TUNESIEN: ISLAMISCH-FUNDAMENTALISTISCHE (salafistische) STUDENT/INNEN MISCHEN UNI AUF – Tunisie: de jeunes islamistes manifestent bruyamment à la fac de La Manouba

Tunesien: junge Islamisten demonstrieren lautstark an der Universität Manouba
Manouba (Tunesien) (AFP) – 2011.11.29 16.33
“Das war nicht das Ziel der Revolution”, seufzt in Bestürzung eine tunesische Studentin am Dienstag beim Beobachten der Bärtigen und der jungen Mädchen in Niqab, die “Allahu Akbar” unter den Fenstern des Dekans der Philosophischen Fakultät der Universität La Manouba schreien.
Die jungen Demonstranten sind da, einige seit dem Tag zuvor. Sie sind ein paar hundert. Bärte, kami (Tunika), Kappe und Hose bis zur Mitte der Wade für die meisten Männer. Verschleierte Frauen, Handschuhe, einige mit dem Niqab, dem vollen islamischen Schleier, der Körper und das Gesicht verbirgt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

SIEHE AUCH – VOIR AUSSI
=> PORTRAIT SALAFISTES – (Artikel No4)

=> TUNESIEN: SALAFISTEN SABOTIEREN FILM PERSEPOLIS – Salafistes combattent le film Persepolis

Tunisie: de jeunes islamistes manifestent bruyamment à la fac de La Manouba
LA MANOUBA (Tunisie) (AFP) – 29.11.2011 16:33
“C’était pas ça le but de la révolution” soupire, consternée, une étudiante tunisienne en observant mardi les jeunes barbus et les filles en niqab qui crient “Allahou Akbar” sous les fenêtres du doyen de la Faculté des lettres de La Manouba.

Des étudiantes voilées manifestent à la faculté La Manouba, près de Tunis, le 29 novembre 2011
Foto (c) AFP: Verschleierte Studentinnen demonstrieren in der Fakultät Manouba, bei Tunis, 29. November 2011
Des étudiantes voilées manifestent à la faculté La Manouba, près de Tunis, le 29 novembre 2011

Les jeunes manifestants sont là, pour certains, depuis la veille. Ils sont quelques centaines. Barbes, kamis (tunique), calotte et pantalons à mi-mollet pour la plupart des hommes.
Filles voilées, gantées, certaines recouvertes du niqab, le voile islamique intégral qui dissimule corps et visage.
Ils ont pris possession du bâtiment de la direction de la Faculté, située à 25 km à l’ouest de Tunis. Au premier étage, les filles répondent à la presse, au rez-de-chaussée les garçons filtrent les entrées.
“On a deux revendications: une salle de prières dans l’enceinte de la fac et le droit pour les filles en niqab de passer leurs examens et d’assister au cours”, énumère Anis Rezgui, un étudiant de première année.
La suppression de la mixité, la fermeture de la buvette ? “c’est faux, personne n’a jamais réclamé ça”, dit-il. Des liens avec la mouvance salafiste, dont le parti Hizb Tahrir n’est pas autorisé en Tunisie? “C’est n’importe quoi, ce terme de salafistes. On est tous des musulmans, c’est tout”.
A l’étage, Imen Melki, petite silhouette noire sans visage, explique qu’elle porte le niqab depuis février. “Je l’ai mis après la révolution, par conviction religieuse”, insiste-t-elle. Etudiante à l’Ecole supérieure de commerce, elle est venue “soutenir ses soeurs” de la Manouba.
Deux responsables du parti islamiste Ennahda, dont un élu de l’Assemblée constituante, observent, un peu perdus au milieu de la confusion. “Nous cherchons à résoudre le problème, à réconcilier tout le monde. Sur le principe, on n’est pas contre les étudiantes en niqab, mais cela ne doit pas représenter un danger pour l’université”, déclare prudemment Tarek Torjmen.
Ennahda, vainqueur des élections du 23 octobre et premier parti de l’Assemblée, souvent accusé d’entretenir l’ambiguité dans ses relations avec les salafistes, ne s’est pas prononcé sur les incidents de la Manouba. Pas plus que ses deux partenaires, les partis de gauche CPR et Ettakatol.
“On aimerait bien avoir le point de vue des politiques sur ce qui se passe!” s’indigne Mariem Filali, étudiante de la faculté. Pour elle, pas de doute, les manifestants ne sont pas des étudiants du campus et les troubles n’ont rien de spontané.
A quelques mètres, professeurs et représentants syndicaux universitaires, réunis en assemblée générale, votent le principe d’une grève jeudi pour protester contre l’incident et les revendications des manifestants.
“C’est de la foutaise, c’est ridicule. Ces manifestants, personne ne les connaît et ils profitent du vide politique que la Tunisie connaît actuellement”, s’énerve Abdennebi Benbeya, un prof d’anglais.
“On parle de manipulation, de tentative de diversion pour faire dérailler les travaux de l’Assemblée, mais qu’en sait-on ? Tout est flou, on devient parano”, soupire-t-il.
Des incidents similaires ont eu lieu au cours des dernières semaines en Tunisie. Début octobre, des salafistes avaient envahi la Faculté des lettres de Sousse (est) pour une autre histoire de niqab. En novembre, des étudiants ont tenté d’imposer la non-mixité à la cantine scolaire de l’université de Gabès (sud).
“Ce qui se passe, c’est que beaucoup de choses refoulées, les bonnes comme les mauvaises, ressortent depuis la révolution. On a des extrémistes, des manipulateurs, des gens qui font l’apprentissage de la démocratie… Le tout sur fond de vacance du pouvoir. Tout ça n’est pas très surprenant”, observe Tahar Chikraoui, professeur d’histoire et de critique de cinéma.
© 2011 AFP

