TUNESIEN; ERSTER BEN ALI – PROZESS (in Abwesenheit) : 35 JAHRE – 1er Procès Ben Ali: 35 ans, un premier acte rapide ou expéditif ?

Ben Ali Prozess: ein erster schneller Akt oder für Bewährung?
TUNIS (AFP) – 2011.06.21 11.34
Initiator des arabischen Frühlings, war Tunesien schnell mit der Verurteilung seines ehemaligen Führers zu 35 Jahren im Gefängnis, für Ex-Präsident Ben Ali und seine Frau, auf die Gefahr hin, als maßlos und juristisch abnickend bezeichnet zu werden.
KURZ: Tunesien: Ben Ali wegen des Besitzes von Waffen und Drogen erst am 4. Juli im Prozess
TUNIS (AFP) – 30.6.2011 09.31 Uhr
Der zweite Prozess in Abwesenheit des tunesischen Präsidenten Ben Ali wurde bis zum 4. Juli wegen eines Streiks der Richter vertagt, sagte der Richter in dem Fall.
© 2011 AFP
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> FOLGE – SUITE: TUNESIEN, 2. BEN ALI PROZESS: 15 JAHRE wg. WAFFEN, DROGEN u.RAUB VON KULTURSCHÄTZEN – Tunisie: 15 ans de prison pour Ben Ali dans l’affaire du Palais de Carthage

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: TUNESIEN: BEN ALI – PROZESS (ab 20. Juni) OHNE BEN ALI in der KRITIK – Tunisie: critiques contre un procès de Ben Ali sans Ben Ali

BREVE: Tunisie: Ben Ali jugé le 4 juillet pour détention d’armes et de drogue
TUNIS (AFP) – 30.06.2011 09:31
Le second procès par contumace du président tunisien déchu Ben Ali qui devait se tenir jeudi à Tunis a été reporté au 4 juillet à cause d’une grève des magistrats, a annoncé le juge chargé du dossier.
© 2011 AFP
Procès Ben Ali: un premier acte rapide ou expéditif ?
TUNIS (AFP) – 21.06.2011 11:34
Initiatrice du Printemps arabe, la Tunisie a été rapide dans la condamnation de ses anciens dirigeants en infligeant d’entrée de jeu une peine de 35 ans de prison à l’ex-président Ben Ali et son épouse, au risque d’être qualifiée d’expéditive.
La justice tunisienne n’a pas traîné. La condamnation de Zine El Abidine Ben Ali et de son épouse Leïla Trabelsi est tombée à l’issue d’une seule journée de procès, après six heures de délibérations.
L’ex-couple présidentiel a été condamné par contumace à 35 ans de prison et à 91 millions de dinars (45 millions d’euros) pour détournement de fonds publics. Mais il est réfugié en Arabie saoudite, où les autorités n’ont jusqu’ici pas fait mine d’être disposées à l’extrader.
“C’est une grande déception, une mascarade de justice expéditive à laquelle la dictature nous avait habitués”, a jugé Mouhieddine Cherbib du Comité pour le respect des libertés et des droits de l’homme en Tunisie (CRLDHT).
“On aurait aimé un vrai procès, équitable”, a regretté M. Cherbib. Pour lui, celui qui a dirigé la Tunisie d’une main de fer pendant 23 ans “devait être jugé pour haute trahison et pas pour des charges de droit commun”.
Kemais Ksila, secrétaire général de la Ligue tunisienne des droits de l’homme, note pour sa part qu’on en est actuellement “au démarrage” du processus. “Cela va durer. Nous en sommes à la première instance et il y a des recours”, dit-il en soulignant qu’il faut “donner du temps à la justice”.
“Nous tenons à ne pas avoir un procès politique mais un procès normal qui respecte les procédures”, ajoute-t-il.
De fait, le procès de lundi n’est qu’un début comme le souligne le quotidien La Presse qui titrait: “un acompte de 35 ans chacun” pour l’ex-président et son épouse.
Plusieurs actions en justice attendent M. Ben Ali et son entourage, dont certaines devant des juridictions militaires, notamment pour des homicides commis pendant la répression de la révolte populaire qui a conduit au départ du dirigeant, le 14 janvier dernier.
Le tribunal a d’autre part repoussé au 30 juin, à la demande de la défense, la décision sur une seconde affaire. Dans ce dossier, l’ex-président est accusé de détention d’armes et de stupéfiants, retrouvés dans le palais de Carthage, ce qu’il nie vigoureusement.
Son avocat libanais, Akram Azoury a pour sa part qualifié de “plaisanterie” le jugement rendu lundi soir estimant qu’il bafoue “les principes d’équité”.
Mais, interrogé sur le caractère jugé expéditif par certains de la sentence, l’avocat tunisien Chawki Tabib a expliqué à l’AFP qu’il n’y avait là rien d’arnormal.
“Le code tunisien de procédure pénale stipule qu’en matière d’assises la cour doit rendre son jugement le jour même”, souligne-t-il.
Pour Khadija Mohsen-Finan, chercheuse spécialiste du Maghreb à l’université de Paris VIII, “il était nécessaire (pour les nouvelles autorités) de condamner Ben Ali pour donner quelque chose à la population”.
“Il fallait donner un os pour dire qu’on était toujours dans la logique révolutionnaire. Mais il aurait fallu se donner les moyens de réussir ce procès, ce qui n’a pas été fait”, a-t-elle dit à l’AFP en estimant que les autorités “avaient raté le coche”.
Béatrice Hibou, directrice de recherche au Centre d’études et de recherches internationales (CERI) de Paris, juge aussi que “ce procès est un prétexte, une mascarade pour montrer qu’on fait quelque chose”.
“La Tunisie est dans un rapport de forces entre le mouvement social et le système qui veut continuer, débarrassé des formes aggravées de prédation et de répression”, dit-elle en notant que “dans le gouvernement, l’administration, la justice, ce sont en grande partie des gens de l’ancien régime qui sont toujours en place”.
M. Ben Ali est en tout cas le premier chef d’Etat chassé du pouvoir par le Printemps arabe à faire face à la justice de son pays. En août ce sera au tour de l’ex-président égyptien Hosni Moubarak et de ses deux fils.
© 2011 AFP

