TUNESIEN: ISLAMISTEN SAGEN, SIE RESPEKTIEREN FRAUENEMANZIPATION – Tunisie: les islamistes affirment respecter l’émancipation des femmes

Tunesien: Islamisten betonen, die Emanzipation der Frauen anzuerkennen
TUNIS (AFP) – 25.10.2009 11:17
Islamisten in Tunesien verteidigen die den Rechtsordnungen der Emanzipation von diesem Land verabschiedet Herausforderung, sagt einer der Gründer der inzwischen verbotenen islamistischen Partei Ennahdha (Renaissance), und forderte einen nationalen Dialog im Vorfeld der Präsidentschafts-und Parlamentswahlen.
“Unsere Vision hat sich weiterentwickelt, und niemand in unserem Lager stellt in Frage die erzielten Fortschritte, insbesondere des Code of Personal Status”, sagte der Anwalt Noureddine Bhiri, Persönlichkeit, um die islamistische Bewegung bekannt ist, in einem Interview mit der Frage AFP.

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: les islamistes affirment respecter l’émancipation des femmes
TUNIS (AFP) – 25.10.2009 11:17
Les islamistes en Tunisie se défendent de contester les lois d’émancipation féminine adoptées par ce pays, affirme un des fondateurs du parti islamiste interdit Ennahdha (Renaissance), plaidant pour un dialogue national, à la veille des élections présidentielle et législatives.
“Notre vision a beaucoup évolué et personne dans notre camp ne pense plus à remettre en question les acquis réalisés, en particulier le Code du statut personnel”, déclare l’avocat Nourredine Bhiri, personnalité connue de la mouvance islamiste, dans un entretien avec l’AFP.

“Les islamistes respectent ces lois et sont plutôt fiers de cet acquis qui doit être protégé”, affirme-t-il, dans une allusion aux lois édictées en 1957 par l’ex-président Habib Bourguiba, autrefois dénoncées par les islamistes comme étant contraires à la Charia.
Le Code du Statut personnel (CSP), consolidé entre temps par le président Zine El Abidine Ben Ali, interdit la polygamie et consacre une égalité de droits entre les hommes et les femmes.
“Poser la question sur une éventuelle remise en question de ces lois est aujourd’hui un non-sens, du moins pour nous autres islamistes tunisiens et partisans d’Ennahdha”, estime M. Bhiri.
Selon lui, “la plupart des islamistes, y compris ceux qui se trouvent en exil, ont adopté une approche mesurée, rejetant toute rupture avec le pouvoir et se refusant à dénigrer l’Etat ou à le qualifier d’apostat”.
Interrogé sur les élections de dimanche, il affirme que les islamistes n’ont “pas de position arrêtée, certains participent et d’autres boycottent, certains ont des cartes d’électeurs, d’autres pas”.
Un certain nombre ont apporté leur soutien à la candidature du président Ben Ali pour un cinquième mandat à la présidence, indique-t-il, évoquant une fraction dite “groupe Lazhar Abaab” basée à Paris.
“Je n’aurai pas l’honneur de voter dimanche, je ne dispose pas d’une carte d’électeur, adresse inconnue probablement”, lance-t-il ironique.
Me Bhiri a affirmé la volonté des islamistes de participer à “un dialogue national” qui serait “basé sur le respect de la République et le banissement de la violence, dans le cadre de la Constitution”.
“Il y a des gens prêts à dépasser les rancoeurs du passé”, ajoute-t-il dans un appel du pied au pouvoir.
Farouchement combattus sous le règne de Bourguiba, les islamistes ont salué l’arrivée au pouvoir de son successeur Ben Ali, le 7 novembre 1987. Trois ans plus tard, Ennahdha fut démantelé et interdit, et ses dirigeants accusés de complot armé et lourdement condamnés.
La plupart d’entre eux ont retrouvé la liberté ces dernières années. L’ancien président du mouvement, Sadok Chourou, a été renvoyé en prison en avril peu de temps après son élargissement pour avoir tenté de ranimer son parti interdit.
Rached Ghannouchi, ancien “numéro un” et fondateur d’Ennahdha a choisi de s’exiler en Grande Bretagne, alors que son mouvement s’effritait.
© 2009 AFP

