TUNESIEN: JÜDISCHE GEMEINDE LEBT ISOLIERT – Tunisie: à Djerba,un cocon parfois étouffant pour la communauté juive

Tunesien: Djerba, ein manchmal erstickender Kokon für die jüdische Gemeinde
Djerba ( Tunesien) (AFP) – 2014.05.29 00.58 – By Ines BEL AIBA
In Djerba leben Juden und Muslime leben “immer schon” zusammen. Aber dieser Kokon im Süden von Tunesien kann erstickend für einige Mitglieder der kleinen jüdischen Gemeinde sein, die die Perspektivlosigkeit beklagen . Auf dieser Insel findet die jährliche jüdische Wallfahrt zur jüdischen Synagoge, dieses Jahr trotz Kontroversen, … siehe
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE RELIGIONS in AFRIKANEWS ARCHIV

Tunisie: à Djerba,un cocon parfois étouffant pour la communauté juive
Djerba (Tunisie) (AFP) – 29.05.2014 12:58 – Par Inès BEL AIBA
A Djerba, juifs et musulmans cohabitent “depuis toujours”. Mais ce cocon situé dans le sud de la Tunisie peut se révéler étouffant pour certains membres de la petite communauté juive, qui déplorent l’absence de perspectives. C’est sur cette île que se tient le pèlerinage juif annuel de la synagogue de la Ghriba, organisé cette année du 16 au 18 mai sur fond de polémique, plusieurs députés ayant réclamé qu’il soit interdit aux touristes israéliens d’entrer en Tunisie. Dans ce contexte, les autorités n’ont pas lésiné sur les moyens pour sécuriser la Hara Kbira, le “grand quartier” juif de Djerba, et la plus ancienne synagogue d’Afrique, visée par un attentat suicide en 2002 (21 morts).

La ministre tunisienne du Tourisme Amel Karboul à la synagogue de la Ghriba à Djerba, en Tunisie, le
Die tunesische Ministerin für Tourismus, Amel Karboul, besucht die jüdische Synagoge in Djerba , Tunesien, 18. Mai 2014
La ministre tunisienne du Tourisme Amel Karboul à la synagogue de la Ghriba à Djerba, en Tunisie, le 18 mai 2014
afp.com – Fethi Belaid

