TUNESIEN: JÜDISCHE WALLFAHRT 2014 NACH GHRIBA AUF INSEL DJERBA IN RUHE – Tunisie: pèlerinage juif de la Ghriba en paix

Tunesien: zweiter und letzter Tag der jüdischen Pilgerfahrt nach Ghriba
Djerba ( Tunesien) (AFP) – 2014.05.18 22.23 Uhr
Hunderte von tunesischen und ausländischen jüdischen Pilgern strömten Sonntag nach Ghriba, der ältesten afrikanischen Synagoge auf der tunesischen Insel Djerba, am zweiten und letzten Tag einer jährlichen Wallfahrt, die erneut unter hohen Sicherheitsvorkehrungen stattfand.
Diese fröhliche und entspannte Feier, die aussah wie ein Familientreffen , begann am Freitag vor einer Pause am Samstag wegen des Schabbat .

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> DIE FRÜHEREN WALLFAHRTEN – Les anciennes pèlerinages in AFRIKANEWS ARCHIV

Tunisie: deuxième et dernier jour du pèlerinage juif de la Ghriba
Djerba (Tunisie) (AFP) – 18.05.2014 22:23
Des centaines de pèlerins juifs tunisiens et étrangers ont afflué dimanche à la Ghriba, la plus ancienne synagogue d’Afrique située sur l’île tunisienne de Djerba, au deuxième et dernier jour d’un pèlerinage annuel qui s’est tenu sous très haute sécurité. Cette célébration joyeuse et détendue, aux allures de réunion de famille, a commencé vendredi avant une interruption samedi en raison du Shabbat.

Des pèlerines juives allument des cierges dans la synagogue de la Ghriba, la plus ancienne d'Afrique
Jüdische Pilgerinnen zünden Kerzen in der jüdischen Synagoge Ghriba auf der tunesischen Insel Djerba
Des pèlerines juives allument des cierges dans la synagogue de la Ghriba, la plus ancienne d’Afrique sur l’île tunisienne de Djerba, le 18 mai 2014
afp.com – Fethi Belaid


