TUNESIEN: ERNEUT FRAUENDEMONSTRATION GEGEN ISLAMISIERUNG DER GESELLSCHAFT – Tunisie: des femmes craignent une islamisation de la société

Tunesien: Frauen befürchten eine Islamisierung der Gesellschaft
TUNIS (AFP) – 13/03/2011 06.56
Hunderte von tunesischen Frauen drückten am Sonntag auf einer Konferenz in Tunis ihren “Ungemut” aus über eine Infragestellung der Errungenschaften für und von Frauen und forderten die Trennung von Staat und Religion in der künftigen Verfassung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Tunisie: des femmes craignent une islamisation de la société

TUNIS (AFP) – 13.03.2011 18:56
Des centaines de Tunisiennes ont exprimé dimanche lors d’une conférence à Tunis leur “hantise” d’une remise en cause des acquis de la femme et exigé la séparation de l’Etat et de la religion dans la future Constitution.

Des femmes réunies lors d'une conférence nationale des femmes pour l'égalité et la citoyenneté, le
Foto (c) AFP: Frauen versammelten sich in einer “nationalen Konferenz der Frauen für Gleichberechtigung und Unionsbürgerschaft, 13. März 2011 in Tunis
Des femmes réunies lors d’une “conférence nationale des femmes pour l’égalité et la citoyenneté”, le 13 mars 2011 à Tunis

“Il n’est pas question de faire des concessions sur nos acquis, ni d’accepter l’obscurantisme de ceux qui veulent nous ramener 14 siècles en arrière”, a lancé l’activiste Fathia Baazi, lors d’une “conférence nationale des femmes pour l’égalité et la citoyenneté”, organisée par quatre ONG locales, dont l’Association tunisienne des femmes démocrates.
Les deux partis islamistes “Ennahda et le Hizb At-Tahrir sont les deux faces d’une même monnaie”, a ajouté Mme Baazi, venue de Kasserine (centre-ouest), l’un des foyers de la contestation qui a fait chuter le président Ben Ali.
Ennahda a été légalisé début mars, 30 ans après sa création et dit s’accommoder des acquis de la femme inscrits dans le Code de statut personnel (CNP).
Promulgué dès 1956, le CNP abolit la polygamie et la répudiation, une exception dans le monde arabe.
Plus radical et partisan de la restauration du Califat islamique, le Hizb At-Tahrir s’est vu refuser samedi sa légalisation ainsi que deux formations islamistes.
“Après la révolution, des groupes islamistes ont dit qu’ils ne remettraient pas en cause les droits des femmes mais Ennahda et Hizb At-Tahrir ont indiqué qu’ils n’acceptaient pas l’égalité avec l’homme en matière d’héritage”, a renchéri Alya Chérif Chammari du Collectif “95 Maghreb-Egalité”.
Elle se référait à la loi islamique qui, en matière d’héritage, accorde à la femme la moitié de la part de l’homme.
C’est sur cette question d’héritage que la Tunisie post-Ben Ali n’a pas encore levé une réserve sur la Convention internationale contre toute forme de discrimination envers la femme, a rappelé l’ancien ministre des Affaires étrangères, Ahmed Ouaneïs.
bannerwomen“L’égalité entre l’homme et la femme ne peut être effective que par une séparation entre l’Etat et la religion”, a prévenu Mme Chammari.
La future constitution devra souligner “le principe de la séparation entre la religion et l’Etat, la parité femmes/hommes dans toutes les instances élues et les principes de l’égalité et de non-discrimination”, selon un projet de document soumis à la conférence.
Les mosquées doivent être tenues “à l’écart de la politique”, a ajouté Mme Chammami, se faisant l’écho de craintes de voir des groupes islamistes et intégristes les utiliser pour préparer les élections du 24 juillet.
“Pourtant durant la révolution, aucun slogan religieux n’a été scandé”, a rappelé une participante.
© 2011 AFP

Une femme brandit le drapeau du royaume libyen, le 13 mars 2011 à Tunis au cours d'une conférence
Foto (c) AFP: Eine Frau winkt mit der Flagge des Königreichs Libyen, 13. März 2011 in Tunis während einer Konferenz
Une femme brandit le drapeau du royaume libyen, le 13 mars 2011 à Tunis au cours d’une conférence

Tunesien: Frauen befürchten eine Islamisierung der Gesellschaft
TUNIS (AFP) – 13/03/2011 06.56
Hunderte von tunesischen Frauen drückten am Sonntag auf einer Konferenz in Tunis ihren “Ungemut” aus über eine Infragestellung der Errungenschaften für und von Frauen und forderten die Trennung von Staat und Religion in der künftigen Verfassung.
“Konzessionen auf unsere Errungenschaften stehen außer Frage, oder auch den Obskurantismus derjenigen zu übernehmen, die uns wieder 14 Jahrhunderte zurückschicken wollen”, rief Fathia Baazi, eine Aktivistin, während einer “nationalen Konferenz der Frauen für die Gleichstellung und Staatsbürgerschaft”, von vier lokalen NGOs organisiert, darunter der tunesische Verband Demokratischer Frauenbund.
Die beiden islamistischen Parteien “Ennahda und Hizb at-Tahrir sind zwei Seiten derselben Medaille”, sagte Frau Baazi aus Kasserine (West Central), einem Schwerpunkt der Proteste, die zum Niedergang von Präsident Ben Ali führten.
Ennahda wurde Anfang März legalisiert, 30 Jahre nach seiner Gründung, und sagt zu leben mit den Leistungen für Frauen eingeschrieben im Code of Personal Status (NOC). Verkündet im Jahre 1956 schaffte NOC die Polygamie und Verstoßung ab, eine Ausnahme in der arabischen Welt.
Als radikaler und Unterstützer der Wiederherstellung des Kalifats angesehen, wurde der islamischen Hizb at-Tahrir und zwei islamistischen Gruppen am Samstag die Legalisierung verweigert.
“Nach der Revolution islamistische Gruppen haben gesagt, sie nicht in Frage stellen die Rechte der Frauen, aber Ennahda und Hizb at-Tahrir sind im Erbschafztsrecht gegen gleiche Rechte mit Männern”, fügte Alya Cherif Chammari vom Kollektiv “95 Maghreb-Egalité” hinzu.
Sie bezieht sich auf das das islamische Recht, Erbrecht, welches gewährt der Frau die Hälfte des Besitzes des Manns.
Es war die über Frage des Erbes, dass das Post-Ben Ali Tunesien keine Zweifel über das Internationale Übereinkommen gegen jede Form von Diskriminierung der Frau aufgehoben hat, sagte der ehemalige Außenminister Ahmed Ouaneïs.
“Die Gleichheit von Männern und Frauen wirksam sein kann nur mit eine Trennung zwischen Staat und Religion”, warnte Frau Chammari.
Die künftige Verfassung sollte betonen “den Grundsatz der Trennung zwischen Religion und Staat, Parität zwischen Frauen und Männern in allen gewählten Gremien und den Grundsätzen der Gleichheit und Nichtdiskriminierung,” nach einem vorgelegten Dokumententwurf der Konferenz.
Moscheen sollen “weg von der Politik” gehalten werden, sagte Frau Chammam, als Echo der Angst vor fundamentalistischen islamischen Gruppen, die Moscheen nutzen, um die Wahlen vom 24. Juli vorzubereiten.
“Doch während der Revolution wurden keine religiöse Parolen skandiert”, erinnert sich eine Teilnehmerin.
© 2011 AFP

Leave a Reply