Ben Ali Prozess: ein erster schneller Akt oder für Bewährung?
TUNIS (AFP) – 2011.06.21 11.34
Initiator des arabischen Frühlings, war Tunesien schnell mit der Verurteilung ihres ehemaligen Führers zu 35 Jahren im Gefängnis für Ex-Präsident Ben Ali und seine Frau, auf die Gefahr hin, als maßlos und juristisch abnickend bezeichnet zu werden.
Die tunesische Justiz war schnell. Die Verurteilung von Zine El Abidine Ben Ali und seiner Frau Leila Trabelsi fiel nach einem Tag der Prüfung, nach sechs Stunden der Beratungen.
Der ehemalige Präsidentschaftspaar wurde in Abwesenheit zu 35 Jahren Haft und 91 Millionen Dinar (45 Millionen Dollar) wegen Veruntreuung von öffentlichen Geldern verurteilt. Aber er ist ein Flüchtling in Saudi-Arabien, wo die Behörden bisher nicht bereit sind, ihn auszuliefern.
“Das ist eine große Enttäuschung, eine Maskerade der abnickenden Justiz, an die die Diktatur uns gewöhnt hatte,” meint Mouhieddine Cherbib des Ausschusses für die Achtung der Freiheiten und Menschenrechte in Tunesien (CRLDHT).
“Uns würde ein echter Prozess gefallen haben, fair”, beklagte sich Herr Cherbib. Jener, der Tunesien mit eiserner Faust führte 23 Jahre lang “sollte wegen Hochverrats und nicht für Vergehen des common law verhandelt werden.”
Kemais Ksila, Generalsekretär der tunesischen Liga für Menschenrechte gibt zu beachten, dass für seinen Teil ist derzeit “start” des Prozesses. “Es wird dauern. Wir sind in der ersten Instanz, und es gibt Mittel,” sagte er und betonte die Notwendigkeit “genügend Zeit für Gerechtigkeit zu geben.” “Wir haben hier nicht einen politischen Prozess, sondern einen, der die üblichen Verfahren erfüllt”, fügt er hinzu.
In der Tat ist der Prozeß erst der Anfang, wie in der Überschrift am Montag in La Presse erläutert, “ein Vorschuss von 35 Jahren jeder” für den ehemaligen Präsidenten und seine Frau.
Mehrere Klagen erwarten Mr. Ben Ali und sein Gefolge, darunter auch einige vor Militärgerichten, darunter Morde während der Unterdrückung des Volksaufstands im Januar 2011..
Das Gericht verwies auf 30. Juni, auf Antrag der Verteidigung, die Entscheidung über einen zweiten Fall. In diesem Fall ist der ehemalige Präsident angeklagt wegen Besitz von Waffen und Drogen, im Palast von Karthago gefunden, was er energisch bestreitet.
Sein libanesischer Anwalt Azoury Akram bezeichnete für seinen Teil als “Witz” die Prozesse, gegen “die Grundsätze der Gerechtigkeit.”
Aber über die wahrgenommene Beschleunigung befragt, erzählte der tunesische Rechtsanwalt Chawki Tabib gegenüber AFP, dass es nichts anormales sei.
“Die tunesischen Strafprozessordnung sieht vor, dass, wenn es um Strafrecht geht, muss das Gericht in einem Urteil am selben Tag kommen”, sagte er.
Für Khadija Mohsen-Finan, eine Forscherin spezialisiert für Nordafrika an der Universität Paris VIII, “es war notwendig (für die neuen Behörden) Ben Ali zu verurteilen, um etwas für die zu Menschen geben.”
“Man wollte einen Knochen geben, man sei noch in der revolutionären Logik. Aber es wäre notwendig gewesen, sich die Mittel zu geben, diesen Prozess erfolgreich zu beenden”, sagte sie AFP und bedenkt, dass die Behörden hätten “den Zug verpasst.”
Béatrice Hibou, Research Director am Center for International Studies und Forschung (CERI) in Paris, findet auch, dass “dieser Prozess ein Vorwand ist, eine Farce, zu zeigen, dass wir etwas tun.”
“Tunesien ist in einem Machtkampf zwischen der sozialen Bewegung und dem System, das auch weiterhin verschärfte Formen der Verdrängung und Unterdrückung will”, sagte sie und bemerkte, dass “in der Regierung, Verwaltung, Justiz, sind weitgehend die Menschen des alten Regimes, die noch vorhanden sind. ”
Herr Ben Ali ist in jedem Fall der erste vom arabischen Frühling verdrängte Staatschef, der von der Justiz in seinem Land belangt wird. Im August ist die Reihe am ehemaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak und seinen zwei Söhnen.
© 2011 AFP

Leave a Reply