Selon les organisateurs, près de 1.500 personnes, dont des Français, des Italiens et des Israéliens, ont participé au rituel, priant et déposant dans une cavité au fond de la synagogue des œufs sur lesquels ont été inscrits des vœux de santé, de bonheur et de fertilité.
La ministre du Tourisme Amel Karboul s’est rendue en fin de journée à la Ghriba pour s’adresser aux pèlerins.
“La Tunisie a besoin de vous, de nous tous, pour réaliser le rêve de la +convivencia+ (coexistence, ndlr) du 21ème siècle. Notre pays est le vôtre”, a lancé Mme Karboul, qui se tenait aux côtés du Grand Rabbin de Tunisie, sous les acclamations et les youyous.
La ministre s’était auparavant réjouie devant la presse que pour beaucoup de juifs ayant quitté la Tunisie, le pèlerinage de la Ghriba soit le moyen de “renouer avec leur identité tunisienne”.
“On peut partir n’importe où, nos racines restent en Tunisie”, a dit à l’AFP Rachel Journo, qui a quitté la Tunisie il y a plus de 35 ans pour la France.
Organisé chaque année au 33e jour de la Pâque juive, le pèlerinage de la Ghriba est au cœur des traditions des juifs de Tunisie, une communauté qui ne compte plus que quelque 1.500 âmes contre 100.000 avant l’indépendance en 1956.
L’affluence reste toutefois loin des quelque 8.000 personnes qui se pressaient à la synagogue avant l’attentat-suicide au camion piégé de 2002, qui avait fait 21 morts dont une majorité de touristes allemands.
Entre cette attaque et la révolution de janvier 2011 qui a fait tomber le régime du président Zine El Abidine Ben Ali, les festivités à la Ghriba attiraient en moyenne 3.000 personnes chaque année.
Les crises politiques à répétition et l’essor d’une mouvance jihadiste armée en 2012 et 2013 ont freiné l’affluence, qui s’est limitée à quelques centaines de visiteurs.
La stabilisation relative du pays depuis janvier, avec le retrait du pouvoir des islamistes d’Ennahda pour laisser la place à un cabinet d’indépendants en attendant des élections prévues en 2014, a relancé les réservations.
Ombre au tableau, le pèlerinage intervient tout juste après une polémique en Tunisie sur l’octroi d’autorisations d’entrée à des visiteurs israéliens. Selon l’un des représentants de la communauté juive de Djerba, Perez Trabelsi, elle a affecté l’affluence.
“On aurait pu avoir de 3.000 à 4.000 personnes cette année, mais les débats ont fait peur à beaucoup de gens”, a-t-il regretté.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tunesien: zweiter und letzter Tag der jüdischen Pilgerfahrt nach Ghriba
Djerba ( Tunesien) (AFP) – 2014.05.18 22.23 Uhr
Hunderte von tunesischen und ausländischen jüdischen Pilgern strömten Sonntag nach Ghriba, der ältesten afrikanischen Synagoge auf der tunesischen Insel Djerba, am zweiten und letzten Tag einer jährlichen Wallfahrt, die erneut unter hohen Sicherheitsvorkehrungen stattfand.
Diese fröhliche und entspannte Feier, die aussah wie ein Familientreffen , begann am Freitag vor einer Pause am Samstag wegen des Schabbat .
Den Organisatoren zufolge nahmen etwa 1.500 Menschen, darunter Franzosen, Italiener und Israelis, an dem Ritual teil: zu beten und in einen Hohlraum an der Rückseite der Synagoge Eier zu hinterlegen, die mit Wünschen für Gesundheit, Glück und Fruchtbarkeit beschrieben wurden.
Die Ministerin für Tourismus Amel Karboul ging spät am Tag nch Ghriba , um sich an die Pilger zu adressieren.
“Tunesien braucht Sie, alle von uns, um den Traum von convivencia ( Koexistenz , ed) für das 21. Jahrhundert zu realisieren. Unser Land gehört Ihnen”, sagte Frau Karboul, die neben dem Oberrabbiner von Tunesien stand, unter Jubel und Geschrei .
Die Ministerin hatte zuvor vor der Presse begrüßt, dass für viele Juden, die Tunesien verlassen hatten, die Wallfahrt nach Ghriba der Weg zum “Wiederanknüpfen mit ihrer tunesischen Identität ist. ”
“Wir können überall hingehen , in Tunesien bleiben unsere Wurzeln “, sagte gegenüber AFP Rachel Journo, die Tunesien vor mehr als 35 Jahren nach Frankreich verlassen hatte.
Jährlich am 33. Tag des Pessach-Festes stattfindend, ist die Pilgerfahrt nach Ghriba im Herzen der Traditionen der Juden in Tunesien, einer Gemeinschaft, die nur noch etwa 1.500 Seelen zählt gegenüber 100.000 vor der Unabhängigkeit im Jahr 1956.
Die Menge bleibt jedoch weit entfernt von den rund 8.000 Menschen, die in die Synagoge strömten vor dem Selbstmord-LKW von 2002, der 21 Menschen, darunter ein Großteil deutsche Touristen, getötet hatte,.
Zwischen diesem Angriff und der Januar- Revolution 2011 , die das Regime von Präsident Zine El Abidine Ben Ali stürzte, zogen die Feierlichkeiten in Ghriba 3.000 Menschen im Durchschnitt pro Jahr an.
Mit wiederholten politischen Krisen und einer zunehmend bewaffneten Dschihad- Bewegung im Jahr 2012 und 2013 verlangsamte sich der Zustrom , der nun auf ein paar hundert Besucher begrenzt ist.
Die relative Stabilisierung des Landes seit Januar mit der Entfernung der islamistischen Ennahda von der Macht , um Platz für eine Regierung Unabhängiger zu machen bis zu den Wahlen im Jahr 2014, belebte die Reservierungen wieder.
Der Schatten im Bild: die Pilgerfahrt kommt gerade nach einer Kontroverse in Tunesien über die Gewährung von Einreisegenehmigungen für israelische Besucher. Laut einem Vertreter der jüdischen Gemeinde in Djerba, Perez Trabelsi , hat diese die Teilnahme betroffen.
“Wir hätten 3.000 bis 4.000 Menschen haben können in diesem Jahr , aber die Debatten haben vielen Leute Angst gemacht”, klagte er .
© 2014 AFP

Leave a Reply