“Nous, les juifs, on vit ici depuis plus de 2.000 ans”, dit Claudine Saghroun, 44 ans, une habitante de la Hara. “Et pendant la révolution (de 2011), quand à un moment il n’y a plus eu de police, les musulmans nous ont dit +Rentrez chez vous, on vous protègera+”.
“Juste après la révolution, nous avons eu des craintes. Plus maintenant”, affirme à l’AFP le Grand Rabbin de Tunisie, Haïm Bittan, selon qui il y a environ 1.500 juifs dans le pays, la majorité à Djerba.
Le quartier, autrefois exclusivement juif, est depuis de longues années partagé avec des musulmans. Dans l’une de ses rues, l’échoppe de Belgacem Boujenah, un cordonnier partisan des islamistes d’Ennahda, avoisine “Chez Rami”, le local d’un juif spécialisé en “briks”, une friture typiquement tunisienne.
“Même nos noms, on les partage”, sourit M. Boujenah en allusion à son patronyme, que portent aussi des Tunisiens juifs.
Les enfants des deux confessions étudient en général dans les mêmes classes, et les juifs disposent d’écoles hébraïques pour les cours de langue et de religion.
Derrière cette unité, des angoisses subsistent néanmoins.
– Vagues d’émigration –
Avant son indépendance en 1956, la Tunisie comptait plus de 100.000 juifs, une population réduite à peau de chagrin par plusieurs vagues d’émigration, notamment à cause de discriminations malgré les assurances des autorités et des répercussions des conflits entre Israël et les pays arabes.
Durant le récent pèlerinage, comme depuis plusieurs années, les pèlerins n’ont pas pu effectuer leur procession à travers les rues et ont dû rester dans l’enceinte de la Ghriba.
Mikhaïl, 40 ans et cinq enfants, admet d’ailleurs après réflexion qu’il ne sortirait pas de la Hara avec sa kippa.
“Ce n’est pas des Djerbiens, avec qui nous vivons depuis toujours, dont j’aurais peur mais des gens qui ne seraient pas d’ici et qui ne nous connaîtraient pas”, explique-t-il. “On ne sait pas comment ils réagiraient”.
Perez Trabelsi, le président de la synagogue de la Ghriba, regrette qu’il y ait “des gens en Tunisie qui n’ont jamais vu de juifs”, tout en soulignant avoir “confiance” en son pays.
Le discours d’égalité des autorités est pour sa part remis en cause par des faits symboliques.
“Ils disent qu’on a un Etat démocratique, un Etat civil, mais le président de la République doit être musulman. Ça me gêne beaucoup”, dit Mikhaïl en référence à cette règle édictée dans la Constitution.
Par ailleurs, selon un accord tacite en vigueur depuis le 19e siècle, les Tunisiens de confession juive ne sont pas convoqués pour le service militaire, bien qu’aucune loi ne les empêche de s’enrôler.
Mais pour certains juifs, c’est la communauté qui est trop fermée. Une mère de famille préférant garder l’anonymat souligne ainsi que ce cocon prive les jeunes de perspectives.
“Mes enfants n’ont pas d’avenir ici. Qu’est-ce qu’ils vont faire, travailler dans la joaillerie? Il n’y a pas que la joaillerie dans la vie, quand même?”, demande-t-elle, en allusion à ce métier très répandu parmi les juifs de Djerba.
Mikhaïl le reconnaît, notant que les filles se marient “à 18, 20 ans” et que beaucoup de garçons sont formés pour travailler dans les bijouteries. Pour lui, il s’agit de sauvegarder la communauté et ses traditions.
“Si on les envoie à l’université à Tunis et qu’ils se mélangent (aux musulmans, ndlr), qu’il y a des mariages mixtes, à quoi ça aura servi” d’avoir préservé la minorité juive de Djerba?, s’interroge-t-il.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

La ministre tunisienne du Tourisme Amel Karboul à Djerba, en Tunisie, le 18 mai 2014Une Tunisienne allume un cierge dans le cadre du pèlerinage juif annuel à la synagogue de la Ghriba
Die tunesische Ministerin für Tourismus, Amel Karboul, in Djerba , Tunesien, 18. Mai 2014
Eine tunesische Frau zündet eine Kerze bei der jährlichen jüdischen Pilgerfahrt zur Synagoge in Djerba, 18. Mai 2014
La ministre tunisienne du Tourisme Amel Karboul à Djerba, en Tunisie, le 18 mai 2014
Une Tunisienne allume un cierge dans le cadre du pèlerinage juif annuel à la synagogue de la Ghriba à Djerba le 18 mai 2014
afp.com – Fethi Belaid