Des étudiants islamistes manifestent à la Faculté La Manouba, à 25 kilomètres de Tunis, le 29 novemb
Foto (c) AFP: Islamistische Studenten demonstrieren an der Fakultät Manouba, 25 Kilometer von Tunis, 29. November 2011
Des étudiants islamistes manifestent à la Faculté La Manouba, à 25 kilomètres de Tunis, le 29 novembre

Tunesien: junge Islamisten demonstrieren lautstark an der Universität Manouba
Manouba (Tunesien) (AFP) – 2011.11.29 16.33
“Das war nicht das Ziel der Revolution”, seufzt in Bestürzung eine tunesische Studentin am Dienstag beim Beobachten der Bärtigen und der jungen Mädchen in Niqab, die “Allahu Akbar” unter den Fenstern des Dekans der Philosophischen Fakultät der Universität La Manouba schreien.
Die jungen Demonstranten sind da, einige seit dem Tag zuvor. Sie sind ein paar hundert. Bärte, kami (Tunika), Kappe und Hose bis zur Mitte der Wade für die meisten Männer. Verschleierte Frauen, Handschuhe, einige mit dem Niqab, dem vollen islamischen Schleier, der Körper und das Gesicht verbirgt.
Sie bemächtigten sich des Gebäudes des Managements der Uni 25 km westlich von Tunis. Auf der ersten Etage treffen sich die Mädchen mit der Presse, im Erdgeschoss filtern die Jungen den Eingang.
“Wir haben zwei Forderungen: einen Gebetsraum auf dem Gelände der Universität und das Recht für Mädchen, in Niqab Prüfungen abzulegen und am Kurs teilzunehmen”, listet Anis Rezgui, ein Studienneuling.
Die Entfernung von der Geschlechtermischung, die Schließung der Bar? “Das ist falsch, niemand hat jemals gefordert”, sagte er. Verbindungen mit der salafistischen Bewegung, deren Partei Hizb Tahrir in Tunesien nicht erlaubt ist? “Das ist nichts, der Begriff Salafi. Wir sind alle Muslime, das ist alles.”
Treppauf sagt Imen Melki, kleine schwarze Gestalt ohne Gesicht, sie trägt den Niqab seit Februar. “Ich habe es nach der Revolution angelgt, aus religiöser Überzeugung”, betont sie. Studentin an der School of Economics, kam sie zu “unterstützen ihre Schwestern” von Manouba.
Zwei Führer der islamistischen Partei Ennahda, darunter ein Abgeordneter der verfassungsgebenden Versammlung, beobachten alles, etwas verloren mitten in den Wirren. “Wir versuchen, das Problem zu lösen, alle zu versöhnen. Im Prinzip sind wir nicht gegen die Studentinnen in Niqab, aber dies sollte nicht eine Gefahr für die Universität werden”, sagte Tarek Torjmen vorsichtig.
Ennahda, Siegerin der Wahlen vom 23. Oktober und die erste Partei der Versammlung, der oft die Aufrechterhaltung der Mehrdeutigkeit in ihren Beziehungen zu den Salafisten vorgeworfen wird, hat auf die Vorfälle von Manouba nicht kommentiert. Auch ihre beiden Partner nicht, die linken Parteien Ettakatol und CPR.
“Wir möchten die Ansichten der Politik hören über das, was geschieht!” empört sich Mariem Filali, eine Studentin der Fakultät. Für sie gibt es keinen Zweifel daran, dass die Demonstranten nicht Studenten auf dem Campus sind und die Störungen haben nichts Spontanes.
Ein paar Meter weiter sind Lehrer und Gewerkschaftsvertreter der Akademiker in der Hauptversammlung, stimmen dem Prinzip eines Streiks ab Donnerstag zu, um gegen den Vorfall und Forderungen der Demonstranten zu protestieren.
“Das ist Unsinn, es ist lächerlich. Diese Demonstranten, niemand kennt sie, und sie nutzen das politische Vakuum, dass Tunesien erlebt”, ärgerte sich Abdennebi Benbeya, ein Englischlehrer.
“Wir reden über Manipulation, den Versuch einer Ablenkung, um die Arbeit der Versammlung zu entgleisen, aber was wissen wir es? Alles ist verschwommen, da wirst du paranoid”, seufzt er.
Ähnliche Vorfälle haben in den vergangenen Wochen in Tunesien stattgefunden. Anfang Oktober waren die Salafisten in die Philosophische Fakultät von Sousse (Ost) für eine andere Geschichte des Niqab eingedrungen. Im November haben die Schüler versucht, in der Mensa der Universität von Gabes (Süden) die single-sex Schule zu verhängen.
“Was passiert, ist, dass viel Verdrängtes, gut und schlecht, hochkommt seit der Revolution. Wir haben Extremisten, Manipulatoren, und Menschen, die über Demokratie lernen … Alles auf Hintergrund eines Machtvakuums. All dies ist nicht sehr überraschend “, bemerkt Chikraoui Tahar, ein Professor für Geschichte und Filmkritiker.
© 2011 AFP

Leave a Reply