TUNESIEN: GROßE DEMONSTRATION GEGEN ISLAMISIERUNG seitens DER SALAFISTEN – Tunisie: des milliers de manifestants pour dénoncer la pression salafiste

Tunesien: Tausende von Demonstranten gegen salafistischen Druck
TUNIS (AFP) – 2012.01.28 16.24
Mädchen, die “beraten” wurden, das Kopftuch zu tragen, Jugendliche, aus einer Moschee verjagt, Lehrer, die befürchten, ihre Studentinnen in Niqab zu sehen … Sie demonstrierten Samstag in Tunis ihre Besorgnis über die Vorfälle, die, wie sie glauben, tendenziell zunehmen. Dies sind zwei kleine Damen mit weißem Haar, lächelnd, schwenken ihre Fahnen von Tunesien: Sarah Moalla Bradai und Oum Kalthoum, im Ruhestand. Sie kamen zur Parade für die “Verteidigung der Freiheiten”, von linken Parteien und Verbänden organisiert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> ALL ARTICLES SALAFISTEN/s

Tunisie: des milliers de manifestants pour dénoncer la pression salafiste
TUNIS (AFP) – 28.01.2012 16:24
Des filles à qui l’on “conseille” de porter le foulard, des jeunes refoulés d’une mosquée, des enseignants anxieux de voir débarquer à leur cours une étudiante en niqab… Ils ont manifesté samedi à Tunis leur inquiétude face à des incidents qui ont selon eux tendance à se multiplier. Ce sont deux petites dames aux cheveux blancs, souriantes, agitant avec énergie leur drapeau tunisien: Sarah Moalla et Oum Kalthoum Bradai, retraitées. Elles sont venues participer au défilé pour “la défense des libertés” organisé par des partis de gauche et des associations.

Manifestation le 28 janvier 2012 à Tunis pour la défense des libertés
Foto (c) AFP: Demonstration 28. Januar 2012 in Tunis für die Verteidigung der Freiheiten
Manifestation le 28 janvier 2012 à Tunis pour la défense des libertés

“On était enseignantes, on a passé notre vie à éduquer. Et aujourd’hui certains veulent nous ramener 14 siècles en arrière ?”, dit l’une des deux septuagénaires. “Les salafistes sont bouchés, ils ne comprennent rien”, renchérit son amie.
La marche a été organisée après une série d’incidents violents impliquant des radicaux de cette mouvance, très minoritaire en Tunisie, mais qui ne cesse de faire parler d’elle depuis la victoire des islamistes d’Ennahda aux élections.
Dans des universités, où les partisans du port du niqab (voile islamique intégral) font pression, jusqu’à entraîner la fermeture d’une fac. Devant la justice, où ils vouent aux gémonies une chaîne de télévision accusée d’avoir diffusé un film blasphématoire. Dans des manifestations, où des journalistes et militants ont été pris à partie, voire molestés.
Mais au-delà de ces incidents spectaculaires, les enseignants, les étudiantes, les artistes venus manifester évoquent des pressions insidieuses, des événements anecdotiques mais qui se répètent trop souvent à leur goût.
“L’épicier m’a dit l’autre jour: vous ne me plaisez pas avec votre jean. Je lui ai rétorqué qu’il ne me plaisait pas avec sa barbe”, raconte Leila Katech, une anesthésiste à la retraite, qui “en a assez de voir la religion devenir la seule référence”.
A travers ce prisme, “tout devient un problème: aller voir un gynécologue, parler, s’habiller”, déplore-t-elle.
A quelques mètres, deux jeunes femmes s’époumonnent: “La Tunisie est libre, non aux esprits arriérés!” “Ce n’est pas parce qu’on est musulman qu’on est islamiste. J’en ai assez que l’islam soit utilisé contre nous”, explique Nadia, une jeune cadre voilée.
Rym, elle, est en cheveux, malgré son père, qui voudrait qu’elle se couvre. “Les barbus essayent de tout contrôler”, dit la jeune femme, qui a eu une altercation récente avec des salafistes alors qu’elle voulait montrer à des amis touristes une mosquée de la médina de Tunis.
Les enseignants sont venus en nombre. Aslam Jelouli, professeur à la faculté des Sciences de Tunis, s’angoisse à l’idée qu’une étudiante revêtue du niqab vienne un jour à son cours.
“Regardez ce qui s’est passé à la Manouba” (une fac de Lettres près de Tunis perturbée pendant deux mois par des étudiants et salafistes voulant imposer le port du niqab en cours).
“Le gouvernement n’a rien fait, il a tenté de ménager la chèvre et le chou, mais ce n’est pas possible, on va finir par se faire manger”, s’énerve-t-il.
Tiraillé entre ses propres faucons et ses colombes, soucieux de ne pas s’aliéner la partie radicale de sa base, le parti islamiste Ennahda, qui domine le gouvernement tunisien, a réagi timidement aux incidents, voire est resté silencieux.
“Ce gouvernement n’est pas complice, mais il est complaisant, à tout le moins”, dénonce le fondateur du Parti Démocrate Progressiste (PDP), Ahmed Nejib Chebbi, présent à la manifestation.
“Aujourd’hui le poids des salafistes ne m’inquiète pas mais le phénomène peut se développer à la faveur de la crise sociale et de l’instabilité”, met-il en garde.
“Ils peuvent devenir une menace réelle si on ne les arrête pas”, estime de son côté le juriste Yadh Ben Achour, tandis que la chef du PDP, Maya Jribi, dit faire confiance au peuple tunisien, “profondément modéré et tolérant”.
© 2012 AFP

