TUNESIEN: IWF-HILFE 1,7 MRD DOLLAR – Tunisie: le FMI approuve un plan d’aide de 1,7 milliard de dollars

Tunesien: IWF billigt Hilfspaket von $ 1,7 Milliarden
WASHINGTON (AFP) – 07.06.2013 20.05 Uhr
Der Internationale Währungsfonds (IWF) meldete am Freitag die Zusage eines Hilfspakets von 1,7 Milliarden Dollar für Tunesien, um den Übergang seit dem Sturz von Präsident Ben Ali im Januar 2011 zu unterstützen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG)WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: le FMI approuve un plan d’aide de 1,7 milliard de dollars
WASHINGTON (AFP) – 07.06.2013 20:05
Le Fonds monétaire international (FMI) a annoncé vendredi avoir approuvé un plan d’aide de 1,7 milliard de dollars en faveur de la Tunisie afin de soutenir la transition engagée depuis la chute du président Ben Ali en janvier 2011.
Le conseil d’administration du FMI, qui représente ses 188 Etats membres, a donné son feu vert à ce programme d’assistance financière sur deux ans et précisé qu’un premier prêt de 150,2 millions de dollars était immédiatement versé aux autorités tunisiennes, a précisé le Fonds dans un communiqué.
Conformément aux pratiques du FMI, les prochaines tranches d’aide ne seront versées qu’à condition que Tunis respecte le programme de réformes élaboré avec le Fonds pour “stabiliser” l’économie, a-t-il ajouté.
“La Tunisie connaît une reprise économique modérée au moment où elle est confrontée à une conjoncture internationale difficile et où elle poursuit sa transition politique”, a déclaré Nemat Shafik, directrice générale adjointe du FMI, citée dans le communiqué.
Minée par l’instabilité politique, des conflits sociaux à répétition et des investissements en berne, la croissance tunisienne est restée insuffisante pour véritablement entamer le chômage endémique dans le pays (17% de la population active environ).
Après une récession en 2011, le produit intérieur brut (PIB) devrait accélérer son rebond entamé en 2012 avec une croissance attendue de 4,0% cette année, selon les projections du Fonds.
Selon l’institution de Washington, le pays continue de pâtir de “disparités économiques et sociales généralisées” et d’un chômage des jeunes “élevé”.
“Répondre à ces problèmes en pleine transition politique reste difficile”, admet le Fonds.
A la mi-mai, le pays avait été le théâtre de violents affrontements à Tunis après l’annulation d’un congrès salafiste par le gouvernement dirigé par le parti islamiste d’Ennahda.
(…)
Depuis l’éclosion du printemps arabe, le FMI a intensifié son action au Proche et Moyen-Orient en prêtant assistance au Maroc et à la Jordanie ou en offrant son aide technique à la Libye.
Des négociations sur un plan d’aide sont également en cours depuis plusieurs mois avec l’Egypte mais elles butent sur l’instabilité politique au Caire.
© 2013 AFP

Tunesien: IWF billigt Hilfspaket von $ 1,7 Milliarden
WASHINGTON (AFP) – 07.06.2013 20.05 Uhr
Der Internationale Währungsfonds (IWF) meldete am Freitag die Zusage eines Hilfspakets von 1,7 Milliarden Dollar für Tunesien, um den Übergang seit dem Sturz von Präsident Ben Ali im Januar 2011 zu unterstützen.
Der Verwaltungsrat des IWF, der seine 188 Mitgliedstaaten vertritt, gab diesem Programm für finanzielle Unterstützung grünes Licht für zwei Jahre, und hat präzisiert, dass ein erstes Darlehen von $ 150,2 Mio. den tunesischen Behörden sofort ausgezahlt wird, sagte der Fonds in einer Erklärung.
In Übereinstimmung mit den Praktiken des IWF werden die nächsten Raten der Hilfe erst gezahlt, wenn Tunis das mit dem Fonds entwickelte Reformprogramm, um die Wirtschaft zu “stabilisieren”, respektiert.
“Tunesien erlebt eine moderate wirtschaftliche Erholung, zur Zeit wo es mit einer schwierigen internationalen Konjunktur konfrontiert ist und wo es seinen politischen Übergang weiterverfolgt”, sagte Nemat Shafik, stellvertretende Generaldirektorin des IWF, in der Erkläurung zitiert.
Untergraben durch politische Instabilität, wiederkehrende soziale Konflikte und zurückgehende Investitionen, reicht das tunesische Wirtschaftswachstum nicht aus, um wirklich die grassierende Arbeitslosigkeit im Land (etwa 17% der aktiven Bevölkerung) zu bekämpfen.
Nach einer Rezession im Jahr 2011 sollte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) die im Jahr 2012 eingeleitete Erholung beschleunigen, mit einem erwarteten Wachstum von 4,0% in diesem Jahr, nach Projektionen des Fonds.
Nach Angaben der Institution aus Washington leidet das Land weiter unter “wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten” und einer “hohen” Jugendarbeitslosigkeit.
“Eine Antwort auf diese Probleme mitten im politischen Übergang ist schwierig”, räumt der Fonds ein.
Mitte Mai war das Land Schauplatz von gewalttätigen Auseinandersetzungen in Tunis, nach der Absage eines Salafistenkongresses durch die von der islamistischen Partei Ennahda geführte Regierung.
(…)
Seit dem Ausbruch des arabischen Frühlings hat der IWF seine Aktivitäten im Nahen und Mittleren Osten durch die Unterstützung von Marokko und Jordanien oder durch die Bereitstellung technischer Hilfe für Libyen intensiviert.
Verhandlungen über einen Hilfsplan sind auch seit mehreren Monate mit Ägypten im Gange, aber sie stoßen sich an der politischen Instabilität in Kairo.
© 2013 AFP

Leave a Reply