TUNESIEN: JOURNALIST BEN BRICK INHAFTIERT – Le journaliste tunisien Ben Brick incarcéré

Tunesischer Journalist Ben Brick im Gefängnis, Europäer beraten sich
TUNIS (AFP) – 30.10.2009 17:55
Taoufik Ben Brick, le 16 mai 2000 au Parlement européen à Strasbourg, (c)AFPDer tunesische Journalisten Taoufik Ben Brik, ein lautstarker Kritiker des Regimes von Präsident Zine El Abidine Ben Ali, der wiedergewählt wurde Sonntag, wurde in einer Affäre von Aggression inhaftiert, was laut Paris erfordert “die Beratung der europäischen Hauptstädte” über seine Situation.
Taoufik Ben Brick Zoghlami – die auch geschrieben werden können Brik – wurde verhaftet Donnerstag nach einer “Beschwerde wegen Körperverletzung, mit Moral-und Sachschäden, von einer Frau mit der er eine Auseinandersetzung hatte”, so informiert die tunesischen Justiz.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Photo (c)AFP: Le journaliste tunisien, Taoufik Ben Brick, participe à une conférence de presse, le 16 mai 2000 au Parlement européen à Strasbourg
Foto (c) AFP: tunesische Journalistin Taoufik Ben Brick, nimmt an einer Pressekonferenz Mai 16, 2000 dem Europäischen Parlament in Straßburg

Le journaliste tunisien Ben Brick incarcéré, les Européens se concertent
TUNIS (AFP) – 30.10.2009 17:55
Le journaliste tunisien Taoufik Ben Brick, critique virulent du régime du président Zine El Abidine Ben Ali, réélu dimanche, a été incarcéré dans une affaire d’agression, ce qui suscité, selon Paris, “la concertation des capitales européennes” sur sa situation.
Taoufik Zoghlami Ben Brick — qui peut aussi s’écrire Brik — a été inculpé jeudi soir après une “plainte pour agression, atteintes aux bonnes moeurs et dégradation de biens, déposée par une femme avec laquelle il a eu une altercation”, selon la justice tunisienne.


Selon son défenseur, Me Nejib Chebbi, le journaliste a été présenté au parquet en l’absence de ses avocats et de sa famille, puis écroué à la prison de Mornaguia (30 km de Tunis). Il risque jusqu’à cinq ans de prison.
Vendredi, le ministère français des Affaires étrangères a fait savoir que les capitales européennes discutaient de la situation du journaliste, dont le jugement est fixé au 19 novembre.
“Les capitales européennes se concertent actuellement à ce sujet” et “nous suivons la situation de M. Ben Brick avec la plus grande attention”, a déclaré le porte-parole du Quai d’Orsay, Bernard Valero.
Le journaliste est accusé d’avoir “attrapé” la plaignante “par les cheveux”, de l’avoir “rouée de coups en proférant à son égard des propos portant atteinte aux bonnes moeurs et blasphèmes”. Il a “reconnu les faits qui lui sont reprochés”, selon une source judiciaire officielle tunisienne.
“Alors qu’elle protestait contre le fait qu’il ait percuté le rétroviseur de sa voiture, l’accusé a fait marche arrière heurtant délibérément la voiture de la plaignante”, selon la même source.
L’arrestation de M. Ben Brick avait été annoncée jeudi par Reporters sans frontières (RSF).
Selon Me Chebbi, “la seule explication se trouve dans la série d’articles publiés récemment par le journaliste dans la presse française”.
Par ailleurs, les autorités tunisiennes ont démenti vendredi une agression contre un autre journaliste, Slim Boukhdhir, dénoncée jeudi à Vienne par l’Institut international de presse (IPI).
Elles ont indiqué que “rien ne prouve les allégations faites par M. Boukhdhir, d?autant que ce dernier n’a déposé aucune plainte”.
D’après l’IPI, M. Boukhdhir, un opposant condamné à un an de prison en 2007 pour injure à un fonctionnaire public, a été enlevé mercredi soir par quatre hommes et battu.
Avant l’incident, il avait donné une interview à la radio-télévision britannique BBC sur la réélection du président tunisien, où il avait évoqué les campagnes d’intimidation du pouvoir contre les journalistes.
Jeudi, avant la déclaration du Quai d’Orsay, des eurodéputés de la liste française Europe-Ecologie, dont Daniel Cohn-Bendit et Eva Joly, avaient dénoncé l'”indifférence” des ministres français Bernard Kouchner (Affaires étrangères) et Frédéric Mitterrand (Culture) envers des “détentions arbitraires en Tunisie”.
Outre les cas Ben Brick et Boukhdhir, il citaient “l’enlèvement de Mohamed Soudani, étudiant syndicaliste”, “les actes de violence à l’encontre de Sihem Bensedrine, rédactrice en chef de Kalima”, et les “détentions arbitraires de 38 manifestants du bassin minier de Gafsa” (sud-ouest) et “de Zouhair Maklouf, reporter”.
Ils dénonçaient également l’interdiction d’entrée en Tunisie de Florence Beaugé, journaliste au Monde.
Au pouvoir depuis 22 ans, M. Ben Ali, 73 ans, a été réélu dimanche pour un cinquième mandat, obtenant 89,62% des voix.
Lundi, les Etats-Unis ont qualifié de “préoccupante” cette réélection, mettant en avant l’absence d’observateurs internationaux durant le scrutin.
Des partis d’opposition ont dénoncé des “irrégularités”.
Les autorités tunisiennes parlent d’élections dans “un climat de liberté et de transparence”.
© 2009 AFP

