TUNESIEN: ISLAMISTEN WOLLTEN ROTLICHTVIERTEL NIEDERBRENNEN – Tunis: des islamistes tentent d’incendier une rue des prostituées

Tunesien: Islamisten versuchen, eine Straße, wo Prostituierte arbeiten; niederzubrennen
TUNIS (AFP) – 2011.02.18 04.20
Islamisten haben Freitag versucht, Feuer zu legen in einer Straße in der Innenstadt von Tunis, wo Prostituierte arbeiten, bevor sie von der Polizei, auch mit Hubschraubern im Einsatz, zerstreut wurden, sagte der AFP ein tunesischer Polizist.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunis: des islamistes tentent d’incendier une rue où travaillent des prostituées
TUNIS (AFP) – 18.02.2011 16:20
Des islamistes ont tenté vendredi de mettre le feu dans une rue du centre de Tunis où travaillent des prostituées avant d’être dispersés par les forces de l’ordre qui ont par ailleurs déployé des hélicoptères, a déclaré à l’AFP un policier tunisien.
“Il y a une heure environ, des islamistes ont tenté d’entrer dans la rue Abdallaah Guech pour l’incendier”, a déclaré ce policier.
Une des principales maisons closes de Tunis est située dans cette rue, qui se trouve près de la Medina, destination connue de tout homme tunisien, arabe ou étranger ayant envie de s’isoler avec une femme pour une période bien déterminée.
“Des habitants les ont empêchés de rentrer dans cette rue jusqu’à l’arrivée des agents des forces de l’ordre qui ont bloqué l’entrée en interdisant tout passage. Ils ont ensuite réussi à disperser ces manifestants”, a ajouté le policier.
Un commerçant à proximité des lieux a déclaré que “des groupes ont tenté de s’introduire dans cette rue mais la police savait déjà que des manifestants allaient arriver. Ils ont bloqué les issues et maintenant la rue est gardée par la police et l’armée”.
Toutes les boutiques situées à proximité de la rue Abdallaah Guech ont été fermées, a constaté une journaliste de l’AFP.
Hamza, un manifestant de 21 ans, a déclaré: “On a exigé la fermeture de cette rue, nous sommes dans un pays musulman et nous devons appliquer ce que l’Islam exige”. “Est-ce que ces femmes (prostituées) ont fait quelque chose d’important pour le pays, est-ce qu’elles ont fondé des familles, est-ce qu’elles ont une vie?”, a-t-il déclaré.
Auparavant, plusieurs dizaines de manifestants islamistes avaient exigé dans le centre de Tunis la fermeture “des maisons closes”, scandant “Non aux lieux de prostitution dans un pays musulman” devant le ministère de l’Intérieur.
“On ne peut pas accepter que la femme soit considérée comme une marchandise, nous réclamons la fermeture de toutes les maisons de prostitution en Tunisie”, a déclaré à l’AFP, un des manifestants, Anas, 20 ans, affirmant que la manifestation avait été organisée “spontanément”.
“Des touristes arabes viennent spécialement en Tunisie pour visiter ces maisons”, ajoute-t-il, affirmant que d’autres “maisons closes” avaient déjà été fermées à Sousse, Kairouan (centre) et Béja (nord-ouest) et que les manifestants réclament désormais la fermeture de ces lieux à Tunis.
Partis de l’avenue Habib Bourguiba dans le centre de Tunis, les manifestants ont arpenté la rue jusqu’au ministère de l’Intérieur dont les accès sont bloqués par l’armée et sont entourés de barbelés avec des blindés légers positionnés devant le bâtiment.
bannerwomenLa prostitution est pratiquée aussi en cachette dans d’autres endroits de Tunis, où des prostituées fréquentent des cafés du centre de la capitale et “offrent leur services” à des tarifs qui ne dépassent pas les 20 dinars (environ 11 euros).
© 2011 AFP

Tunesien: Islamisten versuchen, eine Straße, wo Prostituierte arbeiten; niederzubrennen
TUNIS (AFP) – 2011.02.18 04.20
Islamisten haben Freitag versucht, Feuer zu legen in einer Straße in der Innenstadt von Tunis, wo Prostituierte arbeiten, bevor sie von der Polizei, auch mit Hubschraubern im Einsatz, zerstreut wurden, sagte der AFP ein tunesischer Polizist.
“Vor etwa einer Stunde, die Islamisten wollten in die Straße Abdallaah Guechi eindringen, um Brand zu legen”, sagte der Polizist.
Ein großes Bordelle in Tunis ist in dieser Straße, nahe Medina, bekanntes Ziel eines jeden tunesischen, arabischen Mannes oder Ausländers, allein zu sein mit einer Frau für einen bestimmten Zeitraum.
“Die Bewohner haben sie am Eintritt in diese Straße gehindert, bis zum Eintreffen der Vertreter der Sicherheitskräfte, die den Durchgang blockierten und jeden Zutritt verboten. Dann gelang es ihnen, die Demonstranten zu zerstreuen”, sagte der Polizist .
Ein Ladenbesitzer in der Nähe der Szene sagte, dass “Gruppen haben versucht, in die Straße einzudringen, aber die Polizei wusste bereits, dass Demonstranten kamen. Sie blockierten die Ausgänge und die Straße wird jetzt von Polizei und Armee bewacht “.
Alle Geschäfte in der Nähe Straße Abdallaah Guechi wurden geschlossen, sah ein Journalist der AFP.
Hamza, ein Demonstrant von 21 Jahren, sagte: “Wir haben die Schließung dieser Straße gefordert, wir sind in einem muslimischen Land, und wir müssen tun, was der Islam verlangt.” “Haben diese Frauen (Prostituierte) etwas Wichtiges für das Land getan, haben sie Familien gegründet, haben sie ein Leben?”, fragte er.
Zuvor Dutzende von islamistischen Demonstranten verlangten im zentralen Tunis die Schließung der “Bordelle” und skandierten “Nein zu Orten der Prostitution in einem muslimischen Land”, vor dem Innenministerium.
“Wir können nicht akzeptieren, dass die Frau als eine Ware betrachtet wird, und haben die Schließung aller Bordelle in Tunesien gefordert”, sagte einer der Demonstranten, Anas, 20, gegenüber AFP und sagte, der Protest wurde “spontan” organisiert.
“Die arabischen Touristen kommen gezielt nach Tunesien, um diese Häuser zu besuchen”, fügte er hinzu und sagte, dass andere “geschlossene Häuser” bereits in Sousse, Kairouan (Mitte) und Beja (Nordwesten)aufgelöst worden waren und dass die Demonstranten fordern nun die Schließung von diesen Orten in Tunis.
Nach dem Verlassen der Avenue Habib Bourguiba in der Innenstadt von Tunis, gingen die Demonstranten durch die Straßen bis zum Innenministerium, dessen Zugang durch die Armee blockiert und mit Stacheldraht mit leichten gepanzerten Fahrzeugen vor dem Gebäude geschützt ist.
Prostitution gibt es geheim in anderen Orten in Tunis, wo Prostituierte häufig in den Cafés im Zentrum der Hauptstadt “ihre Dienste anbieten” zu Honoraren, die nicht mehr als 20 Dinar (ca. 11 Euro) sind.
© 2011 AFP

Leave a Reply