschlag auf die junge Demokratie Tunesiens und forderte eine rasche Aufklärung. “Es darf kaltblütigen Mördern nicht gelingen, den Weg der demokratischen Transformation im neuen Tunesien aus den Angeln zu heben und die Errungenschaften der Revolution aufzugeben”, erklärte der Minister in Berlin.
Trotz der angespannten Lage in Tunesien hält der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung das nordafrikanische Land weiter für ein sicheres Reiseziel. “Ich kann nur jeden Urlauber ermuntern, weiterhin nach Tunesien zu reisen”, sagte Ernst Burgbacher (FDP) der Zeitung “Die Welt”. Reise-Stornierungen seien kontraproduktiv und würden dem nordafrikanischen Land schwer schaden. Die touristischen Ziel seien von den Protesten in Tunis nicht betroffen.
qu/re (rtr, dpa, afp)

Leave a Reply