Tunesien: Tausende von Demonstranten gegen salafistischen Druck
TUNIS (AFP) – 2012.01.28 16.24
Mädchen, die “beraten” wurden, das Kopftuch zu tragen, Jugendliche, aus einer Moschee verjagt, Lehrer, die befürchten, ihre Studentinnen in Niqab zu sehen … Sie demonstrierten Samstag in Tunis ihre Besorgnis über die Vorfälle, die, wie sie glauben, tendenziell zunehmen. Dies sind zwei kleine Damen mit weißem Haar, lächelnd, schwenken ihre Fahnen von Tunesien: Sarah Moalla Bradai und Oum Kalthoum, im Ruhestand. Sie kamen zur Parade für die “Verteidigung der Freiheiten”, von linken Parteien und Verbänden organisiert.
“Wir waren Lehrer, mussten unser Leben lang erziehen. Und jetzt einige wollen uns wieder 14 Jahrhunderte zurückschicken”, sagte eine der Siebzigjährigen. “Die Salafisten sind blockiert, sie verstehen nichts”, ergänzt ihre Freundin.
Der Marsch wurde organisiert nach einer Reihe von gewalttätigen Zwischenfällen von Islamisten aus dieser Bewegung, eine Minderheit in Tunesien, aber eine, die von sich reden macht seit dem Sieg der islamistischen Ennahda bei den Wahlen.
In Universitäten, wo Salafisten zum Tragen des Niqab (full islamische Schleier) drängen, bis zur Schließung einer Schule. Vor Gericht, wo sie einem Fernsehsender einen blasphemischen Film vorgeworfen haben. In Veranstaltungen, bei denen Journalisten und Aktivisten angegriffen wurden oder belästigt.
Aber jenseits dieser dramatischen Vorfälle, denunzieren Lehrer, Studenten, Künstler heimtückischen Druck und anekdotische Ereignisse, die allzu oft wiederholt werden.
“Der Kaufmann erzählte mir neulich, Sie gefallen mir nicht mit Ihrer Jeans. Ich ihm sagte, er mit seinem Bart mir auch nicht”, sagte Leila Katech, ein pensionierte Narkoseärztin, der “es reicht, dass die Religion die einzige Referenz zu werden droht. ”
Durch dieses Prisma, “alles wird ein Problem: gehen Sie sehen einen Gynäkologen, reden, Kleidung,” klagt sie.
Ein paar Meter entfernt rufen zwei junge Frauen: “Tunesien ist frei, nein zu den rückwärtigen Geistern!” “Es geht nicht, weil wir auch Muslime sind. Ich bin es leid, dass der Islam gegen uns verwendet wird”, sagte Nadia, eine junge Führungskraft, verschleiert.
Rym trägt ihr Haar offen, obwohl ihr Vater es gerne bedeckt sehen würde. “Die Bärtigen versuchen, alles zu kontrollieren”, sagte die junge Frau, die eine aktuelle Auseinandersetzung mit den Salafisten hatte, als sie befreundeten Touristen eine Moschee in der Medina von Tunis zeigen wollte.
Lehrer kamen zahlreich. Jelouli Aslam, Professor an der Fakultät der Wissenschaften Tunis, ist gequält bei dem Gedanken, dass eine Studentin mit dem Niqab eines Tages kommt, um zu lernen.
“Schau, was passiert in Manouba” (einem College of Arts in der Nähe Tunis, unterbrochen für zwei Monate von Schülern und Salafis, die wollten das Tragen des Niqab vorschreiben).
“Die Regierung tat nichts, sie will den Kuchen arrangieren und essen, aber es ist nicht möglich, wir werden am Ende gefressen”, sagte er verärgert.
Hin-und hergerissen zwischen seinen Falken und Tauben, ängstlich sich dem radikalen Teil der Basis zu entfremden, reagierte die islamistische Partei Ennahda, die die tunesische Regierung dominiert, zaghaft auf die Ereignisse oder schwieg.
“Diese Regierung ist nicht mitschuldig, aber sie ist selbstgefällig, zumindest”, so der Gründer der Progressive Democratic Party (PDP), Ahmed Nejib Chebbi, der die Veranstaltung besuchte. “Jetzt ist mir das Gewicht der Salafisten egal, aber das Phänomen lässt sich durch die soziale Krise und Instabilität entwickeln”.
“Sie können eine echte Bedrohung werden, wenn wir sie nicht stoppen”, sagte der Anwalt Yadh Ben Achour, während der Führer der PDP, Maya Jribi, Vertrauen in das tunesische Volk, “tief gemäßigt und tolerant”, hat.
© 2012 AFP

Leave a Reply