Tunesien: Djerba, ein manchmal erstickender Kokon für die jüdische Gemeinde
Djerba ( Tunesien) (AFP) – 2014.05.29 00.58 – By Ines BEL AIBA
In Djerba leben Juden und Muslime leben “immer schon” zusammen. Aber dieser Kokon im Süden von Tunesien kann erstickend für einige Mitglieder der kleinen jüdischen Gemeinde sein, die die Perspektivlosigkeit beklagen . Auf dieser Insel findet die jährliche jüdische Wallfahrt zur jüdischen Synagoge, dieses Jahr trotz Kontroversen, … siehe http://afri-russ-archiv.blog.de/2014/05/23/tunesien-juedische-wallfahrt-2014-nach-ghriba-auf-insel-djerba-in-ruhe-tunisie-pelerinage-juif-de-la-ghriba-en-paix-18521160/
” Wir Juden, wir leben hier seit über 2.000 Jahren”, sagte Claudine Saghroun , 44, eine Bewohnerin von Hara Kbira, dem „großen jüdischen Viertel“ auf Djerba. “Und während der Revolution (2011) gab es auf einmal mehr Polizei, sagten Muslime uns + Gehen Sie nach Hause , wir schützen Sie +” .
“Direkt nach der Revolution hatten wir Ängste. Jetzt nicht mehr”, sagte gegenüber AFP der Oberrabbiner von Tunesien, Haim Bittan , nach dem es noch etwa 1500 Juden im Land gibt, die Mehrheit davon in Djerba .
Das früher ausschließlich jüdische Gebiet wird seit vielen Jahren mit Muslimen geteilt. In einer der Straßen liegt der Ladeb von Belgacem Boujenah, einem Schuster und Anhänger der islamistischen Ennahda, direkt neben “Chez Rami”, einem jüdischen Lokal, spezialisiert auf “briks”, ein typisch tunesisches Gericht.
“Auch unsere Namen teilen wir uns”, lächelte Herr Boujenah in Anspielung auf seinen Vatersnamen, den auch jüdische Tunesier tragen.
Kinder der beiden Konfessionen studieren in der Regel in den gleichen Klassen und die Juden haben zusätzlich hebräische Schulen für Sprache und Religion .
Hinter dieser Einheit bleiben Ängste .
– Wellen der Emigration –
Vor der Unabhängigkeit im Jahr 1956 hatte Tunesien mehr als 100.000 Juden, danach in mehreren Auswanderungswellen zu einem Rinnsal reduziert, vor allem wegen der Diskriminierung trotz der Versicherungen der Behörden und wegen der Auswirkungen des Konflikts zwischen Israel und der arabischen Bevölkerung.
Während der letzten Pilgerfahrt, wie seit mehreren Jahren, konnten die Pilger ihre Prozession nicht durch die Straßen machen und mussten innerhalb der Grenzen der Ghriba bleiben.
Mikhail , 40 Jahre und fünf Kinder , räumt ein, er würde außerhalb von Hara nicht mit seiner Kippa (der jüdischen Mütze) spazieren.
“Nicht vor den Djerbanern, mit denen wir seit immer leben, aber ich würde Angst haben vor Menschen, die nicht von hier sind und uns nicht kennen “, erklärt er . “Wir wissen nicht, wie sie reagieren würden . ”
Perez Trabelsi , der Präsident der jüdischen Synagoge , bedauert , dass es “Menschen in Tunesien gibt, die Juden noch nie gesehen haben “, und betont aber, er habe “Vertrauen” in sein Land.
Der Diskurs der Gleichheit der Behörden wird für seinen Teil durch symbolische Tatsachen in Frage gestellt.
“Sie sagen, wir haben einen demokratischen Staat , einen Bürgerstaat , aber der Präsident muss ein Muslim sein. Das stört mich sehr”, sagte Michail mit Verweis auf die in der Verfassung festgelegte Regel.
Darüber hinaus werden nach einer stillschweigenden Vereinbarung (in Kraft seit dem 19. Jahrhundert) jüdische Tunesier nicht für den Militärdienst einberufen , obwohl kein Gesetz verhindert, dass sie sich einschreiben können.
Aber für manche Juden ist es die Gemeinde selber, die geschlossen ist. Eine Mutter betont, dass dieser Kokon die Jugendlichen ihrer Aussichten beraubt.
“Meine Kinder haben keine Zukunft hier. Was sollen sie tun, in Schmuck arbeiten? Es gibt nicht nur Schmuck im Leben”,sagte sie im Hinblick auf die unter den Juden von Djerba weit verbreitete Kunst.
Mikhail gesteht das ein, unter Hinweis darauf, dass Mädchen mit “18, 20” heiraten und dass viele Jungen ausgebildet werden, um im Schmuck zu arbeiten. Für ihn geht es darum, die Gemeinschaft und ihre Traditionen zu wahren.
“Wenn sie an die Universität in Tunis geschickt werden und sich mischen (mit Muslimen, ed. ) , gibt es Mischehen, und was geschieht” für die Bewahrung der jüdischen Minderheit in Djerba ? , fragt er.
© 2014 AFP

Leave a Reply