Tunesien: Islamisten betonen, die Emanzipation der Frauen anzuerkennen
TUNIS (AFP) – 25.10.2009 11:17
Islamisten in Tunesien verteidigen die den Rechtsordnungen der Emanzipation von diesem Land verabschiedet Herausforderung, sagt einer der Gründer der inzwischen verbotenen islamistischen Partei Ennahdha (Renaissance), und forderte einen nationalen Dialog im Vorfeld der Präsidentschafts-und Parlamentswahlen.
“Unsere Vision hat sich weiterentwickelt, und niemand in unserem Lager stellt in Frage die erzielten Fortschritte, insbesondere des Code of Personal Status”, sagte der Anwalt Noureddine Bhiri, Persönlichkeit, um die islamistische Bewegung bekannt ist, in einem Interview mit der Frage AFP.
“Die Islamisten hinsichtlich dieser Gesetze und sind ziemlich stolz auf diese Leistung, die geschützt werden muss”, sagt er, in Anspielung auf die Emanzipationsgesetze des Expräsidenten Habib Bourguiba von 1957, damals von Islamisten bekämpft, weil gegen die Scharia.
Im Code of Personal Status (CSP), inzwischen konsolidierten von Präsident Zine El Abidine Ben Ali, ist Polygamie verboten und widmet Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen.
“Mit der Frage über eine mögliche Infragestellung für diese gesetzliche Regelung gibt, ist Unsinn, zumindest für uns tunesischen Islamisten und Anhänger des Ennahdha,” sagte Herr Bhiri.
Er sagte, “die meisten Islamisten, einschließlich derjenigen, die im Exil sind, haben eine gemessene Ansatz, haben Ablehnung von jeder Bruch mit der Macht und weigert sich der Staat verunglimpft oder als Apostaten zu qualifizieren.”
Über die Wahlen am Sonntag die Frage, argumentiert er, dass die Islamisten “haben keine starke Stellung, einige teilnehmen und andere boykottiert haben einige Wähler Karten, andere nicht.
Einige haben die Kandidatur von Präsident Ben Ali für die fünfte Amtszeit als Präsident unterstützt, sagt er, die sich auf einen Bruchteil genannte “Lazhar Abaab Gruppe” mit Sitz in Paris.
“Ich habe nicht die Ehre zur der Abstimmung Sonntag zu gehen, ich habe keine Wähler-Karte, Adresse unbekannt wahrscheinlich”, sagt er ironisch.
Me Bhiri sagte der Bereitschaft der Islamisten zur Teilnahme an “nationalen Dialogs”, die auf Respekt für die Republik beruht “und die Verbannung von Gewalt, im Rahmen der Verfassung.”
“Es gibt Menschen, die bereit, über die Bitterkeit der Vergangenheit bewegen”, sagte er in einem Aufruf der Maul Macht.
Heftig während der Regierungszeit von Bourguiba kämpften, haben die Islamisten der Ankunft an der Macht seines Nachfolgers Ben Ali, November 7, 1987 begrüßt. Drei Jahre später wurde Ennahdha demontiert und verboten und ihre Führer der Verschwörung und schwer bewaffneten Angeklagten verurteilt.
Die meisten von ihnen haben ihre Freiheit in den letzten Jahren wieder. Der ehemalige Präsident der Bewegung, Sadok Chourou wurde Untersuchungshaft im April kurz nach seiner Entlassung für den Versuch, seine Partei wieder verboten.
Rached Ghannouchi, ein ehemaliger “Nummer Eins” und Gründer der Ennahdha wählte Exil in Großbritannien, während seiner Bewegung zerfiel.
© 2009 AFP

Leave a Reply