Tunesischer Journalist Ben Brick im Gefängnis, Europäer beraten sich
TUNIS (AFP) – 30.10.2009 17:55
Der tunesische Journalisten Taoufik Ben Brik, ein lautstarker Kritiker des Regimes von Präsident Zine El Abidine Ben Ali, der wiedergewählt wurde Sonntag, wurde in einer Affäre von Aggression inhaftiert, was laut Paris erfordert “die Beratung der europäischen Hauptstädte” über seine Situation.
Taoufik Ben Brick Zoghlami – die auch geschrieben werden können Brik – wurde verhaftet Donnerstag nach einer “Beschwerde wegen Körperverletzung, mit Moral-und Sachschäden, von einer Frau mit der er eine Auseinandersetzung hatte”, so informiert die tunesischen Justiz.

Laut seinem Anwalt, Herr Nejib Chebbi der Journalist wurde dem Gericht in Abwesenheit von seinen Anwälten und seiner Familie vorgestellt, dann im Gefängnis Mornaguia inhaftiert (30 km von Tunis). Er kann bis zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt werden.
Am Freitag, sagte der Französisch Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, dass die europäischen Hauptstädten die Situation der Journalisten diskutieren würden, dessen Urteil ist für den 19. November festgelegt.
“Die europäischen Hauptstädten wird nun in dieser Angelegenheit zu konsultieren” und “wir die Situation von Herrn Ben Brick überwachen mit größter Aufmerksamkeit”, sagte der Sprecher des Quai d’Orsay, Bernard Valero.
Der Journalist ist beschuldigt, die Antragsteller “ergriffen”, “an den Haaren gezogen,” daß “sie geschlagen und stieß gegen sie Bemerkungen aus zu Lasten der Moral und blasphemischen”. Er “räumte die Handlungen ihm vorgeworfen ein”, sagte eine offizielle tunesischen Justizquelle.
“Als protestierte sie gegen die Tatsache, dass er stiess gegen den Spiegel ihres Autos, hatte der Angeklagte im Rückwärtsgang bewusst das Auto trifft der Beschwerdeführerin,” sagte die Quelle.
Die Verhaftung von Herrn Ben Brik wurde bekannt gegeben, am Donnerstag von “Reporter ohne Grenzen” (RSF).
Laut Herrn Chebbi, “die einzige Erklärung liegt in der Reihe von Artikeln vor kurzem von der Journalist in der französischen Presse veröffentlicht.”
Darüber hinaus bestritten die tunesischen Behörden Freitag eine Aggression gegen ein weiterer Journalist Slim Boukhdhir, die angeprangert wurde am Donnerstag in Wien von der International Press Institute (IPI).
Sie erklärten, dass “nichts beweist die Behauptungen von Herrn Boukhdhir, vor allem wo er keine Klage eingereicht hat”.
Nach IPI, Herr Boukhdhir, der zu einem Jahr Gefängnis verurteilt im Jahr 2007 wegen Beleidigung eines öffentlichen Bediensteten, wurde entführt wurde am Mittwoch von vier Männern und geschlagen.
Vor dem Zwischenfall gab er ein Interview mit dem britischen Fernsehen BBC über die Neuwahl des Präsidenten von Tunesien, wo er die Kampagnen der Einschüchterung gegen die Macht der Medien diskutierte.
Donnerstag vor der Erklärung des Quai d’Orsay, Europaabgeordnete aus der französischen Liste Europa-Ecologie, darunter Daniel Cohn-Bendit und Eva Joly, hatten die “Gleichgültigkeit” der Französisch Minister Bernard Kouchner (Außenminister) und Frederic Mitterrand ( Kultur) über die “willkürliche Inhaftierung in Tunesien” kritisiert.
Abgesehen von den Fällen Ben Brick und Boukhdhir nannten sie “die Entführung von Mohamed Sudani vom Studentenwerk”, “Gewalt gegen Sihem Bensedrine, Redakteur der Kalima” und “willkürliche Verhaftungen von 38 Demonstranten das Bergbaugebiet von Gafsa (Süd-West) und “Zouhair Makhlouf, Reporter”.
Sie kritisierten auch das Verbot der Einreise in Tunesien von Florenz Beauge, Journalist bei Le Monde.
An der Macht seit 22 Jahren war Herr Ben Ali, 73, Sonntag wiedergewählt für eine fünfte Amtszeit gewann 89,62% der Stimmen.
Hat am Montag die Vereinigten Staaten als “beunruhigend” die Wiederwahl genannt, markieren das Fehlen von internationalen Beobachtern bei den Wahlen.
Die Oppositionsparteien haben “Unregelmäßigkeiten” beschwert.
Die tunesischen Behörden sprechen von Wahlen in einem “Klima der Freiheit und Transparenz.”
© 2009 AFP

Leave a Reply